Chronik 2007

Trauerfälle

 

Allein aufgrund der Rücksendung unseres Mitteilungsheftes und durch spätere Nachfrage erfuhren wir, daß am 14. April 2007 Frau Christine Kreuz verstorben war, Mitglied Nr. 1633, im Alter von 68 Jahren. Sie studierte in Wien Germanistik und Volkskunde, arbeitete an zahlreichen sozialwissenschaftlichen Forschungsprojekten sowie an der Zeitschrift "Angewandte Sozialforschung" mit; in den Orden wurde sie aufgenommen am 1. 9.1989; sie verfaßte einen Beitrag für die Festschrift 1994 und war Mitglied im Festschrift- und im Festausschuß, später im Sprachausschuß. Wir behalten diese liebenswürdige Dame in trauerndem Angedenken.

Wie erst durch Prof. Paas mit Verspätung bekannt wurde, verstarb am 29. September 2006 Prof. Dr. Blake Lee Spahr, Mitglied Nr. 1467, im Alter von 82 Jahren. Sein Leben lang liebte er die deutsche Barockliteratur; schon als Flieger im 2. Weltkrieg setzte er sich dafür ein, die Wolfenbütteler Bibliothek zu verschonen. Er ordnete danach das Archiv des Blumenordens und verfasste Schriften über den Orden; 1953 wurde er aufgenommen. An seiner Heimatuniversität in Berkeley wirkte er als bedeutender Barockforscher und schulte eine ganze Generation amerikanischer Germanisten. 1985 erhielt er das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. Unsere Verbindung mit ihm bestand zuletzt leider nur in der Zusendung der "Mitteilungen"; dennoch bleibt er uns unvergessen.

Am 2. Januar 2007 verstarb Herr Lothar Lippmann, Mitglied Nr. 1627, im Alter von 90 Jahren. Er war geboren 1917 in Frankenberg/Sachsen. Seit 1972 wohnt er in Nürnberg. Nach dem Studium von Maschinenbau und Technischer Physik war er in der öffentlichen Verwaltung tätig, in der EDV-Beratung als leitender Angestellter, Geschäftsführer, freiberuflicher Mitarbeiter. Veröffentlichungen von Lyrik, Aphorismen, u.a.: Aus dem Hauptbuch meiner Zeit. 1987. Ihm gelang noch einmal das seltene Kunststück eines Sonettenkranzes. Mitglied des Pegnesischen Blumenordens seit 1988, schrieb er einen Beitrag zur Festschrift 1994, arbeitete  im Festschriftausschuß, dann im Festausschuß mit. Zeitweilig war er zuständig für Verbindungen zur Rückert-Gesellschaft Schweinfurt, zur Palmbaum-Gesellschaft Jena. Ab 2003 lebte er wegen zunehmender Sehbehinderung sehr zurückgezogen. Wer ihn kannte, vermißt ihn schon seit längerem mit Bedauern.

Neuaufnahme

Mit Wirkung vom 1. Januar wird als Mitglied 1741 aufgenommen: Frau Heidi Röhl.

 

Mittwoch, 17. Januar 2007, 19.30 Uhr,Caritas-Pirckheimer-Haus

Pegnesen lesen Heiteres

Herr Fraunholzer hat aus den Medien von unserem Termin erfahren und bringt mehrere Nummern, darunter auch bekannte, in gekonnter Weise zu Gehör. Herr und Frau Röhl erfreuen mit einer "Faust"-Parodie. Günter Körner und Dr. Kügel lesen abwechselnd aus Jean Paul, letzterer noch ein Stück aus einem Urlaubstagebuch. Nach weiteren Beiträgen verliest dann Frau Köstler in gewohnter Könnerschaft die "Klassiker": "Undank ist der Welt Lohn" und "Dannheiser".

 

Donnerstag, 18. Januar, und Freitag, 19. Januar 2007

Neue Fruchtbringende Gesellschaft

Der Sturm "Kyrill" tobt übers Land, vor allem nördlich der Mittelgebirge. Dorthin begibt sich Dr. Kügel in schlingerndem VW-Bus, um zusammen mit Herrn Paulwitz in Köthen an der Wiedergründung der "Neuen Fruchtbringenden Gesellschaft" mitzuwirken, welche während schaurigen Geheuls in den alten Kaminen des Schlosses auf der Fürstenempore der Schloßkapelle vonstatten geht, während draußen im Umkreis einiger Kilometer drei oder vier Menschen von fallenden Trümmern erschlagen werden. Die Gründungsversammlung nimmt einen harmonischen Verlauf. Am nächsten Tag wird im Rathaus eine Pressekonferenz abgehalten, auf der das "Unwort des Jahres" und die Gründung verkündet werden. Dr. Kügel überreicht der neuen Vorsitzenden, Frau Prof. Dr. Seewald-Heeg, vom Blumenorden eine Urkunde und mehrere Schriften als Grundstock zum neuen Gesellschaftsarchiv. Am Abend findet in Bachs ehemaligem Konzertsaal eine Festveranstaltung statt.

