Aktuelle Veranstaltung:

Poetisches Theater

Industrie, Kultur & der achte Tag

So. 26. Februar, 16:00 Uhr

Stand: Dezember 2015

Notiz (hier wurde folgender Aufbau angestrebt, soweit nicht Lücken gelassen werden mußten: Geburtsort und -jahr; Beruf; Beziehung zum Orden über Verwandtschaft; Aufnahmedatum; Material im Archiv vorhanden, Werke in der Ordensbücherei vorhanden; Veröffentlichungen; Ämter im Orden oder besondere Dienste für den Orden; Wohnungswechsel mit Änderung des Mitgliedsstatus; Todesdatum; Erwähnung bei Herdegen-Amarantes in der Festschrift von 1744, bei Georg Andreas Will im Gelehrtenlexikon, in der Allgemeinen Deutschen Biographie, dem Nürnberger Künstlerlexikon, o.ä.)

Schon bei den ersten Einträgen wird dem kundigen Benutzer eine übermäßige Kargheit auffallen, die in gar keinem Verhältnis zur Bedeutung der betreffenden Personen steht, besonders wenn man sie mit den Einträgen späterer Mitglieder vergleicht. Es fällt schwer, die früheren, rein geschäftsmäßigen Aufzeichnungen unterschiedlicher Schriftführer, auf denen diese Liste beruht, in der richtigen Weise aufzufüllen, ohne den Rahmen einer bloßen Mitglieder-Datenbank zu sprengen.

Ergänzungswünsche und Hinweise auf Tipp- und andere Fehler werden gerne unter der elektronischen Anlaufstelle des Ordens auf der obersten Leitseite entgegengenommen.

1    Strephon    Maienblume    Ordensgründer und erster Präses 1644    Herr        Georg Philipp    Harsdörfer oder Harsdörffer    geboren 1. 11. 1607;  1623-26/27 Studien in Altdorf, danach vierjährige Bildungsreise. 1655 Ratsherr. Hauptwerke: Frauenzimmer-Gesprächsspiele, 8 Bde., 1642-48; Poetischer Trichter, Mathematische Erquickstunden, Sammlungen von Erzählungen und Memorabilia, viele Übersetzungen. 1642 als "Der Spielende" in die Fruchtbringende Gesellschaft aufgenommen, 1644 als "Der Kunstspielende" in die Deutschgesinnte Genossenschaft; verstorben 17. 9. 1658. s. Archiv; s. Ordensbücherei; Amarantes 63, Nürnberger Künstlerlexikon S. 577.
2    Klajus    Wiesenklee    Mitbegründer des Ordens 1644    Herr        Johann    Klaj    geboren 1616 in Meißen; in Nürnberg ab 1643, 1647 Collega tertius der Sebalder Schule; Mitverfasser des Pegnesischen Schäfergedichts, womit der Orden seinen Anfang nahm; sechs geistliche Redeoratorien; "Geburtstag des Friedens" (1649); "Irene" (1650). Ab 1650 Pfarrer in Kitzingen; verstorben 16. 2. 1656 in Kitzingen; s. Archiv; s. Ordensbücherei; Amarantes 234, Nürnberger Künstlerlexikon S. 786.
3    Myrtillus I.    weißrote Myrtille        Herr    Juris utriusque Licentiat    Samuel    Hund    geboren 1609 in Gebhardshagen; kurfürstlich sächsischer Rat; aufgenommen 1645; Amarantes 238
4    Floridan    Floramor, Amarante oder Tausendschön    Ende 1662 Präses    Herr        Sigmund (später: von)    Birken (Betulius)    geboren 5. 5. 1626 in Wildenstein bei Eger; seit 1632 Schüler der Egidienschule unter Johann Michael Dilherr; 1643/44 Studium in Jena, , Privatlehrer; aufgenommen 1645; in diesem Jahr durch Vermittlung Harsdörfers als Prinzenerzieher nach Wolfenbüttel; PlC; Privatlehrerstellen in Norddeutschland, Verbindung mit Johann Rist; 1648 zurück nach Nürnberg, Mitwirkung an den Friedensfeierlichkeiten; 1654/55 Erhebung in den Adelsstand, Pfalzgraf; Übersetzungen, u.a. von Comenius (dessen Werk er wesentlich ergänzte), von Fuggers Habsburgerchronik, Herausgebertätigkeit für Anton Ulrichs Barockromane; 1658 Aufnahme in die Fruchtbringende Gesellschaft; s. Archiv (das durch seine Sammlungen begründet wurde); s. Ordensbücherei; Amarantes, S. 841: Noch kurz vor seinem Tod, nämlich 1679, wurde Birken in den Venetianischen Orden "de Ricovrati" (Recuperatorum) aufgenommen, der 1599 von einem Kardinal Cornaro gestiftet worden war. Verstorben 12. 6. 1681; Amarantes 79; Wills Gelehrtenlexikon I,115, Nürnberger Künstlerlexikon S. 138.
5    Montano I.    Feldnägelein        Herr    Dr. med.    Johann    Hellwig    geboren 29. 7. 1609, Physikus; 1627 Studium in Altdorf; auf seiner Bildungsreise 1630 fuhr er u.a. von Marseille nach Genf in der Gesellschaft des Athanasius Kircher. 1634 Promotion in Padua, 1636-44 Genannter des Rats, aufgenommen 1645; s. Archiv; s. Ordensbücherei; Prosaepopöe "Die Nymphe Noris", 1649 nach Regensburg, dort verstorben 24. 5. 1674; Amarantes 241, Nürnberger Künstlerlexikon S. 616.
6    Lerian    Heckenrose        Herr        Christoph    Arnold    geboren 13. 4. 1627 in Hersbruck, Studium in Altdorf, Reisen nach Holland und England;  aufgenommen 1645; 1653 Diakon bei St. Marien und Professor am Gymnasium; Arbeiten zur Byzantinistik und Numismatik; Texte zu Maria Sybilla Merians Raupenbuch; verstorben 30. 6. 1685; Amarantes 245; Wills Gelehrtenlexikon I,38 und V,38; Allg. Dt. Biographie 1.584; Nürnberger Künstlerlexikon S. 34.
7    Alcidor    Blauveil        Herr        Johann    Sechst    geboren zu Ellenbogen in Böhmen; Korrektor in der Endterschen Druckerei und Kollega von der Sebalder Schule; aufgenommen 1645; s. Archiv; verstorben 19. 2. 1674; seine Bibliothek erbte sein Schwiegersohn Georg Arnold Burger, Nr. 54 (Amarantes 249, Nürnberger Künstlerlexikon S. 1419.
8    Periander I.    Schlüsselblume        Herr        Friedrich    Lochner    geboren 30. 7. 1602 in Oels/Schlesien, 1632 Bauschreiber in Nürnberg, aufgenommen 1645; 1652 Magistrats-Registrator; s. Ordensbücherei; verstorben 1. 1. 1673; Amarantes 251, Nürnberger Künstlerlexikon S. 934.
9    Daphnis aus Cimbrien            Herr        Johann    Rist    geboren 8. 3. 1607 in Ottensen; Mecklenburgischer Kirchenrat; Comes Palatinus Caesareus; aufgenommen 1645; s. Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben 31. 8. 1667; Amarantes 260www.johann-rist.de
10    Fontano I.    [im Palmenorden: Gemswurz]        Herr    Dr. jur.    Justus Georg    Schottelius    geboren 23. 6. 1612 in Einbeck, braunschweig-lüneburgischer Konsistorialrat und Hofgerichtsassessor, Prinzenerzieher des späteren Herzogs Anton Ulrich und als Bibliothekar Vorgänger von Leibniz und Lessing; aufgenommen 1645; s. Archiv; bedeutendster deutscher Grammatiker seines Jahrhunderts; verstorben 25. 10. 1676; Amarantes 267; Steinhagen/Wiese, Dt. Dichter des 17. Jhs, Berlin 1984, S. 415-434
11    Helianthus    Sonnenblume        Herr    Dr. med.    Johann Georg    Volckamer    geboren 9. 6. 1616, Abkömmling einer Gelehrtenfamilie aus Lobenstein/Greiz, 1633-36 Studium der Philosophie, Naturlehre und Mathematik in Jena, 1636 Medizinstudium in Altdorf. Ausgedehnte Reisen nach Italien und Frankreich. 1643 Arzt in Nürnberg. Kaiserlicher Rat und Leibarzt, Comes Palatinus Caesareus; aufgenommen 1646; 1686 Präsident der Leopoldina. Auch bedeutende astronomische Forschungen. Verstorben 22. 5. 1693; Amarantes 269, Nürnberger Künstlerlexikon S. 1596.
12    Diana I.            Frau            Nicolai    Gattin des Doktors und Kanzlers; aufgenommen 1646; Amarantes 254. Die Bekanntschaft mit dem Orden war über Johann Rist zu Wedel zustandegekommen. Frau Adolphi-Gralke (Mitglied Nr. 1656) hält es für wahrscheinlich, daß die erste, in Nürnberg 1700 bei Tauber erschienene Übersetzung Molières ins Deutsche von ihr stammt.
13    Amyntas I.    Vergißmeinnicht        Herr        Georg Konrad    Osthof    aufgenommen 1648; s. Archiv; Amarantes 274 und 852
14    Filanthon    Schafgarbe        Herr        Anton    Burmeister    aufgenommen 1648, damals noch stud. theol.; s. Archiv, s. Ordensbücherei; Amarantes 275 und 833
15    Silvius I.            Herr    Dr. theol.    Christoph    Frank    geboren 26. 10. 1642 in Nürnberg, Professor in Kiel; aufgenommen 1658; s. Archiv, s. Ordensbücherei; verstorben 11. 2. 1704; Amarantes 277
16    Myrtillus II.    Kornblume    3. 10. 1681 Präses    Herr        Martin    Limburger    geboren 29. 1. 1637 in Kraftshof; 1651-56 Studium in Altdorf, 1656 Poeta laureatus Caesareus, aufgenommen 1662; 1664 Pfarrer in Kraftshof; s. Archiv; s. Ordensbücherei; er hat 1676-78 den Irrhain eingerichtet, zusammen mit dem Gärtner Georg Schwarz, finanziell unterstützt von Andreas Ingolstätter und Johann Leonhard Stöberlein; verstorben 7. 2. 1692; Amarantes 158, Nürnberger Künstlerlexikon S. 921.
17    Palämon    Augentrost        Herr        Johann Gabriel    Maier    geboren in Arbon 1. 2. 1639, 1650 nach Nürnberg, 1657 Studium in Altdorf, Notar, daneben Korrektor in der Endterschen Druckerei zu Nürnberg; aufgenommen 1662; Zahlreiche Ehrengedichte, meist lateinisch; Übersetzung der Barockoper Il pomo d'oro 1672; verstorben 19. 2. 1699; s. Archiv; s. Ordensbücherei; Nürnberger Künstlerlexikon S. 963.
18    Ferrando I.    Eisenkraut        Herr        Johann Ludwig    Faber    geboren 1635 in Hersbruck, Studium in Altdorf, Tübingen und Heidelberg; 1657 Konrektor am fürstlichen Gymnasium zu Oettingen;  aufgenommen 1664; 1669 von Birken zum PlC gekrönt; Violinist und Sänger, Librettist von Singspielen (u.a. Demokritus und Heraklitus)1670 Rektor am Egidiengymnasium Nürnberg; sein Stammbuch im British Museum; verstorben 28. 11. 1678; s. Archiv; s. Ordensbücherei; Amarantes 284; Wills Gelehrtenlexikon I,368; Nürnberger Künstlerlexikon S. 369.
19    Damon I., der Preuße    Rittersporn        Herr    Magister    Martin    Kempe    geboren 1637, PLC, kurfürstlich brandenburgischer Historiograph; aufgenommen 1665; s. Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben 10. 8. 1682; Amarantes 288 und 853. Bei Amarantes auch S. 323: Kempe hat ein Drama des Lope de Vega in ein gereimtes deutsches Freudenspiel übersetzt, "Die Geschichte vom gezwungenen Freund, Prinzen Turbino".
20    Rosidan    Kornrose        Herr    Magister    Johann    Geuder    getauft 14. 12. 1639 in Nürnberg, Studium in Altdorf, 1668 Pfarrer in Ottensoos, 1679 Diakon in Lauf; aufgenommen 1668; schrieb 1668 das Theaterstück "Macarie", das zur Eröffnung des Stadttheaters von jungen Patriziern uraufgeführt wurde; im gleichen Jahr PlC; s. Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben 24. 12.  1693; Amarantes 330; Nürnberger Künstlerlexikon S. 468.
21    Damon II., der Norische    Wegwarte    1697 Präses    Herr        Magnus Daniel    Omeis    geboren 6. 9. 1646 in Nürnberg; 1664-68 Studien in Altdorf, 1667 Magister und Poeta laureatus Caesareus, 1674 Professor; 1691 Comes Palatinus Caesareus; aufgenommen 1668; Zahlreiche geistliche Lieder, Gedichte, philosophische Schriften; Poetik 1704, Vorarbeiten zu einem Nürnberger Gelehrtenlexikon, fortgeführt von Georg Andreas Will (Nr. 148); s. Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben 22. 11. 1708; Amarantes 168; Wills Gelehrtenlexikon III,78 und VII,64; Allg. Dt. Biographie 24.347, Nürnberger Künstlerlexikon S. 1101.
22    Dorus    Wohlgemut        Herr    Licentiat der Theologie    Heinrich Arnold    Stockfleth    geboren 16. 4. 1643 in Hannover; PLC, Spezialsuperintendent in Münchberg und Generalsuperintendent für die Grafschaft Brandenburg-Bayreuth; aufgenommen 1668; alte Nummer: 23; s. Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben 8. 8. 1708 in Münchberg; Amarantes 340
23    Dorilis    Vergißmeinnicht        Frau        Maria Catharina    Stockfleth, geborene Frisch    Nach einer Eintragung im Kirchenbuch von St. Sebald in Nürnberg (1634, Seite 136) und dem Sterbeeintrag im Münchberger Kirchenbuch wurde Maria Catharina Frisch als Tochter des Magisters Hans Leopold Frisch, Kaplan zu St. Sebald, am 23. Dezember 1634 geboren und in St. Sebald getauft. Catharina Frisch war eine verwitwete Hedenus (Pfarrer in Lauf), als sie am 19. 4. 1669 Heinrich Arnold Stockfleth heiratete; PLC; aufgenommen 1668; s. Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben 19. 8. 1692; Amarantes 337, Nürnberger Künstlerlexikon S. 1494.
24    Silvia    Jelängerjelieber        Frau        Catharina Margaretha    Dobenecker, geborene Schweser    geboren in Hof am 14. 11. 1649, PLC; heiratete Johann Baptist Dobenecker (Hochfürstlich Brandenburgischen Kammerrat) am 12. 11. 1672 (Kirchenbuch Bayreuth, 1672, Nr. 52); aufgenommen Ende Dezember 1682; s. Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben 11. 12.1683; alte Nummer: 22; Amarantes 333, Jürgensen (Utile cum dulci, S. 50 f.), s. Joachim Kröll: Die Ehre des Gebirgs und der hohen Wälder, in: Daphnis, 7:287-339 und 371, 1978.
25    Fontano II.    Rosmarin        Herr    Magister    Simon    Bornmeister    geboren 31. 5. 1632, Studium in Altdorf, 1654 Magister; Schwager von Birkens 1. Gattin; 1663 Rektor der Spitalschule; aufgenommen 1668 und PlC;1683 Rektor der Sebalder Schule und 1687 auch Professor beim Auditorium Egidianum;  s. Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben 7. 12. 1688; Amarantes 343; Wills Gelehrtenlexikon I,136 und V,114; Allg. Dt. Biographie 3.176 und 6.287; Nürnberger Künstlerlexikon S. 161.Amarantes S. 345 auch: Bornmeister brachte 1681 eine Komödie "Aeneas" in Nürnberg im Quartformat heraus.
26    Silvius    Anemone        Herr        Sebastian    Seelmann    Advokat; aufgenommen 1668; s. Archiv; s. Ordensbücherei; Amarantes 345
27    Magdalis    Dreifaltigkeitsblume        Frau        Regina Magdalena    Limburger, geb. Fink    Ehefrau von Nr. 16, PLC; aufgenommen 1668; s. Archiv; verstorben vor dem 26. 8. 1691; Amarantes 347; Wills Gelehrtenlexikon II,444, Jürgensen 1994, Nürnberger Künstlerlexikon S. 921.
28    Daphne    Lorbeerkraut        Frau        Barbara Juliane    Penzel, geborene Müllner    geboren in Nürnberg, PLC, Ehefrau des Konrad Penzel, Hohenlohischen Hof-Diakons; aufgenommen 1667 oder 1669; s. Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben 1674; Amarantes 348; Wills Gelehrtenlexikon III,133 und VII,123
29    Macaristo    Birk- oder Heilwurz        Herr    Magister    Christian    Betulius    geboren 1619, Bruder Sigmunds v. Birken, heiratete 1646 die Tochter des 2. Gatten der 2. Frau Birkens (Nr. 51); Pfarrer; aufgenommen 1669; s. Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben 26. 1. 1677; Amarantes 351; Wills Gelehrtenlexikon I,109; Allg. Dt. Biographe 2.583
30    Meliboeus    Melisse oer Honigblume        Herr        Melchior    Rauck    aufgenommen 1669; s. Archiv; verstorben 1674; Amarantes 358
31    Filadon    Christwurz        Herr        Joachim Heinrich    Hagen    geboren 10. 11. 1649, Professor der Theologie; aufgenommen 1669; s. Archiv; verstorben 10. 5. 1693; Amarantes 359
32    Meleager    Angelika        Herr        Gottfried    Zahmel    Senator und Scholarch; aufgenommen 1670; Amarantes 361 und 869 und 887
33    Lysis    Goldblume        Herr        Matthias    Pellicer    Domherr; aufgenommen 1670; s. Archiv; verstorben 1673; Amarantes 365 und 869
34    Thyrsis I.    Gottesgnad        Herr    Juris utriusque Doctor    Johann Georg    Pellicer    Bruder von Nr. 33, Lauenburgischer Rat; aufgenommen 1670; s. Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben 4. 6. 1682; Amarantes 369 und 869
35    Cleander I.    weiße Lilie        Herr        Friedrich    Hoffmann    Rektor; aufgenommen 1670; s. Archiv, verstorben 1673; Amarantes 371 und 870
36    Hylas    Herzfreud        Herr        Daniel    Bärholz    Sekretär; aufgenommen 1670; s. Archiv; s. Ordensbücherei; Amarantes 376 und 870
37    Philemon    Narzisse        Herr        David    Nerreter    geboren in Nürnberg 8. 2. 1649, 1667-70 Studium in Altdorf, Poeta laureatus Caesareus, aufgenommen 1670; dann Studium in Königsberg/Ostpreußen bis 1672. Reise als Hofmeister durch Schweden bis Narwa. 1675 zurück nach Nürnberg, 1696-1709, Pfarrer in Wöhrd; ab 1709 General-Superintendent in Stargard; verstorben in Camin 5. 7. 1726; Liederdichter, theologische Schriften, eine Koran-Übersetzung. s. Archiv; s. Ordensbücherei; Amarantes 378; Wilss Gelehrtenlexikon III,22 und VII,18; Allg. Dt. Biographie 23.487, Nürnberger Künstlerlexikon S. 1069.
38    Thyrsis II.    Samtröslein        Herr        Georg    Neumark    geboren 16. 3. 1621 in Langensalza, Amarantes erzählt S. 384: Als arbeitsloser Akademiker hatte Neumark seine Gambe verpfänden müssen. Als er endlich eine Stelle beim schwedischen Gesandten in Hamburg bekam, löste er sie wieder ein, komponierte das Lied "Wer nur den lieben Gott läßt walten" und spielte es darauf zum ersten Mal "mit Vergiessung vieler Thränen". Später wurde er Weimarischer Archiv-Sekretär. Zu dieser Zeit bot er sich Birken zum Pegnitzschäfer an. Comes Palatinus Caesareus; aufgenommen 1673; s. Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben 8. 7. 1681; Amarantes 382; Allg. Dt. Biographie 23,539.
39    Orotes    Bethonie        Herr        Johann Salomon    Betulius    v. Birkens 2. Bruder, Hofprediger, dann Pfarrer zu Kreuzdorf im Kurland; aufgenommen 1670; Amarantes 387; Wills Gelehrtenlexikon V,87
40    Uranius    Sonnenblume        Herr    Dr. med.    Christian Franz    Paullini    Comes Palatinus Caesareus, im Palmenorden "Der Wohlgeratene"; aufgenommen 1671; s. Archiv; verstorben 10. 1. 1712 in Eisenach; Amarantes 389 und 872. Amarantes schreibt auch S. 389: Paullini sei auch zeitweise in Corvey an der Weser als Leibarzt des Bischofs von Münster tätig gewesen. Er war selbst so kränklich, daß er eine Berufung nach Pisa ausschlagen mußte, weil er die Reise nicht überstanden hätte.
41    Mornille    Ehrenpreis        Frau        Gertrud    Möller, geborene Eifler    Ehefrau des Medizinprofessors Peter Möller, PLC; aufgenommen 1671; s. Archiv; Amarantes 392
42    Periander II.    Schlüsselblume        Herr    Magister    Karl Friedrich    Lochner    geboren 2. 4. 1634 in Nürnberg, Sohn von Nr. 8, 1653 Studium in Altdorf, 1655 in Rostock, 1658 Pfarradjunkt in Wöhrd, 1663 Pfarrer in Fürth; aufgenommen 1671; Verfasser geistlicher Lieder; Sigmund von Birkens Beichtvater, von diesem 1674 zum Poeta laureatus Caesareus gekrönt; 3 Briefe an Birken s. Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben 25. 2. 1697; Amarantes 402, Nürnberger Künstlerlexikon S. 932.
43    Amyntas II.    Königskerze        Herr        Jacob Hieronymus    Lochner    geboren 1. 3. 1649 in Nürnberg, Sohn von Nr. 8, General-Superintendent in Bremen; aufgenommen 1672; s. Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben 26. 7. 1700 als Konsistorialrat; Amarantes 404; Wills Gelehrtenlexikon II,479 und VI,316; Allg. Dt. Biographie 19.67
44    Lilidan    Goldlilie        Herr    Magister    Johann    Tepelius    Verwandter v. Birkens; aufgenommen 1672; s. Archiv; verstorben 1677; Amarantes 410
45    Polyanthus    Piloselle        Herr        Johann Leonhard    Stöberlein    geboren 30. 6. 1636, Apotheker; besaß einen Kräutergarten beim Karthäuserkloster, in dem auch gesellige Treffen, Musik und Theaterspiele stattfanden; aufgenommen 1672, 1674 PLC; seine wertvolle Bibliothek gelangte über die Universität Altdorf, der er sie vermachte, nach Erlangen; s. Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben 30. 9. 1696; Amarantes 412; Wills Gelehrtenlexikon III,779 und VIII,293; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1495.
46    Poliander    Ringelblume    Ordensrat    Herr        Andreas    Ingolstetter    geboren 10. 12. 1633, 1666 Genannter des Rats, 1689 Marktvorsteher; aufgenommen 1672, 1674 Poeta laureatus Caesareus; Bedeutender Mäzen. Umfassend gebildet. Zahlreiche geistliche Lieder, Gedichte, eine Gründliche Anleitung zur accuraten Reim- und Dic htkunst 1704. s. Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben 6. 6. 1711; Amarantes 417; Allg. Dt. Biographie 14.68, Nürnberger Künstlerlexikon S. 722.
47    Cölinde    Jesenium        Fräulein        Elisabeth von    Senitz    geboren 1629 zu Rankau in Schlesien, von schlesischem Adel,  in der Genealogie ihrer Familie als "gelehrtes Frauenzimmer" erwähnt. Schrieb Kirchenlieder und Gedichte. Früh verwaist, wurde sie herzogliches Hoffräulein zu Brieg und Oels. In Oels traf sie den Hofarzt des Herzogs, Sylvius Nimrod, und den Dichter und Mystiker Johann Scheffler (Angelus Silesius). Schenkte einem Abenteurer mit hohem Namen ihre Liebe; das kirchliche Aufgebot war bereits bestellt, da mußte der Pastor Ananias Weber ihr die schmerzliche Eröffnung machen, daß ihr Bräutigam verheiratet sei. (Briefliche Mitteilung von Frau Marie-Luise Jentsch, 23. 7. 2000.) In den Blumenorden aufgenommen 1673; s. Archiv; verstorben 1679; Amarantes 426
48    Leukophron    weiße Nelke        Herr    Magister    Kaspar    Nieblich    kurfürstlich brandenburgischer Pfarrer; aufgenommen 1673; s. Archiv; verstorben 24. 7. 1679; Amarantes 433 und 872
49    Philander    blaue Iris        Herr        Quirinus    Moscherosch    Pfarrer; aufgenommen 1673; s. Archiv; verstorben 1674; Amarantes 437
50    Prutenio    Kreuzwurz        Herr        Michael    Kongehl    geboren 19. 8. 1646 in Königsberg, kurfürstlich brandenburgischer Sekretär in Königsberg; aufgenommen 1673; s. Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben 1. 11. 1710; Amarantes 438; Allg. Dt. Biographie 16.503
51    Florinda    rote Provinzrose        Frau        Klara Katharina von    Birken, geborene Bosch    geboren 26. 1. 1615, heiratete 1638 Rubinger, 1652 Weinmann und 1673 v. Birken; aufgenommen 1674; verstorben 15. 5. 1679; Amarantes 444
52    Philinde    Tulpe        Frau        Helene    Ingolstetter    getauft 24. 9. 1624, 1. Ehefrau von Nr. 46; aufgenommen 1674; verstorben 1696; Amarantes 446
53    Dorinde    Hyazinthe        Frau        Dorothea Ursula    Stöberlein    Ehefrau von Nr. 45; aufgenommen 1674; Amarantes 446.
54    Asterio I.    Sternkraut    1697 bis 1712 Ordensrat und Schriftführer    Herr    Magister    Georg Arnold    Burger    Schwiegersohn von Nr. 7, geboren 8. 8. 1649, Studium in Altdorf und Jena, 1672 wieder in Nürnberg, Privatlehrer naturwissenschaftlicher Fächer, 1677 Registrator, 1669 erster Ratschreiber; aufgenommen 1675; 1691 bis 1712 Genannter; entwarf eine große Sonnenuhr für das Augustinerkloster, verfaßte deutsche und lateinische Verse; s. Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben 8. 5. 1712; Amarantes 447; Wills Gelehrtenlexikon I,154; Nürnberger Künstlerlexikon S. 204.
55    Adonis    Braunell        Herr        Christian    Donatus    Ratsherr; aufgenommen 1675; s. Archiv; verstorben 1679; Amarantes 454
56    Corymbo    Efeu        Herr        Hermann    Lobermann    aufgenommen 1675; s. Archiv; Amarantes 455
57    Lucidor    Sonnentau        Herr    Juris utriusque Licentiat    Ephraim    Natzius    Ratsherr; aufgenommen 1676; s. Archiv; Amarantes 456
58    Tityrus    Tausendguldenkraut        Herr        Kaspar    Köler    Barda-Pomeranus, aufgenommen 1676; s. Archiv; Amarantes 457
59    Daphnis II.    Lorbeerkraut        Herr        Philipp Jakob    Oßwald,  Freiherr von Ochsenstein    Kaiserlicher Hofmathematiker; aufgenommen 1676; s. Archiv; Amarantes 450 und 872, das erste Ehrenmitglied der Mathematischen Gesellschaft zu Hamburg, in diese aufgenommen 1699.
60    Charicles    Ysop oder Engeltrank        Herr        Johann Friedrich    Spengler    geboren 15. 2. 1651 zu Münchberg im Bayreuthischen, ab 1678 Diakon in Crailsheim, 1702 Pfarrer; aufgenommen 1678; verstorben 9. 10. 1717; Amarantes 465
61    Isander    "Tag und Nacht"        Herr        Johann Konrad    Einwag    Handelsmann; aufgenommen 1678; verstorben 1701; Amarantes 467
62    Philantus    Herzsamen        Herr    Magister    Johann    Lange    geboren 6. 11. 1630, Diakon bei Hl. Geist, ein guter, vor allem lauter und deutlicher Prediger; aufgenommen 1678; er wurde aber 1681amtsenthoben durch "Händel der Nahrung, und andere einem Geistlichen unanständige Ausschweifungen". 1682 bekam er durch Empfehlung Nürnberger Großkaufleute eine Predigerstelle in Hamburg, der er "(nach vermuthlicher Besserung seines vorigen Wandels) mit grossem Beyfall, und verhoffentlich zu vieler Erbauung biß an sein Ende vorgestanden." Er kam noch einmal besuchsweise nach Nürnberg und nahm an den Feierlichkeiten zu Birkens Leich im Irrhain teil. s. Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben 7. 5. 1700; Amarantes 470; Allg. Dt. Biographie 17.639
63    Irenian    Friedelar (Frittelar)    Ordensrat    Herr    Dr. theol.    Christoph    Wegleiter    geboren 22. 4. 1659 in Nürnberg; Professor der Theologie; aufgenommen 1679; Er reiste 1680 über Frankfurt, wo er Spener traf, nach Straßburg zur Universität. Weiter nach Jena, Leipzig, Wittenberg und Helmstädt, über Magdeburg und Halle zurück nach Nürnberg. Die 2. Reise führte ihn über Köln nach Leiden, Antwerpen, Brüssel, London, Oxford und Cambridge. Er wurde Mitglied der Royal Society, konnte Englisch so gut wie Deutsch. Zurückgekehrt, wurde er Doktor und bald Professor in Altdorf. Er schlief öfter in seinen eigenen Vorlesungen ein, was als Vorbote des Schlaganfalls von 1703 gelten mag. s. Ordensbücherei; verstorben 13. 8. 1706; Amarantes 472 ff., Nürnberger Künstlerlexikon S. 1630.
64    Polydor    Bärwurz (Cardo-Benedikte)        Herr    Magister    Johann Achatius    Lösch    geboren 1656, Pastor zu Alt- und Neuenmuhr; aufgenommen 1679; s. Archiv; er brachte es zum 50. Jubiläum im Predigeramt und als Pegnese, verstorben 10. 3. 1736; Amarantes 479 und 873
65    Celadon    rote Nelke        Herr        Christoph Adam    Negelein    geboren 29. 11. 1656 in Nürnberg, Handelsmann, dann Kaiserlicher Hofpoet; aufgenommen 1679, Poeta laureatus Caesareus 1698; s. Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben 1701; Amarantes 484; Wills Gelehrtenlexikon III,11 und VII,15, Nürnberger Künstlerlexikon S. 1065.Mehrere Theaterstücke, darunter die Oper "Arminius", uraufgeführt 1697 in Nürnberg.
