Aktuelle Veranstaltung:

Herbstausflug

Sa. 9. September, 10:00 Uhr

Vorwort des Bibliotheksrates

Die neueren Bestände (nach 1925) waren bis weit in die wirre Nachkriegszeit in Truhen und Kartons an wechselnden Standorten, darunter sogar Kneipenkellern, abgestellt. Unter Präses von Herford gelangten sie in das Magazin des Germanischen Nationalmuseums, wo sie bis heute auf ihre wissenschaftliche Katalogisierung warten mussten. Der letzte Katalog datiertvon 1920, ordnet die Autoren alphabetisch und weist als höchste Signatur die Nummer 2420 auf. Weil davon nicht mehr alles erreichbar ist, etwaige Funde im Anschluss der Altbestände zu zählen wären und der Eindruck eines Kontinuums zu vermeiden  ist, wurde sicherheitshalber mit der Signaturnummer 3000 fortgefahren. Der historischen Wahrheit zuliebe finden sich darunter auch Druckerzeugnisse,  die dem Nationalsozialismus nahestehen und die heute niemand in seinen Bücherschrank stellen würde. Der Blumenorden bietet nun alle weiteren Exemplare mit den Signaturen 3000 bis 4009 an.

 

Noch komfortabler kann im GNM auch mit weniger geläufigen Suchbegriffen geforscht werden, etwa über den Illustrator, oder anhand einer Widmung des Autors, oder mit Schlagworten.

Versuchen Sie es; Sie werden finden!   

4. März 2009

Günter Körner

 

Autorenkatalog

Die unter den Namen von Herausgebern verzeichneten Titel