 

Sonntag, 21. Januar 2007

Irrhainschäden

Günter Körner dokumentiert mit der Kamera die Spuren, die "Kyrill" im Irrhain zurückgelassen hat: Ein Baum ist umgefallen, aber so günstig, daß man ihn als Verstärkung der Schutzhecke am Westrand liegen lassen kann. Ferner sind zwei Gedenktafeln abgerissen worden und werden zunächst in die Hütte verbracht.

 

Sonntag, 28. Januar 2007

Ehrung eines Mitglieds

Da Herr Eugen Schöler das Bundesverdienstkreuz erhalten hat, richtet die Stadt Schwabach zu seinen Ehren im goldenen Rathaussaal eine Feierstunde aus, Reden werden gehalten, auch Dr. Kügel gratuliert.

 

Mittwoch, 7. Februar 2007

Sitzung des Sprachpflegeausschusses

Unter dem Vorsitz von Herrn Raab tagen neun Teilnehmer. Anhand eines Gedichtes von Grübel werden besondere humoristische Wirkungen der Mundart besprochen. Anschließend berichtet Herr Paulwitz von der Gründung der Neuen Fruchtbringenden Gesellschaft und gibt Auskunft über die Landschaft deutscher Sprachvereine und -institutionen. Zuletzt wird beschlossen, den Sprachpflegeausschuß von nun an als Sprach- und Literaturpflegeausschuß zu führen.

 

Mittwoch, 14. Februar 2007, 19.30 Uhr, Caritas-Pirckheimer-Haus

Jahreshauptversammlung

Erschienen sind 11 Personen, den Vorsitz hat Dr. Kügel.

Nach ordnungsgemäßer Erledigung der Formalien verliest Frau Fink den Jahresbericht 2005. Es wird beschlossen, daß der Jahresbericht ins Internet gestellt und von Frau Köstler handschriftlich ins Ordensbuch eingetragen wird.

Herr Direktor Platzer gibt Aufschluß über die finanziellen Verhältnisse des Ordens. Die Buchhaltung ist zuvor außerdem von Frau Köstler und Herrn Wirkner überprüft worden. Hervorgehoben werden mehrere Spender erheblicher Beiträge, vor allem Herr Ebner, der mit 1000 € den höchsten gespendet hat. Das Kapital und die zu erwartenden Mitgliedsbeiträge erlauben die Durchführung der hergebrachten Aufgaben des Ordens, doch ist größere als übliche Sparsamkeit vonnöten. Herr Dr. Jäger stellt den Antrag auf Entlastung des Vorstandes. Diese wird bei Enthaltung der anwesenden Vorstandsmitglieder von allen übrigen Anwesenden gewährt.

Außerdem werden noch weitere bevorstehende Aufgaben und Termine besprochen. Nach dem Abschluß der eigentlichen Hauptversammlung bestand die Möglichkeit, den Film über die Geschehnisse des vergangenen Jahres anzusehen.

 

Dienstag, 27. Februar 2007, vormittags im Irrhain

Irrhainpflege

Dr. Kügel begibt sich auf Inspektion in den Irrhain.

 

Trauerfall

Am 11. März 2007 verstarb Herr Hans König, Mitglied Nr.1641, im Alter von 81 Jahren. Er war geboren am 30. 9. 1925. Von Beruf war er Verwaltungs-Oberamtsrat, veröffentlichte seit 1967 Lyrik und Prosa in ostfränkischer Mundart und auch in der Hochsprache und setzte sich ein als Geschäftsführer des Verbandes Fränkischer Schriftsteller. Auszeichnungen u.a.: Kultureller Ehrenbrief der Stadt Erlangen 1989; Bundesverdienstkreuz am Bande1991. Titel von Büchern von Hans König u.a.: "Schau i nei ins Spiegela", Heroldsberg 1978; "Burschen, Knoten und Philister", Erlanger Studentenleben, Nürnberg 1983; "Dahamm in Erlang",  Neue fränkische Mundartdichtung zur Zeit. Erlangen 1990. In den Blumenorden aufgenommen wurde er am 1. 12. 1990 und bedankte sich mit einer Lesung im Orden. Das Ehrenkreuz des Ordens erhielt er zum 70. Geburtstag und nahm das wiederum zum Anlaß für eine sehr großzügige Spende. Las eigene Texte am Abend "Pegnesen lesen Heiteres" der Jahre1996 und 1997. Es ist ein Trost, daß es wenigstens Aufzeichnungen seiner Stimme von diesen Abenden gibt.