66    Lysander    Aloë        Herr        Christian    Heuchelin    Sekretär der Fränkischen Ritterschaft; aufgenommen 1679; s. Archiv; s. Ordensbücherei; Amarantes 486
67    Diana II.    Granatblüte        Frau        Maria Dorothea    Omeis, geborene Rost, verwitwete Pielnhuber    in Spanien von deutschen Eltern geboren, 1677 Ehefrau von Nr. 21, aufgenommen 1679; s. Archiv; verstorben 21. 9. 1738; Amarantes 489
68    Erone    Alantwurz        Frau        Barbara Helena    Kopsch(in), geborene Lang    geboren 1656 in Nürnberg, aufgenommen 1679, veröffentlichte und widmete dem Blumenorden 1684 eine Sammlung geistlicher Lieder; heiratete 1686 Nicolaus Kopsch und ging nach Berlin; Amarantes 491: hat etliche "nützliche Werke" aus dem Französischen übersetzt, schrieb deutsche und französische Verse. Übersetzte auch aus dem Lateinischen ins Französische, konnte zeichnen, malen, Bilder und Schriften aus Elfenbein und Alabaster schneiden.
69    Chlorinde    Narde        Frau        Maria Magdalena    Götz, geborene Stephani    geboren 10. 4. 1657, 3. Tochter des Pastors Stephani zu St. Georgen in Niederungarn und der Helena Stephani, geb. Blandinger; Amarantes 505: dichtete geistliche Lieder; aufgenommen 1680, heiratete 1685 Johann Paul Götz; Götz war ein geschickter Goldschmied, sie brachte ihm eine gute Mitgift zu, Erbschaften ließen der beiden Vermögen auf 40000fl. anwachsen, doch die brachte Götz mit Versuchen als Goldmacher  durch, sodaß sie nach seinem Tod von Gläubigern viel auszustehen hatte; verteidigte sich, rechtswissenschaftlich belesen, geschickt selbst; hatte auch am Eichstätter Hof zu schaffen, und Bischof Johann Anton schätzte ihren Verstand so sehr, daß er ihr für den Rückweg nach Nürnberg eine Kutsche mit 6 Pferden zur Verfügung stellte; s. Archiv; verstorben 4. 8. 1722; ihre handschriftlichen Gedichtbände sind schon 1744 nicht mehr erreichbar gewesen; s. auch Wills Gelehrtenlexikon I,559; Nürnberger Künstlerlexikon S. 492.
70    Amarillis    Majoran        Frau        Anna Maria    Nützel, geborene Paumgärtner    geboren 9. 4. 1658, aufgenommen 1680; s. Archiv; verstorben 30. 10. 1685; Amarantes 519; Wills Gelehrtenlexikon III,48, Nürnberger Künstlerlexikon S. 1087.
71    Daphnis III.    Basilien        Herr        Baron Ferdinand Adam    Pernau (auch: Pernauer) von Perney    Geboren am 7. 11.1660 in Steinbach, aufgenommen als Student in Altdorf 11. 8. 1680; s. Archiv; Amarantes 520: übersetzte die "Almahide oder Leibeigene Königin" der Mademoiselle de Scudéry, Nürnberg 8° 1682, 3 Teile (hat das im Original unvollendete, zunächst unter dem Pseudonym Georges de Scudéry erschienene Werk ergänzt). Er wurde bekannt als einer der ersten Ornithologen und schrieb - ohne Namensnennung in der ersten Ausgabe - ein Buch zum Vogelfang, das immer wieder unter geänderten Titeln aufgelegt wurde (freundliche Mitteilung von Herrn Edmund Frey M.A., Landesbibliothek Coburg, welche auch zwei Exemplare besitzt). S. Thilo Krieg: Das geehrte und gelehrte Coburg, 1. Teil, Coburg 1927, S. 61-63. Verstorben am 14. 10. 1731 auf seinem Landgut Schloß Rosenau bei Coburg.
72    Lilidor I.    weiße Lilie    15. 12. 1709 Präses    Herr        Christoph VII.    Fürer von Haimendorf auf Wolkersdorf    geboren 11. 7. 1663, Ratsherr, Kaiserlicher Rat, Losunger etc.; Besuch des Egidiengymnasiums, Studium in Altdorf, dann Bildungsreise, u.a. nach England; aufgenommen 11. 8. 1680; "Vermischter Gedichte Kranz, Nürnberg 1682", "Christliche Vesta und Irdische Flora, Nürnberg 1702", "Pomona, Nürnberg 1726"; s. Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben 3. 5. 1732; Amarantes 181; Nürnberger Künstlerlexikon S. 434.Aus dem "Historischen Stadtlexikon Schwabach": "der universal gebildete Christoph VII. Fürer [erwarb sich] große Verdienste um die Bewirtschaftung von Schloss und Gut Wolkersdorf […] Nachdem der Nürnberger Rat […] den markgräflichen Archivrat Dr. Stahl wegen einer Lästerschrift gegen Nürnberg inhaftiert hatte und dessen umgehende Freilassung ablehnte, ließ der Markgraf am 11.09.1711 den völlig überraschten Christoph VII. Fürer von Haimendorf bei der Brücke von Lohof gefangennehmen und verschleppen. […] Fürer kam erst nach 72 Tagen Haft frei und das auch nur, als dem Markgrafen mitgeteilt worden war, dass Fürer zum Überbringer der Reichskleinodien anlässlich der Kaiserkrönung Karls VI. in Frankfurt gewählt worden war. [Er] war durch die Inhaftierung auf Jahre hinaus körperlich und seelisch gezeichnet."
73    Fidamor    Liebstöckel        Herr        Christian    Flemmer    Sekretär des Herzogs Anton Ulrich; aufgenommen 1681, verstorben kurz darauf; s. Archiv; Amarantes 524: stand im Briefwechsel mit Birken, der Anton Ulrichs "Aramena" in Nürnberg herausgeben half.
74    Arcander    Bärnklau        Herr        Johann Kaspar    Beer    Pfarrer; aufgenommen 1686; Amarantes 536
75    Damötas    Zungenkraut        Herr    Magister    Johann Georg    Zunner    Diakon zu Heilig Geist; aufgenommen 1686; s. Ordensbücherei; verstorben 23. 3. 1694; Amarantes 537; Wills Gelehrtenlexikon IV,362
76    Codoander    blaue Glockenblume        Herr    Magister    Albrecht Ernst    Codomann    Pfarrer; aufgenommen 1686; verstorben 16. 9. 1729; Amarantes 538
77    Chalcander    Weißwurz        Herr    Juris utriusque Licentiat    Johann Elias    Keßler    Öttingischer Geheimer Rat; aufgenommen 1687; Amarantes 542: schrieb Erbauungslieder über sämtliche Evangelien des Kirchenjahrs.
78    Ferrando II.    Eisenkraut        Herr        Samuel    Faber    geboren 3. 3. 1657 in Altdorf, Sohn von Nr. 18, besuchte die Sebalder Schule, Studium in Altdorf, Sekretär des Christian Knorr von Rosenroth in Sulzbach; aufgenommen 1688; 1690 Lehrer, 1704 Rektor am Egidiengymnasium; "Historia antediluviana, Nürnberg 1717"; Entwicklung wissenschaftlicher Instrumente; Himmelsglobus; viele Gelegenheitsgedichte; verstorben 10. 4. 1716; Amarantes 543; Wills Gelehrtenlexikon I,369; Nürnberger Künstlerlexikon S. 370.
79    Montano II.    Bergbenedikte        Herr        Georg Benedikt    Faber    Sohn von Nr. 18, Pfarrer; aufgenommen 1688; verstorben 11. 3. 1692; Amarantes 558; Wills Gelehrtenlexikon I,371
80    Clitophon    edles Leberkraut        Herr        Johann Joseph    Stampfer von Walchenberg    geboren um 1656, Edelmann aus der Steiermark, Bergwerkbesitzer; aufgenommen 1688; s. Archiv; Amarantes 559
81    Ulysses    Meer-Hirse        Herr        Johann Christoph    Lorbeer    Hofadvokat, war 12 Jahre in Ostindien; aufgenommen 1688; Amarantes 561
82    Ismenian    Ysop        Herr        Konrad Martin    Limburger    Sohn von Nr. 16; aufgenommen 1691; zuletzt Vikar in Lauf; verstorben 10. 8. 1730; Amarantes 562
83    Albanie    weiße Seeblume        Frau        Anna Maria Baronesse von    Weißenfeld    PLC; aufgenommen 1696; Amarantes 563
84    Menalcas    Josephstab        Herr    Dr. theol.    Johann Georg    Pertsch    Superintendent in Wunsiedel, ab 1704 in Gera; war erst Gymnasiallehrer, wurde 1697 in Altdorf promoviert und in den Orden aufgenommen, von Omeis aufgrund eines Reimgedichtes zum PLC "creirt"; verstorben 4. 1. 1718; Amarantes 564: Verfasser geistlicher Lieder.
85    Polemian    großes Schlangenkraut    1706 Ordensrat    Herr    Dr. theol.    Johann Michael    Lang    geboren 9. 3. 1664 in Etzelwang; 1680 Studium in Altdorf,  1695 in den ungarischen Adel aufgenommen, 1698 Promotion in Halle, 1697 Promotion in Altdorf und Professor der Theologie; aufgenommen 1698, 1704 Rektor, 1709 wegen pietistischer Neigungen amtsenthoben; s. Archiv; 1710 Pfarrer und Inspektor in der Uckermark; verstorben in Prenzlau 10. 6. 1731; Amarantes 569, Nürnberger Künstlerlexikon S. 885.
86    Themison    weiße Rose    Ordensrat    Herr    Juris utriusque Doctor    Adam Balthasar von    Werner    Professor 1697 bis 1708; aufgenommen 1698; s. Archiv; verstorben 2. 7. 1740; Amarantes 577
87    Lycidas    Wolfswurz        Herr        Wolf Magnus    Schweyher    geboren 1641, Schwager von Nr. 21, Bankier; aufgenommen 1698; verstorben 27. 5. 1701; Amarantes 582
88    Amorillis    Liebstöckel        Frau        Anna Maria    Schweyher, geborene Omeis    Schwester von Nr. 21, Ehefrau von Nr. 87; aufgenommen 1698; verstorben 5. 6. 1700; Amarantes 584
89    Philidor    Wintergrün        Herr        Lorenz Wolfgang    Woytt    Pfarrer; aufgenommen 1701; s. Archiv; 1719 Pfarrer in Edenkoben; Amarantes 586; Wetzel, Teil III der Liederhistorie, S. 443
90    Fidocles    purpurfarbenes Wunderkraut        Herr        Samuel Christian    Thomä    Pfarrer; aufgenommen 1702; s. Archiv; s. Ordensbücherei; Amarantes 586
91    Doris    Schlangenmord        Frau        Dorothea    Lang, geborene Spitz    Ehefrau von Nr. 85, verheiratet und aufgenommen 1704; Amarantes 588
92    Regilis I.    Engelsüß        Frau        Regina    Ingolstetter, geborene Bardilin    2. Ehefrau von Nr. 46; aufgenommen 1705; Amarantes 590
93    Petrophilus    Stein-Eppich (Steinpeterlein)        Herr        Johann Wilhelm    Petersen    geboren 1. 6. 1649 in Osnabrück, Superintendent in Lüneburg; aufgenommen 8. 5. 1705; s. Archiv; verstorben 31. 1. 1727; Amarantes 590; Allg. Dt. Biographie 25.508
94    Phoebe    Mondenkraut        Frau        Johanna Eleonore    Petersen, geborene von und zu Merlau    geboren 25. 4. 1644 in Frankfurt am Main, Ehefrau von Nr. 93, aufgenommen 1705; s. Archiv; verstorben 1724; Amarantes 595; Gervinus III,288
95    Achates I.    Goldwurz    1711 Ordensrat und Schriftführer    Herr        Justinus    Wetzel    geboren 8. 6. 1667, Antistes zu St. Lorenz; aufgenommen 1705; s. Archiv; verstorben 15. 9. 1727; Amarantes 599Die alte Nr. 96 hatte Andreas Tauber inne, Marktadjunkt, "Peleas", aufgenommen 1706; er und seine Frau (s. unter Nr. 96) wurden 1711 ausgeschlossen und Amarantes belegte sie mit einer damnatio memoriae, weil Tauber mit dem anvertrauten Ordenskapital nicht in der verantwortlichsten Weise gewirtschaftet hatte, sodaß es bei seinem Bankrott beinahe verlorengegangen wäre. S. Archiv; Wills Gelehrtenlexikon VIII,320
96    Polycarpo    Pomeranzenblüte        Herr    Magister    Gottfried Polycarpus    Müller    geboren 14. 6. 1684 zu Stolberg im Meißnischen, Direktor des Gymnasiums in Zittau; aufgenommen 1706, alte Nr. 97; verstorben 17. 6. 1747; Amarantes 604; Allg. Dt. Biographie 22.669Die alte Nr. 98 hatte Frau Maria Magdalena Tauber, geborene Pottner, inne, "Phyllis mit dem Herzklee", Ehefrau von Nr. 96 alt, aufgenommen 1707. Amarantes übergeht sie aus dem unter Nr. 95 genannten Grund. Diese nachträgliche Aberkennung der Mitgliedschaft der beiden gibt die Möglichkeit, die Auslassung von Nr.  146 und Nr. 147 zu berichtigen, indem man die dazwischenliegenden Nr. um zwei zurückzählt.
97    Hesperus    Nachtviole        Herr    Magister    Johann Nikolaus    Esper    Pfarrer; aufgenommen 1708, alte Nr. 99; s. Archiv; Amarantes 606
98    Ergasto    Maiblume        Herr        Erhard    Reusch    geboren 2. 5. 1678 in Coburg; 1698 Studium von Philosophie, Philologie und Jura in Altdorf, 1704 Magister und PLC; aufgenommen 1708, alte Nr. 100; 1715 Lizentiat in Erfurt, dann nach Nürnberg; Privatlehrer, Schriftsteller, Korrektor und Herausgeber; s. Archiv; 1723 Professor in Helmstedt; verstorben 4. 2. 1740 in Helmstedt; Amarantes 608 und 884; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1220.
99    Melander I.    schwarzblaues Veilchen    1749 bis 1751 Präses    Herr        Christian Gottlieb    Schwarz    geboren 4. 9. 1675 zu Leisnig im Meißnischen, 1696 Hofmeister und vielseitiges Studium in Leipzig; 1701 Magister in Wittenberg; 1709 Professor der Beredsamkeit, Dichtkunst und Sittenlehre in Altdorf; dreimal Rektor und zwölfmal Dekan; Katalog der Buchbestände der Universität; 1723 Festschrift zum 100jährigen Jubiläum der Universität; Comes Palatinus; 1746 Plinius-Ausgabe; aufgenommen 1710, alte Nr. 101; s. Archiv; Mitglied der kaiserlichen Akademie der Naturforscher und der Preußischen Gesellschaft der Wissenschaften; verstorben 24. 2. 1751; Amarantes 614 und 873; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1408.
100    Silvidor    gelbe Rainblume        Herr        Joachim Ernst    Walther; später: von Waltherstadt    geboren 19. 2. 1687 in Nürnberg, Consiliar; aufgenommen 1713, alte Nr. 102; s. Archiv; Kaiserlicher Rat in Innsbruck; verstorben 1731; Amarantes 651; Wills Gelehrtenlexikon IV,176
101    Durando    Rose ohne Dornen        Herr    Magister    Johann Jakob    Hartmann    geboren 1. 1. 1671, Schaffer zu St. Lorenz; aufgenommen 1713, alte Nr. 103; verstorben 7. 11. 1728; Amarantes 653
102    Florando I.    weiß und rot gesprengte Nägelein    1727 Ordensrat und Schriftführer; 1732 Präses    Herr        Joachim    Negelein    geboren 9. 9. 1675, 1693 Studium in Altdorf, 1697 Magister und Poeta laureatus Caesareus, 1709 Diakon zu St. Lorenz, 1724 Professor am Egidiengymnasium, 1732 Antistes an St. Lorenz und Inspektor des Predigerseminars; aufgenommen 1713,  alte Nr. 104; s. Archiv; verstorben 24. 6. 1749; Amarantes 215; Wills Gelehrtenlexikon III,12 und VII,15; Wetzel, Liederhistorie IV,365; Allg. Dt. Biographie 23.381, Nürnberger Künstlerlexikon S. 1066.Dichtungen in Deutsch, Latein und Griechisch.
103    Iriflor    Schwertlilie        Herr        Johann Friedrich    Riederer    geboren 20. 2. 1678, 1692 Handelslehre, 1698 Reise nach England, Frankreich und Schweiz, 1702 Rückkehr nach Nürnberg, anschließend nach Wien, Nach Eheschließung 1708 eigenes Handelsgeschäft in Nürnberg, 1710-1734 Genannter des Rates; aufgenommen 1713, alte Nr. 105; 1718 "Monatliches Journal"; Bankerott 1720, dann nach Frankreich; nach Rückkehr gab er Unterricht in Holländisch, Englisch, Italienisch, Französisch und Spanisch; vielseitiges Werk, darunter Kabbalistisches und Satiren, geistliche Lieder, anonyme Übersetzungen gewagter französischer Liebesromane; verstorben 25. 6. 1734; Amarantes 663; Wills Gelehrtenlexikon III,317 und VII,259; Allg. Dt. Biographie 28.533; Jürgensen 1994 S. 123; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1230 f.
104    Chelyson    Schwalb- oder Schnellkraut        Herr    Magister    Gottfried Engelhard    Geiger    geboren 9. 4. 1681, 1702 Studium in Altdorf, 1708 Habilitation und Deutschlandreise, 1709 Konrektor, 1713 Rektor der Lorenzerschule, 1715 Rektor der Schule zu St. Sebald, 1708 PLC; aufgenommen 1713, alte Nr. 106; viele Gedichte; s. Archiv; verstorben 18. 2. 1748; Amarantes 667; Wills Gelehrtenlexikon I,513; Nürnberger Künstlerlexikon S. 455 f..
105    Silvano    Sternleberkraut oder Waldmeister        Herr        David    Büttel    geboren 15. 4. 1665, Pfarrer; aufgenommen 1713, alte Nr. 107; verstorben 1729; Amarantes 672
106    Theophilus I.    blauer Veil        Herr    Magister    Christoph Gottfried    Barth    geboren 23. 9. 1675 zu Plech im Bayreuthischen, Superintendent; aufgenommen 1716, alte Nr. 108; s. Archiv; verstorben 25. 7. 1723
107    Florindo    Schlüsselblume        Herr        Johann Karl    Scheurl von Defersdorf    geboren 30. 1. 1696, Losungsrat; aufgenommen 1716, alte Nr. 109; s. Archiv; verstorben 3. 10. 1751; Amarantes 675; Wills Gelehrtenlexikon VIII,75
108    Gorgias    blaugelber Veil        Herr        Georg Ludwig    Hasauer    Bayreuther Amtmann; aufgenommen 1716, alte Nr. 110; s. Archiv; verstorben 1719; Amarantes 690
109    Amarantes I.    Amarante oder Tausendschön    Schriftführer    Herr    Magister    Johann    Herdegen    geboren 21. 7. 1692, 1711 Studium in Altdorf, 1715 Magister, 1716 nach Jena, 1717 Deutschlandreise, 1718 in Altdorf ordiniert, 1720 Diakon bei St. Egidien in Nürnberg, aufgenommen 1720, alte Nr. 111; 1727 Prediger zu Heilig Geist; 1740 Professor für Logik, ab 1742 auch für Hebräisch am Auditorium des Egidiengymnasiums; s. Archiv; s. Ordensbücherei; Verfasser der Festschrift zum 100jährigen Jubiläum, hier zitiert als "Amarantes"; verstorben 15. 2. 1750; Amarantes 695; Wills Gelehrtenlexikon II,91 und VI,64; Nürnberger Künstlerlexikon S. 627.
110    Philodectes I.    Vergißmeinnicht        Herr        Georg Christoph    Munz    geboren 19. 3. 1691 in Nürnberg; aufgenommen 1720, alte Nr. 112; s. Archiv; 1731 Rektor am Egidiengymnasium; 1740 Pfarrer in Markt Gölitz; verstorben 13. 2. 1768; Amarantes 715; Wills Gelehrtenlexikon II,695 und VI,467; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1059.
111    Periander III.    Himmelsschlüssel        Herr        Mauritius Hieronymus    Lochner    geboren 2. 4. 1680 in Fürth, Sohn von Nr. 42, 1698 Studium in Altdorf, 1699-1703 in Jena; 1705 Margarethenfrühprediger in Nürnberg; 1707 Pfarrer in Heroldsberg, 1718 Diakon, später Senior bei St. Sebald in Nürnberg; begleitete viele Verurteilte auf ihrem Gang zur Richtstätte; aufgenommen 1726, alte Nr. 109; s. Archiv; verstorben 14. 12. 1745; Amarantes 720; Wills Gelehrtenlexikon II,490; Nürnberger Künstlerlexikon S. 936.
112    Anemon    Anemone-Windröslein        Herr        Leonhard    Lufft    geboren 29. 6. 1669, Pfarrer; aufgenommen 1726, alte Nr. 114; verstorben 13. 3. 1727
113    Salviano    Salbei        Herr        Wolfgang    Schmid    geboren 11. 8. 1677 in Altdorf, Pfarrer; aufgenommen 1726, alte Nr. 115; s. Archiv; verstorben 23. 1. 1731; Amarantes 726; Wills Gelehrtenlexikon III,535
114    Lilidor II.    weiße Lilie    Präses 1751 bis 1765    Herr        Anton Ulrich von    Fürer    geboren 4. 6. 1713, Sohn von 72, Assessor am Stadtgericht; aufgenommen 1728, alte Nr. 116; s. Archiv; verstorben 6. 3. 1765; Amarantes 729; Wills Gelehrtenlexikon I,501 und V,375
115    Rosamor    Rose unter Dornen        Herr        Sigmund Jakob    Holzschuher    geboren 8. 5. 1710, aufgenommen 1728, alte Nr. 117; s. Archiv; verstorben 13. 1. 1740; Amarantes 739
116    Bellisander I.    weiß und rote Margaretenblume        Herr    Magister    Christoph    Bezzel    geboren 12. 8. 1693 in Hiltpoltstein, 1711 Studium in Altdorf, 1714 PLC, 1723 Stadtvikar, dann Pfarrer in Behringersdorf, 1729 in St. Helena, 1738 Pfarrer in Wöhrd; aufgenommen 1731, alte Nr. 118; viele geistliche und Gelegenheitsdichtungen; s. Archiv; verstorben 27. 3. 1740; Amarantes 714; Wills Gelehrtenlexikon I,112 und V,90; Nürnberger Künstlerlexikon S. 128 f..
117    Leucorinus    Schneetröpflein        Herr        Christoph Sigmund    Löhner    geboren 21. 1. 1704 in Igensdorf, Pfarrer; aufgenommen 1731, alte Nr. 119; s. Archiv; verstorben 25. 6. 1772; Amarantes 758
118    Cleander II.    Klee        Herr        Johann Wilhelm    Golling    geboren 2. 1. 1706, Inspektor der Alumnen in Nürnberg und Altdorf; aufgenommen 1731, alte Nr. 120; s. Archiv; verstorben 22. 12. 1732; Amarantes 760
119    Memorando    Ringelblume        Herr        Georg Christian    Woytt    Sohn von Nr. 89, PLC, Konsistorialrat und Hofprediger; aufgenommen 1732, alte Nr. 121; s. Archiv; Amarantes 770
120    Asterio II.    Sternblum        Herr    Magister    Johann Friedrich    Stoy    Enkel von Nr. 54, geboren 25. 8. 1700 in Vorra, Enkel von Nr. 54, 1718 Studium in Altdorf, 1723 Magister, dann nach Greifswald, Reise nach Holland und England, 1729 Pfarrer in Engelthal, verheiratet mit der Enkelin von Nr. 16, 1739 Diakon zu St. Sebald; aufgenommen 1732, alte Nr. 118; s. Archiv; verstorben 12. 10. 1760; Amarantes 780. Amarantes auch S. 786 f.: Er übersetzte aus Miltons "Verlorenes Paradies" und aus dem Londoner Wochenblatt "The Independent Whig", aber nicht für den Druck. Jürgensen 1994 S. 130; Nürnberger Künstlerlexikon S.1502.
121    Majano    Maiblume        Herr    Magister    Anton Georg von    Graß    Edelmann aus der Wetterau, aufgenommen 1732, alte Nr. 123; Amarantes 776
122    Achates II.    Goldwurz        Herr    Magister    Justin    Götsch    geboren 11. 10. 1708 in Nürnberg, Pfarrer; aufgenommen 1733, alte Nr. 124; s. Archiv; verstorben 19. 2. 1752; Amarantes 787
123    Themisander I.    Jericho-Rose        Herr    Iuris utriusque Doctor    Georg Christoph    Golling    geboren 7. 5. 1709, Bruder von Nr. 118, Advokat; aufgenommen 1733, alte Nr. 125; s. Archiv; verstorben 26. 2. 1745; Amarantes 789
124    Crocindo    Safranblume        Herr    Juris utriusque Doctor    Johann Christoph    Unkauff    Advokat; aufgenommen 1734, alte Nr. 126; Amarantes 794
125    Damon III.    Immergrün        Herr    Dr. med.    Johann Leonhard    Etlinger    geboren 21. 3. 1714 in Fürth, Leibarzt; aufgenommen 1734, alte Nr. 127; s. Archiv; verstorben 12. 10. 1756 in Kulmbach; Amarantes 795
126    Arnisander    Winde-Zaunglocke    Ordensrat    Herr    Juris utriusque Doctor    Christoph August    Lämmermann    geboren 16. 1. 1684, 1700 Jura- und Philosophiestudium in Altdorf, 1705 in Jena und Halle, 1707 wieder in Altdorf, dort 1708 Lizentiat. Reisen als Hofmeister nach Holland, England, Italien und Frankreich; geriet bei seiner Studienreise 1712 nach Florenz und wurde mit Antonio Mar. Salnini, einem berühmten Mitglied der Crusca, bekannt, auch mit dem Bibliothekar Magliabechi, mit dem er in Briefwechsel blieb; 1714 Promotion in Altdorf, 1715 ins Advokatenkollegium Nürnberg aufgenommen; 1739 Hofrat in Ansbach; lateinische und deutsche Gedichte, in den Orden aufgenommen 1735, alte Nr. 128; s. Archiv; verstorben 24. 6. 1742; Amarantes 799; Wills Gelehrtenlexikon II,383 und VI,272; Jürgensen 1994 S. 133; Nürnberger Künstlerlexikon S. 876.
127    Calovius    Nachtschatten    1750 Ordensrat und Schriftführer    Herr    Magister    Conrad    Schönleben    geboren 2. 1. 1711 in Gostenhof bei Nürnberg, 1728 Studium der Philologie, Geschichte und Theologie in Altdorf, 1732 Magister, dann Reise nach Ungarn, 1737-40 Konrektor am Egidiengymnasium, 1740-44 Diakon zu St. Egidien; aufgenommen 1740, alte Nr. 129; s. Archiv; 1744-50 Diakon bei St. Sebald, 1750 Prediger bei Heilig Geist, auch Professor für Eloquenz und Poesie am Auditorium des Egidiengymnasiums; zahlreiche Gelegenheitsgedichte, Überarbeitung des Orbis Pictus; verstorben 23. 10. 1759; Amarantes 807; Jürgensen 1994 S. 132; Nürnberger Gelehrtenlexikon S. 1372 f..
128    Rodophilus    Rose unter Dornen        Herr    Magister    Ulrich Sebastian    Beck    geboren 27. 11. 1709 in Nürnberg, Pfarrer; aufgenommen 1740, alte Nr. 130; verstorben 29. 3. 1741; Amarantes 812; Wills Gelehrtenlexikon I,75 und V,71
129    Irenäus I.    Rose ohne Dornen    1774 bis 1785 Präses    Herr        Johann Augustin    Dietelmair    geboren 2. 4. 1717 in Nürnberg, Ehemann von Nr. 143, Vater von Nr. 159, Großvater von Nr. 364 und Onkel von Nr. 323; 1734 Studium in Altdorf, 1737 in Halle, 1744 in Altdorf ordiniert, 1746 Professor der Theologie, fünfmal Rektor, elfmal Dekan; aufgenommen 1741,  alte Nr. 131; seit 1750 Herausgeber der alttestamentarischen Bände des "Englischen Bibelwerkes"; verstorben 6. 4. 1785; s. Archiv; s. Ordensbücherei;  Amarantes 815; Nürnberger Künstlerlexikon S. 262.
130    Uranio    Sonnenblume        Herr        Andreas    Rehberger    geboren 18. 11. 1716, 1734 Studium der Theologie und Philosophie in Altdorf, 1737 in Halle; aufgenommen 1741, alte Nr. 132; 1744 Mittagprediger zu Heilig Kreuz; 1746-61 Pfarrer an St. Jobst, ab 1761 Prediger bei St. Jakob; hauptsächlich von ihm stammt das "Nürnbergische Allgemeine Gesangbuch" 1769, mit 12 Kirchenliedern von ihm selbst; s. Archiv; verstorben 10. 5. 1769; Amarantes 817; Waldau 91; Jürgensen 1994, S. 131; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1205.
131    Caryophilus    braunrote Nägelein        Herr    Magister    Gustav Philipp    Negelein    geboren 26. 10. 1724, Sohn von Nr. 102, Candidat der Medizin; aufgenommen 1742, alte Nr. 133; s. Archiv; verstorben 7. 5. 1769; Amarantes 818
132    Eusebius    Dreifaltigkeitsblume    1760 Ordensrat und Schriftführer    Herr        August Christoph    Reichel    geboren 4. 7. 1715 in Großreuth bei Schweinau; Besuch des Gymnasiums in Regensburg mit Ausbildung in Musik und Poesie; 1732 Theologiestudium in Altdorf; 1742 Rektor-Adjunkt, 1748-56 Rektor an der Sebalder Schule; aufgenommen 1742, alte Nr. 134; Dichter geistlicher Lieder; 1756 Diakon bei St. Sebald, 1758 Professor der Beredsamkeit und Dichtkunst am Egidiengymnasium, ab 1771 Prediger bei St. Egidien; s. Archiv; verstorben 10. 2. 1774; Amarantes 823; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1207.