 

Mittwoch, 14. März 2007, 19.30 Uhr, Caritas-Pirckheimer-Haus

Vortrag

Erschienen sind 20 Personen. Herr Kreutner, Mitglied des Ordens und Schriftführer der Rückert-Gesellschaft, hält einen Vortrag über die politische Lyrik des 19.Jahrhunderts mit besonderer Berücksichtung Friedrich Rückerts. Überraschend daran ist vor allem, wie unterschiedlich die Beurteilung der Geschehnisse von1848 durch Rückert und seine Söhne ausgefallen sind, ohne daß dies den Familienzusammenhalt beeinträchtigt hätte.

 

Samstag, 24. März 2007, 10 Uhr, Irrhain

Irrhainaktion

Dieses Jahr sind ganze 20 Pfadfinder, meist von der Veitsbronner Sippe, zum Aufräumen erschienen, aber auch mehr Mitglieder des Blumenordens als sonst. Neben Frau Köstler, die dankenswerterweise wieder für butterbestrichene Laugenbrezen sorgt, arbeiten Dr. Kügel, Dr. Röhl und Herr Weingärtner mit Kettensäge und Laubbesen, Herr Körner schraubt die reparierten Gedenktafeln in sicherer Weise wieder an den Bäumen an. Herr Dr. Prätor gesellt sich auch zu den Arbeiten, hat aber am Rande auch das Anliegen, über die Möglichkeit der Beteiligung des Ordens an einer Wanderausstellung mit dem Thema "Arkadien" ein Vorgespräch zu führen.

 

April 2007

Neuaufnahmen

Als Mitglieder Nr. 1742 und 1743 begrüßen wir Herrn Helmut Haberkamm und Herrn Dr. Wilhelm Matthiessen.

 

Mittwoch, 18. April 2007, 19.30 Uhr, Caritas-Pirckheimer-Haus

Vortrag

Herr Roland Meißner spricht über die Fastnachtspiele des Hans Sachs und gibt eine Vorschau auf das Irrhainspiel 2007. 13 Personen sind anwesend. Den anderen entgeht manches Erhellende, was Herr Meißner eben in seinen Kommentaren zu bisherigen Irrhainspielen noch nicht oder noch nicht so zusammenhängend gesagt hat.

 

Montag, 7. Mai 2007

Irrhainpflege

Dr. Kügel gönnt sich wieder einen Irrhainspaziergang. Dabei findet er Spuren von Pflegemaßnahmen, die auf Herrn Körner zurückgehen.

 

Mittwoch, 9. Mai 2007, 19.30 Uhr, Caritas-Pirckheimer-Haus

Vortrag

Herr Lothar Schnabel referiert über Georg Türk, einen Pegnesen der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts, der im Hauptberuf Pfarrer, aber auch ein Schriftsteller war. Er erreicht mit den Ergebnissen seiner Nachforschungen immerhin 13 Anwesende, doch die Zeit für eine Wiederentdeckung scheint noch nicht gekommen. Dabei müssen einige Werke Türks bereits als verschollen gelten.

 

Donnerstag, 17. Mai 2007, 14.00 Uhr, Irrhain

Frühjahrsspaziergang im Irrhain

Der Förderkreis des Pfadfinderbundes "Weltenbummler", Bezirk Mittelfranken, gestaltet einen Nachmittag mit Lagerleben und Vorführungen, Spielen, Geschicklichkeitsübungen, Liedern, Imbiß. Die Schirmherrschaft hat Herr Kulturreferent Scharinger aus Fürth übernommen, erscheint aber nicht, weil er erkältet ist und wegen des regnerischen Wetters glaubt, dass die Veranstaltung ohnehin nicht stattfinde. Damit hat er sich aber in den Pfadfindern getäuscht.

Sonntag, 20. Mai 2007, Irrhain

Irrhainführung

Dr. Kügel bietet einer Wandergruppe, die aus etwa 15Fraktionsmitgliedern der Grünen aus dem Nürnberger Stadtrat besteht, eine Führung durch den Irrhain. Bedenken wegen der Nutzung des Hains durch den Ordenwerden keine geäußert.

 

Mittwoch, 23. Mai 2007, 19 Uhr, Lenbachstraße 5

Sitzung des Ausschusses

Mein Buch ? mein Text ? mein Thema: Herr Raab beginnt im Hinblick auf das Motto der Sitzung eine Rundfrage. Frau Geiger stellt als "ihr" Buch die neue Bibel "in gerechter Sprache" vor. Die Frage nach der Gerechtigkeit solchen Sprachgebrauchs wird ziemlich kontrovers beantwortet. Am Ende steht der Versuch einer Begriffsbestimmung von Scheinliberalität.

 

Mittwoch, 13. Juni 2007, 19.30 Uhr, Caritas-Pirckheimer-Haus

Vortrag

19 Zuhörer sind von Herrn Norbert Eimers Thema "Die Sprache der Studentenlieder, politischer Code in problematischer Geselligkeit" angezogen worden, darunter auch Alte Herren der und jener Verbindung. Die politisch kontroversen Punkte werden angesprochen, aber alle hätten noch gerne mehr Textbeispiele gehört. Jedenfalls kommt die Unterscheidung zwischen progressiver nationalstaatlicher Orientierung und späterem Nationalismus gut zum Vorschein.

 

Samstag, 16. Juni 2007, Johannisfriedhof

Grabschmuck

Aus Anlaß der 400. Wiederkehr des Todesjahres Georg Philipp Harsdörfers stellen Herr Weingärtner und Dr. Kügel eine Blumenschale auf dessen Grab. Frau Köstler unternimmt es, sie bei Bedarf zu gießen, und bringt sie derart durch den Sommer bis zum eigentlichen Gedenktag.

 

Samstag, 16. Juni 2007, 22 Uhr, Irrhain

Nachtführung

Der nach gebräuchlicher Art abgehaltenen Nachtführung unter Mithilfe fackeltragender Pfadfinder strömen unwahrscheinlicherweise 125Besucher zu. Dr. Kügel muß die Dozentenstimme für große Säle einschalten. Man bekommt von der freundlich aufgenommenen Veranstaltung den Eindruck, daß der Blumenorden in Nürnberg doch allmählich wieder bekannter wird.

 

Sonntag, 17. Juni 2007, 15 Uhr, Irrhain

Botanische Führung

Den offiziellen Zeitrahmen von 30 Minuten um das Dreifache überschreitend, aber ohne daß ihm seine 32 Zuhörer abdriften, erläutert Prof. Dr. Titze die Pflanzenwelt des Irrhains. Die überraschendste Eröffnung ist, dass die Roßkastanie erst im 16. Jahrhundert als diplomatisches Geschenk nach Deutschland gelangte und ihr Vorhandensein im Irrhain wohl auf absichtliche Anpflanzung zurückgeht.

 

Samstag, 23. Juni 2007, 14 Uhr, Haus der Heimat, Imbuschstraße 1

Landsmannschaftliche Feier

"Wie uns der Schnabel gewachsen ist...",Abschlußveranstaltung zu den Mundartaufzeichnungen des Blumenordens, mit Gisela Kohlhoff, Ostpreußin, (zwei Mundartgedichte) Reinhold Schneider (Vortrag) und "Fürther Chor der Siebenbürger Sachsen", Lothar Blickling und Dr.Otto Aczel, Banater Schwaben, mit Vorträgen, Anna Steinbinder mit ihren Schwestern, Sathmarer Schwäbinnen, Vorträge, Prof. Dr. Nikolaus Fiebiger und Hildegard Henschel mit Vorträgen sowie sieben schlesische Kinder mit Sommersingliedern. Wegen des schlechten Wetters konnte die Veranstaltung nicht, wie geplant, auf der Irrhainbühne stattfinden. Dr. Kügel spricht ein Grußwort, auch Frau Geigerund Herr Ebner sind anwesend.

 

Montag, 25. Juni 2007, nachmittags

Irrhainpflege

Dr. Kügel benützt seinen freien Nachmittag, um etliche halbhohe Bäumchen abzuschneiden, damit der Unterwuchs wieder dichter werden kann. Er beseitigt auch die Steckenhütten samt alten Bettüchern, die wohl von spielenden Kindern stammen und die wir fast ein Jahr lang toleriert haben.

 

Samstag, 30. Juni 2007, 10.00 Uhr, Irrhain

Aufräumen im Irrhain

Herr und Frau Röhl, Herr Prätor, Herr Körner, Herr Platzer, Frau Stein, Herr Ross von der Loge und Dr. Kügel finden sich zum Aufräumen vor dem Fest zusammen.