133    Ferrando III.    Eisenkraut        Herr    Magister    Johann Andreas    Fabricius    geboren 18. 6. 1696, Rektor; aufgenommen 1743, alte Nr. 135; s. Archiv; später in Nordhausen; verstorben 28. 2. 1769; Amarantes 827
134    Chiron I.    Cardo-Benedikt    1755 bis 1775 2. Ordensrat    Herr    Dr. med.    Johann Konrad    Wittwer    geboren 26. 3. 1720, Arzt; aufgenommen 15. 6. 1745, alte Nr. 136; s. Archiv (Nachruf von seinem Sohn vorhanden); verstorben 10. 5. 1775; Wills Gelehrtenlexikon IV,269 und VIII,411
135    Cleander III.    Klee        Herr        Adam Rudolf    Schedel    geboren 14. 1. 1707, Diakon zu St. Jakob; aufgenommen 15. 6. 1745, alte Nr. 137; s. Archiv; verstorben 26. 8. 1771; Wills Gelehrtenlexikon III,502; Waldau 99
136    Clarinde    Veilwurz-Iris        Frau        Klara Maria    Wittwer, geborene Negelein    Tochter von Nr. 102, Ehefrau von Nr. 134; aufgenommen 14. 8. 1745 nach einem Vorschlag  beim Jubelfest 1744, alte Nr. 138; verstorben im Kindbett 1746
137    Myrtillus III.    Wohlgemuth        Herr    Juris utriusque Doctor (ab 1761)    Georg Philipp    Schunder oder Schunter    geboren 25. 6. 1722 in Engelthal, 1740-44 Studien in Altdorf und Halle; 1747 Frühprediger bei St. Walpurgis; aufgenommen 31. 7. 1747, alte Nr. 139; 1749 Professor der deutschen Sprache und Beredsamkeit am Auditorium Egidianum; Bayreuther Hofrat; verstorben 28. 10. 1768 in Burgfarrnbach; Wills Gelehrtenlexikon III, 615 und VIII,158; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1400.
138    Pallantes    Anemone        Herr        Johann Philipp von    Machenau    Justizrat; aufgenommen 31, 7, 1747, alte Nr. 140; s. Archiv
139    Alcander    Sigmarskraut    1750 Ordensrat    Herr        Karl Sigmund Elias    Holzschuher    geboren 2. 2. 1713, aufgenommen 1748, alte Nr. 141; s. Archiv; verstorben 1755; Wills Gelehrtenlexikon II,194
140    Philarethes    Schwertlilie        Herr    Magister    Paul Joachim Sigmund    Bauriedel    geboren 17. 5. 1723 in Altdorf, Diakon bei St. Sebald; 1742 Studium in Altdorf, dort 1745 Magister, 1747 Studium in Leipzig, dort als Prediger an verschiedenen Kirchen tätig, 1756 Pfarrer in Schwimbach, 1765 Diakon bei St. Sebald; aufgenommen 1750, alte Nr. 142; u.a. Mitglied in der Kgl. Deutschen Gesellschaft zu Göttingen; s. Archiv; verstorben 20. 2. 1773; Wills Gelehrtenlexikon V,69; Nürnberger Künstlerlexikon S. 75.
141    Nicephorus    rote Rose mit Dornen        Herr    Juris utriusque Licentiat    Gottlieb Albrecht    Spieß    geboren 13. 2. 1717, Advokat; aufgenommen 1750, alte Nr. 143; s. Archiv; verstorben 20. 1. 1762
142    Hyacinthe    himmelblaue Hyzinthe        Fräulein        Martha Regina    Herdegen    geboren 6. 1. 1725, Tochter von Nr. 109; aufgenommen 1750, alte Nr. 144; s. Archiv
143    Mariane    hundertblättrige Rose        Frau        Maria Barbara    Dietelmair, geborene Michahelles    Ehefrau von Nr. 129; beherrschte die lateinische, griechische und französische Sprache und betätigte sich auch als Dichterin; aufgenommen 1751, alte Nr. 145; verstorben 1787; Nürnberger Künstlerlexikon S. 262 unter dem Namen ihres Mannes.
144    Uranophilus    himmelbaue Viole        Herr        Johann Justin    Ebeling    Pfarrer, aufgenommen 1751, alte Nr. 146; s. Archiv
145    Sclerophilus    Heilkraut    1774 Ordensrat und Schriftführer; 1786 bis 1788 Präses    Herr        Johann Heinrich    Hartlieb    geboren 4. 1. 1723, Prediger bei St. Sebald; aufgenommen 1751, alte Nr. 147; s. Archiv; ausgetreten 1788; verstorben 12. 11. 1791
146    Melintes    Melisse        Herr        Johann Georg    Meintel    geboren 1695 in Buschendorf, Pfarrer; aufgenommen 1752, alte Nr. 148 b,; s. ArchivWilhelm Schmidt (Nr. 1100) meinte, die Mitgliedschaft sei wegen nicht bezahlten Aufnahmebeitrags nicht wirksam geworden. Er ordnete Melintes und seinen Sohn noch nach Will als eingeschobene Nr. 148 b, und c, ein. Aufgrund des Briefes vom 11. 7. 1752 ist aber nicht auszuschließen, daß der Beitrag stillschweigend erlassen wurde. Als Kompromißlösung wurde die Ordnung Schmidts beibehalten, die Meintels aber wurden auf eigene Nr. gesetzt. Dies ist möglich, indem man die Taubers (alte Nr. 96 und 98) aus den unter Nr. 96 angegebenen Gründen nicht mehr zählt und die dazwischenliegenden alten Nr. um je zwei zurückzählt.
147    Emander    Maienblümlein        Herr    Magister    Konrad Stephan    Meintel    Sohn von Nr. 146, s. minist. cand. & P.L.; aufgenommen 1. 7. 1764, alte Nr. 148 c,
148    Thelander    Schachblume oder bunte Lilie        Herr    Dr. phil.    Georg Andreas    Will    geb. 30. 8. 1727 in Obermichelbach, 1734 nach Nürnberg, 1742 Lorenzer Schule, Studien in Altdorf, Halle, Leipzig, 1748 nach Altdorf, habilitiert, 1755 Professor; aufgenommen 1751; Symbolum: "Cadat alea fati"; Erklärung:Es gehe immer wie es wolle,der Menschen Zeit ist doch ein Spiel;Gesetzt, daß ich verliehren solle,So acht ich den Verlust nicht viel:Ich setz auch nicht auf Friede, Leben, Geld und Ehr,Gewinnt es immerhin, dereinst gewinn ich mehr.Wichtigste Werke: Nürnberger Gelehrtenlexikon und Bibliotheca Norica.verstorben 18. 9. 1798 in Altdorf.Wilhelm Schmidt (Nr. 1100) fand die Mitgliedschaft dieses bedeutenden Gelehrten erst verhältnismäßig spät im Archiv bestätigt und konnte ihm nach seiner Liste nur die Nr. 148 a, geben. Wegen der zurückgenommenen Mitgliedschaft der alten Nr. 230 ist es möglich, die dazwischenliegenden Nr. um eins weiterzuzählen und Will eine eigene Nr. zu geben.Nürnberger Künstlerlexikon S. 1677.
149    Paludinus    Petasites, der Huflattich        Herr        Johann Georg    Pfister    geboren 24. 1. 1681, Pfarrer in Kraftshof seit 1731; aufgenommen 1751, alte Nr. 148; s. Archiv; verstorben 21. 6. 1760
150    Belisander II.    Margaretenblume        Herr        Martin Dietrich    Bezzel    geboren 2. 5. 1729 in Behringersdorf, Sohn von Nr. 116; 1747 Studium in Altdorf, 1750 in Halle, 1751 wieder in Altdorf, 1758 in Altdorf ordiniert, 1759 Ehrenmitglied der "Altdorfischen deutschen Gesellschaft", 1763 Pfarrer in Fischbach, 1771 Diakon bei St. Lorenz; aufgenommen 1757, alte Nr. 149; dichtete vier geistliche Lieder und mehrere Gelegenheitsgedichte; verstorben 23. 2. 1785; Wills Gelehrtenlexikon V,94 und VIII,443; Nürnberger Künstlerlexikon S. 129.
151    Hodevon    Wegwarte    1785 bis 1788 Ordensrat und Schriftführer    Herr    Magister    Christoph Melchior    Schmidbauer    geboren 2. 11. 1724, 1743 Studium in Altdorf, dann in Jena, Halle und Leipzig; 1756 Magister theol. in Duisburg, 1757 Poeta laur. in Altdorf; 1759 Diakon bei St. Egidien, 1793 Prediger bei St. Sebald, Antistes des Kirchen-Ministeriums und Stadtbibliiothekar; aufgenommen 1762, alte Nr. 150; s. Archiv; 2 Stammbücher von ihm im British Museum, verstorben 29. 1. 1795; Waldau 135; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1343.
152    Theophobus    Monarda    1788 Präses    Herr    Magister    Georg Wolfgang Franz I.    Panzer    geboren 16. 3. 1729 in Sulzbach, Schaffer zu St. Sebald; 1747-49 Studium in Altdorf, 1752 Pfarrer in Etzelwang, 1760 Diakon bei St. Sebald; aufgenommen 1764, alte Nr. 151; 1773 Schaffer; seine riesige Porträtsammlung gelangte über Ankauf durch Paul Wolfgang Merkel schließlich ins Germanische Nationalmuseum; seine typographischen Annalen waren jahrzehntelang Standardsammlung aller bekannten Schriften; auch Mitglied der Leipziger Deutschen Gesellschaft sowie der Nürnberger Gesellschaft zur Beförderung vaterländischer Industrie; s. Archiv (Nachruf vorhanden); verstorben 9. 7. 1805; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1112 f.
153    Irenander    Märzenveilchen        Herr        Johann Friedrich Heinrich    Cramer    Kaufmann; seit 1763 Mitglied, aber ohne Diplom; endgültig aufgenommen 1774, alte Nr. 152; ließ auf eigene Kosten gegen 1778 noch einmal die alten Irrgänge herrichten; verstorben November 1778; ihm wurde das erste Denkmal im Irrhain errichtet, ersetzt 1820 von Heideloff durch einen Gedenkstein, der seit 1894 die Namen der Ordensgründer und seit 2007 auch seinen Namen trägt; s. Archiv.
154    Regilis II.            Frau        Regina Katharina    Cramer    Ehefrau von Nr. 153; aufgenommen vor 1774, alte Nr. 153; s. Archiv
155    Rosilis    Clematis        Frau        Rosina Helene    Panzer, geborene Jantke    Aufnahme schon 1751 beabsichtigt; heiratete 1762 Nr. 152; aufgenommen vor 1774, alte Nr. 154; s. Archiv
156    Monastes I.    Geranium triste    1775 Ordensrat    Herr    Dr. med.    Johann Sigmund    Leinker    geboren 1724/25, Sohn von Johann Lorenz Leinker, Stiefsohn von Johann Christoph Unkauff; 1741 Studium in Altdorf, 1743 in Helmstedt, Reise durch Norddeutschland, Dänemark, Holland und Frankreich; 1748 wieder in Nürnberg, aufgenommen in das Collegium Physicum; Stadt- und Garnisonsarzt; aufgenommen vor 1774, alte Nr. 155; verstorben 21. 3. 1788; s. Archiv
157    Dryander    Singrün        Herr        Karl Friedrich    Aichinger    aufgenommen 1775, alte Nr. 156; s. Archiv
158    Xenophilus    blaue Kornblume        Herr        Johann Philipp (Wilhelm?) Friedrich    Link    geboren 1754, Pfarrer; aufgenommen 1775, alte Nr. 157; s. Archiv; verstorben 19. 3. 1844
159    Orestes    Nigella        Herr    Magister    Paul Augustin    Dietelmair    geboren 16. 4. 1750, Sohn von Nr. 129 und Nr. 143, Diakon zu Heilig Geist; aufgenommen 8. 8. 1775, alte Nr. 158; s. Archiv (Nachruf vorhanden); verstorben 7. 10. 1815
160    Pylades    Anemone    1805 Ordensrat    Herr        Johann Friedrich    Frank    geboren 20. 11. 1751 in Reichenschwand, Schaffer bei St. Sebald, Nürnberg; aufgenommen 3. 8. 1775, alte Nr. 159; s. Archiv (Nachruf vorhanden); verstorben 23. 7. 1812
161    Theophilus II.    Monarde (gefüllte Aurikel)        Herr        Gottlieb Christoph    Harles    geboren 21. 6. 1738 in Kulmbach, Hofrat und Professor (Lehrer der Weltweisheit, Beredsamkeit und Dichtkunst) in Erlangen; aufgenommen 1775, alte Nr. 160; Devise: "Innerlich und äußerlich vortrefflich"; heiratete am 22. 2. 1774 in 3. Ehe Catharina Isabella Kiessling aus Nürnberg (s. Nr. 162); verstorben 2. 11. 1815; Allg. Dt. Biographie 10.603
162    Theosebie    Dreifaltigkeitsblume        Frau        Catharina Isabella    Harles, geborene Kießling    Ehefrau von Nr. 161, geboren 24. 3. 1747 in Nürnberg; aufgenommen 1775, alte Nr. 161
163    Melander II.    schwarzblaues Veilchen        Herr        Georg Christoph    Schwarz    geboren 2. 8. 1732, ab 1763 Inspektor des Alumneums in Altdorf, 1766 Professor der Philosophie; aufgenommen 1775, alte Nr. 162; 1789 ordentlicher Professor der Ethik, 1792 vermachte er seine Bibliothek mit 12000 Bänden der Universität Altdorf; s. Archiv; verstorben 13. 9. 1792; Wills Gelehrtenlexikon VIII,167; Allg. Dt. Biographie 33.236; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1408.
164    Eusebius II.    Vergißmeinnicht        Herr        Johann Jakob    Reichel    geboren 22. 10. 1749, Sohn von 132, Marktvorsteher; aufgenommen 8. 8. 1775, alte Nr. 163; s. Archiv; verstorben 28. 3. 1824
165    Aletophilus    weiße Lilie        Herr    Dr.    Johann Georg    Rosenmüller    geboren 18. 2. 1736, in Ummenstädt bei Hildburghausen, Professor; aufgenommen 1775, alte Nr. 164; s. Archiv; 1806 Ehrenmitglied; verstorben 14. 3. 1815
166    Magdalis II.    Sonnenblume        Fräulein        Kunigunde    Scherb    geboren 7. 9. 1742, PLC (kaiserlich gekrönte Dichterin); aufgenommen 1775, alte Nr. 165; s. Archiv; verstorben 9. 4. 1795; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1319.
167    Silvius III.    Lilie        Herr        Georg Ernst    Waldau    geb. 25. 3. 1745, 1762 Studium in Altdorf, 1766 in Leipzig, 1769 Prediger an der Klarakirche, 1772 Sudenprediger am Hl. Geist-Spital; aufgenommen 1775, alte Nr. 166; 1789 Professor für Kirchen- und Gelehrtengeschichte am Egidiengymnasium; 1795 Prediger bei St. Lorenz; verfaßte umfangreiche geschichtliche Arbeiten; wegen des Verdachts auf Diebstahl eines Buches zum Austritt gedrängt 23. 8. 1799; anscheinend rehabilitiert, nur nicht im Blumenorden; verstorben 27. 4. 1817; s. Archiv; s. Wills Gelehrtenlexicon; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1614.
168    Bellisander III.    Margaretenblume        Herr        Johann Georg    Bezzel    geboren 13. 5. 1734, Kaufmann; aufgenommen 8. 8. 1775, alte Nr. 167; s. Archiv
169    Themistor    Momordica    1788 Ordensrat    Herr    Dr.    Karl Alexander    Faulwetter    geboren 29. 6. 1745, Advokat, später Ratskonsulent; aufgenommen 1776, alte Nr. 168; s. Archiv; dilettierte in Theater und Naturwissenschaft; auch Mitglied in der Freimaurerloge; ermordet von einem Handwerker, dessen Gerichtsakten er anscheinend verschleppt hatte, 15. 5. 1801.
170                Herr            Hecht    Pfarrer; aufgenommen 1776, alte Nr. 169
171    Noricus    Convolvulus        Herr        Erhard Christoph    Bezzel    geboren 21. 12. 1727, Sohn von Nr. 116, Bruder von Nr. 168, 1743 Studium in Altdorf, dazwischen auch in Jena, 1748 Diakon bei St. Egidien, 1780 Pfarrer; umfassendste Stammbuchsammlung seiner Zeit, historische Artikel, 1757 Mitglied der "Altdorfischen deutschen  Gesellschaft", 1764 Ehrenmitglied der "Lateinischen Gesellschaft" in Altdorf, in den Orden aufgenommen 1776, alte Nr. 170; s. Archiv (Nachruf vorhanden); s. Ordensbücherei; verstorben 31. 1. 1801; Wills Gelehrtenlexikon V.91 und VIII,443; Nürnberger Künstlerlexikon S. 129.
172    Noris    Gentianula        Frau        Maria Helene Kunigunde    Bezzel, geborene Burger    geboren 2. 3. 1740, Ehefrau von Nr. 171; aufgenommen 1776, alte Nr. 171; verstorben 5. 7. 1801
173    Cleander IV.    Kleeblatt        Herr        Konrad    Meierlein    geboren 8. 11. 1741, Pfarrer; aufgenommen 1776, alte Nr. 172; Nachruf vorhanden; verstorben 12. 10. 1789
174    Amarantes II.    Tausendschön        Herr        Konrad Christoph    Oye    geboren 14. 7. 1751, Mittagprediger bei Heilig Kreuz; aufgenommen 1776, alte Nr. 173; s. Archiv; verstorben 23. 7. 1782
175    Pistophilus    Perpetua        Herr        Heinrich August Andreas    Ries    Diakon bei St. Egidien; aufgenommen 1776, alte Nr. 174; verstorben 14. 11. 1786
176    Coelestin    Himmelsschlüssel        Herr        David Gottfried    Schöber    Bürgermeister und Senior der Kaufmannschaft; aufgenommen 1776, alte Nr. 175; s. Archiv; verstorben 1778
177    Asterio III.    Sternkraut        Herr        Johann Sigmund    Stoy    geb. 18. 6. 1745, 1762 Studium in Altdorf, 1765 in Leipzig, 1767 Frühprediger der Walburgiskapelle; aufgenommen 1770, alte Nr. 176; 1774 Pfarrer in Henfenfeld, 1782 gab er wegen Differenzen mit dem Kirchenamt seine Stelle auf, zuletzt Professor der Pädagogik in Nürnberg; Verfasser einer "Bilder-Akademie" (Enzyklopädie) für die Jugend (1780-84); 1792 Pädagogisches Kabinett", eine Sammlung von Erziehungsspielen; ausgetreten November 1792, verstorben 19. 12. 1808; s. Archiv; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1502.
178    Florando II.    Cereus serpens        Herr        Johann Stephan    Thein    geboren 12. 9. 1749, Pfarrer; aufgenommen 1777, alte Nr. 177; Nachruf vorhanden; verstorben 19. 6. 1792
179    Laura    Maiblume        Frau        Maria    Mandleitner    aufgenommen 26. 1. 1784, alte Nr. 178; s. Archiv; verheiratete Höfrätin Pellier; verstorben zwischen 1790 und 1794
180    Themisander II.    Zitronenblüte    1801 Ordensrat; 1805 bis 1812 Präses    Herr    Dr.    Johann Albert    Colmar    geboren 10. 2. 1759, Schwiegersohn von Nr. 153, 2. Ehemann der Witwe von Nr. 219; 1777 Studium in Altdorf, 1786 Syndikus, 1794-1806 Genannter, 1801 Konsulent und Assessor am Stadtgericht; aufgenommen 5. 9. 1786, alte Nr. 179; verstorben 20. 8. 1834; s. Archiv (Nachruf vorhanden); Nürnberger Künstlerlexikon S. 228.
181    Irenäus II.    Rose ohne Dornen    1788 Ordensrat    Herr    Dr.    Johann Andreas    Friederich (oder Friedrich)    geboren 26. 2. 1758, Schwiegersohn von Nr. 129, Advokat, Genannter des Rats; aufgenommen 5. 9. 1786, alte Nr. 180; s. Archiv (Nachruf vorhanden); verstorben 5. 12. 1800
182    Rosalvo    weiße Rose        Herr    Dr.    Johann Georg    Leuchs    geb. 1761; aus einer Familie, die in Lichtenau bei Ansbach die Gastwirtschaft betrieb; 1782 juristisches Staatsexamen, 1783 in Altdorf promoviert, dann Bürgerrecht in Nürnberg und Advokat; aufgenommen 5. 9. 1786, alte Nr. 181; Verteidiger des Mörders von Nr. 169; Mitarbeiter politischer Zeitungen, möglicherweise Verfasser der Schrift "Deutschland in seiner tiefsten Erniedrigung; später königlich bayerischer Justizrat; 1813 nach Leutershausen, 1819 nach Wassertrüdingen, verstorben 27. 8. 1836; s. Archiv; s. Ordensbücherei.
183    Arethäus    Linnäa borealis        Herr    Dr.    Georg Wolfgang Franz II.    Panzer    geboren 31. 5. 1755 in Etzelwang, Sohn von Nr. 152, 1774 Medizinstudium in Altdorf und 1775 in Erlangen, 1777 Examen in Altdorf, Ausbildung zum Arzt in Wien und Straßburg, Schweizerreise, dann praktischer Arzt in Nürnberg; aufgenommen 5. 9. 1786, alte Nr. 182; 1795 führte er die Pocken-Schutzimpfung ein; 1798 Stadt- und Landphysikus in Hersbruck; Monumentalwerk über deutsche Insekten; s. Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben 28. 6. 1820; Wills Gelehrtenlexikon VII,99; Allg. Dt. Biographie 25.194; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1113.
184    Evonymus    Sonnenblume        Herr    Licentiat    Gottlieb Christian Karl    Link    geboren 3. 12. 1757, Advokat; aufgenommen 5. 9. 1786, alte Nr. 183; s. Archiv (Nachruf vorhanden); später Juris utriusque Doctor; verstorben 10. 11. 1798; Wills Gelehrtenlexikon IV, 313
185    Evander    Granatbaum    6. 11. 1786 zum Ordenskontrolleur ernannt    Herr    Uris utriumque Doctor    Benedikt Wilhelm    Zahn    geboren 21. 4. 1738, 1756 Studien in Altdorf; 1781 Syndikus; aufgenommen 5. 9. 1786,  alte Nr. 184; 1788 Senator; Revisor; 1790 Promotion in Altdorf; 1801 Konsulent; 1815 Sprichwörtersammlung; verstorben 26. 4. 1819; s. Archiv; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1714.
186    Alphesiboeus            Herr    Magister    Leonhard    Rinder    geboren 20. 2. 1727 in Mögeldorf (stammt von österreichischen Exulanten), Schaffer zu St. Lorenz; aufgenommen 5. 9. 1786, alte Nr. 185; ausgetreten 16. 9. 1788; verstorben 21. 5. 1807; Waldau 61
187    Amarantes III.    Tausendschön        Herr        Paul Sigmund    Seyfried    geboren 24. 8. 1750, Pfarrer bei St. St. Sebald; aufgenommen 5. 9. 1786, alte Nr. 186; s. Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben 28. 4. 1827
188                Herr        Leonhard Stephan    Link    Pfarrer; aufgenommen 5. 9. 1786, alte Nr. 187; s. Ordensbücherei; im selben Jahr wieder ausgetreten
189    Oenus    Veilchen        Herr    Dr.    Paul Joachim Sigmund    Vogel    geb. 13. 1. 1753, 1770 Theologiestudium in Altdorf, 1774 in Jena; 1783 Konrektor am Nürnberger Gymnasium; aufgenommen 5. 9. 1786, alte Nr. 188; 1787 Rektor an der Sebalder Schule; 1793 Professor in Altdorf, seit 1808 in Erlangen; 1814 Kirchenrat; 1815 Ehrenmitglied; verstorben 18. 4. 1834; s. Archiv; s. Ordensbücherei; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1589.
190    Monastes II.    Geranium triste        Herr        Karl Alexander    Kiener    geboren 19. 7. 1750 in Fischbach bei Nürnberg, Rektor der Sebalder Schule; aufgenommen 5. 9. 1786, alte Nr. 189; s. Archiv (Nachruf vorhanden); verstorben 29. 9. 1800
191    Philalethes I.            Herr        Christian Heinrich    Seidel    Vater von Nr. 266, Diakon bei St. Sebald; aufgenommen 5. 9. 1786, alte Nr. 190; s. Archiv; verstorben 30. 1. 1787
192                Herr    Magister    Johann Christoph    König    geboren 28. 7. 1758 in Altdorf, Studium in Altdorf 1772-75, Professor der Philosophie; aufgenommen 5. 9. 1786, alte Nr. 191; 1794 Rektor; Herausgeber einer Monatsschrift 1785-87 und eines Erbauungsbuches , Nürnberg 1787; ausgetreten; verstorben 1. 1. 1812; Allg. Dt. Biographie XVI,518; Nürnberger Künstlerlexikon S. 811.
193    Antophilus    gelber Veil        Herr    Magister    Georg Nikolaus    Merkel    Rektor; aufgenommen 5. 9. 1786, alte Nr. 192; verstorben in den 1820ern
194    Philodectus II.    braune Nelke        Herr        Adam Michael    Spranger    geboren 15. 8. 1756 in Nürnberg; aufgenommen 5. 9. 1786, alte Nr. 193; s. Archiv (Nachruf vorhanden); verstorben 10. 5. 1806
195    Aretus    Arctia alpina        Herr        Paul    Luz    geboren 31. 7. 1753, Pfarrer; aufgenommen 5. 9. 1786, alte Nr. 194; s. Archiv (Nachruf vorhanden); verstorben 7. 8. 1807 in Nürnberg
196                Herr        Karl Ludwig Eberhard Heinrich Friedrich von    Wildungen    geboren 24. 4. 1754 in Kassel, Schüler des Egidien-Gymnasiums Nürnberg, aufgenommen 6. 11. 1786, alte Nr. 195; ab 1799 Oberforstmeister in Marburg, Verfasser von romantischen Werken wie "Lieder für Forstmänner und Jäger", 1788, 1790 von J. Chr. Müller in Musik gesetzt; ab 1794 Taschenbuch "Neujahrs-Geschenk für Forst- und Jagdliebhaber", bis 1880 alljährlich; 1800/01 unter dem Titel "Taschenbuch für Forst- und Jagdfreunde"; s. ADB Bd. 42. S. 513-15; verstorben 15. 7. 1822
197                Herr    Dr.    Johann Daniel    Lugenheim    geboren 7. 3. 1747, Advokat; aufgenommen 6. 11. 1786, alte Nr. 196; s. Archiv (Nachruf vorhanden); verstorben 18. 3. 1789
198    Kriton    blaues Veilchen        Herr    Magister    Martin    Kohlmann    geboren 25. 8. 1724, Prediger bei St. Jakob; aufgenommen 6. 11. 1786, alte Nr. 197; s. Archiv (Nachruf vorhanden); verstorben 15. 1. 1805
199                Herr        Johann    Reis    Diakon bei St. Lorenz; aufgenommen 6. 11. 1786, alte Nr. 198; ausgetreten 1788; verstorben 7. 4. 1825
200    Amarillus    Cardubenedicte        Herr        Wolfgang Magnus    Büchner    Pfarrer; aufgenommen 6. 11. 1786, alte Nr. 199; s. Archiv; ausgetreten 4. 2. 1793 aus Anlaß einer Geldsammlung für die Jubiläumsfeiern 1794; verstorben 1801
201    Demophilus    Sterndistel        Herr        Georg    Volkert    geboren 1. 1. 1750, Sekretär des Vormundschaftamts; aufgenommen 6. 11. 1786, alte Nr. 200; s. Archiv (Nachruf vorhanden); verstorben 8. 4. 1805
202    Sophron    Tuberose        Herr    Dr.    Johann Andreas    Sixt    geboren 30. 11. 1742 in Schweinfurt, Theologieprofessor in Altdorf; aufgenommen 1786, alte Nr. 201; s. Archiv; letzter Rektor der Universität Altdorf; verstorben 30. 7. 1810
203    Rizander    Jasmin        Herr        Johann Heinrich     Häßlein (oder Häslein)    geboren 21. 2. 1737, Rugschreiber und dann Rechnungsrevisionssyndikus, 1779-93 Genannter; aufgenommen 8. 2. 1787, alte Nr. 202; betätigte sich auch als Sprachforscher ("Nürnberger Wörterbuch", 1781) und erster Herausgeber einer Sammlung von Hans Sachsens Werken nach den ursprünglichen Drucken; 1792 erster Sekretär der Gesellschaft zur Beförderung vaterländischer Industrie; s. Archiv (Nachruf vorhanden); verstorben 24. 10. 1796; Allg. Dt. Biographie X.744; Nürnberger Künstlerlexikon S. 546.
204    Tapinophron    blaues Veilchen        Herr        Johann Gottfried    Schöner    geboren 15. 4. 1749 in Rügheim (Unterfranken), 1765 Studium in Leipzig, ab 1770 in Erlangen; 1773 Frühprediger bei St. Margarethen, 1774 Armenhauskatechet, 1776 an der Frauenkirche, 1785 Diakon Diakon bei St. Lorenz; aufgenommen 8. 2. 1787, alte Nr. 203; s. Archiv; 1809 Stadtpfarrer bei St. Lorenz; Gründer der Nürnberger Bibelgesellschaft 1804; verstorben 28. 6. 1818, Waldau 216; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1372.
205    Chiron II.    Carduus benedictus        Herr    Dr. med.    Philipp Ludwig    Wittwer    geboren 19. 5. 1752, Sohn von Nr. 134 und Magdalena Regina Huth; 1770 Studium in Altdorf, 1772 in Straßburg, dort 1774 Promotion; Studienreise nach Paris; Habilitation in Altdorf und 1776 Mitglied des Collegium medicinum in Nürnberg; 1785 aus Gesundheitsgründen zurückgetreten, dann Arzt; gründete zusammen mit Ernst Christoph Grattenauer das erste öffentliche Lese-Cabinett in Nürnberg; ließ 1788 den ersten Blitzableiter der Stadt anbringen; aufgenommen 9. 2. 1789, alte Nr. 204; Meister vom Stuhl der Loge "Joseph zur Einigkeit" und Mitbegründer der Loge "Zu den drei Pfeilen"; Mitglied der Leopoldinischen Akademie in Halle; verstorben 24. 12. 1792; Wills Gelehrtenlexikon VIII,409; Allg. Dt. Biographie 43.655; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1693.