 

Sonntag, 2. Juli 2006, Irrhain

Irrhainfest

Pünktlich zum Fest ist das Wetter wieder angenehm. Um 14.00Uhr begrüßt der Präses an der Naturbühne, um 14.15 Uhr beginnt die Hans-Sachs-Spielgruppe Nürnberg mit "Das Kälberbrüten" von Hans Sachs. Die Schauspieler der zweiten oder gar dritten Generation haben sich in den Stil der Truppe gut eingearbeitet. Um 14.45 Uhr findet der Umgang statt, und die Buschen werden wieder einmal von den Töchtern Horst Ludwigs vorangetragen, der einen Besuch von Amerika ermöglichen konnte. Herr Weingärtner hat zur Abwechslung den Pokal des Literarischen Vereins aus dem 19.Jahrhundert mitgebracht, der bei der Vereinigung mit dem Blumenorden 1874 an uns gekommen ist. Die "Vacher Spielleut" bringen wieder fränkische Volksmusik zu Gehör. Leider bricht urplötzlich und ohne ersichtliche Veranlassung ein Ast herab und beschädigt Herrn Reubels nahe am Nordzaun geparktes Auto.

 

Donnerstag, 12. Juli 2007, Irrhain

Irrhainpflege

Dr. Kügel kappt wieder Bäumchen.

 

Samstag, 14. Juli 2007, 14 Uhr, Irrhain

Führung

Dr. Kügel gesellt sich zu einem Treffen der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst und Landespflege im Irrhain und ergänzt die Erläuterungen aus dem Kreise der sachverständigen Mitglieder. Besonders erfreulich ist das Wiedersehen mit Herrn Helmut Wiegel, der sich seinerseits über die Entwicklungen im Irrhain seit seiner Erfassung des Zustandes in seiner Diplomarbeit erfreut zeigt.

 

Montag, 16. Juli 2007, 19.30 Uhr, Hinterzimmer des Künstlerhauses

Lesungsabend

Friedhelm Sikora liest vor einem Publikum von 14 Personen, von denen sechs persönliche Freunde und Angehörige sind, aus seinem neuen Buch "Finita la musica". Seine sanfte, leicht ironische Stimme und sein pfiffiges und altersweises Aussehen lassen die hintersinnigen und gekonnt sprachspielerischen Texte in der best-denkbaren Weise hervortreten. Anschließend setzt man sich noch nebenan in den Zwinger-Biergarten.

 

Montag, 3. September 2007

Besondere Ehrung eines Mitglieds

Prof. Hubert Weiler erhält aus der Hand des Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Edmund Stoiber das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

 

Samstag, 8. September 2007,Köthen

Tag der deutschen Sprache

Auf der Rückfahrt von ihrem Urlaub machen Günter Körner und seine Gemahlin in Köthen Station und vertreten den Blumenorden mit einem Büchertisch in der Fußgängerzone am "Tag der deutschen Sprache". Die wichtige Verbindung mit der Neuen Fruchtbringenden Gesellschaft wird dadurch weitergepflegt.

 

Montag, 10. September 2007

Neunhofer Schloßfest

Dr. Kügel vertritt den Orden bei dem Empfang, den die Erbengemeinschaft des Schlosses Neunhof anläßlich des Kirchweihausklangs alljährlich gibt.

 

Mittwoch und Donnerstag, 12. und 13. September 2007

Irrhainpflege

Dr. Kügel und Günter Körner setzen das Auslichten der halbhohen Bäume fort. Letzterer beginnt, das Dach der Hütte mit der Pflanze Fetthenne zu begrünen.

 

Samstag, 15. September 2007, Treffpunkt: 8.00 Uhr, U-Bahn-Endhaltestelle Langwasser-Süd

Herbstfahrt

19 Teilnehmer finden sich zusammen, um in 5 Autos nach Regensburg zu fahren. Herr Dr. Röhl gibt erst im römischen Museum einen geschichtlichen Überblick, dann beginnt er die Stadtführung. Schönstes Photowetter. Zur Führung im Dom und den eigenartigen romanischen Seitengebäuden hat er einen professionellen Fremdenführer engagiert. Nach dem Mittagessen im Bischofshof führt Dr. Röhl weiter über bedeutende Plätze und an Wohntürmen vorbei zu der von Nürnberger Baumeistern um 1630 erbauten Gesandtschaftskirche, dann zum Rathaus, dem Ort des Immerwährenden Reichstags, und nach dem Kaffeetrinken zur Steinernen Brücke. Hier teilt sich die Gruppe, dankbar und zufrieden, zur Heimfahrt auf.

 

 

Sonntag, 16. September2007, Irrhain

Irrhainpflege und Grillen

Wegen des Sonntags stehen weniger die geringfügigen Arbeiten am Irrhain als das gemeinsame Essen und Trinken und die Gitarrendarbietung Günter Stössels im Vordergrund. Neben einigen der ausdauernden Helfer der Irrhainpflege sind auch Frau Göldner-Kügel und Frau Reubel anwesend. Die kleine Feier zieht sich bis in die Dunkelheit.