206    Cleander V.    Geranium triste        Herr        Johann Michael    Drechsler    geboren 1. 10. 1758 in Nürnberg, Pfarrer; aufgenommen 2. 11. 1789, alte Nr. 205; s. Archiv (Nachruf vorhanden); s. Ordensbücherei; verstorben 13. 8. 1808 als Diakon bei St. Sebald
207    Eudemus    Dodecatheon Meadea        Herr        Christian    Schwarz    Rechnungssyndikus; geboren in Nürnberg 1760; aufgenommen 2. 11. 1789, alte Nr. 206; auch als Naturforscher tätig; seine Bibliothek wurde von der Stadtbibliothek erworben und mit der Amberger'schen vereinigt;  seit 1793 Mitglied der Malerakademie; verstorben 6. 7. 1835; s. Archiv; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1407.
208    Irenander II.    Vergißmeinnicht        Herr        Johann Friedrich Heinrich    Panzer    geboren 25. 3. 1764, Sohn von Nr. 152; 1782 Studium in Altdorf, 1784-86 in Erlangen; 1797 in Altdorf ordiniert, dann in Eltersdorf Pfarrer; aufgenommen 21. 6. 1790, alte Nr. 207; auch als Literatur- und Kirchenhistoriker sowie Kartograph tätig; s. Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben 15. 11. 1815; Wills Gelehrtenlexikon VII,103 und VIII,467; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1113.
209    Philalethes II.    rote Rose mit Dornen        Herr    Dr. jur.    Johann Christian    Siebenkees    geboren 20. 8. 1753 in der Vorstadt Wöhrd; 1770 Studium in Altdorf, 1773-76 in Göttingen; am 4. 6. 1776 a.o.Professor der Rechte in Altdorf; 1779 Lehrstuhl für Natur- und Völkerrecht, danach für Staats- und Lehensrecht, seit 1795 auch für Kirchenrecht, seit 1805 auch für Geschichte;  aufgenommen 16. 8. 1790, alte Nr. 208; 1809 Professor für Literaturgeschichte in Landshut; 1826 mit Eintritt in den Ruhestand nach Nürnberg zurückgekehrt; 4 Bände "Materialien zur Nürnberger Geschichte" 1792-95; auch Schriften zu mathematischen und naturwissenschaftlichen Themen; verstorben 22. 11. 1841 in Nürnberg; s. Archiv; s. Ordensbücherei; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1437 f.
210    Bellisander IV.    Margaretenblume        Herr    Magister    Johann Gabriel    Bezzel    geboren 25. 9.1769, Sohn von Nr. 168; aufgenommen 16. 8. 1790, alte Nr. 209; s. Archiv; s. Ordensbücherei; zuletzt Pfarrer in Altenmuhr, verstorben Anfang 1834; Wills Gelehrtenlexikon V.95
211    Theophilus III.    Dianthus    1801 Schriftführer    Herr        Christian Gottlieb    Müller    geboren 14. 7. 1741 in Altdorf, 1764 Verwalter der Fürer'schen Maiorat- und Fideikommißgüter; 1771 Substitut im Stadt-Almosamt in Nürnberg, 1771 Amts- und Gegenschreiber bis 1813; 1778-1806 Genannter; aufgenommen 16. 8. 1790, alte Nr. 210; einer der bedeutendsten Graphiksammler Nürnbergs; "Kurze Beschreibung der Reichsstadt Nürnberg" 1793; verstorben 25. 9. 1823; s. Archiv (Nachruf vorhanden); s. Ordensbücherei; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1039.
212    Pistophilus II.    weiße Lilie        Herr        Karl    Wißmüller    geboren 15. 5. 1764, Diakon zu St. Lorenz; aufgenommen 16. 8. 1790, alte Nr. 211; Nachruf vorhanden; verstorben 27. 6. 1821
213    Damon IV.    Pomeranzenblüte        Herr    Dr. phil.    Johann Carl Sigmund    Kiefhaber    geboren 24. 4. 1762,  alte Nr. 212; 1780 Jurastudium in Altdorf, 1790 Substitut im Klosteramt St. Clara und Pillenreuth, 1803 Registrator, Vogteigerichtsbarkeit der beiden Waldämter; aufgenommen 7. 2. 1791; 1793 Vorstandsmitglied der Gesellschaft zur Beförderung vaterländischer Industrie; 1812 erster Reichsarchivadjunkt, königlich bayerischer wirklicher Rat und Honorarprofessor in München; zahlreiche Arbeiten zur Geschichte Nürnbergs; verstorben 6. 3. 1837 in München; s. Archiv (Nachruf vorhanden); s. Ordensbücherei; Allg. Dt. Biographie 15.712; Nürnberger Künstlerlexikon S. 775.
214    Waldemar    Vergißmeinnicht        Herr    Magister    Friedrich David    Gräter    ordentlicher öffentlicher Lehrer am dortigen Gymnasium; als Ehrenmitglied aufgenommen 7. 2. 1791, alte Nr. 213; s. Archiv; verstorben 2. 8. 1830
215                Herr        Johann Theodor    Künneth    geboren 22. 9.1735, Konsistorialrat; als Ehrenmitglied aufgenommen 22. 8. 1791, alte Nr. 214; s. Archiv (erwähnt im Nachruf für Kiener); verstorben 22. 8. 1800
216    Polyphilus    Hesperis triste        Herr        Johann Friedrich    Zenker    Pfarrer; als Ehrenmitglied aufgenommen 22. 8. 1791, alte Nr. 215; s. Archiv; verstorben zwischen 1806 und 1815
217    Olint    weiße Rose        Herr        Friedrich    Schmit    Profssor am dortigen Gymnasium; als Ehrenmitglied aufgenommen 13. 8. 1792, alte Nr. 216; s. Archiv; verstorben zwischen 1815 und 1818
218    Philoponus    Amaryllis formosissima        Herr    Magister    Johann Stephan    Tretzel    geboren 14. 12. 1733 in Sulbach, Pfarrer; als Ehrenmitglied aufgenommen 13. 8. 1792, alte Nr. 217; s. Archiv; verstorben 18. 4. 1800
219    Philophron    Resede        Herr        Johann Friedrich Christoph    Seidel    geboren 2. 3. 1751, Diakon bei St. Egidien; aufgenommen 5. 11. 1792, alte Nr. 218; s. Archiv (Nachruf vorhanden); verstorben 10. 3. 1795
220    Themisander III. (Themison II.)    Maiblümchen        Herr    Dr.    Christoph Wilhelm    Staudner    geboren 25. 4. 1734, Ratskonsulent; aufgenommen 15. 7. 1794, alte Nr. 219; Nachruf vorhanden; verstorben 15. 4. 1796
221    Melander III.    schwarzblaues Veilchen        Herr        Georg    Jacobi    Präses im Deutschen Haus; aufgenommen 15. 7. 1794, alte Nr. 220; verstorben zwischen 1806 und 1815
222    Aletophilus II.    Heliotrop        Herr        Georg Adam    Dillinger    geboren 15. 9. 1740, Diakon bei St. Sebald; aufgenommen 15. 7. 1794, alte Nr. 221; Nachruf vorhanden; verstorben 1. 6. 1804; Wills Gelehrtenlexikon V,227 und VIII, 447
223                Herr        Hans Konrad    Heidegger    Zunftmeister; als Ehrenmitglied aufgenommen 15. 7. 1794, alte Nr. 222; später Freiherr von Heideck, königlich bayerischer geheimer Rat; verstorben 1809
224                Herr        Johann Georg    Meusel    geboren 1743, Professor; als Ehrenmitglied aufgenommen 15. 7. 1794, alte Nr. 223; s, Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben 19. 2. 1820
225    Myrtillus IV.    Christblume        Herr        Christoph Wilhelm Jakob    Gatterer    geboren 2. 12. 1759 in Göttingen, Professor; als Ehrenmitglied aufgenommen 15. 7. 1794, alte Nr. 224; s. Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben 11. 9. 1838
226                Herr        Johann Friedrich    Degen    Professor; als Ehrenmitglied aufgenommen 15. 7. 1794, alte Nr. 225; 1803 nach Bayreuth, Professor, 1811 Rektor; s. Ordensbücherei; verstorben 16. 1. 1836
227                Herr        Karl Benjamin    Lengnich    geboren 19. 2. 1743, Archidiakon; als Ehrenmitglied aufgenommen 15. 7. 1794, alte Nr. 226; verstorben 5. 11. 1795
228                Herr        Christian Karl am    Ende    geboren 3. 10. 1730, Pfarrer; als Ehrenmitglied aufgenommen 3. 11. 1794, alte Nr. 227; s. Archiv; verstorben 15. 11. 1799
229    Philophron II.    Resede        Herr    Dr. jur.    Friedrich Wilhelm    Layritz    aufgenommen 9. 2. 1795, alte Nr. 228; s. Archiv; S. Ordensbücherei; verstorben 26. 10. 1850
230    Trichander    Kornblume        Herr        Johann    Dreykorn    geboren 16. 11. 1745 in Happurg, Schwiegersohn von Nr. 140; 1766 Studium in Altdorf, 1770 Militärgeistlicher-Adjutant in Nürnberg, 1776 Diakon bei St. Jakob; aufgenommen 9. 2. 1795, alte Nr. 229; s. Archiv; verstorben 26. 1. 1799; Wills Gelehrtenlexikon V,249; Nürnberger Künstlerlexikon S. 291.Johann Georg Wilhelm Meyer, Gymnasialprofessor in Bayreuth, vorher am Egidiengymnasium Nürnberg; am 17. 8. 1795 aufgenommen, alte Nr. 230, aber laut Beschluß vom 2. 11. 1795 seiner Aufnahme verlustig erklärt, wobei das Diplom einbehalten wurde.Dies ergibt die Gelegenheit, die spät erst entdeckte Mitgliedschaft des bedeutenden Georg Andreas Will unter einer eigenen Nummer zu führen, indem von 148 an bis hierher alle Nummern um eins weitergezählt werden.
231    Freidank    Jelängerjelieber        Herr        Franz    Josch    Hofkammerrat; als Ehrenmitglied aufgenommen 8. 2. 1796; verstorben zwischen 1820 und 1836
232    Philalethes III.            Herr        Samuel Friedrich    Speyer    Pfarrer und Dekan; als Ehrenmitglied aufgenommen 8. 2. 1796; s. Archiv; verstorben 1804
233    Homeronadelphus    Maienblume        Herr    Magister    Johann Adam    Meyer    Pfarrer; als Ehrenmitglied aufgenommen 8. 2. 1796; verstorben 2.4.1814 in Speyer." Mayer hielt seine letzte Predigt am Sonntag Judica des Jahres 1814 und schloß sie mit den Worten:         Herr Jesu! hilf du         Auch mir dazu,         Daß ich eingeh' zu deiner Ruh!Amen!Noch am Abend eben desselben Tages erkrankte Mayer am Nervenfieber und schon sechs Tage darauf war er eine Leiche. Er starb in voller Hingebung in den Willen des Herrn, den er gepredigt hatte, wie auf der Kanzel, so unter der Kanzel, am 2. April 1814 nach dem kaum vollendeten 58. Lebensjahr."Quelle: Johannes Schiller, Pfälzisches Memorabile, 4.Teil, Westheim 1876.(Freundlicherweise mitgeteilt von Herrn Pfarrer D. Wenzel, Rohrbach, am 7. Oktober 2005.)
234    Candidus    das verborgene Veilchen        Herr        Georg Friedrich    Donauer    Hofrat; aufgenommen 2. 5. 1796; s. Archiv; verstorben1804
235                Herr        Johann Jakob    Gillig    Gerichtsschreiber; aufgenommen 2. 5. 1796; verstorben 1801
236                Herr    Magister    Johann Gottlieb    Münch    Professor der Philosophie; aufgenommen 7. 11. 1796; s. Archiv; verstorben als Professor der Theologie in Tübingen 30. 7. 1837
237    Philoteknos    Kaiserkrone        Herr        Martin Friedrich Gottlieb    Vocke    geboren 1753, Pfarrer; als Ehrenmitglied aufgenommen 7. 11. 1796; s. Archiv (Nachruf vorhanden); verstorben zwischen 1806 und 1815
238            Ordensrat    Herr    Dr. iur.    Christian Gottfried    Lorsch    geboren 11. 9. 1773, 1795 in Altdorf promoviert; Advokat; aufgenommen 8. 5. 1797; 1803 Ratskonsulent; 1. Bürgermeister 1818/-21, als solcher Vorsitzender der Lokalschulkommission; gründete 1821 mit Johannes Scharrer die Sparkasse; Gelegenheitsgedichte und Lieder; verstorben 19. 2. 1830; s. Archiv (Nachruf vorhanden); Nürnberger Künstlerlexikon s. 947 f.
239                Herr        Joseph    Sperl    Deutschordens-Pfarrer; aufgenommen 8. 5. 1797; verstorben zwischen 1820 und 1836
240                Herr        Anton    Huberich    Deutschordenspfarrer; aufgenommen 6. 11. 1797; ab 1812 katholischer Pfarrer von Neuhausen; dort lang vor 1844 verstorben.
241                Herr        Johann Erhard    Krämer    Rentamtmann; aufgenommen 3. 8. 1798; s. Archiv; verstorben 19. 2. 1835
242                Herr        Christoph    Büchner    geboren 21. 3. 1761, Studium in Altdorf und Göttingen, 1790 Gründer einer privaten "Lehr- und Erziehungsanstalt für Knaben" (1790), 1809 Seminardirektor; aufgenommen 5. 11. 1798; verstorben 10. 11. 1844; Nürnberger Künstlerlexikon S. 198.
243                Herr    Dr. jur.    Joseph Martin Friedrich von    Endter    geboren 26. 2. 1764, Konsulent; aufgenommen 6. 5. 1799; Nachruf vorhanden; verstorben 23. 12. 1800
244                Herr    Dr.    Georg Wolfgang    Eichhorn    Arzt; aufgenommen 6. 5. 1799; ausgetreten 8. 2. 1830, verstorben 11. 5. 1830
245                Herr        Philipp Ernst    Gemming    Deutschordens-Geheimer Rat; als Ehrenmitglied aufgenommen 6. 5. 1799; verstorben 1811
246                Herr    Iuris utriusque Doctor    Ludwig Christoph Karl    Veillodter    Notar und Advokat; aufgenommen 3. 11. 1800; verstorben 21. 7. 1821
247                Herr    Dr.    Martin Wilhelm von    Neu    Rat im Ebracher Kloster; 1797 scharfer Kritiker der Patrizierherrschaft; aufgenommen 9. 2. 1801; 1811 Denkschrift  an das Münchener Innenministerium über den Verfall der reichsstädtischen Finanzen, deswegen gerügt ; Mitarbeiter in der Schulkommission seit 1812; 1814 wegen Kritik an den hohen Einquartierungslasten seines Amtes enthoben; verstorben Anfang 1834
248                Herr        Balthasar    Stenzel    Konrektor an der dortigen St. Bartholomäus-Schule; aufgenommen 9. 2. 1801; verstorben nach 1820
249    Alexis    Veilchen        Herr    Dr. jur. et phil.    Karl August    Wilhelmi    aus Ilanz in Graubünden; als Ehrenmitglied aufgenommen 2. 11. 1801; s. Archiv; zuletzt in Nürnberg und ordentliches Mitglied; verstorben Frühjahr 1823
250    Periander IV.    Schlüsselblume        Herr        Johann Christoph Philipp    Lochner    geboren 12. 12. 1774 in Walkersbrunn, Enkel von Nr. 113 (Periander III.), Pfarrvikar; aufgenommen 2. 11. 1801; s. Archiv (Nachruf vorhanden); s. Ordensbücherei; verstorben 22. 4. 1803
251                Herr        Johann Andreas    Ortloff    Professor; als Ehrenmitglied aufgenommen 11. 1. 1802; später Polizeidirektor in Coburg; verstorben nach 1820
252                Herr    Magister    Georg    Versemeyer    Professor; aufgenommen 11. 1. 1802; s. Archiv; verstorben nach 1820
253                Herr    Dr. jur.    Georg Jakob    Lindner    Advokat; aufgenommen 16. 8. 1802; s. Archiv; ausgetreten 1830
254                Herr    Dr. med.    Johann Carl    Osterhausen    geboren 8. 5. 1765 in Artelshofen; Studium der Medizin in Altdorf, 1791 Promotion, 1798-1800 Mitinhaber der Kunsthandlung Pech & Co., Arzt und Physikus am Waisen- und Armenhaus Nürnberg; 1801 Mitbegründer der Naturhistorischen Gesellschaft; aufgenommen 7. 11. 1803; ab 1824 Lehrer für Anatomie an der kgl. Kunstschule; Mitbegründer der Nürnberger Bibelgesellschaft; verstorben 2. 11. 1839; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1104 f.
255                Herr        Michael Albrecht Christoph    Riederer    geboren 28. 11. 1762 in Altdorf, Diakon zu St. Sebald; aufgenommen 7. 11. 1803; s. Archiv (Nachruf vorhanden); verstorben 16. 11. 1811
256                Herr        Daniel Heinrich Christoph    Supf    geboren 1765 in Schwabach, 1801 Rektor; aufgenommen 7. 11. 1803; 1815 Pfarrer in Uffenheim; verstorben 2. 9. 1838
257                Herr    Magister    Christian Ernst Nikolaus    Kayser    Pfarrer; als Ehrenmitglied aufgenommen 6. 2. 1804; s. Archiv; verstorben als Oberkonsistorialrat in München 2. 10. 1855
258                Herr        Bernhard Joseph    Docen    aus Osnabrück, Kustos der Staatsbibliothek; als Ehrenmitglied aufgenommen 6. 2. 1804; s. Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben nach 1820
259    Lyndor    Maßliebchen        Herr    Dr.    Karl    Reinhard    Assessor; als Ehrenmitglied aufgenommen 7. 5. 1804; s. Archiv; verstorben nach 1820
260                Herr    Magister    Georg Paul Johann    Sauer    Pfarrer; aufgenommen 5. 11. 1804; verstorben 27. 4. 1833
261                Herr        Georg Wilhelm Friedrich Freiherr von    Löffelholz    geboren 7. 7. 1775, Senator (Munizipalrat, seit 1812 in der Schulkommission); aufgenommen 4. 2. 1805; s. Archiv (Nachruf vorhanden); verstorben 6. 11. 1818
262                Herr        Georg Friedrich von    Wehrs    Geheimer Legationsrat; als Ehrenmitglied aufgenommen 4. 2. 1805; s. Archiv; verstorben 1818
263                Herr        Georg Heinrich    Lünemann    geboren 3. 9. 1780 in Göttingen, Kollaborator an der Stadtschule; als Ehrenmitglied aufgenommen 4. 2. 1805; s. Archiv; verstorben 8. 1. 1830; Allg. Dt. Biographie 19.638
264                Herr    Dr. phil.    Johann Paul    Harl    geboren 1772 im Salzburgischen, Professor der Philosophie und Kameralwissenschaft; als Ehrenmitglied aufgenommen 12. 8. 1805; s. Archiv; zuletzt im Ruhestand in Nürnberg; erschoß sich 1843; Allg. Dt. Biographie 10.601
265                Herr    Dr. jur.    Karl Johann Friedrich (später:) von    Roth    geboren 19. 1. 1780, bürgerlicher Konsulent; aufgenommen 3. 2. 1806; s. Archiv; verstorben 21. 1. 1852 in München als königlich bayerischer Staatsrat im außerordentlichen Dienst
266            1813 Präses    Herr    Dr. theol.    Gotthold Emanuel Friedrich    Seidel    geboren 10. 3. 1774 in Etzelwang, Sohn von Nr. 191; Studium in Altdorf 1793-96, anschließend als Erzieher tätig; 1802 Diakon bei St. Egidien; aufgenommen 3. 2. 1806; verfaßte 1806 "Schematismus der mathematischen Geographie"; schuf zahlreiche Gedichte, Unterhaltungsliteratur für die Jugend und auch Kupferstiche; 1813 führte er die Konfirmation in Nürnberg ein; 10. 6. 1814 zum Dr. phil. h.c. der Universität Erlangen ernannt; 1817 1. Pfarrer bei St. Egidien; 1819 Mitbegründer des Bayerischen Central-Bibelvereins; 1821-30 Leiter der Nürnberger Lehrerfortbildungsanstalt;1822-37 Distriktsschulinspektor; Mitglied des Künstlervereins; 1837 Kirchenrat; verstorben 6. 2. 1838; s. Archiv (Nachruf vorhanden); Nürnberger Künstlerlexikon S. 1422 f.
267            1817 bis 1843 Schriftführer    Herr        Nikolaus Adam    Heiden    geboren 13. 1. 1763, Ratssekretär und Stadtsyndikus; aufgenommen 3. 2. 1806; s. Archiv (Nachruf vorhanden); verstorben 25. 10. 1851.Sein Sohn wurde beim Exerzieren versehentlich erschossen. Ein Steindenkmal, den Denkmälern im Irrhain nicht unähnlich, befindet sich noch heute (18. 4. 2007) am vorderen Teil des Stadtparks, ein paar Schritte von der Bayreuther Straße, an derjenigen Stelle des ehemaligen "Judenbühls", wo das Unglück geschah.
268                Herr        Ludwig Freiherr von    Nostiz-Drzwiezky    kursächsischer Fähnrich; als Ehrenmitglied aufgenommen 11. 8. 1806; beriet den Blumenorden in der Sache der Aufnahme des Ehrenmitglieds Christoph Martin Wieland; s. Archiv; s. Bücherei; später großherzoglich hessischer Kammerjunker; verstorben zwischen 1841 und 1844
269                Herr    Dr.    Philipp Konrad    Marheinecke    Professor der Theologie, 1806 in Erlangen; als Ehrenmitglied aufgenommen 11. 8. 1806; verstorben 31. 3. 1846 in Berlin
270                Herr    Dr.    Christian Ludwig    Wundram    Prediger; als Ehrenmitglied aufgenommen 11. 8. 1806; s. Archiv; verstorben zwischen 1818 und 1820
271                Herr        Christoph Martin    Wieland    geboren 5. 9. 1733 in Oberholzheim bei Biberach, einer der bedeutendsten Dichter seiner Zeit, Hofrat; als Ehrenmitglied aufgenommen 10. 8. 1807; verstorben 20. 1. 1813 in Weimar; s. Archiv
272                Herr    Dr. jur.    Johann Anton    Müller    eigentlich Freiherr Johann Adam von Bodman-Bodman, geboren 1765; obwohl er der älteste Sohn war, von seiner Familie erst dem geistlichen Stand gewidmet; 1791 Pfarrer in Bodman, aber wegen Verfehlungen ab 1795 flüchtig; Aufenthalte in mehreren Städten Norddeutschlands, versuchte seinen Unterhalt als freier Schriftsteller zu verdienen; ab 1807 in Nürnberg; aufgrund eines fiktiven Lebenslaufes Lehrer für neuere Sprachen am Realgymnasium; als Ehrenmitglied aufgenommen 10. 8. 1807; auf seinen Wunsch seit 7. 11. 1808 ordentliches Mitglied; 1817 Konkurs, später Professor der neueren Sprachen in Landshut; 1823 nach München; verstorben am 4. März 1833 in München
273                Herr        Joseph August    Wyß    königlich bayerischer Forstkontrolleur; als Ehrenmitglied aufgenommen 10. 8. 1807; dann ordentliches Mitglied; verstorben nach 1815
274                Herr        Franz    Burkart    königlich bayerischer Rentbeamter; als Ehrenmitglied aufgenommen 10. 8. 1807; s. Archiv; verstorben im Ruhestand zu Bamberg 1849
275                Herr        Johann Gottfried    Pahl    geboren 12. 6. 1768 in Aalen, Pfarrer; als Ehrenmitglied aufgenommen 2. 11. 1807; s. Archiv; verstorben 18. 4. 1839 in Stuttgart; Allg. Dt. Biographie 25, S. 69
276                Herr    Dr. phil.    Freiherr von    Böcklin    als Ehrenmitglied aufgenommen 8. 2. 1808; s. Archiv; 1815 bereits verstorben geführt
277            8. 11. 1819 Ordensrat    Herr    Dr. theol. h.c. (1817)    Valentin Karl    Veillodter    geboren 10. 3. 1769 in Nürnberg; 1787 Studium der Theologie in Altdorf, 1789-91 in Jena; 1793 Mittagsprediger bei Hl. Kreuz in Nürnberg, 1801 Pfarrer in Walkersbrunn; aufgenommen 8. 2. 1808;  1814 Dekan und Hauptprediger zu St. Sebald in Nürnberg; 1814 Distriktsschulinspektor; Vorsitzender des Nürnberger Bibelvereins; weit bekannt durch seine Andachtsbücher; verstorben 9. 4. 1828; s. Archiv; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1572.
278                Herr        Karl Friedrich Anton Freiherr von    Lochner    Ministerialrat, als Ehrenmitglied aufgenommen 2. 5. 1808; verstorben in den 1820ern
279                Herr        Friedrich Heinrich Freiherr von der    Hagen    geboren 19. 2. 1780 in Schmiedsberg (Uckermark), Professor; als Ehrenmitglied aufgenommen 2. 5. 1808; s. Archiv; verstorben 11. 6. 1856
280                Herr        Kaspar Johann    Stephan    Professor; als Ehrenmitglied aufgenommen 2. 5. 1808; später in Dillingen; verstorben zwischen 1818 und 1820
281                Herr    Dr.    Johann Lorenz    Dorn    Stadtgerichtsassessor; aufgenommen 2. 5. 1808; verstorben 13. 9. 1813
282                Herr        Georg August von    Breitenbauch    Schriftsteller, Weimarischer Kammerrat; als Ehrenmitglied aufgenommen 15. 8. 1808; s. Archiv; verstorben 15. 9. 1817
283                Herr        Johann Karl Friedrich Christoph    Harsdorf von Enderndorf    geboren 24. 1. 1763, cand. jur.; aufgenommen 7. 11. 1808; s. Archiv; verstorben als Ober-Appellationsgerichts-Rat in München 31. 7. 1843
284                Herr        Johann Conrad    Grübel    geboren 3. 6. 1736, Volksdichter und Stadtflaschner; aufgenommen 7. 11. 1808; verstorben 8. 3. 1809; s. Archiv; Wills Gelehrtenlexicon V,435; Allg. Dt. Biographie IX, 786; Nürnberger Künstlerlexikon S. 517.
285                Herr        Anselm Xaver    Deuber    Professor am Lyzeum; als Ehrenmitglied aufgenommen 6. 2. 1809; verstorben als Professor in Freiburg/Baden 1844 oder 1845
286                Herr        Wilhelm Georg Eberhard von    Königsthal    geboren 1781, Appellationsgerichts-Advokat; aufgenommen 8. 5. 1809; verstorben 3. 1. 1852
287                Herr        Christoph Gottlieb    Link    Diakon; aufgenommen 8. 5. 1809; s. Archiv; verstorben 25. 4. 1823
288                Herr        Christian Conrad    Nopitsch    geboren 28. 5. 1759 in Kirchensittenbach; 1777-82 Studium in Altdorf, 1783 Hauslehrer in Nürnberg, 1784 Pfarradjunkt in Pommelsbrunn, 1792 Pfarrer zu Altentann, daneben Gehilfe und Hausbibliothekar von Georg Andreas Will; Bearbeiter und Herausgeber der vier Ergänzungsbände von dessen Gelehrtenlexikon; 1801 Verfasser eines Reiseführers über Nürnberg; 25. 1. 1809 Pfarrer in Schönberg; aufgenommen 6. 11. 1809; verstorben am 4. 8. 1838; s. Archiv; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1083 f.
289                Herr        Johann Theodor    Buchhorn    Rentamtmann; aufgenommen 6. 11. 1809; verstorben 23. 12. 1819
290                Herr        Johann Heinrich Ferdinand    Diehl    geboren 2. 11. 1783 in Lobenstein, Spitalapotheker; aufgenommen 6. 11. 1809; s. Archiv (Nachruf vorhanden); verstorben 3. 1. 1817
291                Herr        Michael    Dietrich    geboren 11. 9. 1753 in Nürnberg, Diakon in Lauf; aufgenommen 7. 5. 1810; s. Archiv; verstorben 3. 7. 1826
292                Herr    Dr.    Johann Baptist    Herrmann    Professor der Physik und Chemie am Real-Institut Nürnberg, aufgenommen als ordentliches Mitglied 5. 11. 1810, s. Archiv; verzog Dezember 1810 nach Salzburg, dann Professor in München; verstorben um 1836.
293                Herr    Dr. phil.    Georg Andreas    Gabler    geboren 30. 7. 1786 in Altdorf, als cand. jur. aufgenommen 5. 11. 1810; s. Archiv; 1811 Gymnasiallehrer in Ansbach, später Professor der Philosophie in Berlin; verstorben 13. 9. 1853 in Teplitz.Die alte Nummer 294 trug Friedrich Cörper, Pfarrer zu Gustenfelden, hernach bei St. Sebald in Nürnberg. Er wurde in den 1820ern wegen Verfehlungen abgesetzt und aus dem Orden ausgeschlossen. Dies bietet die Möglichkeit, einen Einschub bei Nr. 345 zu korrigieren, indem bis dorthin alle Nummern um eins zurückgezählt werden.
294                Herr    Dr. phil.    Johann [Julius?] Konrad von    Yelin    königlich bayerischer Finanzrat; aufgenommen 4. 11. 1811, alte Nr. 295; später in München; verstorben 1825 in Schottland
295                Herr        Johann Ferdinand    Roth    geboren 7. 2. 1748, 1767-73 Studium in Altdorf, 1781 Diakon bei St. Jakob; 1798 Diak. Sen. bei St. Sebald; Gründer der "Gesellschaft zur Beförderung vaterländischer Industrie" (26. 3. 1792); aufgenommen 3. 2. 1812, alte Nr. 296; 1813 Stadtpfarrer bei St. Sebald; Mitglied der Loge "Zu den drei Pfeilen"; Schriftleiter der "Vaterländischen Blätter"; Verfasser einer "Geschichte des Nürnberger Handels" (1800-1802); Verfasser mehrerer Abhandlungen zu wirtschaftlichen und sozialen Problemen Nürnbergs; verstorben 21. 1. 1814; s. Archiv (Nachruf vorhanden); Nürnberger Künstlerlexikon S. 1272.
296                Herr    Dr.    Friedrich von    Scheppler    Ritter des Ordens vom goldenen Sporn, Oberlandesgerichtsrat, Mitglied der Akademien zu Erfurt und Kassel; als Ehrenmitglied aufgenommen 4. 5. 1812, alte Nr. 297; s. Archiv; verstorben 26. 4. 1813
297                Herr        Johann Georg Friedrich    Held    geboren 27. 2. 1767, Pfarrer; als Ehrenmitglied aufgenommen 4. 5. 1812, alte Nr. 298; später Pfarrer in Sulzkirchen, zuletzt Weihenzell; verstorben 1841 oder 1842
298                Herr    Dr.    Heinrich    Kohlhagen    Landrichter, dann Stadtgerichtsdirektor; aufgenommen 2. 11. 1812, alte Nr. 299; s. Archiv; nach Ansbach, später zurück nach Nürnberg; ausgetreten 8. 2. 1841
299                Herr        Karl Wilhelm    Nopitsch    königlich bayerischer Polizeikommissär; aufgenommen 10. 5. 1813, alte Nr. 300; s. Archiv; verstorben 3. 5. 1843
300                Herr        Magnus Melchior    Mayer    Kondiakon bei St. Egydien; aufgenommen 10. 5. 1813, alte Nr. 301; ausgetreten 10. 5. 1824
301            1829 2. Ordensrat; 1838 1. Ordensrat    Herr        Johann Christoph Jakob    Wilder    geboren 6. 12. 1783 in Altdorf, Theologiestudium in Altdorf, 1810 Pfarrer bei St. Peter, später an der Heilig-Geist-Kirche Nürnberg; aufgenommen 10. 5. 1813, alte Nr. 302; 1822 "Neues Taschenbuch für Nürnberg", 1824-26 Herausgeber der Zeitschrift "Der Sammler für Kunst und Alterthum in Nürnberg", als bildender Künstler Autodidakt, vorwiegend mit Landschaftsdarstellungen befaßt; s. Archiv (Nachruf vorhanden); verstorben 16. 1. 1838; unter seinem Bruder (Nr. 416) in der Allg. Dt. Biographie aufgeführt; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1675.
302                Herr        Johann Tobias Felix    Harleß    geboren 3. 1. 1775 in Erlangen, Sohn von Nr. 161 und Nr. 162, Kaufmann, Marktadjunkt; aufgenommen 10. 5. 1813, alte Nr. 302; s. Archiv; verstorben 21. 12. 1854 in Nürnberg
303                Herr        Carl    Mainberger    geboren 31. 10. 1785, Buchhändler, ab 1811 Besitzer der Buchhandlung Riegel&Wießner; Trauzeuge und kommunalpolitischer Verbündeter von Nr. 570; aufgenommen 10. 5. 1813, alte Nr. 304; verfaßte mehrere Nürnberg-Führer, gab das Adreßbuch heraus und errichtete eine Leihbibliothek; s. Archiv; in den Lit. V. eingetreten 1843; verstorben 14. 8. 1860 als Direktor der Ludwigeisenbahn; Nürnberger Künstlerlexikon S. 963.
304                Herr        Franz Joseph    Bodmann    Präsident der Douaner; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 8. 11. 1813, alte Nr. 305; s. Archiv; verstorben 22. 10. 1820
305                Herr        Johann Sigmund Friedrich    Fürer von Haimendorf    geboren 1772, bis 1799 zusammen mit Christian Sigmund Kress von Kressenstein letzter reichsstädtischer Archivar, letzter Scholarch der Reichsstadt (bis 1806); aufgenommen 8. 11. 1813, alte Nr. 306; verstorben zwischen 4. 11. 1840; Nürnberger Künstlerlexikon S. 434.
306                Herr    Dr. jur.    Johann Friedrich    Junge    aufgenommen 7. 2. 1814, alte Nr. 307; hat sich 1836 selbst erschossen
307                Herr        Franz    Reitmeyer    katholischer Kaplan; aufgenommen 7. 2. 1814, alte Nr. 308; verstorben zwischen 1820 und 1836
308                Herr        Johann Peter    Neuhof    Finanzdirektionsregistrator; aufgenommen 7. 2. 1814, alte Nr. 309; ausgetreten zwischen 1820 und 1836
309                Herr        Johann    Merkel    geboren 18. 11. 1785, Sohn des Marktvorstehers Paul Wolfgang Merkel, Bruder von 459, Schwager von Nr. 265, Kaufmann; 1805 gründete er die literarische Gesellschaft EOS, später Hesperus; 1807 Mitglied der Loge "Zu den drei Pfeilen"; aufgenommen 7. 2. 1814, alte Nr. 310; 1818 Marktadjunkt, 1825 Marktvorsteher, 1822, 1825 und 1827 Landtagsabgeordneter, 1836 2. Bürgermeister; s. Archiv; verstorben 25. 1. 1838; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1008.
310                Herr        Christoph Jakob Wilh. Karl Joachim Frhr. von    Haller von Hallerstein    geboren 9. 7. 1771 in Hilpoltstein, Studium der Rechtswissenschaften in Altdorf, dann der Kunstwissenschaft , 1799 in Dresden, 1800-1808 in Berlin, zurück nach Nürnberg, aufgenommen 2. 5. 1814, alte Nr. 311; 1817 Inspektor der Gemäldegalerie in der Moritzkapelle, Lehrer an der Kunstgewerbeschule, später auch Vorlesungen über Architektur, verfertigte rund 200 Radierungen, verstorben 10. 7. 1839; Nürnberger Künstlerlexikon S. 560 f.
311                Herr        Johann Christian Friedrich    Schmidt (auch Schmid)    Stadt-Syndikus und Rats-Sekretär; Mitglied der Gesellschaft zur Beförderung vaterländischer Industrie seit 1792; erster Anreger einer Stadt-Sparkasse (1810); aufgenommen 15. 8. 1814, alte Nr. 312; verstorben in den 1820ern
312                Herr    Dr.    Johann    Wolf    geboren 26. 5. 1765, nach Besuch der Lorenzer Armenschule an der Nürnberger Zeichenakademie, Studium in Erlangen und Altdorf, Lehrerausbildung in Meinigen, 1790 wieder in Nürnberg, Hauslehrer, 1792 an der Büchnerschen Lehranstalt tätig, 1801 Gründer der Naturhistorischen Gesellschaft, bedeutender Ornithologe; aufgenommen 15. 8. 1814, alte Nr. 313; 1815  Professor am Schullehrer-Seminar, s. Archiv (Nachruf vorhanden); verstorben 12. 2. 1824; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1695.
313                Herr        Johann Philipp    Zimment    geboren in Frauenaurach, königlich bayerischer Oberförster; aufgenommen 15. 8. 1814, alte Nr. 314; s. Archiv; verstorben 28. 7. 1847 in Frauenaurach
314                Herr        Albrecht    Müller    königlich bayerischer Landrichter; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 15. 8. 1814, alte Nr. 315; ausgetreten zwischen 1820 und 1836
315                Herr        Johann Matthias    Solger    Pfarrer; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 15. 8. 1814, alte Nr. 316; s. Archiv; verstorben 28. 10. 1846
316                Herr        Karl Friedrich    Nopitsch    Pfarrer; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 15. 8. 1814, alte Nr. 317; später Pfarrer von Wendelstein; verstorben 1861
317                Herr        Friedrich Karl Christoph von    Scheurl    Kastenamtspfleger i.R.; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 15. 8. 1814, alte Nr. 318; verstorben 19. 6. 1838
318                Herr    Dr. jur.    Wolfgang Heinrich    Puchta    geboren 1770, königlich bayerischer Landrichter; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 15. 8. 1814, alte Nr. 319; s. Archiv; verstorben 6. 4. 1845
319                Herr        Johann Martin    Frank    Marktvorsteher; aufgenommen 7. 11. 1814, alte Nr. 320; verstorben 1827
320                Herr        Johann Georg von    Kracker    königlich bayerischer Stadtkommissar; aufgenommen 7. 2. 1815, alte Nr. 321; verstorben zwischen 1818 und 1820
321                Herr    Dr.    Rudolf Christoph von    Holzschuher    geboren 22. 1. 1777, königlich bayerischer Appellationsgerichts-Advokat; aufgenommen 7. 2. 1815, alte Nr. 322; s. Archiv; verstorben 20. 7. 1861; Allg. Dt. Biographie 13.320
322                Herr        Carl Friedrich    Michahelles (der Ältere)    geboren 8. 10. 1773 in Nürnberg, , 1791 Studium in Altdorf, 1799 Adjunkt bei St. Johannis in Nürnberg, 1801-1846 Pfarrer bei St. Lorenz; aufgenommen 7. 2. 1815, alte Nr. 323; Kartograph; "Merkwürdigkeiten des St. Johanniskirchhofes bei Nürnberg", 1830; s. Archiv; verstorben 19. 8. 1847; Nürnberger Künstlerlexikon s. 1019 f.
323            1838 2. Ordensrat; 1839 1. Ordensrat    Herr        Paul Augustin    Michahelles (der Jüngere)    geboren 13. 8. 1780, Neffe von Nr. 131, Taufpatenkind von Nr. 158; 1812 Gymnasialprofessor in Bayreuth, dann in München; seit 1813 Diakon bei St. Sebald in Nürnberg; aufgenommen 7. 2. 1815, alte Nr. 324; verfaßte den Lehrplan der Schulkommission von 1822; 1828 1. Pfarrer bei St. Sebald; s. Archiv (Nachruf vorhanden); verstorben 10. 10. 1853
324                Herr        Johann Gottlieb Wilhelm    Osterhausen    geboren 8. 3. 1773, Diakon; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 7. 2. 1815, alte Nr. 325; s. Archiv; dann 1. Pfarrer zu St. Lorenz in Nürnberg und ordentliches Mitglied; verheiratet mit Maria Barbara Michahelles (geboren 1771, Schwester von Nr. 322 und Nr. 323); verstorben 21. 6. 1853
325                Herr        Franz    Keim    geboren 1769, königlich bayerischer Baurat und Regierungsrat; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 8. 5. 1815, alte Nr. 326; verstorben 8. 3. 1864 in Regensburg
326                Herr        Johann Baptist    Schenkl    königlich bayerischer Stadtrat; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 8. 5. 1815, alte Nr. 327; s. Archiv; verstorben 1844
327                Herr        Lorenz    Schertel    Pfarrer; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 8. 5. 1815, alte Nr. 328; ausgetreten
328                Herr        Christian    Wurm    königlich bayerischer Polizeidirektor; aufgenommen 6. 11. 1815, alte Nr. 329; dann außerordentliches Mitglied, verstorben in München als k.b. Regierungsrat a.D. 1834
329                Herr        Paul    Schlessing    königlich bayerischer Landgerichtsassessor; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 6. 11. 1815, alte Nr. 330; s. Archiv; verstorben zwischen 1820 und 1836
330                Herr    Dr.    Johann Christian    Rosenmüller    königlich sächsischer Hofrat und Professor der Anatomie; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 6. 11. 1815, alte Nr. 331; s. Archiv; verstorben 29. 2. 1820
331                Herr        Ludwig Friedrich August    Zehler    königlich bayerischer Stadtgerichtsrat; aufgenommen 1. 5. 1816, alte Nr. 332; verstorben 12. 4. 1828
332                Herr        August Wilhelm Freiherr von    Bibra    königlich bayerischer Hauptmann; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 1. 5. 1816, alte Nr. 333; verstorben 1825
333                Herr        Friedrich Ludwig von    Braun    königlich bayerischer Oberpostamtssekretär; aufgenommen 1. 5. 1816, alte Nr. 334; ausgetreten 1819
334                Herr    Dr. jur. h.c.    Graf Friedrich Julius Heinrich von    Soden    geboren 4. 12. 1754 in Ansbach, 1771 Studium in Erlangen, 1773 in Altdorf, seit 1774 Assessor der Justizverwaltung in Ansbach, 1781 brandenburgischer, 1792 königlich preußischer Gesandter und Minister, 1796 aufgrund von Differenzen mit Hardenberg entlassen; 1790 in den Reichsgrafenstand erhoben; 1800-1810 in Bamberg, Gründer des Theaters, an das er E.T.A. Hoffmann berief; seit 1813 in Nürnberg; Verfasser mehrerer Abhandlungen zur wirtschaftlichen und sozialen Reform; Dramen, Operetten, Romane; als ordentliches Mitglied aufgenommen 4. 11. 1816, alte Nr. 335; 1824 Ehrenmitglied der kgl. Akademie der Wissenschaften in München; s. Archiv; verstorben in Nürnberg 13. 7. 1831; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1445.
335                Herr        Friedrich Paul    Fischer    Pfarrer; aufgenommen als außerordentliches Mitglied 4. 11. 1816, alte Nr. 336; später Diakon in Schwabach und 1. Pfarrer in Lauf, dann Benediktzell in Oberfranken; verstorben 28. 2. 1863
336                Herr        Benedikt Edler von    Schwarz    königlich bayerischer Handelsgerichtsassessor; aufgenommen 3. 2. 1817, alte Nr. 337; über sein Handelshaus wurde im Monat seines Beitritts zum Blumenorden eine vom Handelsvorstand und der Gesellschaft zur Beförderung vaterländischer Industrie vorgeschlagene Anleihe-Aktion zur Linderung der damaligen Hungersnot in Nürnberg abgewickelt; verstorben 24. 6. 1833
337                Herr    Dr. theol.    Friedrich Emanuel    Niethhammer    geboren 21. 3. 1766 in Beilstein (Württemberg), königlich bayerischer Oberkirchen- und Schulrat; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 14. 8. 1817, alte Nr. 338; verstorben 1. 4. 1848
338                Herr    Dr. med.    Christian Friedrich    Harleß    Enkel von Nr. 101, Sohn von Nr. 160, königlich bayerischer Hofrat und ordentlicher Professor; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 14. 8. 1817, alte Nr. 339; verstorben 13. 3. 1853 in Bonn; Allg. Dt. Biographie X,605
339                Herr        Johann Sigmund Christoph Joachim Freiherr    Haller von Hallerstein    Senator, aufgenommen 23. 10. 1817, alte Nummer 340; verstorben 11. 5. 1838
340                Herr        Christoph Joachim Freiherrr    Haller von Hallerstein    geboren 9. 10. 1778, Sohn von Nr. 339; 1797 Studium in Altdorf, aufgenommen 23. 10. 1817, alte Nummer 341; verstorben 19. 3. 1857; Nürnberger Künstlerlexikon S. 561.
341                Herr        Ernst von    Axthelm    königlich bayerischer Oberpostmeister; aufgenommen 23. 10. 1817, alte Nummer 342; verstorben 1. 5. 1838
342                Herr        Johann Friedrich    Frauenholz    geboren 4. 11. 1758 in Brunst bei Ansbach, Schwiegersohn von Nr. 202, 1769 Lehrzeit in Nürnberg, dann Memmingen und Kaufbeuren; 1783 Bürger Nürnbergs, 1787 Kunstverlag, 1794 Genannter; bedeutender Sammler und Kunsthändler mit ausgebreiteten Geschäftsbeziehungen; 1790 in die Loge "Zu den drei Pfeilen", 1792 Mitbegründer der "Gesellschaft der Künstler und Kunstfreunde"; 1793 Mitglied der Malerakademie; in den Orden aufgenommen 23. 10. 1817, alte Nummer 343; verstorben 9. 6. 1822. Nürnberger Künstlerlexikon S. 415 f..
343                Herr        Friedrich Wilhelm    Bock    königlich bayerischer Stiftungs-Administrator; aufgenommen 23. 10. 1817, alte Nummer 344; verstorben 18. 11. 1818
344                Herr        Karl    Meißner    geboren 1789 zu Augsburg, Kaufmann; aufgenommen 23. 10. 1817, alte Nummer 345; s. Archiv; in den Lit. V. eingetreten 1840; später Wechselsensal (Makler); ausgetreten am 6. 11. 1857, wieder eingetreten 18. 11. 1859 und als nicht ausgetreten betrachtet; verstorben 24. 10. 1861
345                Herr    Exzellenz    Graf von    Drechsel    Regierungspräsident; als Ehrenmitglied aufgenommen 23. 10. 1817, alte Nummer 345a; s. Archiv. In den Memoiren des Ritters von Lang (1842) wird er in sehr ungünstigem Lichte dargestellt.
346                Herr        Heinrich Georg Franz    Wibel    Kaufmann; aufgenommen 9. 2. 1818; ausgetreten 8. 2. 1830
347                Herr        Johann Ludwig Gerhard    Göschel    geboren 1. 1. 1772, Apotheker; aufgenommen 9. 2. 1818; s. Archiv; ausgetreten 13. 2. 1826
348                Herr        Johann Leonhard    Schrag    geboren um 1783 in Landshut, 1807 Leitung der Stein'schen Buchhandlung in Nürnberg, 1810 Gründer einer Verlagsbuchhandlung; veröffentlichte u.a. 1815-31 das "Frauentaschenbuch" von Jean Paul; aufgenommen 9. 2. 1818; ausgetreten 13. 2. 1826, verstorben 23. 4. 1858; Nürnberger Künstlerlexikon s. 1378.
349                Herr        Johann Georg Jakob    Adlof    cand. theol.; aufgenommen 9. 2. 1818; verstorben 25. 4. 1826
350                Herr    Iuris utriusque Doctor    Friedrich Karl Joseph Freiherr von    Fechenbach    königlich bayerischer Kämmerer; aufgenommen als ordentliches Mitglied 5. 5. 1818; s. Archiv; verstorben 24. 10. 1850 in Wien
351                Herr        Friedrich    Böckh    Dekan in Schwabach; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 5. 5. 1818; später Kirchenrat; ausgetreten zwischen 1820 und 1836
352                Herr    Dr. phil.    Friedrich Benedikt    Hermann    geboren 5. 12. 1795, Lehrer an einer Erziehungsanstalt; aufgenommen 5. 5. 1818; später Professor und Hofrat in München, außerordentliches Mitglied; verstorben als Staatsrat 23. 11. 1868; Allg. Dt. Biographie XII, 170
353                Herr    Dr. phil.    Johann Christian Gottlob    Dittmar    geboren 1792, Lehrer an einer Erziehungsanstalt; aufgenommen 5. 5. 1818; verstorben als Rektor des Gymnasiums Zweibrücken 24. 7. 1866
354            18. 11. 1830 Ordensrat    Herr        Christoph Karl Edler von    Harsdorf auf Enderndorf    geboren 30. 6. 1778, Senator; aufgenommen 5. 5. 1818; s. Archiv (Nachruf vorhanden); Magistratsrat, dann 2. Bürgermeister 1830-1836; verstorben 2. 4. 1839
355                Herr        Franz Joseph    Samet    königlich bayerischer Legationsrat und Reichsarchivar; aufgenommen als außerordentliches Mitglied 7. 12. 1818; verstorben in den 1820ern
356                Herr        Joseph    Röckel    Lyzealprofessor; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 7. 12. 1818; verstorben zwischen 1820 und 1836
357                Herr        Georg Christoph von    Forster auf Hammer    geboren 1765, königlich bayerischer Handelsappellationsgerichtsassessor, Kaufmann, Botaniker, Sammler; aufgenommen 7. 12. 1818; verstorben 28. 2. 1857; Nürnberger Künstlerlexikon S. 408.
358            12. 3. 1838 Präses    Herr        Christoph Wilhelm Karl Freiherr    Kreß von Kressenstein    geboren 25. 10. 1775, 1796 Studium in Altdorf; Land- und Bauerngerichtsassessor; aufgenommen 7. 12. 1818; 1831-45 Landtagsabgeordneter; verstorben 29. 11. 1856; s. Archiv (Nachruf vorhanden); seine beiden Stammbücher befinden sich im Germanischen Nationalmuseum.
359                Herr        Johann Georg Eberhard    Faber    geboren 1775, königlich bayerischer Stadtkommissar; aufgenommen 10. 5. 1819; verstorben 8. 2. 1856 als k.b. Regierungsrat und Bankdirektor
360                Herr        Anton Theodor    Effner    königlich bayerischer Stadtgerichtsaktuar; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 7. 2. 1820; s. Archiv; verstorben 1820
361                Herr    Dr. phil.    Christoph Daniel    Merz    Pfarrer in Mögeldorf, aufgenommen 6. 11. 1820, verstorben 17. 4. 1857
362                Herr        Johannes    Scharrer    geboren 31. 5. 1785 in Hersbruck, 1798 Kaufmannslehre in Nürnberg, 1809 Gründung einer Firma mit J.S. Amberger, 1818-23 Magistratsrat; aufgenommen 6. 11. 1820; 1821 Gründer der Sparkasse und 1823 der Polytechnischen Schule, deren Direktor er 1830-39 war und an die er Georg Simon Ohm berief; 1823-29 2. Bürgermeister, maßgeblich tätig für das Schulwesen und die erste Eisenbahn, 1836-44 deren Direktor; verstorben 30. 3. 1844; s. Archiv; Nürnberger Künstlerlexikon s. 1308 f.
363            1843 Schriftführer    Herr        Georg Christain Heinrich    Seiler    geboren 1. 12. 1791, Kondiakon bei St. Sebald; aufgenommen 7. 5. 1821; s. Archiv (Nachruf vorhanden); 2. Pfarrer bei St. Sebald; 1874 Ehrenschriftführer; verstorben 24. 1. 1881
364            1839 Ordensrat    Herr        Georg Paul    Dietelmair    geboren 10. 7. 1793, Sohn von Nr. 158, Kondiakon zu Heilig Geist; aufgenommen 7. 5. 1821; s. Archiv (Nachruf vorhanden); 2. Pfarrer zu Hl. Geist; in den Lit. V. eingetreten 1840; verstorben 28. 2. 1864
365                Herr    Dr. jur.    Jakob Friedrich    Binder    königlich bayerischer Stadt- und Kreisgerichtsrat; aufgenommen 12. 11. 1821; in den Lit. V. eingetreten 1851; 1. Bürgermeister; verstorben 27. 12. 1856; s. Archiv; s. Ordensbücherei
366                Herr    Dr.    Johann Christoph    Weiß    Gymnasiallehrer; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 11. 11. 1822; s. Archiv; s. Ordensbücherei; verstorben in München Dezember 1849
367                Herr        Friedrich Wilhelm Freiherr von der    Borch    königlich bayerischer Kämmerer und Forstmeister; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 10. 2. 1823; s. Archiv; s.Ordensbücherei; verstorben 1833.
368                Herr    Dr. phil.    Johann    Jordan    geboren 1785, königlich bayerischer Professor am Gymnasium; aufgenommen als ordentliches Mitglied 10. 2. 1823; s. Archiv; s.Ordensbücherei; dann außerordentliches Mitglied in Ansbach; verstorben dort 25. 11. 1859
369                Herr        Anton Albrecht    Müller    Magistrats-Rechnungsführer; aufgenommen 10. 2. 1823; verstorben 1842
370                Herr    Dr. theol.    Friedrich Wilhelm Philipp von    Ammon    Dekan und Professor der Theologie; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 1. 3. 1824; s. Archiv; verstorben Oktober 1855
371                Herr    Dr. jur.    Karl Franz Ferdinand    Bucher    königlich bayerischer Hofrat und ordentlicher Prof. jur.; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 1. 3. 1824; s. Archiv; verstorben 1854
372    nannte sich selbst "Amandus" in einem Gedicht            Herr    Dr. phil.    Christian Martin    Winterling    aus Schwarzenbach an der Saale, außerordentlicher Professor; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 3. 7. 1826; s. Archiv; verstorben in den 1880ern
373                Herr    Dr. med.    Wolfgang    Eichhorn    Sohn von Nr. 244; praktischer Arzt; aufgenommen 5. 11. 1827; verstorben 16. 8. 1849
374                Herr    Dr. med.    Gustav Philipp    Blumröder, pseud. Antonio Anthus    geboren 27. 6. 1802, Theologie- und Medizinstudium in Erlangen und Würzburg; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 5. 11. 1827; 1828 Armen- und Spitalarzt in Hersbruck, 1835 königlich bayerischer Landgerichtsarzt in Kirchenlamitz, 1850 Ruhestand und Rückkehr nach Nürnberg; zahlreiche Werke zur Psychiatrie, daneben literarische Werke; s. Archiv; verstorben 23. 12. 1853 in Nürnberg; Allg. Dt. Biographie 2.755; Nürnberger Künstlerlexikon S. 149 f..
375                Herr    Dr. med.    Karl Wilhelm Gottlob    Kastner    geboren 31. 10. 1783, königlich bayerischer Hofrat und Professor der Physik und Chemie; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 4. 2. 1828; s. Archiv; verstorben 12. 7. 1857; Allg. Dt. Biographie 15.439
376                Herr    Dr. med.    Wilhelm Joseph    Koch    königlich bayerischer Hofrat und Professor der Medizin; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 4. 2. 1828; s. Archiv; verstorben September 1849; Allg. Dt. Biographie 16.402
377            21. 10. 1853 2. Ordensrat; 1857 Präses    Herr        Johann Christoph Ernst    Lösch    geboren 12. 10. 1792 in Wallhausen, Urenkel von Nr. 64, 2. Pfarrer bei St. Jakob; aufgenommen 4. 2. 1828; s. Archiv (Nachruf vorhanden); in den Lit. V. eingetreten 1840; 1. Pfarrer von St. Egydien; verstorben 26. 7. 1863, 23.30 Uhr
378                Herr        Karl Wilhelm    Döhlemann    Pfarrer; aufgenommen 16. 2. 1829: verstorben 13. 8. 1830
379                Herr        Johann Jakob    Schnerr    Magistratsrat und Buchbinder; aufgenommen 16. 2. 1829; s. Archiv; in den Lit. V. eingetreten 1840; verstorben 1. 1. 1860
380                Herr        Freiherr von    Thüngen    Kammerjunker; aufgenommen 8. 2. 1830, alte Nr. 379 a, - Er zog sein Aufnahmegesuch zurück. Wilhelm Schmidt verzeichnete ihn dennoch unter der eingeschobenen Nr. 379 a,. Das gibt die Möglichkeit, einen Fehler bei Nr. 591 gutzumachen, indem man von hier bis dahin alle Nummern um 1 weiterzählt.
381                Herr    Dr. phil.    Karl Wilhelm    Böttger    geboren 1790, königlich bayerischer Professor der Geschichte und Hofrat; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 21. 2. 1831, alte Nr. 380; s. Archiv; verstorben 26. 11. 1862
382                Herr    Dr. phil.    Ludwig    Wihl    israelitischer Gelehrter; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 14. 11. 1831, alte Nr. 381; später in Hamburg; s. Archiv; 1848 ausgetreten; verstorben 16. 1. 1882
383                Herr    Dr. phil.    Karl    Beiling    Professor und Vorsteher eines männlichen Erziehungsinstitutes; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 13. 2. 1832, alte Nr. 382; s. Archiv; verstorben 19. 9. 1843
384                Herr        Ernst Balthasar    Wölfling    geboren in Hildburghausen, cand. theol. und Hofmeister; aufgenommen 19. 11. 1832, alte Nr. 383; s. Archiv; später herzoglich sächsischer Pfarrer in Hildburghausen, außerordentliches Mitglied; verstorben zwischen 1866 und 1875
385                Herr    Dr. med.    Franz von    Stransky    königlich bayerischer Medizinal- und Regierungsrat; aufgenommen 11. 2. 1833, alte Nr. 384; später außerordentliches Mitglied, verstorben 29. 10. 1845 in München
386                Herr        Georg Christoph Albert von    Wahler    geboren 2. 7. 1784, Gutsbesitzer; aufgenommen als ordentliches Mitglied 11. 2. 1833, alte Nr. 385; s. Archiv; verstorben 27. 10. 1849
387                Herr        Karl Emil von    Gemming    geboren 22. 4. 1794 in Heilbronn, Schulbesuch in Nürnberg, 1811 Jurastudium in Jena, 1815 in die Bayerische Armee eingetreten, königlich bayerischer Oberleutnant; aufgenommen 11. 2. 1833, alte Nr. 386; Hauptmann, Major, 1866 Oberst a.D.; legte eine bedeutende archäologische Sammlung an, in die er den Nachlaß des "Griechenhallers" und einen Teil des Praun'schen Kabinetts übernahm, grub selbst mit Erfolg in Salzburg und Hallstadt, 1878 Mitbegründer des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg; verstorben 1. 2. 1880 in Nürnberg; Nürnberger Künstlerlexikon S. 461.
388                Herr        Johannes Baptist    Greger    Kreis- und Stadtgerichtsrat; aufgenommen als außerordentliches Mitglied 24. 11. 1834, alte Nr. 387; s. Archiv; später in Augsburg, verstorben in München 1. 9. 1854
389                Herr        Georg Andreas    Lauerbach    geboren 1800, Pfarrer; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 24. 11. 1834, alte Nr. 388; s. Archiv; verstorben 31. 5. 1852
390                Herr        Johann Friedrich    Negges    Kaufmann und Privatlehrer der französischen Sprache; aufgenommen 24. 11. 1834, alte Nr. 389; 1848 nach Augsburg, außerordentliches Mitglied; s. Archiv; später Paris; Oktober 1872 wieder in Nürnberg und ordentliches Mitglied; verstorben 1874 in Paris
391                Herr        Albert    Knapp    geboren 1798 in Tübingen, Archidiakon in Kirchheim unter Teck; aufgenommen als außerordentliches Mitglied 18. 4. 1836, alte Nr. 390; Stadtpfarrer in Stuttgart; s. Archiv; verstorben 18. 6. 1864
392                Herr        Ferdinand Freiherr von    Lotzbeck    königlich bayerischer und großherzoglich badischer Kammerherr; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 29. 5. 1837, alte Nr. 391; s. Archiv; verstorben in den 1860er Jahren
393                Herr        Julius Wilhelm    Merz, pseud. Eduard Waldau    geboren 26. 1. 1810 in Eckersmühlen, (verwandt mit Nr. 361?), erwarb 1833 die Verlagsbuchhandlung Schneider &Weigel, verkaufte das Sortiment 1839 und ließ den Verlag in Bauer&Raspe aufgehen; aufgenommen 7. 5. 1838, alte Nr. 392;  als Mitbegründer in den Lit. V. eingetreten 1840, verfaßte zahlreiche Aufsätze und Gedichte; verstorben 20. 10. 1863; s. Archiv; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1010.