 

Montag, 17. September 2007, 19.30 Uhr, Hinterzimmer des Künstlerhauses

Lesungsabend

Vor der bisher unerreichten Zahl von 28 Zuhörern findet im Hinterzimmer des Künstlerhauses eine weitere bemerkenswerte Lesung statt: Die Zweite Vorsitzende des Autorenverbandes Franken, Ulrike Rauh, weiß eben besser, wie man Besucher wirbt. Ihre Texte aus dem Buch "Spaziergänge durch Florenz" lassen bei manchen erfreuliche Erinnerungen an Toskana-Aufenthalte wach werden.

 

21. bis 23. September 2007, Detmold

Jahrestagung der ALG

Dr. Kügel vertritt den Blumenorden bei der alljährlichen Tagung der Arbeitsgemeinschaft literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten, welche diesmal in Detmold abgehalten wird. Neben den Vereinsangelegenheiten beeindruckt vor allem die Selbstdarstellung einer kulturpflegenden Gruppe des Tagungsortes, die sich vor allem um Theater, Grabbe-Museum und das Andenken Ferdinand Freiliggraths verdient macht. Diesen literarischen Größen des Städtchens wird bei einem Ausflug in das Literaturmuseum des Landkreises in einem ehemaligen Gutshof noch eine regionale Perspektive an die Seite gestellt.

 

Mittwoch, 26. September 2007, Lenbachstraße

Sitzung des Sprachpflegeausschusses

Leider sind nur vier Teilnehmeranwesend. Herr Stössel und Herr Körner berichten über Leseerlebnisse, Herr Raab bringt die Debatte mit einem Hinweis auf den "Faust II" in Schwung; am Ende stehen Einzelbeobachtungen aus der bekannten Satire Mark Twains auf die deutsche Sprache und Hinweise auf die Erwähnung des Blumenordens in einem Nachschlagewerk.

 

Neuaufnahmen

Mit Wirkung vom 1. Oktoberwerden als Mitglieder 1744 bis 1746 aufgenommen: Herr Edmund Frey, Herr Dr. Fritz Gesing und Frau Cornelia Müller.

 

Mittwoch, 10. Oktober 2007, 19.30 Uhr, Caritas-Pirckheimer-Haus

Vortrag

Frau Ida Junginger, das derzeit älteste Mitglied des Blumenordens, spricht über Leben und Werk des zu Unrecht außerhalb Berlins vergessenen Malers Carl Blechen. Ihr Neffe hat das Bildmaterial zu einer Videopräsentation verarbeitet, und die 13 Zuhörer ? es hätten wieder einmal mehr sein dürfen ? sind von den treffenden Eröffnungen und der Vorführung im ganzen sehr angetan.

 

Mittwoch, 10. Oktober 2007

Trauerfall

Frau Dr. Inge Meidinger-Geise verstirbt im Alter von 85Jahren. Sie war geboren am 16. März 1923 in Berlin. Seit 1943 wohnte sie in Erlangen, studierte und promovierte an der dortigen Universität und lebte als freie Schriftstellerin. In den Blumenorden wurde sie 1969 aufgenommen. Sie war auch Mitglied des P.E.N., Vorsitzende der Europäischen Autorenvereinigung DIE KOGGE e.V. (1967-1988), seit 1988 deren Ehrenvorsitzende. Zahlreiche Veröffentlichungen von Lyrik, Prosa, Essays, Hörspielen und Tätigkeit als Kritikerin im In- und Ausland machten sie bekannt. Sie sagte einmal, daß die Titelliste ihrer Veröffentlichungen mehr als 20 dichtbetippte A4-Seiten füllt. Eine Anzahl von Auszeichnungen blieb nicht aus, darunter der Kulturpreis der Stadt Erlangen, 1972; der Wolfram-von-Eschenbach-Preis, 1988; das Ehrenkreuz des Pegnesischen Blumenordens am 16. 3. 1993; der Ehrenring der Stadt Minden/W.1993. Neuere Buchtitel: Bodenpreise, Roman, Erlangen 1993; Siebzig und mehr, Ausgewählte und neue Gedichte, Lahnstein 1993. Sie stellte für die Festschrift1994 eine Anthologie von Pegnesentexten zusammen. Mehrmals fand sie sich zu Lesungen im Orden bereit. Ehrenmitglied war sie seit 16. März 1998. Sie wurde auf eigenen Wunsch feuerbestattet; zu der Trauerfeier und Urnenbeisetzung sandte der Blumenorden ein Blumengebinde. Wir sehen in ihr eines unserer bedeutendsten Mitglieder des 20. Jahrhunderts und eine große Schriftstellerin mit überregionaler Ausstrahlung.