394                Herr        Joh. Friedrich Ludwig Karl Alexander Freiherr von    Löffelholz von Colberg    Gutsbesitzer; aufgenommen 5. 11. 1838, alte Nr. 393; s. Archiv; verstorben 20. 4. 1845
395                Herr    Dr.    Markus Christoph Aloys    Bihler    königlich bayerischer Appellationsgerichtsrat; aufgenommen als ordentliches Mitglied 10. 2. 1840, alte Nr. 394; seine Gattin  in den Lit. V. eingetreten 1841; nach Eichstätt, außerordentliches Mitglied; verstorben 19. 4. 1857 in Nürnberg
396                Herr    Dr. phil.    Johann Georg    Plochmann    geboren 22. 1. 1794 in Windsheim, Pfarrer; aufgenommen als außerordentliches Mitglied 10. 2. 1840, alte Nr. 395; s. Archiv; verstorben 7. 2. 1861
397                Herr        Gotthilf Heinrich von    Schubert    geboren 26. 4. 1780 zu Hohenstein in Sachsen, königlich bayerischer Hofrat, ordentlicher Professor der Naturgeschichte; aufgenommen als außerordentliches Mitglied 11. 5. 1840, alte Nr. 396; s. Archiv; verstorben als Geheimer Rat 1. 7. 1860 zu Laufzorn am Starnberger See
398                Herr        Christoph Wilhelm Friedrich von    Scheurl    königlich bayerischer Oberpostamtsoffizial a. D.; aufgenommen 11. 5. 1840, alte Nr. 397; verstorben Januar 1841
399                Herr    Dr. phil.    Wilhelm Bernhard    Mönnich    geboren in Berlin, 4. 2. 1799, Rektor der Handels- und Gewerbeschule in Nürnberg; als ordentliches Mitglied aufgenommen 11. 5. 1840, alte Nr. 398; in den Lit. V. eingetreten 1840; Verfasser der Festschrift zum Jubiläum von 1844; s. Archiv; dann nach Hofwy (Schweiz) als außerordentliches Mitglied; 1848 Professor der deutschen Sprache in Stuttgart; 1850 Urach; dann Rektor in Heilbronn; verstorben 8. 8. 1868
400            Ordensrat 1857    Herr        Eberhard Theodor    Wagler    geboren 28. 1. 1797, Handlungskassier; aufgenommen 11. 5. 1840, alte Nr. 399; s. Archiv (Nachruf vorhanden); verstorben 26. 1. 1866
401                Herr    Dr. phil.    Wilhelm    Pahl    Sohn von Nr. 275, königlich württembergischer Rektor und Lyzealprofessor; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 3. 5. 1841, alte Nr. 400; s. Archiv; verstorben zwischen 1866 und 1870
402                Herr        Christian Karl    Barth    königlich bayerischer Geheimer Rat; aufgenommen als ordentliches Mitglied 8. 11. 1841,  alte Nr. 401; verstorben 5. 10. 1853
403                Herr        Johann Karl Sigmund Freiherr von    Holzschuher    geboren 18. 2. 1776 (?), königlich bayerischer Gerichtsassessor i. R.; aufgenommen 8. 11. 1841, alte Nr. 402; s. Archiv; verstorben 17. 5. 1851; Wills Gelehrtenlexicon VI, 128 (?)
404                Herr    Dr. phil.    Philipp August    Schilling    k.k. Hofexpedient; aufgenommen als außerordentliches Mitglied 8. 11. 1841, alte Nr. 403; verstorben zwischen 1864 und 1866
405                Herr    Dr. phil.    Georg Bernhard    Löhner    Inspektor der Ludwigsbahn; aufgenommen 23. 5. 1842, alte Nr. 404; außerordentliches Mitglied als königlich bayerischer Inspektor zu Bamberg, dann wieder ordentliches Mitglied; verstorben als k.b. Postrat in Fürth 1864
406                Herr        Johann Georg Friedrich    Neumann    Pfarrvikar; in den Lit. V. eingetreten 1840; als ordentliches Mitglied aufgenommen 7. 11. 1842, alte Nr. 405; s. Archiv; dann 2. Pfarrer in Lauf, außerordentliches Mitglied, Pfarrer in Holzing, 1890 emeritiert als Pfarrer von Schwabach; 7. 9. 1894 Ehrenmitglied; 3. 4. 1896 verstorben in Schrozberg
407                Herr        Rudolf    Grießl    k.k. österreichischer Hofbuchhaltungsoffizial; aufgenommen als ordentliches Mitglied 7. 11. 1842, alte Nr. 406; s. Archiv; ausgetreten 19. 4. 1861
408                Herr    Dr. phil.    Karl    Seidenstücker    königlich preußischer Konrektor; aufgenommen als außerordentliches Mitglied 7. 11. 1842, alte Nr. 407; s. Archiv; verstorben zwischen 1870 und 1876
409                Herr    Dr. phil.    Johann Peter    Daumüller    königlich bayerischer Professor; aufgenommen als außerordentliches Mitglied 13. 2. 1843, alte Nr. 408; s. Archiv; verstorben 20. 11. 1865 im Ruhestand in Immenstadt
410                Herr    Dr. med.    Gustav    Braun    praktischer Arzt; aufgenommen 8. 5. 1843, alte Nr. 409; s. Archiv; ausgetreten 27. 11. 1853
411                Herrn        Alexander Rudolf    Mück    k.k. Schloßverwaltungsbeamter; als ordentliches Mitglied aufgenommen 6. 5. 1844; alte Nr. 410; s. Archiv; ausgetreten zwischen 1845 und 1852
412                Herr    Dr. med.    Johann Kaspar    Ziehl    ausübender Arzt; aufgenommen 6. 5. 1844, alte Nr. 411; s. Archiv; ausgetreten Dezember 1862 und verstorben 5. 3. 1863
413                Herr        J. K.    Beck    Pfarrer bei St. Leonhard; aufgenommen 26. 5. 1844, alte Nr. 412; verstorben 7. 8. 1864
414                Herr        Johann Samuel    Sondermann    geboren 16. 7. 1808, 1839 Pfarrer bei St. Jakob, auch Bezirksschulinspektor; Aufzeichnungen über Nürnbergs Geschichte, Topographie und Kulturleben; in den Lit. V. eingetreten 1840; aufgenommen 6. 5. 1844, alte Nr. 413; verstorben 10. 4. 1860, s. Archiv (Nachruf vorhanden); Nürnberger Künstlerlexikon S. 1449.
415                Herr        Friedrich August    Greger    Sohn von Nr. 388, königlich bayerischer Landgerichtsassessor; aufgenommen als ordentliches Mitglied 6. 5. 1844, alte Nr. 414; s. Archiv;  später in Schrobenhausen; verstorben 1. 9. 1854 in München an der Cholera
416                Herr        Georg Christoph    Wilder    geboren 9. 3. 1794, Bruder von Nr. 301, ab 1804 Ausbildung an der städtischen Zeichenschule, 1806-11 an der Malerakademie, von 1819 bis 1828 in Wien tätig. Kunstmaler und Kupferstecher, Landschaftszeichnungen und farbige Architekturblätter als Mitarbeiter von Carl Alexander Heideloff; gehörte zu den Entdeckern der altnürnberger Landschaft und der Fränkischen Schweiz; aufgenommen 6. 5. 1844, alte Nr. 415; in den Lit. V. eingetreten 1844; verstorben 13. 5. 1855; s. Archiv; Allg. Dt. Biographie I,2 S. 504; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1675; Historisches Stadtlexikon Schwabach S. 795.
417                Herr        Christoph Karl Gottlieb Sigmund Freiherr    Tucher von Simmelsdorf    geboren 19. 5. 1798, Besuch des Nürnberger Gymnasiums unter Hegel, seinem Schwager, 1816 Studium der Rechtswissenschaft in Erlangen, daneben Mathematik, Naturwissenschaft und Philosophie, 1824 juristisches Staatsexamen; königlich bayerischer Kreis- und Stadtgerichtsrat, 1849 k.b. Appellationsgerichtsrat in Neuburg an der Donau; sammelte italienische und deutsche Kirchenmusik, beteiligt an Gesangbuchausgaben; aufgenommen 23. 7. 1844, alte Nr. 416;  verstorben 17. 2. 1877 in München; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1552.
418                Herr        Karl Friedrich Christoph Eugen Freiherr von    Harsdorf    geboren 25. 2. 1820, königlich bayerischer Kammerjunker und Kreis- und Stadtgerichtsassistent; aufgenommen 23. 7. 1844, alte Nr. 417; Landgerichtsassessor in Altdorf, dann Nürnberg; verstorben 8. 12. 1873
419                Herr        Karl von    Hailbronner    geboren 1793, königlich bayerischer Oberstleutnant; aufgenommen als außerordentliches Mitglied 23. 7. 1844, alte Nr. 418; dann Generalmajor, dann Generaladjutant und Divisionsgeneral in Nürnberg, somit ordentliches Mitglied; verstorben 11. 6. 1864 auf seinem Landsitz Leitershofen bei Augsburg; Allg. Dt. Biographie X.386
420                Herr    Dr. phil.    Friedrich August    Mehmel    königlich bayerischer Handelsgerichts-Sekretär; aufgenommen 23. 7. 1844, alte Nr. 419; s. Archiv; verstorben 24. 10. 1873
421                Herr    Dr. jur.    Julius Freiherr von    Rothenhan    königlich bayerischer Kämmerer und Regierungsrat; aufgenommen als ordentliches Mitglied 23. 7. 1844, alte Nr. 420; s. Archiv; dann Bayreuth und außerordentliches Mitglied; verstorben zwischen 1870 und 1875
422                Herr        Georg Zacharias    Platner    geboren 27. 7. 1781, 1793-96 Schüler des Büchner'schen Instituts, 1808 Mitglied der Loge "Joseph zur Einigkeit"; 1811 nach Auslandsreisen Übernahme des väterlichen Geschäfts, 1824 Marktadjunkt, 1827-42 Marktvorsteher; Mitbegründer der Ludwigs-Eisenbahn und 1834-36 deren erster Direktor; aufgenommen 23. 7. 1844, alte Nr. 421; königlich bayerischer Handels-Appellations-Gerichts-Assessor und Großhändler; 1847 Mitbeteiligung an der Gründung des Gaswerks; erblindet und verstorben 8. 7. 1862; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1155.
423                Herr        Johann Philipp    Sieß    königlich bayerischer Stadtkommissär und Regierungsrat; aufgenommen 23. 7. 1844, alte Nr. 422; s. Archiv; verstorben 1845
424                Herr        Johann Andreas Karl    Hessel    Pfarrer; aufgenommen als ordentliches Mitglied 23. 7. 1844, alte Nr. 423; Pfarrer in Wilhermsdorf und außerordentliches Mitglied, dann Pfarrer in Berolzheim; verstorben zwischen 1866 und 1870; s. Archiv
425                Herr        Johann Friedrich    Kaufmann    Drahtfabrikant; aufgenommen 23. 7. 1844, alte Nr. 424; verstorben 20. 7. 1870
426                Herr        Johann Zacharias    Schmidt    Freiherrlich von Tucher'scher Amtmann; in den Lit. V. eingetreten 1840; aufgenommen 12. 8. 1844, alte Nr. 425; verstorben 11. 3. 1879
427                Herr        Johann Konrad    Rhau    geboren 17. 11. 1777, Kaufmann und Landwehroberst; aufgenommen 12. 8. 1844, alte Nr. 426; verstorben 5. 11. 1870
428                Herr        Karl Friedrich    Seippel    geboren 1798, königlich bayerischer Forstmeister; in den Lit. V. eingetreten 1841; aufgenommen 12. 8. 1844, alte Nr. 427; 1849 nach Bayreuth, außerordentliches Mitglied; verstorben 17. 6. 1856; s. Archiv (Nachruf vorhanden)
429                Herr    Dr. phil.    Karl Christian Christoph    Fikenscher    geboren 30. 11. 1798 in Kulmbach; seine Mutter war eine Tochter von Nr. 161 und 162, nämlich Katharina Magdalena Isabella geb. Harless; der Vater, Dr. Georg Wolfgang Augustin Fikenscher, Gymnasialprofessor in Bayreuth, hatte bei Nr. 161 in Erlangen studiert; am 4. 8. 1829 Hauptprediger bei St. Sebald in Nürnberg, 10. 4. 1837 Nachfolger von Nr. 266 im Amt des Dekans von St. Egidien; aufgenommen 12. 8. 1844, alte Nr. 428; s. Archiv; 1849 Kirchenrat; verstorben 3. 9. 1857; viele Veröffentlichungen, z.T. Predigten, in der Stadtbücherei Nürnberg am Egidienplatz.
430                Herr        Andreas Leonhard    Dallinger    geboren 9. 11. 1806; als Medailleur und Steinschneider Schüler seines Vaters, des letzten Münzgraveurs der Reichsstadt; Mitglied der Malerakademie; aufgenommen 12. 8. 1844, alte Nr. 429, ausgetreten Dezember 1858; s. Archiv; Nürnberger Künstlerlexikon S. 238.
431                Herr        Karl Friedrich Christoph    Weinmann    Kaufmann; aufgenommen als außerordentliches Mitglied 12. 8. 1844, alte Nr. 430; 1852 in Erlangen 2. Bürgermeister; verstorben zwischen 1875 und 1883
432                Herr        Kaspar Arnold Philipp Theodor    Bläsing    Universitäts-Buchhändler; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 12. 8. 1844, alte Nr. 431; verstorben zwischen 1860 und 1864
433                Herr        Karl Theodor Fürst von    Thurn und Taxis    geboren 17. 7. 1797, königlich bayerischer Generalleutnant; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 11. 9. 1844, alte Nr. 432; s. Archiv; verstorben 21. 6. 1868 in München
434                Herr    Dr. phil.    J.    Leutbecher    Direktor einer Knaben-Erziehungs-Anstalt; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 20. 1. 1845, alte Nr. 433; s. Archiv; verstorben zwischen 1852 und 1859
435                Herr    Dr. theol.    J. D. E.    Brugger    geboren 23. 12. 1796 in Kadelburg, Pfarrer; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 20. 1. 1845, alte Nr. 434; verstorben 14. 5. 1865 s. Archiv
436                Herr        Heinrich Adolf    Bucher    (verwandt mit Nr. 371?) Rechtspraktikant in Nürnberg, dann Schwabach; aufgenommen als außerordentliches Mitglied 20. 1. 1845, alte Nr. 435; s. Archiv; Landgerichtsassessor in Rothenburg, dann 1866 Landrichter in Pappenheim
437                Herr    Pater    Anton von    Passy    geboren 1788, Mitglied des Redemptoristen-Ordens; als ordentliches Mitglied aufgenommen 11. 11. 1845, alte Nr. 436; verstorben 11. 3. 1847
438                Herr    Dr.    Johann Nepomuk    Vogl    geboren 1802, Offizial des Niederösterreichischen ständ. Ausschusses und Redakteur; aufgenommen als ordentliches Mitglied 11. 11. 1845, alte Nr. 437; verstorben 16. 11. 1866; s. Archiv
439                Herr    Dr. jur.    Ferdinand Max Edler von    Wolfahrt    k.k. österreichischer Hoffourier; als ordentliches Mitglied aufgenommen 11. 11. 1845, alte Nr. 438; verstorben 1861; s. Archiv
440                Herr        Johann Gottfried Christoph    Mayer    Landrichter, sodann königlich bayerischer Regierungs- und Bankdirektor; aufgenommen 11. 11. 1845, alte Nr. 439; verstorben 1. 9. 1866
441                Herr        Paul Wilhelm Tobias Philipp    Wagler    geboren 1798 (verwandt mit Nr. 400?), Patrimonialrichter und königlich bayerischer Notar; in den Lit. V. eingetreten 1844; aufgenommen 11. 11. 1845, alte Nr. 440; verstorben 11. 2. 1871; s. Archiv
442                Herr        Josef Edler von    Raymond    k.k. wirklicher Hofsekretär; aufgenommen als außerordentliches Mitglied 2. 9. 1846, alte Nr. 441; verstorben 1865
443                Herr        Karl von    Forster    Kaufmann und Handelsgerichtsassessor; aufgenommen 2. 9. 1846, alte Nr. 442; verstorben zwischen 1870 und 1875; s. Archiv
444                Herr        Christian Heinrich Friedrich    Lentz    königlich bayerischer Stadtkommissar und Bankdirektor; aufgenommen 8. 2. 1847, alte Nr. 443; verstorben April 1852
445                Herr        Johann Sigmund Freiherr von    Holzschuher    geboren 28. 11. 1780, königlich bayerischer Regiments-Auditor; aufgenommen 8. 2. 1847, alte Nr. 444; verstorben 6. 10. 1856;  s. Archiv
446                Herr    Dr. med.    Friedrich Ludwig von    Jan    fürstlich Öttingisch-Wallerstein'scher Hofrat und ausübender Arzt; aufgenommen 8. 2. 1847, alte Nr. 445; weggezogen und wegen Altersschwäche ausgetreten 1863
447                Herr    Dr. phil. h.c.    Hans Philipp Werner Freiherr von    Aufseß    geboren 7. 9. 1801 auf Oberaufseß, 1817 Studium in Erlangen, königlich bayerischer Kämmerer und Gutsbesitzer; aufgenommen als ordentliches Mitglied 10. 5. 1847, alte Nr. 446; Gründer des Germanischen Nationalmuseums;  ab 22. 4. 1866 außerordentliches Mitglied; außerdem Mitglied im Albrecht-Dürer-Verein, im im Industrie- und Kulturverein; verstorben 6. 5. 1872 in Münsterlingen/Schweiz; s. Archiv; Allg. Dt. Biographie 1.657; Nürnberger Künstlerlexikon S. 41.
448                Herr    Dr. med.    Johann Philipp Florentin    Göschel    geboren 6. 7. 1806, verheiratet mit Wilhelmine Maria Sidonie Osterhausen, Tochter von Nr. 254; ausübender Arzt; 1839-70 Lehrer für Anatomie an der Kunstgewerbeschule; aufgenommen 1. 9. 1847, alte Nr. 447; verstorben 4. 5. 1871; s. Archiv; Nürnberger Künstlerlexikon S. 487.
449                Herr        Georg Karl    Cnopf    Kaufmann und Bankier; aufgenommen 14. 2. 1848, alte Nr. 448; verstorben 22. 3. 1878
450                Herr        Johann Julius    Wunderer    geboren 1778, königlich bayerischer Landrichter a.D. zu Pleinfeld, wohnhaft in Nbg.; aufgenommen 26. 11. 1849, alte Nr. 449; verstorben 17. 9. 1861
451            Präses 19. 12. 1856, zurückgetreten Oktober 1857    Herr    Dr. phil. h.c. Erlangen (1854)    Georg Wolfgang Karl    Lochner    geboren 29. 8. 1798, Nachkomme von Nr. 8, Onkel von Nr. 1023, 1809-15 Besuch des Egidiengymnasiums unter Hegel, 1815 Theologie- und Philologiestudium in Erlangen, 1817-18 Philosophiestudium; 1819-23 Lehrer an der Erziehungsanstalt, nach einem Jahr als Hauslehrer Gymnasiallehrer in Nürnberg, wegen Demagogie verhaftet; 1826 wieder Lehrer am Egidiengymnasium, 1846-47 Rektor; alte Nr. 450; 1854-55 im Verwaltungsausschuß des Germanischen Nationalmuseums; aus dem P.Bl.O. ausgetreten Dezember 1857, 1865 bis zu seinem Tod (verstorben 3. 12. 1882) erster Archivar des neugeschaffenen Stadtarchivs, bedeutender Lokalhistoriker; s. Archiv; Nürnberger Künstlerlexikon S. 934.
452                Herr        Georg Eduard    Lauböck    königlich bayerischer 1. Bankbuchhalter; aufgenommen 28. 10. 1850, alte Nr. 451; verstorben 1858
453                Herr        Heinrich Friedrich Eberhard    Kieser    Bergmeister; aufgenommen 30. 10. 1850, alte Nr. 452; ausgetreten 18. 6. 1870
454                Herr        Gotthold Emanuel Friedrich Freiherr von    Löffelholz-Colberg    geboren 8. 7. 1817, königlich bayerischer Gerichtsrats-Assistent; aufgenommen 30. 12. 1850, alte Nr. 453; s. Archiv; später außerordentliches Mitglied als Landrichter in Cadolzburg; verstorben 3. 9. 1878
455                Herr        Friedrich Karl Alexander Freiherr von    Buirette-Oehlefeld    königlich bayerischer Kämmerer und Landrichter; aufgenommen 24. 2. 1851, alte Nr. 454; s. Archiv; ausgetreten Januar 1881
456                Herr        Franz Joseph Gottlieb    Schrodt    geboren 8. 8. 1808, königlich bayerischer Landgerichtsassessor; aufgenommen 24. 2. 1851, alte Nr. 455;  später Regierungsrat und Stadtkommissar; seine Gattin Valerie, geborene Wahler, war als Dichterin sehr tätig, starb in der Nacht des jahreswechsels 1871/72; er ist verstorben 18. 5. 1877; s. Archiv (Nachruf vorhanden);
457                Herr        Friedrich Ludwig Gottfried August    Michahelles    geboren 17. 4. 1826 als Sohn von Nr. 323; Pfarrvikar Nürnberg; aufgenommen 24. 2. 1851, alte Nr. 456; Dezember 1856 Pfarrvikar zu  Castell, außerordentliches Mitglied; 1863 Pfarrer zu Marktsteft; 1875 Pfarrer an Heilig Geist, Nürnberg, nicht mehr ordentliches Mitglied geworden, verstorben 2. 6. 1905
458                Herr        Christoph Wilhelm Christian Heinrich Ritter von    Seiler    geboren 29. 5. 1822 als Sohn von 363, 1840 Jurastudium in Erlangen, Heidelberg und München, 1844 am Landgericht in Kulmbach, dann am kgl. Kreis- und Stadtgericht in Nürnberg, und beim Kriminal- und Schwurgericht in Ansbach; aufgenommen 24. 2. 1851, alte Nr. 457; seit 1852 rechtskundiger Magistratsrat; 1856-60 im Verwaltungsausschuß des Germanischen Nationalmuseums; 1860-1901 im Vorstand des Albrecht-Dürer-Vereins, 1861 maßgeblich an der Organisation des Deutschen Sängerfestes beteiligt; 1861-93 2. Bürgermeister, 1878 Mitbegründer des Vereins für die Geschichte der Stadt Nürnberg; aus dem P.Bl.O. ausgetreten 20. 1. 1879; kämpfte mit Erfolg für die Erhaltung des größten Teils des Stadtmauergürtels; verstorben 11. 11. 1904;  s. Archiv; Lebenslauf in Frk. II, 406-417; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1424.
459                Herr        Konrad Siegmund    Merkel    Mohren-Apotheker, Magistratsrat; Bruder von Nr. 309, verheiratet mit Clara Osterhausen (s. Nr. 254); aufgenommen 24. 3. 1851, alte Nr. 458; s. Archiv; verstorben 1880
460                Herr        Johann Erhard    Kraemer    Kaufmann und Landwehrmajor; aufgenommen 31. 3. 1851, alte Nr. 459; verstorben Mai 1855
461                Herr        Eduard Freiherr von    Crailsheim    königlich bayerischer Forstmeister; aufgenommen 27. 10. 1851, alte Nr. 460; verstorben in den 1870ern
462                Herr        Wilhelm    Georg    Fabrikbesitzer; aufgenommen 21. 11. 1851, alte Nr. 461; verstorben 1866
463                Herr        Sigmund Freiherr von    Tucher    geboren 12. 1. 1794, königlich bayerischer Major à la Suite; aufgenommen 21. 11. 1851, alte Nr. 462; verstorben 3. 6. 1871
464                Herr    Dr.    Franz    Carrara    k.k. Professor und Direktor der Ausgrabungen zu Salona; als ordentliches Mitglied aufgenommen 20. 2. 1852, alte Nr. 463; verstorben 1855
465                Herr        Ferdinand Hartmann Freiherr von    Erffa    Kammerherr; als ordentliches Mitglied aufgenommen 23. 3. 1852, alte Nr. 464; verstorben auf Gut Ahorn bei Coburg 24. 12. 1864; s. Archiv (u.a. Erzählung "Der Salamander")
466                Herr        Ernst Johann Georg Christoph    Schmidmer    geboren 26. 8. 1792, Kaufmann, Fabrikbesitzer, Magistratsrat; aufgenommen 19. 11. 1852, alte Nr. 465; verstorben 18. 2. 1868
467                Herr        Franz Freiherr von    Seckendorf    königlicher Kämmerer und Rittergutsbesitzer; als ordentliches Mitglied aufgenommen 21. 1. 1853, alte Nr. 466; dann außerordentliches Mitglied
468                Herr        Johann Benedikt    Zahn    Kaufmann und Handelsgerichtsassessor; aufgenommen 21. 1. 1853, alte Nr. 467; s. Archiv; verstorben 1878
469                Herr        Johann Ferdinand    Leuchs    geboren 20. 2. 1797, Kaufmann und Weinhändler; in den Lit. V. eingetreten 1847; aufgenommen 21. 1. 1853, alte Nr. 468; verstorben in Frankfurt 17. 5. 1872
470                Herr        Johann Christian Michael    Lauter    Pfarrer; aufgenommen 21. 10. 1853, alte Nr. 469; s. Archiv; verstorben 27. 8. 1864
471                Herr        Christoph Gottlieb    Wieland    geboren 16. 11. 1789, Privatmann; aufgenommen 26. 1. 1854, alte Nr. 470; s. Archiv; verstorben 7. 7. 1869
472                Herr        Ottmar Friedrich Heinrich    Schönhut    Pfarrer; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 17. 11. 1854, alte Nr. 471; verstorben 6. 2. 1864
473                Herr        Karl Gottfried Friedrich Christoph Freiherr    Kreß von Kressenstein    geboren 9. 5. 1808, königlich bayerischer Kämmerer und Bezirksgerichtsrat; aufgenommen 18. 11. 1855, alte Nr. 472; verstorben 24. 5.  1877
474                Herr    Dr. med.    Friedrich    Zehler    geboren Februar 1806, ausübender Arzt; aufgenommen 18. 11. 1855, alte Nr. 473; verstorben 21. 2. 1891
475                Herr        Johann Baptist Karl    Krauß    k.k. Hofbuchhaltungs-Rechnungsrat; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 18. 1. 1856, alte Nr. 474; s. Archiv
476            Ordensrat    Herr        Johann Karl Konrad    Heller    geboren 9. 9. 1807, Pfarrer zu St. Lorenz; aufgenommen 17. 10. 1856, alte Nr. 475;  verstorben 19. 12. 1885; s. Archiv (Nachruf vorhanden)
477            1866 2. Ordensrat; 1874 1. Ordensrat    Herr        Ernst Carl Julius    Lützelberger    geboren in Ditterswind 19. 10. 1802, 1820-24 Studium der ev. Theologie in Erlangen, 1834-38 Pfarrer zu St. Jobst in Nürnberg, Amtsniederlegung aus Gewissensgründen, 1854-56 zweiter Sekretär am Germanischen Nationalmuseum, 16. 11. 1856 Leiter der Stadtbibliothek; aufgenommen 16. 1. 1857, alte Nr. 476; ab 3. 5. 1857 Weiterführung der Stadtchronik;  in den Lit. V. eingetreten 1859; verstorben 1877; s. Archiv (Nachruf vorhanden); Nürnberger Künstlerlexikon S. 954.
478                Herr    Dr. phil.    Karl Wilhelm    Wiedenfeld    Pfarrer; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 19. 2. 1858, alte Nr. 477; s. Archiv; 1864 nicht mehr Mitglied
479                Herr        Friedrich Rudolf Christian    Schwemmer    Rechtskonzipient; aufgenommen 19. 2. 1858, alte Nr. 478; s. Archiv; Magistratsrat; in den Lit. V. eingetreten 1860; ausgetreten 6. 2. 1865; s. Archiv.
480                Herr    Dr. phil.    Johann Heinrich    Wölffel    geboren in Gräfenberg 22. 3. 1812, Studienlehrer; in den Lit. V. eingetreten 1844; aufgenommen 19. 3. 1858, alte Nr. 479; s. Archiv; verstorben als Gymnasialprofessor 9. 4. 1870
481                Herr        Jakob Gottlieb    Mainberger    königlich bayerischer Rat und Administrator; als ordentliches Mitglied aufgenommen 19. 3. 1858, alte Nr. 480; seit 1867 außerordentliches Mitglied in Bayreuth, verstorben dort zwischen 1866 und 1870
482                Herr    Dr. med.    Carl Ludwig Christian    Koch    geboren 8. 11. 1825 in Regensburg, 1847 Medizinstudium in Erlangen, 1853 ausübender Arzt in Wöhrd; Weltruf als Spinnenforscher; aufgenommen 19. 3. 1858, alte Nr. 481; ausgetreten 9. 6. 1879, wieder eingetreten 7. 7. 1890; verstorben November 1908; s. Archiv; Nürnberger Künstlerlexikon S. 803.
483                Herr        Carl Ferdinand    Mayer (auch Meyer)    geboren 21. 5. 1798; nach Lehrjahren in Paris gründete er 1828 eine Kupferdruckerei in Nürnberg, 1835 lizensiert als graphische Kunstanstalt; aufgenommen 18. 4. 1858, alte Nr. 482; verstorben 3. 1. 1868; Nürnberger Künstlerlexikon S. 984.
484                Herr        Jakob Gottlieb Wilhelm Freiherr    Ebner von Eschenbach    geboren 17. 9. 1787, Stiftungsverwalter; aufgenommen 22. 10. 1858, alte Nr. 483; verstorben 14. 11. 1864
485                Herr        Johann Christoph Sigmund Freiherr    Holzschuher von Harlach    geboren 1. 10. 1802, königlich bayerischer Kämmerer und Rentamtmann, aufgenommen 19. 11. 1858, alte Nr. 484; verstorben 1. 11. 1865
486                Herr        Johann Sigmund Karl Freiherr    Haller von Hallerstein    geboren 7. 8. 1819, Magistratsrat; aufgenommen 19. 11. 1858, alte Nr. 485; verstorben 21. 1. 1897
487                Herr    Dr. phil.    Joachim Georg    Meyer    königlicher Gymnasialprofessor a.D., aufgenommen als Ehrenmitglied 21. 1. 1859, alte Nr. 486; verstorben 28. 1. 1865; s. Archiv
488                Herr        Johann Wilhelm    Baer    Pfarrer bei St. Sebald, aufgenommen 21. 1. 1859, alte Nr. 487;  verstorben 1886; s. Archiv
489                Herr    cand. theol.    Georg Karl Gottlieb Reinhold    Albrecht    als ordentliches Mitglied aufgenommen 21. 1. 1859, alte Nr. 488; nach 1859 Pfarrer in Wendelstein und außerordentliches Mitglied; s. Archiv; verstorben 1916
490            Präses 18. 9. 1863 bis 15. 1. 1886    Herr    Dr. phil.    Heinrich Wilhelm    Heerwagen    geboren 4. 5. 1811 in Bayreuth, 1828 Philologiestudium in München, 1835 Promotion in Erlangen, ab 1844 am Gymnasium in Bayreuth, 1857-84 Studienrektor am Egidiengymnasium in Nürnberg; aufgenommen 18. 2. 1859, alte Nr. 489; Historiker, 1878 Mitbegründer des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg; nach Präsidium des P.Bl.O. dessen Ehrenvorstand 1886; verstorben 5. 12. 1888; s. Archiv; Nürnberger Künstlerlexikon S. 597.