 

Donnerstag, 25. Oktober 2007, Baumeisterhaus im Bauhof, 19 Uhr

Lesung

Godehard Schramm liest aus seinem neuen Buch "888 Meter Heimat. Nürnberg ? von einer Straße aus erzählt". Der Veranstalter ist sein Verlag, dementsprechend opulent verpflegt man sich am Kalten Buffet. Das kann aber nicht der Grund sein, warum so viele Zuhörer gekommen sind, daß der barockstuckierte Raum im Erdgeschoß voll geworden ist: Herr Dr. Schramm schlägt sie mit seiner Beobachtungs-, Gestaltungs- und Lesekunst in seinen Bann.

 

Donnerstag, 8. November 2007, 11.00 Uhr, Großer Rathaussaal

Besondere Ehrung eines Mitglieds

Die öffentliche Vorstellung des fertiggestellten Nürnberger Künstlerlexikons, das von Vizepräses Manfred Grieb angefangen, bearbeitet und mithilfe etlicher Helfer durchgeführt worden ist, erfolgt im Rahmen einer Feierstunde, die mit besonderer Feierlichkeit im Großen Rathaussaal begangen wird. Ein Spezialensemble spielt barocke Musik, Reden werden gehalten von Oberbürgermeister Dr. Maly, Kulturreferentin Prof. Dr. Lehner, Archivdirektor Dr. Diefenbacher, Verlagsleiter Dr. Saur, Presse ist anwesend, anschließend trifft man sich zu einem Stehimbiß in der Ehrenhalle. Ein denkwürdiger Tag zu Ehren eines Pegnesen, der sich dem berühmten Büchersammler und Lexikographen Georg Andreas Will, einem Pegnesen des 18. Jahrhunderts, mit seiner Leistung an die Seite gestellt hat.

 

Mittwoch, 14. November 2007, Großer Saal des Caritas-Pirckheimer-Hauses,19.30 Uhr

Harsdörfer-Gedenkfeier

Der Mitbegründer des Pegnesischen Blumenordens, Georg Philipp Harsdörfer, wurde am 1. November 1607 geboren. Zum Gedenken an die 400.Wiederkehr dieses Geburtstages richtet der Blumenorden eine Vortragsveranstaltung aus, zu deren musikalischer Umrahmung das Telemann-Orchester Nürnberg etliche Streichersätze spielt. Die Reden werden gehalten von:

Prof. Dr. Laufhütte, er spricht über die Hilfe, die Harsdörfer dem jungen Sigmund Betulius zukommen ließ, und deren Beziehungen zu einem anderen Jubilar des Jahrganges 1607, Johann Rist;

Dr. Doris Gerstl, sie spricht über die von Harsdörfer erhaltenen Porträts;

Magister Helge Weingärtner, er spricht über Harsdörfers €mterlaufbahn im Lichte seiner Erkenntnisse über die Organisation Nürnberger Stadtregierung in der frühen Neuzeit. Nicht Ungunst oder Ungeschick haben verhindert, daß Harsdörfer bis zu seinem überraschend frühen Tod eine bedeutende Ratsherrnstelle eingenommen hätte, sondern das System des Aufrückens.

Da Prof. Laufhütte am folgenden Tag einen Termin in Linz wahrzunehmen hat, seine rechtzeitige Ankunft mit der Bahn aber wegen des Lokomotivführerstreiks in Frage steht, wird er von Dr. Kügel bis nach Passau gefahren und trifft richtig ein.

Bedauerlich ist, daß die Kulturreferentin, unser Mitglied Prof. Dr. Lehner, wegen einer Erkrankung an der Feier nicht hat teilnehmen können. Bedenklich ist, daß sich kein Vertreter unter allen Stadtratsmitgliedern und €mterchefs fand. Dies hat unter anderen die beiden Erlanger Professoren Niefanger und Schnabel, die so freundlich waren, zu dieser Feier zu erscheinen, nicht gering befremdet.

 

Samstag, 17. November 2006, Germanisches Nationalmuseum

Leihgeberversammlung

Herr Grieb vertritt als Vizepräses den Orden bei der alljährlichen Versammlung der Leihgeber des Germanischen Nationalmuseums. Die Berichterstattung seitens des Museumsdirektors rechnet er nicht zu den Höhepunkten des Jahres.