491                Herr        Albert    Platner    Kaufmann; aufgenommen 18. 2. 1859; alte Nr. 490; verstorben 20. 9. 1881
492                Herr        Georg Friedrich Karl    Köppel    königlich bayerischer Oberleutnant; als ordentliches Mitglied aufgenommen 18. 2. 1859, alte Nr. 491; 1859 als Hauptmann nach Würzburg und außerordentliches Mitglied, um 1870 Major; verstorben vor 1875
493                Herr        Eduard von    Hörmann    geboren 12. 10. 1837, königlich bayerischer Bezirks-Gerichtsrat; in den Lit. V. eingetreten 1853; aufgenommen 18. 2. 1859, alte Nr. 492; verstorben zwischen 1890 und 1894; s. Archiv
494                Herr        Georg Wilhelm Christian    Scholler    geboren 29. 1. 1824, königlich bayerischer Bankhauptkassier; aufgenommen 18. 2. 1859, alte Nr. 493; ausgetreten März 1871
495                Herr        Friedrich Christian Sigmund Freiherr    Haller von Hallerstein    Revierförster; aufgenommen 18. 2. 1859, alte Nr. 494; verstorben zwischen 1870 und 1875
496                Herr        Johann Leonhard Ludwig    Günther    geboren 20. 5. 1791, Kaufmann; aufgenommen 20. 3. 1859, alte Nr. 495; verstorben 3. 2. 1868
497                Herr    Dr. phil.    Emanuel    Geibel    geboren 17. 10. 1815 in Lübeck, Dichter, königlich bayerischer Professor; aufgenommen als Ehrenmitglied 20. 3. 1859, alte Nr. 496;verstorben 6. 4. 1884;  s. Archiv
498                Herr        Albrecht    Zehler    königlich bayerischer Hauptmann; aufgenommen 15. 4. 1859, alte Nr. 497; verstorben 9. 12. 1892; s. Archiv
499                Herr    Dr. jur.    Josef Jakob    Jäger    Advokat und Notar; in den Lit. V. eingetreten 1840; aufgenommen 15. 4. 1859, alte Nr. 498; ausgetreten Januar 1873; s. Archiv
500                Herr        Joseph Victor von    Scheffel    geboren 16. 2. 1826 in Karlsruhe, Dichter, Bibliothekar in Donaueschingen; aufgenommen als Ehrenmitglied  15. 4. 1859, alte Nr. 499; verstorben 16. 4. 1886 in Karlsruhe; s. Archiv
501                Herr    Dr. phil.    Paul    Heyse    geboren 15. 3. 1830 in Berlin, Dichter, Professor in München; aufgenommen als Ehrenmitglied 15. 4. 1859, alte Nr. 500; s. Archiv; 15. 4. 1909 Ehrenurkunde zur 50jährigen Mitgliedschaft; verstorben 2. 4. 1914
502                Herr    Dr. phil.    Friedrich    Rückert    geboren 16. 5. 1788 in Schweinfurt, Dichter, königlich preußischer geheimer Regierungsrat und Professor; aufgenommen als Ehrenmitglied 19. 5. 1859, alte Nr. 501; s. Archiv; verstorben 31. 1. 1866 in Neuses
503                Herr    Dr. med.    Wolfgang    Müller von Königswinter    geboren 15. 3. 1816 in Königswinter; aufgenommen als Ehrenmitglied 13. 5. 1859, alte Nr. 502; s. Archiv; verstorben 29. 7. 1873 in Neuenahr
504                Herr        Johann Eduard    Reißig    geboren 30. 7. 1801, Kaufmann; aufgenommen 30. 9. 1859, alte Nr. 503; verstorben 30. 8. 1861
505                Herr        Johann Christian Nikolaus    Kunel    erster Pfarrer bei St. Jakob; aufgenommen 30. 9. 1859, alte Nr. 504; s. Archiv; ausgetreten 1870
506                Herr    Dr. phil.    Hieronimus    Hauck    Lehrer an der Handelsschule; aufgenommen 30. 9. 1859, alte Nr. 505; s. Archiv; in den Lit. V. eingetreten 1864; verstorben als Professor an der Industrieschule München 1864
507                Herr        Selmar    Zilcher    Lehrer der französischen Sprache an der Handelsschule;  aufgenommen 30. 9. 1859; alte Nr. 506; s. Archiv; ausgetreten Dezember 1861; verstorben 1894 in Groß-Gmain bei Reichenhall
508                Herr        Johann Georg    Falkner    Magistratskassier; aufgenommen 21. 10. 1859, alte Nr. 507; s. Archiv; verstorben 12. 3. 1869
509                Herr        Johannes     Zeltner    geboren 12. 4. 1805 in Eschenbach bei Hersbruck, Schwiegersohn von Nr. 362, 1838 Gründer der Nürnberger Ultramarinfabrik; als Mäzen hervorgetreten mit  Stiftung eines Schulhauses in der Schloßstraße, indem er die Restaurierung des Adam-Kraft'schen Kreuzweges bezahlte und 1859 der Stadt den "Drachenleuchter" von Willibald Stoß schenkte; aufgenommen 18. 11. 1859; alte Nr. 508; verstorben 1. 6. 1882; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1722.
510                Herr        Johann Michael Freiherr von    Welser    königlich bayerischer Kämmerer, Bezirks- und Handels-Appellations-Gerichts-Direktor; aufgenommen 18. 11. 1859; alte Nr. 509; verstorben zwischen 1870 und 1875
511                Herr    Dr. phil.    Robert Julius Eugen    Labes    Privatdozent und Collaborator; aufgenommen als ordentliches Mitglied 16. 12. 1859; alte Nr. 510; s. Archiv; 1870 nicht mehr Mitglied
512                Herr        Peter Karl    Meyer    geb. 1804; Landrichter in Nürnberg; als ordentliches Mitglied aufgenommen 20. 1. 1860; alte Nr. 511; dann Bezirksamtmann in Schweinfurt und außerordentliches Mitglied; verstorben 13. 9. 1869 als Bezirksamtmann in Mindelheim
513                Herr        Georg    Eberlein    geboren 13. 4. 1819 in Linden/Mittelfranken, 1833 Besuch der Polytechnischen Schule unter Heideloff, zahlreiche Restaurationen, 1855 Lehrer, später Professor an der Kunstgewerbeschule; aufgenommen 20. 1. 1860; alte Nr. 512; auch Mitglied im Kunstverein "Bauhütte", im Nürnberger Kunstverein und in der "Künstlerklause"; s. Archiv; verstorben 8. 7. 1884; Nürnberger Künstlerlexikon S. 310.
514                Herr        Johann Wilhelm Andreas    Förderreuther    geboren 29. 4. 1814, Goldschmied, Goldarbeiter, Kaufmann; aufgenommen 17. 2. 1860; alte Nr. 513; verstorben 14. 4. 1879; Nürnberger Künstlerlexikon S. 405.
515                Herr    Dr. phil.    Rudolf    Minzloff    geboren in Königsberg, kaiserlich russischer Hofrat, Oberbibliothekar und Professor; aufgenommen als ordentliches Mitglied 21. 9. 1860, s. Archiv; alte Nr. 514; verstorben 1870
516                Herr        Georg Paul    Neußinger    geb. 1812, Rentenverwalter; aufgenommen 21. 9. 1860; alte Nr. 515; verstorben 9. 7. 1861
517                Herr        Johann Eduard Tobias    Haußer    Drahtfabrikant; aufgenommen 21. 9. 1860, alte Nr. 516; in den Lit. V. eingetreten 1840; 1870 nicht mehr Mitglied
518                Herr    Kommerzienrat    Christian    Schmidmer    Kaufmann und Fabrikbesitzer; aufgenommen 21. 9. 1860, alte Nr. 517; verstorben 1921
519                Herr    Dr. phil.    Friedrich von    Weech    Literat, dann Universitätsprofessor in Freiburg, 1864 Hofbibliothekar in Karlsruhe; aufgenommen 21. 12. 1860, alte Nr. 518; s. Archiv; 1866 nicht mehr Mitglied
520                Herr        Johannes    Fuchs    Kaufmann und Magistratsrat; aufgenommen 18. 1. 1861, alte Nr. 519; ebenfalls Mitglied im Lit. V.; verstorben 1881
521                Herr    Dr. phil.    Theodor Gotthard von    Kern    geboren 5. 5. 1836 in Bruneck, Literat; aufgenommen 15. 2. 1861, alte Nr. 520; s. Archiv; ab 1865 Privatdozent in Freiburg, außerordentliches Mitglied; s. Allg. Dt. Biographie 15, 635; verstorben in Montreux 1873
522                Herr        Christian    Thon    k. württ. Rechtskonsulent i. R. und Rittergutsbesitzer; aufgenommen 18. 10. 1861, alte Nr. 521; verstorben 1876
523                Herr    Dr. phil.    Johann Michael    Romig    geboren 13. 10. 1807 in Hallstadt bei Bamberg; seit 1843 Lehrer der Mathematik und als Nachfolger von Georg Simon Ohm ab 1854 k. bay. Rektor der polytechnischen Schule; 1855-59 im Verwaltungsausschuß des Germanischen Nationalmuseums, in den Orden aufgenommen 20. 12. 1861, alte Nr. 522; verstorben 2. 11. 1868; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1259.
524                Herr    Dr. phil.    Heinrich Adalbert von    Keller    ordentlicher Professor der deutschen Sprache; aufgenommen als Ehrenmitglied 20. 12. 1861, alte Nr. 523; s. Archiv; s. Allg. Dt. Biographie 17, 452; verstorben 13. 3. 1883
525                Herr    Dr. phil.    Alexander Gottfried    Flegler    Professor, Vorstand des Archivs am Germanischen Nationalmuseum; aufgenommen 12. 1. 1862, alte Nr. 524; Dezember 1871 ausgetreten, auf Drängen von Frau und Tochter wieder eingetreten; s. Archiv
526                Herr        Georg    Meißner    Kaufmann; aufgenommen 17. 1. 1862, alte Nr. 525; 1870 nicht mehr Mitglied
527                Herr    Dr. phil.    Julius    Hammer    geboren 7. 7. 1810 in Dresden, Dichter; aufgenommen als Ehrenmitglied 21. 3. 1862, alte Nr. 526; in den 1850er Jahren in den Lit. V. eingetreten; 2. Wohnsitz Dresden; s. Archiv; s. Allg. Dt. Biographie X, 481
528                Herr    Pfarrer    August Konrad Karl    Lösch    Neffe von Nr. 377; 2. Pfarrer bei St. Jakob; aufgenommen 17. 10. 1862, alte Nr. 527; verstorben zwischen 1883 und 1890;  s. Archiv
529                Herr        Johann Theodor Oskar    Wiß    geboren 30. 9. 1825, Großhändler und Handels-Appellations-Gerichts-Assessor; aufgenommen 20. 3. 1863, alte Nr. 528; verstorben zwischen 1870 und 1875
530                Herr        Wilhelm Friedrich    Bleicher    Kaufmann; aufgenommen 20. 3. 1863, alte Nr. 529; in den Lit. V. eingetreten 1846; verstorben 8. 2. 1890
531                Herr        Johann Paul    Priem    geboren 10. 7. 1815, nach Besuch der Latein- und Realschule Schreinerlehre, 1835 auf Wanderschaft, in den Lit. V. eingetreten 1840; Mitbegründer des ersten Nürnberger Karnevalsvereins; 1843 Theatersekretär in Regensburg, 1848 Redakteur des "Fränkischen Kurier" in Nürnberg, 1853 Korrektor bei Julius Merz (Nr. 393); aufgenommen als Ehrenmitglied 20. 3. 1863, alte Nr. 530; 1867 Kustos der Stadtbibliothek; 1877-89 hauptamtlicher Stadtbibliothekar; Werke: Schauspiele, Nürnberger Sagen und Geschichten, "Geschichte der Stadt Nürnberg"  1875; verstorben 26. 12. 1890; s. Archiv; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1176.
532            Präses 1886, 1919 Ehrenvorstand    Herr    Dr. med.    Wilhelm    Beckh    geboren 17. 8. 1836, ausübender Arzt, später Oberarzt am Städtischen Krankenhaus; aufgenommen 16. 10. 1863, alte Nr. 531; ebenfalls Mitglied im Lit. V.; s. Archiv; 1. 1. 1895 k. bay. Hofrat; Ehrenmitglied 1906, verstorben  9. 7. 1921; seine Witwe starb 6. 6. 1922
533                Herr        Johann Simon    Maar    geboren 6. 3. 1815, Ausbildung an der Nürnberger Kunstschule und Studium an der Akademie München, Historien- und Genremaler; 1842 trat er dem Albrecht-Dürer-Verein bei und wurde 1850 dessen 2. Direktor; 1847 Professor der Gewerbeschule, erfüllte öffentliche Aufträge, die ihn bekannt werden ließen, u.a. entwarf er Festzüge; ab 1850 befaßte er sich auch mit Photographie; 1855 Mitglied des Künstlervereins; in den Orden aufgenommen 20. 11. 1863, alte Nr. 532; ebenfalls Mitglied im Lit. V.; Maler des Bildes Heerwagens im Großen Ordensbuch; verstorben 9. 4. 1869; s. Archiv; Nürnberger Künstlerlexikon S. 958.
534                Herr        August von    Bäumen    Hauptmann im k. bay. Generalquartiermeisterstab; aufgenommen 19. 23. 1864, alte Nr. 533; dann außerordentliches Mitglied wegen Wegzugs nach München, dann Major in Lindau. 1883 nicht mehr Mitglied;  s. Archiv
535                Herr        Edmund    Clauß    Kaufmann; aufgenommen 19. 2. 1864, alte Nr. 534; 1867 nach Chemnitz weggezogen und dort Fabrikant, außerordentliches Mitglied; verstorben 1877;  s. Archiv
536                Herr        Wilhelm Johann Nepomuk von    Pechmann    k. bay. Kämmerer, Regierungspräsident; aufgenommen als außerordentliches Mitglied 15. 4. 1864, alte Nr. 535; als Minister des Inneren in München verstorben 24. 2. 1868; s. Archiv
537                Herrn        Karl Wilhelm    Rehm    geboren 5. 11. 1805 in Meinheim bei Gunzenhausen, k. bay. Bezirksgerichts-Direktor a.D.; aufgenommen 21. 10. 1864, alte Nr. 536; verstorben 11. 5. 1871 s. Archiv
538                Herr        Sigmund Julius Gustav    Soldan    geboren 21. 5. 1833 in Hanau, 1849-52 Buchhändlerlehre  in Jena, kurzes Studium, dann angestellt in bedeutenden Buchhandlungen, zuletzt  1858 in Nürnberg; 1861 selbständig als Buch-, Kunst- und Musikalienhändler; aufgenommen 21. 10. 1864, alte Nr. 537; war lange Zeit der einzige, der größere musikalische Aufführungen in Nürnberg veranstaltete; ausgetreten 16. 4. 1881; verstorben 17. 3. 1894 in Nürnberg; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1446.
539                Herr        Adolf    Zahn    Großhändler; aufgenommen 21. 10. 1864, alte Nr. 538; wegen Wegzugs ausgetreten 25. 4. 1874
540                Herr        Friedrich    Enke    Verlags- und Sortimentsbuchhändler; aufgenommen 21. 10. 1864, alte Nr. 539; verstorben 8. 12. 1869
541                Herr    Dr. med.    Ernst    Solger    ausübender Arzt; aufgenommen 21. 10. 1864, alte Nr. 540; s. Archiv; Mai 1870 wegen Wegzugs ausgetreten
542                Herr    Pfarrer    August Friedrich    Lösch    Sohn von Nr. 377, 3. Pfarrer bei St. Jakob; aufgenommen 18. 11. 1864, alte Nr. 541; ausgetreten 12. 12. 1879; s. Archiv
543                Herr        Alexander    Gibson    Privatlehrer, aus Danzig; aufgenommen 18. 11. 1864, alte Nr. 542; ebenfalls Mitglied im Lit. V.; verstorben Juli 1888
544                Herr    Exzellenz    Franz Graf von    Pocci    geboren 7. 3. 1807, k. bay. Oberstkämmerer; aufgenommen als Ehrenmitglied 20. 12. 1864, alte Nr. 543; s. Archiv; verstorben 7. 5. 1876
545                Herr    Dr. phil.    Franz Ritter von    Kobell    geboren 19. 7. 1803, k. bay. Professor; als Ehrenmitglied aufgenommen 20. 12. 1864, alte Nr. 544; ebenfalls Mitglied im Lit. V.; s. Archiv; s. Allg. Dt. Biographie 16.469; verstorben 11. 11. 1882
546                Herr        August    Daumiller    Rektor des Realgymnasiums; aufgenommen 20. 1. 1865, alte Nr. 545; s. Archiv; zog nach 1894 im Ruhestand nach Memmingen, verstorben 1897
547                Herr    Dr. phil.    Adam Friedrich    Hauck    Professor am Realgymnasium; aufgenommen 20. 1. 1865, alte Nr. 546; ebenfalls Mitglied im Lit. V.; verstorben Juli 1886
548                Herr    Dr. phil.    Cornelius    Will    Archivsekretär am Germanischen Nationalmuseum; aufgenommen 20. 1. 1865, alte Nr. 547; s. Archiv; ausgetreten 26. 10. 1866
549                Herr    Pfarrer    Johann Heinrich    Petzet    geboren 13. 1. 1829 in Hof, 3. Pfarrer bei Heilig Geist; aufgenommen 17. 2. 1865, alte Nr. 548; s. Archiv; s. Lebensläufe a. Franken Bd. 3, S. 384-390; in den Lit. V. eingetreten ebenfalls 1865; verstorben 25. 12. 1889
550                Herr        Adam Ludwig    Merkel    geboren 26. 8. 1822; Sohn von Nr. 309; Bankier und Handelsappellationsgerichtassessor; aufgenommen 17. 3. 1865, alte Nr. 549; verstorben 2. 6. 1874
551                Herr        Samuel Heinrich    Weingärtner    Kaufmann; aufgenommen 17. 3. 1865, alte Nr. 550; s. Archiv; verstorben 13. 6. 1886
552                Herr        Heinrich    Lehmann    Privatier; aufgenommen 17. 11. 1865, alte Nr. 551; verstorben zwischen 1875 und 1883
553                Herr        Jobst Jakob Christoph Karl Wilhelm Freiherr    Ebner von Eschenbach    geboren 5. 5. 1827, k. bay. Kammerjunker, Oberleutnant a.D. und Rittergutsbesitzer; aufgenommen 10. 12. 1865, alte Nr. 552; verstorben 3. 1. 1909
554                Herr    Pfarrer    Georg Friedrich    Bossert    geboren in Steyer 24. 3. 1835, Pfarrer an St. Martha; aufgenommen 19. 1. 1866, alte Nr. 553; ausgetreten 1. 1. 1892
555                Herr        Gustav    Birkner    Marktadjunkt und Handelsappellationsgerichts-Assistent; aufgenommen 19. 12. 1866, alte Nr. 554; verstorben zwischen 1870 und 1875
556                Herr    Dr. med.    Matthäus    Birkmayer    ausübender Arzt; aufgenommen 15. 3. 1866, alte Nr. 555; dem Lit. V. beigetreten 1845; s. Archiv; verstorben 188?
557                Herr        Heinrich August    Scharrer    Kaufmann und Fabrikbesitzer; aufgenommen 12. 10. 1866, alte Nr. 556; verstorben 31. 1. 1890
558                Herr        Friedrich Karl    Meyer    Hofrat und Professor an der Kunstgewerbeschule; aufgenommen 23. 11. 1866, alte Nr. 557; ausgetreten 1881
559                Herr        Karl Otto Freiherr von    Stromer    geboren 7. 8. 1831 auf Grünsberg bei Altdorf, 1849-55 Studium der Rechtswissenschaften in München und Berlin, danach Juristenlaufbahn, ab 1862 in Nürnberg; aufgenommen 23. 11. 1866, alte Nr. 558; 1867 k. bay. Stadtgerichtsassistent, im gleichen Jahr zum Ersten Bürgermeister gewählt; 1878 Mitbegründer des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg; verstorben 11. 9. 1891. Seine Witwe Berta, geboren 6. 7. 1842 (von Beust), führte die Mitgliedschaft zuerst fort, ausgetreten 1. 1. 1892; Nürnberger Künstlerlexikon S. 1514 f..
560                Herr            Euler-Chelpin    geboren Mai 1809, k. Oberpostmeister; aufgenommen 21. 12. 1866, alte Nr. 559; s. Archiv; im Ruhestand als Oberpostrat a.D. nach München weggezogen, 5. 9. 1879 Ehrenmitglied; Mai 1900 von der Straßenbahn überfahren
561                Herr        Johann Lothar Freiherr von    Faber    geboren 12. 6. 1817 in Unterspitzgarten bei Stein, 1839 Übernahme der väterlichen Bleistiftfabrik, bay. Reichsrat, Mitbegründer des Bayer. Gewerbemuseums, der Vereinsbank und der Nürnberger Versicherung; 1861 Ehrenbürger Nürnbergs, in den Orden aufgenommen 21. 12. 1866, alte Nr. 560; 1881 erblicher Adel, verstorben 1896; seine Witwe Ottilie führte die Mitgliedschaft fort, starb zwischen 1899 und 1903; Nürnberger Künstlerlexikon S. 369 f..
562                Herr        August Friedrich Ritter von    Kreling    geboren 29. 5. 1819 in Osnabrück, 1836 Schüler bei Schwanthaler und Cornelius in München, 1847 Italienreise, 1853-74 k. bay. Direktor der Kunstgewerbeschule, Leiter und Konservator der kgl. Gemäldegalerie im Zwölfbrüderhaus, Bildnis- und Historienmaler; aufgenommen 21. 12. 1866, alte Nr. 561; verstorben 23. 4. 1876; s. Allg. Dt. Biographie Nr. 115; Nürnberger Künstlerlexikon S. 847.
563                Herr        Georg Christ.    Muscat    Kaufmann, Marktadjunkt und k. bay. Handelsappellationsgerichts-Assessor, argentinischer Konsul; aufgenommen 1. 3. 1867, alte Nr. 562;
564                Herr        Christian Anton Jos. Justin Philipp Freiherr von    Lochner von Hüttenbach    k. bay. Kammerjunker und Hauptmann der 3. Sanitätskompanie; aufgenommen 21. 6. 1867, alte Nr. 563; s. Archiv; verstorben zwischen 1870 und 1875
565                Herr        Ludwig Freiherr von    Welser    geboren April 1841, Rechtskonzipient, dann Bezirksgerichtsassistent; aufgenommen 5. 7. 1867, alte Nr. 564; s. Archiv; 1875 ausgetreten wegen Wegzugs, 19. 11. 1909 wieder eingetreten als Regierungspräsident a.D., verstorben nach 1913
566                Herr        Maximilian Felix Ernst Franz Xaver Freiherr von    Cramer    Kammerjunker und Bezirksgerichtsassistent; aufgenommen 20. 12. 1867, alte Nr. 565; ausgetreten vor 1870
567                Herr        Sigmund Heinr. Aug. Joh. Nep. Freiherr von    Cramer    k. bay. Kammerjunker und Bezirksgerichtsassistent; aufgenommen 20. 12. 1867, alte Nr. 566; ausgetreten vor 1870
568                Herr        Karl    Clauß    Kaufmann; aufgenommen 20. 12. 1867, alte Nr. 567; verstorben 23. 4. 1869 in Meran
569                Herr        Joh.    Fleischmann    Gymnasialassistent; aufgenommen 3. 1. 1868, alte Nr. 568; s. Archiv; 1881 wegen Beförderung zum Professor nach Würzburg ausgetreten, 9. 11. 1900 als Professor ans Alte Gymnasium zurückversetzt und wieder eingetreten; verstorben Februar 1912
570                Herr        Johannes    Scharrer    Kaufmann; aufgenommen 30. 1. 1868, alte Nr. 569; verstorben 31. 1. 1890; seine Witwe Lina führte die Mitgliedschaft fort, starb 1894
571                Herr    Dr. jur.    Gottfried von    Feder    Regierungspräsident, 1880 Präsident des Verwaltungsgerichtshofs in München; aufgenommen 14. 2. 1868 , alte Nr. 570; s. Archiv; 1880 außerordentliches Mitglied; verstorben zwischen 1890 und 1894
572                Herr        Gustav    Waagen    k. Bay. Hauptmann und 1. Adjutant des Generalleutnants v. Stephan, 1903 Generalleutnant; aufgenommen 14. 2. 1868, alte Nr. 571; s. Archiv; 1875 außerordentliches Mitglied; verstorben vor 1909
573                Herr        Otto Freiherr von    Roman    k. bay. Oberleutnant und 2. Adjutant d. Gem. Stu. v. St. Nürnberg; aufgenommen 14. 2. 1868, alte Nr. 572; 1870 nicht mehr Mitglied
574                Herr        Karl    Pracher    k. Bayr. Regierungsrat und Bankkonsulent; aufgenommen 27. 3. 1868, alte Nr. 573; verstorben 1878
575                Herr        Benno Traugott Heinrich Friedrich Freiherr    Seefried von Buttenheim    Rittmeister a.D.; aufgenommen 10. 4. 1868, alte Nr. 574; 1875 nicht mehr Mitglied
576                Herr        Wilhelm Christian Eberhard Friedrich Freiherr von    Löffelholz, Freiherr von Colberg    geboren 16. 8. 1809, fürstlich Öttingischer Kanzleirat; aufgenommen als außerordentliches Mitglied 31. 7. 1868, alte Nr. 575; s. Archiv; verstorben 13. 5. 1891
577                Herr        Melchior    Meyr    geboren 28. 6. 1810 in Ehingen im Ries, Schriftsteller; als Ehrenmitglied aufgenommen 31. 7. 1868, alte Nr. 576; s. Archiv; verstorben 23. 4. 1871
578                Herr    Dr. phil.    Joh. Christoph    Kellermann    Rektor der Kreislandwirtschaftsschule Lichtenhof; aufgenommen 14. 8. 1868, alte Nr. 577; verstorben 10. 9. 1874
579                Herr        Karl    Harrach    Hauptmann im 14. Infanterieregiment; aufgenommen 20. 11. 1868, alte Nr. 578; 1870 außerordentliches Mitglied; 1875 nicht mehr Mitglied
580                Herr        Karl    Mattenheimer    k. bayr. Handels-Appellationsgerichtsrat; aufgenommen 12. 2. 1869, alte Nr. 579; s. Archiv; ausgetreten wegen Versetzung nach München September 1871
581                Herr    Dr. med.    Georg Christoph    Döderlein    geboren 3. 5. 1833, Hausarzt im Zellengefängnis Nürnberg; aufgenommen 20. 2. 1869, alte Nr. 580; ausgetreten November 1872, verstorben 1. 6. 1896
582                Herr        Karl    Kröber    Kaufmann; aufgenommen 20. 2. 1869, alte Nr. 581; verstorben Mai 1885
583                Herr        Karl Freiherr von    Reitzenstein    k. bay. Artillerie-Oberleutnant; aufgenommen 8. 1. 1870, alte Nr. 582; ausgetreten wegen Wegzugs nach Augsburg 29. 9. 1872
584                Herr        Johannes Friedr. Karl Christoph Joachim Freiherr    Haller von Hallerstein    geboren 24. 6. 1821, Schüler Alexander Heideloffs, Zivilarchitekt; 1853-64 für den Herzog Alexander von Württemberg tätig und baute für ihn das Schloß Fantasie bei Bayreuth; aufgenommen 18. 3. 1870, alte Nr. 583; Mitglied auch im Verein für Geschichte der Stadt Nürnberg; verstorben 7. 5. 1908; s. Archiv; Nürnberger Künstlerlexikon S. 563.
585                Herr        Karl    Kirchgeßner    k. bayr. Chev.-Leutnant und Regiments-Adjutant; aufgenommen 1. 4. 1870, alte Nr. 584; wegen Versetzung zum topographischen Büro München ausgetreten 1. 12. 1871
586                Herr    Pfarrer    Ed. Maximilian Philipp Adolf    Gabler    Pfarrer in Wöhrd; aufgenommen 24. 6. 1870, alte Nr. 585; s. Archiv; ausgetreten 20. 8. 1878, verstorben 1879
587                Herr        Albert    Strunz    Kaufmann und Kirchenvorstandsmitglied; aufgenommen 8. 7. 1870, alte Nr. 586; ausgetreten 11. 12. 1874
588                Herr    Dr. med.    Franz Xaver    Eberle    Geburtshelfer und ausübender Arzt; aufgenommen 25. 9. 1870, alte Nr. 587; s. Archiv; ausgetreten 29. 11. 1884
589                Herr        Franz Wilhelm Freiherr von    Ditfurth    geboren 7. 10. 1801 auf Dankersen bei Rinteln, 1820 Rechtsstudium in Marburg, Kontakt zu Louis Spohr, dann Musikstudium in Kassel; seit 1830 in Obertheres bei Haßfurt, Sammler fränkischer Volkslieder, 1855 nach München, 1859 nach Nürnberg, aufgenommen 23. 12. 1870, alte Nr. 588; ebenfalls 1870 dem Lit. V. beigetreten; 1875 Ehrenmitglied; verstorben 27. 5. 1880; s. Archiv; Nürnberger Künstlerlexikon S. 273.
590                Herr        Christoph Wilhelm    Fleischmann    Buchhalter, dann Fabrikant und Kaufmann; aufgenommen 14. 4. 1871, alte Nr. 589; ausgetreten 2. 11. 1891
591                Herr        Gustav    Majer    k. Oberförster; aufgenommen 14. 4. 1871 als Ehrenmitglied, alte Nr. 590; s. Archiv; verstorben September 1900. - Als 591 war ursprünglich Friedrich Zeitler verzeichnet (s. Nr. 670); mit dieser Eintragung endet die seit Nr. 379 notwendig gewordene Hinzuzählung von 1 zu jeder Nummer.