 

Mittwoch, 28. November 2007

Organisatorisches

Frau Kussin und Herr Rölcke von der Geschäftsführung der Arbeitsgemeinschaft literarischer Gesellschaften kommen zur Vorbereitung der Jahrestagung 2008 von Berlin nach Nürnberg. Sie sprechen sich sehr anerkennend darüber aus, wie gut nach brieflichen Kontakten die Nürnberger Behörden vorgearbeitet haben, sodaß in nicht ganz einem Arbeitstag die wesentlichen Fragen der Ortswahl, Unterbringung und Wahrnehmung durch die Stadtoberen einer Klärung sehr nahe gebracht werden konnten. Zu einer Vorbesprechung wegen des Ablaufes, möglicher Stadtführungen und des Veranstaltungsthemas trifft man sich in Dr. Kügels Wohnung. Offen bleibt vorerst der Anteil des Blumenordens am Beiprogramm.

 

Sonntag, 2. Dezember 2007, 14.00 Uhr, Maritim-Hotel

Adventsfeier

Mit kurzer Begrüßung durch den Präses und dem ersten Satz aus dem Streichquartett G-Dur op. 77,1 von Joseph Haydn beginnt die traditionelle Adventsfeier des Ordens. Es spielen Juliane Göldner-Kügel (1. Violine), Dr. Werner Kügel (2.Violine), Dr. Dieter Jäpel (Viola), Rudolf Grimm (Violoncello).

Die Ansprache des Prominenten hält dieses Jahr der Kulturreferent der Stadt Fürth, Herr Dr. Scharinger. Er umkreist in lockerer Weise den Begriff der Kultur. Es folgt die

Auszeichnung von besonderen Leistungen im Fache Deutsch

aus den Abschlußklassen mittelfränkischer Realschulen. Laudationes halten Frau Lehmann, Herr Schöler und Dr. Kügel. Die Schüler Timo Baetje, Dominik Lang und die Schülerin Vanessa Haynes erhalten je eine vom Präses und von Frau Konrektorin Weber, der Vertreterin des verhinderten MB Lobenhofer, unterzeichnete Urkunde und einen Umschlag mit 200 €. Sie werden von einem Pressevertreter photographiert. Mit dem 3. Satz leitet das Streichquartett über zu den Adventsgedanken, die diesmal wieder Herr Pfarrer Gloßner nahebringt. Dann treten noch ein letztes Mal die Musiker in Aktion, um mit dem 4. Satz (Presto) eine schwungvolle Einstimmung auf den letzten Punkt des offiziellen Teils zu geben: Herr Grieb erhält das Ehrenkreuz des Pegnesischen Blumenordens.

Donnerstag, 20. Dezember 2007

Trauerfall

Nach kurzem, schwerem Leiden verstirbt Herr Gerold Effert. Er war geboren am 12. November 1932 zu Bausnitz im Riesengebirge, besuchte die Volksschule in Bausnitz und Jungbuch und die Oberschule in Trautenau in Böhmen. Im Jahre 1946 wurde er ausgewiesen. 1953 machte er das Abitur in Rotenburg an der Fulda. In Marburg und Bristol studierte er von 1953 bis 1958 Germanistik und Anglistik. Seit 1958 war er Gymnasiallehrer, zuerst in Bad Hersfeld und später in Fulda. Von 1965 bis 1970 unterrichtete er am Colegio San Miguel und arbeitete am Deutschen Kulturinstitut in Madrid. Danach kehrte er nach Fulda zurück und war als Studiendirektor Fachleiter für deutsche Sprache und Literatur am dortigen Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien. Sein umfangreiches und breitgefächertes Werk, das Gedichte, Kurzprosa, Romane, Parabeln und Funktexte umfaßt, erfuhr mehrfach öffentliche Würdigung; so erhielt er den Hörspielpreis des Süddeutschen Rundfunks, den Nikolaus-Lenau-Preis, den Bertelsmann-Literaturpreis, den Andreas-Gryphius-Preis und weitere Auszeichnungen. Eine Vielzahl seiner Arbeiten wurde ins Englische, Italienische und Japanische übersetzt. Er wurde zur Aufnahme in den Blumenorden vorgeschlagen von Prof. Horst Ludwig und Dr. Kügel, aufgenommen September 2002. Eine Lesung in einer Ordensversammlung vom 8. Oktober 2003 ist in einer Schallaufzeichnung dokumentiert. Wir hätten ihn gerne öfter bei uns gehabt; er war ein feiner Mensch mit unkomplizierten, aber würdigen Umgangsformen. Von seinen Werken sind 29 Titel in der Ordensbibliothekvorhanden, die im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg der öffentlichkeit zur Verfügung steht. Wir empfehlen, sie zu lesen: Es sind Zeugnisse von Weltoffenheit, Offenheit auch für Hintersinniges und Übersinnliches, Humor, großmütiges Ethos und meisterhafter Sprachkunst.