592                Herr    Dr.    Alwin    Schultz    Professor; als ordentliches Mitglied aufgenommen 20. 10. 1871; s. Archiv; 1875 nicht mehr Mitglied
593                Herr    Dr. med.    Gustav    Engelhardt    Augenarzt; aufgenommen 15. 12. 1871, ausgetreten 1875
594                Herr        Eugen    Martin    Rechtskonzipient; aufgenommen 29. 12. 1871, ausgetreten wegen Wegzugs 7. 12. 1874
595                Herr        Ludwig von    Hagens    k. Kämmerer und Appellgerichtsrat; aufgenommen 5. 4. 1872; s. Archiv; ausgetreten vor 1875
596                Herr        Wilhelm    Mayer    Kunstanstaltbesitzer; aufgenommen 3. 5. 1872, ausgetreten 1. 11. 1878
597                Herr        Joseph    Reichl    k. Regierungsrat und Bankkonsulent; aufgenommen 15. 11. 1872, ausgetreten 2. 4. 1890
598                Herr    Dr.    Georg    Köberle    geboren 21. 3. 1819, Großherzoglich badischer Direktor des Hoftheaters Karlsruhe; vorgeschlagen von Negges (Nr. 390), aufgenommen als außerordentliches Mitglied 29. 11. 1872; s. Allgemeine Deutsche Biographie 51, 282; erwiderte nichts auf die Aufnahmeurkunde und wurde daher wieder gestrichen und als nicht aufgenommen betrachtet. [Wilhelm Schmidt führte seine Nummer trotzdem weiter, anscheinend, um die Zählung nicht noch mehr zu verwirren, und eben deswegen geschieht es weiterhin. Außerdem zeigt es die Reichweite der Wahrnehmung im Blumenorden, auch vor der Übernahme des Lit. V.] verstorben in Nonnenhorn am Bodensee 7. 6. 1898
599                Herr        Heinrich Friedrich Rudolf Karl    Heyder    geboren 30. 5. 1845 in Erlangen, Rechtskonzipient; aufgenommen 12. 6. 1874; wegen Versetzung ausgetreten 11. 10. 1874
600                Herr        Heinrich    Aecker    Lehrer an der Handelsschule;  aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 18. 1. 1868; verstorben 1914
601                Herr        Friedrich    Alt    Kaufmann; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1854; 1881 nach Hersbruck verzogen; verstorben 1914
602                Herr        Gottfried    Ammon    Kaufmann;  aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1854; ausgetreten Oktober 1884, wieder eingetreten 5. 8. 1887, endgültig ausgetreten 29. 10. 1897
603                Herr        Georg Michael Daniel    Arnold    geboren 18. 5. 1811 in Artelshofen, 1839 Nürnberger Bürgerrecht, Kaufmann, Geschäftsführer und später Besitzer von G. G. Fendler & Co., Kommissionsgeschäft in Kurz- und Spielwaren;  Handelsappellationsrichter und Magistratsrat, aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1840; im Briefwechsel mit Longfellow (Nr. 677) 1862 bis 1866; übersetzte Longfellows "Nuremberg" ins Deutsche; bedeutende Gemälde- und Kupferstichsammlung, die von der Stadt Nürnberg erworben wurde; verstorben 3. 12. 1893; s. Archiv;  Nürnberger Künstlerlexikon S. 35 f..
604                Herr        Samson    Bloch    Bankier;  aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1865; verstorben zwischen 1893 und 1899
605            1874 1. Schriftführer    Herr        Hermann    Ballhorn    geboren 5. 11. 1828 in Nürnberg, Buchhändler, Verleger, Büchersammler;  aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1861; 1878 Mitbegründer des Vereins für die Geschichte der Stadt Nürnberg; 26. 6. 1891 Ehrenmitglied des Ordens; weggezogen nach Würzburg, verstorben Mai 1904; s. Archiv; Nürnberger Künstlerlexikon S. 57.
606                Herr        Heinrich    Bannig    Privatmann; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 24. 5. 1865; ausgetreten wegen Wegzugs 1877
607                Herr        Hugo    Barbeck    geboren 2. 8. 1851 in Fürth, Buchhändlerlehre, in Sedan 1870/71 schwer verwundet, Eisernes Kreuz 2. Klasse, "Heerdegen-Barbeck'sche Buchhandlung und Antiquariat", Verlag, in dem er Neuausgaben von Grübel, Weickert und Wehefritz herausbrachte; Magistratsrat und Abgeordneter; Mitglied des Vereins Merkur; in den Orden aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 28. 2. 1866; verfaßte u.a. eine "Geschichte der Juden in Nürnberg und Fürth 1878; Nürnberger Künstlerlexikon S. 59.
608                Herr        Friedrich    Bauer    Oberlehrer; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1841; s. Archiv; verstorben 23. 11. 1877
609                Fräulein        Margarete    Blumröder    Privatière; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1846; s. Archiv; verstorben 12. 6. 1898; dafür trat ihre Schwester Auguste Blumröder in die Mitgliedschaft ein; Ehrenmitglied [?], verstorben 1923
610                Herr        Anton    Buchmann    Kaufmann und Konsul; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1861; ausgetreten 1884
611            1874 bis 1882 Schatzmeister    Herr        Leonhard    Bull    Kaufmann; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1846; s. Archiv; 20. 1. 1882 Ehrenmitglied; verstorben 22. 1. 1882
612                Herr        Johann Conrad    Carl    geboren 12. 6. 1819 in Roth bei Nürnberg, 1835-42 Schneiderlehre mit Meisterabschluß in Schwabach, 1856 Schriftleiter und Eigentümer "Amts- und Intelligenzblatt" für das Spalter Land, das sich 1861 "Allgemeine bayrische Hopfen-Zeitung" nannte,  1866 nach Nürnberg, aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1. 3. 1872; errichtete 1894/95 eine Schul- und Stipendienstiftung, 1896 stiftete er eine Bierbrauerlade, die sich im GNM befindet; verstorben 1897; nach seinem Tod führte die Witwe Rosa die Mitgliedschaft fort, starb 1. 1. 1899; s. Archiv; Nürnberger Künstlerlexikon S. 217.
613                Herr        Friedrich    Crämer    Kaufmann; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1861; ausgetreten 1882
614                Herr        Karl    Daumer    Kaufmann; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1857; verstorben 1880
615                Herr        Leonhard    Dengler    k. Reallehrer; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1855; verstorben August 1885
616                Herr        C. F.    Dietz    Kaufmann; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1861; verstorben 1921
617                Herr        Georg Paul Gottlieb Heinrich    Dietz    geboren 14. 3. 1848, übernahm 1865 von seinem Vater die Druckerei Bieling; Verleger von Stadtführern; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1868; ausgetreten 10. 1. 1880; verstorben 22. 9. 1909; Nürnberger Künstlerlexikon S. 265.
618                Herr    Dr. med.    Carl    Ebersberger    Arzt; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1849; s. Archiv; verstorben 1885
619                Herr        Christian    Eckart    Kaufmann; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 22. 11. 1872; verstorben 12. 4. 1885
620                Herr        Oskar    Engelhardt    Kaufmann; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1868; ausgetreten zwischen 1883 und 1885
621                Herr    Dr. phil.    Philipp    Feust    Schriftleiter des "Korrespondenten von und für Deutschland"; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1841; verstorben 4. 6. 1880
622                Herr        Jean    Förderreuther    Privatmann; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1849; verstorben 14. 4. 1879
623                Herr        Wilhelm    Förderreuther    Privatmann; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1857; wegen Gebrechlichkeit ausgetreten 21. 6. 1884
624                Herr        Moritz    Fried    Kaufmann; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 13. 5. 1868; verstorben 1908
625                Herr    Dr. phil.    Georg Karl    Frommann    geboren 31. 12. 1814 in Coburg, 1835 Studium der Naturwissenschaften und neuerer Sprachen in Heidelberg, 1836 nach Göttingen, studierte Germanistik u.a. bei den Gebrüdern Grimm in Göttingen, Herausgeber des "Lied von Troja" von Herbort von Fritzlar und der Werke Grübels, 1865 Zweiter Direktor des Germanischen Nationalmuseums, Mundartforscher, überarbeitete sprachlich die Luther-Bibel; 1878 Mitbegründer des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg, in den Orden aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1854; Umfangreicher Briefwechsel, u.a. mit Uhland, Matthias Lexer, Grotefend und Hoffmann von Fallersleben in den Beständen des Germanischen Nationalmuseums; verstorben 6. 1. 1887. Nürnberger Künstlerlexikon S. 428.
626            1886 Ordensrat    Herr        Rudolf    Geissler    geboren 15. 1. 1834, Kunstschule Nürnberg, studierte dann in Dresden unter Ludwig Richter; seit 1861 in Nürnberg als Maler, Radierer und Illustrator tätig; k. Realschullehrer 1900 k. Professor; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1861; 1881 Ausschuß-Mitglied; 1903 Ehrenmitglied im Künstlerverein, 1904 Ehrenmitglied im Orden; verstorben 15. 9. 1906; s. Archiv; Nürnberger Künstlerlexikon S. 459.
627                Herr        Franz    Geith    Kaufmann; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1840; ausgetreten 23. 2. 1881
628                Herr        C.    Grimm    Lehrer; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten Januar 1874; ausgetreten 23. 2. 1881
629                Herr        Simon    Gutmann    Kaufmann; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 16. 10. 1863; verstorben 1878
630                Herr        Leo    Haas    Fabrikbesitzer; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1851; verstorben 1881
631                Herr    Dr. phil.    Friedrich    Herold    Gymnasialprofessor; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 16. 10. 1863; s. Archiv; verstorben 1878; seine Witwe führte die Mitgliedschaft fort, starb zwischen 1883 und 1890
632                Herr        Georg    Helpert    Direktor der Maschinenbau-Aktiengesellschaft; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 3. 2. 1865; verstorben Februar 1886
633                Herr        Karl    Hoefer    Kaufmann; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 8. 7. 1868; ausgetreten 1. 3. 1876
634                Herr        Hermann    Holzhausen    Kaufmann; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 21. 2. 1868; ausgetreten 13. 9. 1883
635                Herr        Jakob (oder Samuel?)    Kann    Kaufmann; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1866; s. Archiv; verstorben Mai 1904
636            1889 Ordensrat    Herr        Friedrich    Knapp    geboren 18. 6. 1828, Kaufmann, Kunstmühlenbesitzer, spanischer Konsul, Magistratsrat;  aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in dem er eine führende Rolle gespielt hatte; s. Archiv: "Reimchronik"; 1874-1886 2. Vorsteher (Vizepräses) des Blumenordens, 28. 6. 1894 Ehrenmitglied; verstorben 14. 2. 1905
637                Herr    Dr. med.    Peter    Köppel    ausübender Arzt;  aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, Mitbegründer des Lit. V. 1840; s. Archiv; verstorben 1881
638                Herr        Anton    Kohn    Bankier und Magistratsrat;  aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1857 verstorben 1882; seine Witwe führte die Mitgliedschaft fort
639                Herr        Theodor    Krafft    Studienlehrer;  aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten1849; ausgetreten 1879
640                Herr        Georg    Kretter    Lehrer am Port'schen Institut;  aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1861; ausgetreten Juli 1890
641            31. 10. 1879 Ordensrat    Herr        Paul Karl Albert    Lorsch    geboren 13. 6. 1816, Sohn von Nr. 238, Handelsappellationsgerichtsassessor, Kaufmann und Marktadjunkt, Major der Landwehr, später Rentner;  aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1845; Mundartdichter, s. Archiv; verstorben 20. 11. 1888; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 948.
642                Herr        Leonhard August Wilhelm    Marx    geboren 1813, Zinngießer, Professor an der Kreisgewerbeschule;  aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1840; verstorben 6. 4. 1876; "Geschichte der Reichstadt Nürnberg" in 5 Lieferungen, Nürnberg 1856, s. Archiv; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 978.
643            26. 1. 1894 Schriftführer    Herr        August    Müller    geboren 1827, Kaufmann und kaufmännischer Agent; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1862; s. Archiv; 1888-1894 Schatzmeister, 1897 Ehrenmitglied, verstorben 28. 9. 1900
644                Herr        Ernst    Müller    Kaufmann und Sensal; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1857; ausgetreten 1885
645                Herr        L. Hr.    Probst    Fabrikant; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1861; verstorben 9. 3. 1886
646                Herr    Dr. phil.        Rauhenzahner    aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1861; verstorben 1877
647                Herr        Isidor    Reißig    Kaufmann; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1850; verstorben 1876
648                Herr        Ignaz    Schnabel    Kaufmann; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1872; s. Archiv; 1913 noch Mitglied
649                Herr        Ernst    Scholl    Kaufmann; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1866; s. Archiv; weggezogen 19. 4. 1878
650                Herr        Jakob    Rotermundt    geboren 1837; Bildhauer, beteiligt an der Restaurierung der Frauenkirche durch Essenwein, auch Stauen für die neugotische Peterskirche; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1858; ausgetreten 6. 4. 1883; verstorben 1921; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1268.
651                Herr        F. C.    Schröder    Optiker; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in dfen Lit. V. eingetreten 15. 10. 1867; verstorben November 1895
652                Herr        Gustav    Schwanhäußer    Fabrikbesitzer (Bleistifte); aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1863; s. Archiv; verstorben September 1908
653                Herr        J.    Schwidam    Sekretär der Allgemeinen Magdeburger Versicherungsgesellschaft; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 21. 3. 1873; s. Archiv; ausgetreten 20. 4. 1887
654                Herr    Dr. phil.    G.    Seelhorst    Sekretär des Bayerischen Gewerbemuseums; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 4. 2. 1868; s. Archiv; weggezogen 4. 6. 1880
655                Herr        Emil    Seitz    kaufmann und Fabrikbesitzer; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1849; verstorben 1890 oder 1891
656                Herr        Ferdinand    Seitz    kaufmann und Fabrikbesitzer; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1859; verstorben November 1887
657                Herr    Kommerzienrat    Georg    Seitz    Kaufmann und Fabrikbesitzer; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1859; verstorben 1899
658                Herr        Heinrich    Solger    Lehrer; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1. 2. 1873; ausgetreten 1877
659                Herr        H.    Strauß    Kaufmann; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1867; s. Archiv; ausgetreten 1. 3. 1876
660                Herr        Heinrich Wilhelm    Tümmel    geboren in Braunschweig 29. 1. 1808, kam 1828 als Druckereigehilfe zu Friedrich Campe nach Nürnberg, erwarb 1835 die Druckerei, die bis auf Georg Endter d.J. zurückging. Druckte die "Allgemeine Zeitung von und für Bayern", die später "Fränkischer Kurier" hieß. zunehmend auch Buchdruck; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1840; verstorben 12. 3. 1886; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1556.
661                Herr        Karl    Uhlig    Kaufmann; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 3. 11. 1868; ausgetreten zwischen 1894 und 1899
662                Herr        G. Th.    Weigel    Tuchhändler; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1857; verstorben 5. 7. 1879
663                Herr        Martin    Weigel    Kaufmann, Handelsappellationsgerichts-Assistent, Landtagsabgeordneter und 2. Vorsitzender des Gem.[einde?]-Kollegiums; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 10. 2. 1870; s. Archiv; verstorben zwischen 1883 und 1890
664                Herr        Theodor    Weigel    Kaufmann; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1871; weggezogen nach Regensburg nach 1883
665                Herr        Andreas Philipp Christoph    Weiß    geboren in Ermreuth 21. 10. 1813; Kunst- und Perlmuttdrechsler; dichtete auf Hochdeutsch und in Mundart; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1841; s. Archiv; verstorben 2. 10. 1883; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1644.
666                Herr        S.    Weldes    Buchbindermeister; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 30. 7. 1868; verstorben zwischen 1899 und 1903
667                Herr        Emil    Wenzel    Kaufmann; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1869; ausgetreten 1876
668                Herr        Georg    Wiß    Kaufmann; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1854; aus Gesundheitsrücksichten ausgetreten 4. 12. 1981, verstorben 1896
669                Herr        J. B.    Wünsch    Kaufmann; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, in den Lit. V. eingetreten 1858; s. Archiv; verstorben 18. 3. 1889
670                Herr        Friedrich    Zeitler    Rechtsanwalt; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, alte Nr. 669 a, - Er war offenbar (seit 20. 10. 1871) gleichzeitig im Blumenorden und im Lit. V. Mitglied  und wurde daher bei der Übernahme aller Mitglieder des Lit. V. noch einmal irrtümlich verzeichnet, und zwar eingeschoben. Um den ersten Fehler wieder gutzumachen, entfällt er unter Nr. 591, und dafür wird der Einschub 379 a, (Frhr. von Thüngen) zu Nr. 380, und so fort um 1 aufgestuft bis Nr. 591.Da Gottfried Ammon, Nr. 602,  später irrtümlich als Nr. 750 noch einmal verzeichnet war, zählt man von 670 ab alle Nummern bis 602 um 1 weiter, und auch der Einschub 669 a, ist glatt bereinigt.
671                Herr        William Cullen    Bryant    geb. 3. 11. 1794 in Cummington, Massachusetts, aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, alte Nr. 670; in den Lit. V. eingetreten 1861; Ehrenmitglied; verstorben 12. 6. 1878
672                Herr    LL.D. vom Trinity College, 1842    Joseph Green    Cogswell    geboren 27. 9. 1786 in Ipswich, Massachusetts, Lehrer und Bibliothekar, studierte in Göttingen, korrespondierte mit Goethe über mehrere Jahre; alte Nr. 671; dem Lit. V. beigetreten 1861; Ehrenmitglied infolge der summarischen Aufnahme aller Mitglieder des Lit. V., verstorben 26. 11. 1871 in Cambridge, Massachusetts
673                Herr        Robert    Dodge    aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, alte Nr. 672; dem Lit. V. beigetreten 1861; Ehrenmitglied; übermittelte auf Wunsch von Georg Arnold (Nr. 603) die Mitgliedsurkunde des Lit. V. an Longfellow (Nr. 677)
674                Herr    Dr. phil.        Eckhardt    aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, alte Nr. 673; Ehrenmitglied
675                Herr    Dr. phil.    Karl    Gutzkow    geboren 17. 3. 1811, Schriftsteller; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, alte Nr. 674; s. Archiv; dem Lit. V. beigetreten 1862, Ehrenmitglied; verstorben 15./16. 12. 1878
676                Herr    Dr. med.    Hermann    Lingg    geboren 27. 1. 1820, aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, alte Nr. 675; dem Lit. V. beigetreten 1861, Ehrenmitglied; s. Archiv; verstorben 18. 6. 1905
677                Herr        Henry Wadsworth    Longfellow    geboren 27. 2. 1807 in Portland/Maine, Dichter; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, alte Nr. 676; dem Lit. V. beigetreten 1861, Ehrenmitglied; s. Archiv; verstorben 24. 3. 1882 in Cambridge/Massachusetts
678                Frau        Wilhelmine    Merz    Buchhändlerswitwe (Witwe von Nr. 393), aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, alte Nr. 677; dem Lit. V. beigetreten 1866, Ehrenmitglied
679                Herr        K. v.    Osterwyk-Bruyn    aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, alte Nr. 678; dem Lit. V. beigetreten 1861, Ehrenmitglied; verstorben vor 1880
680                Herr    Dr. phil.    Adolf    Pichler, Edler von Rautenkar    geboren 4. 9. 1819, Professor; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, alte Nr. 679; dem Lit. V. beigetreten 1856, Ehrenmitglied; s. Archiv; verstorben 15. 11. 1900
681                Herr    Dr. phil.    Harro    Schmid    aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, alte Nr. 680; dem Lit. V. beigetreten 1861, Ehrenmitglied
682                Herr        Alfred Billings    Street    geb. 18. 12. 1811 in Poughskeepsie, New York, Rechtsanwalt, Dichter, Bibliothekar, aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, alte Nr. 681; dem Lit. V. beigetreten 1861, Ehrenmitglied, verstorben 2. 6. 1881
683                Herr    Dr. phil.    Karl August    Barack    geboren 23. 10. 1827, kaiserlicher Oberbibliothekar und Professor, aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, alte Nr. 682; außerordentliches Mitglied; s. Archiv
684                Herr    Dr. phil.    K.    Bartoch    geboren 25. 2. 1832 in Sprottau, Professor; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, alte Nr. 683; außerordentliches Mitglied; 19. 11. 1886 Ehrenmitglied; verstorben 20. 2. 1888
685                Herr    Dr. phil.        Burckhardt    großherzoglich sächsischer Archivar, später Archivrat, dann Archivdirektor; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, alte Nr. 684; s. Archiv; 7. 9. 1894 Ehrenmitglied; verstorben 1910
686                Herr    Dr. phil.    Jakob    Falke    Fürstlich Liechtensteinischer Bibliothekar und Kaiserlicher  Kustos; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, alte Nr. 685; außerordentliches Mitglied, 7. 9. 1894 Ehrenmitglied; s. Archiv; später Direktor des Museums für Kunst und Industrie in Wien, "von Falke"; verstorben Juni 1897
687                Herr    Dr. phil.    Johann    Falke    königl. sächsischer Archivsekretär; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, alte Nr. 686; außerordentliches Mitglied
688                Herr        Hermann    Frey, alias Martin Greif    geboren 18. 6. 1839 in Speyer, Schriftsteller; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, alte Nr. 687; dem Lit. V. beigetreten 1864; außerordentliches Mitglied, 1888 Ehrenmitglied; s. Archiv; verstorben 1. 4. 1911 in Kufstein
689                Herr    Dr. phil.    Max von    Lexer    Professor, aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, alte Nr. 688; außerordentliches Mitglied, verstorben im 2. Halbjahr 1892
690                Herr    Dr. phil.        Müller    aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, alte Nr. 689; außerordentliches Mitglied, verstorben zwischen 1883 und 1890
691                Herr    Dr. phil.    Josef    Rank    aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, alte Nr. 690; dem Lit. V. beigetreten 1864; außerordentliches Mitglied; s. Archiv; verstorben 2. 3. 1896
692                Herr    Dr. phil.        Rohmeder    Schulrat, Rektor der städtischen Handelsschule München; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, alte Nr. 691; außerordentliches Mitglied; s. Archiv; verstorben 1903
693                Herr        Christian    Schneller    geboren in Holzgau im Lechtal, Tirol, am 5. 11. 1831; Professor; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, alte Nr. 692; außerordentliches Mitglied; s. Archiv; verstorben zwischen 1883 und 1890
694                Herr    Dr. phil.    Wilhelm    Vollmer    aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, alte Nr. 693; außerordentliches Mitglied; verstorben 15. 5. 1887
695                Herr    Dr. med.    Ed.    Wiß    ausübender Arzt; aufgenommen mit dem Literarischen Verein am 1. 7. 1874, alte Nr. 694; außerordentliches Mitglied; s. Archiv; verstorben zwischen 1883 und 1890
696                Herr        J. M.    Eckert    Privatmann, aufgenommen 4. 9. 1874, alte Nr. 695; s. Archiv; verstorben Juli 1883
697                Herr        Karl Eduard    Lotz    geboren 29. 3. 1808 zu Heldburg, herzoglich-sächsischer Coburg-Gothaischer Staatsrat; als ordentliches Mitglied aufgenommen 3. 12. 1874, alte Nr. 696; s. Archiv; verstorben 5. 10. 1877; seine Witwe Bertha ist ausgetreten 10. 2. 1879
698                Herr        Konradin    Walter    Professor an der Kunstgewerbeschule; aufgenommen 25. 12. 1974, alte Nr. 697; ausgetreten 13. 7. 1877
699                Herr        Karl    Homann    Sekretär im Deutschen Hopfenbauverein und Redakteur des "Korrespondenten von und für Deutschland"; aufgenommen 18. 12. 1874, alte Nr. 698; s. Archiv; 22. 6. 1881 ausgetreten wegen Wegzugs nach Schwerin; ertrunken 1899
700                Herr    Dr. phil.    Emil    Rehm    geboren 23. 1. 1843 in Neustadt/Aisch, Sohn von Nr. 537, Lehrer an der Kreis-Landwirtschaftsschule in Nürnberg/Lichtenhof; aufgenommen 3. 12. 1874, alte Nr. 699; s. Archiv; 25. 4. 1879 Ehrenmitglied; 1879 weggezogen, weil er in Gießhügel bei Würzburg Gutspächter wurde; Oberlehrer an der landwirtschaftlichen Schule Beberbeck bei Hofgeismar; verstorben in Nürnberg, 4. Mai 1914.
701                Herr        Wilhelm    Henninghausen    Fabrikant, seit 14. 2. 1860 Mitglied des Lit. V., aufgenommen 1. 6. 1874, alte Nr. 700; s. Archiv; ausgetreten 14. 7. 1879
702                Herr    Pfarrer    Johann Wilhelm    Scherer    Pfarrer bei St. Jakob, aufgenommen 1875, alte Nr. 701; s. Archiv; verstorben 30. 9. 1881
703                Herr        Christian    Münzinger    Kaufmann; aufgenommen 2. Halbjahr 1874, alte Nr. 702; verstorben zwischen 1890 und 1894; seine Witwe Therese führte die Mitgliedschaft fort, starb zwischen 1903 und 1909
704                Herr    Dr. phil.    Robert    Kayser    Chemiker am Gewerbemuseum; aufgenommen 28. 1. 1876, alte Nr. 703; s. Archiv; ausgetreten 2. 4. 1879
705            1878 Ausschußmitglied    Herr        Georg Freiherr     Kreß von Kressenstein    geboren 20. 4. 1840, Rechtsanwalt, dann Justizrat; aufgenommen 23. 6. 1876, alte Nr. 704; s. Archiv; 30. 10. 1903 Ehrenmitglied; verstorben 1. 3. 1911
706                Herr    Dr.    Adolf    Cnopf    (verwandt mit Nr. 449)?) k. Amtsrichter, später Landgerichtsrat; aufgenommen als ordentliches Mitglied 23. 6. 1876, alte Nr. 705; verstorben in Nürnberg 1896
707                Herr        Michael    Krück    k. Professor; aufgenommen 23. 6. 1876, alte Nr. 706; s. Archiv; wegen Beförderung zum Rektor in Würzburg ausgetreten 9. 9. 1878
708                Herr        Johann Baptist    Karmann    k. Reallehrer; aufgenommen 5. 11. 1876, alte Nr. 707; s. Archiv; ausgetreten 12. 12. 1885, Rektor in Würzburg
709                Frau        Auguste    Blaß    Oberappellgerichtsratswitwe; aufgenommen 19. 10. 1877, alte Nr. 708; s. Archiv; weggezogen 1887, verstorben 1895
710                Herr        Eduard    Zahn    Kaufmann; aufgenommen 30. 8. 1878, alte Nr. 709; s. Archiv; verstorben 1884
711            21. 9. 1906 Ordensrat für die Bibliothek    Herr        Albert    Schrock    k. Amtsrichter, später Oberamtsrichter; aufgenommen Februar 1878, alte Nr. 710; s. Archiv; 23. 1. 1891 Ausschußmitglied; verstorben 22. 4. 1908; seine Witwe Berta führte die Mitgliedschaft fort, starb 1933
712                Herr        Franz    Priem    Ingenieur; aufgenommen 25. 7. 1879, alte Nr. 711; weggezogen vor 1883
713                Herr    Pfarrer    Friedrich    Nagel    Pfarrer bei St. Egidien; aufgenommen 12. 9. 1879, alte Nr. 712; s. Archiv; ausgetreten 18. 11. 1904
714                Herr        Freiherr von    Zoller    Major im Generalstab; aufgenommen 21. 11. 1879, alte Nr. 713; s. Archiv; ausgetreten 1881
715                Herr    Kommerzienrat    Karl    Sachs    Großhändler; aufgenommen 17. 10. 1879, alte Nr. 714; verstorben
716                Herr    Pfarrer    Karl    Heinlein    Pfarrer bei St. Egidien; aufgenommen 21. 11. 1879, alte Nr. 715; verstorben zwischen 1903 und 1909
717                Herr        Wilhelm    Sachs    Großhändler; aufgenommen 17. 10. 1879, alte Nr. 716; verstorben 1908
718            Schatzmeister 1882 bis 1888    Herr        Georg    Lehmann    k. Landgerichtsassessor a.D.; aufgenommen 13. 4. 1880, alte Nr. 717; s. Archiv; verstorben 1899
719                Herr    Pfarrer    Karl    Wild    Pfarrer in Wöhrd; aufgenommen September 1880, alte Nr. 718; s. Archiv; ausgetreten 28. 12. 1894
720                Herr    Dr. phil.        Hagen    Realienlehrer, dann Rektor der städtischen Handelsschule; aufgenommen 4. 3. 1881, alte Nr. 719; ausgetreten 2. 10. 1891 wegen Wegzugs
721                Herr        Michael    Heß    Pharmazeut; aufgenommen 4. 3. 1881, alte Nr. 720; s. Archiv; Herbst 1881 nach Ermershausen weggezogen
722                Herr        Michael    Rösle    Assistent an der Kreisrealschule; aufgenommen 10. 3. 1881, alte Nr. 721; Oktober 1881 weggezogen nach München
723                Herr        Karl    Graßer    Fabrikant; aufgenommen 26. 8. 1881, alte Nr. 722; s. Archiv; ausgetreten 15. 10. 1883
724                Herr        Hans    Pfeilschmidt    Redakteur des "Korrespondenten von und für Deutschland"; aufgenommen 21. 10. 1881, alte Nr. 723; s. Archiv; 1889 außerordentliches Mitglied wegen Wegzugs nach Oldenburg; dann Redakteur der "Kleinen Presse" in Frankfurt a. Main
725                Herr        Konrad    Dürr    k. Reallehrer, dann Professor an der Industrieschule; aufgenommen 11. 12. 1881, alte Nr. 724; ausgetreten wegen Wegzugs 30. 6. 1911
726                Herr        Emil    Martin    Rechtsanwalt; aufgenommen 14. 10. 1881, alte Nr. 725; ausgetreten 12. 11. 1892Wilhelm Schmidt hatte den Verdacht, daß er mit Eugen Martin, Nr. 594, identisch sei.
727            15. 1. 1886 Vizepräses bis 8. 2. 1912    Herr        August    Schmidt I.    k. Postspezialkassier, 1889 Postmeister, 1899 Postamtsdirektor Nbg., Vater von Nr. 1100; aufgenommen 16. 12. 1881, alte Nr. 726; s. Archiv; Ehrenmitglied 1904, verstorben 1. 11. 1913. Seine Witwe Ernestine führte die Mitgliedschaft fort bis 11. 2. 1916; seine Tochter Emma S. (Maria Theresienstraße 35, München), geboren 9. 8. 1866, Sprachlehrerin, führte die Mitgliedschaft als außerordentliche fort. Sie war für den Orden tätig durch Vortragen von Gedichten und bei Irrhainspielen, ferner durch Mithilfe bei den Nachträgen in die alte Stammliste und beim Schriftstellerkalender. Verstorben 5. 5. 1944 infolge Fliegerangriffs in München.
728                Herr        August    Schmidt II.    Kaufmann; als ordentliches Mitglied aufgenommen 1882, alte Nr. 727; s. Archiv; ausgetreten 19. 12. 1885, wieder eingetreten 5. 1. 1894; 1913 noch als Mitglied am Leben.
729                Herr        Franz    Dittmar    geboren 29. 3. 1857 in Schauenstein bei Naila; 1883-1911 Lehrer an der Städtischen Handelsschule für Mädchen; Schriftsteller; aufgenommen 1. Halbjahr 1883, alte Nr. 728; verfaßte den Text zu dem Wallenstein-Festspiel in Altdorf; verstorben 25. 9.1915; s. Archiv; Nürnberger Künstlerlexikon S. 273.
730                Herr        Max    Lorenz    k. Eisenbahnoffizial; aufgenommen 16. 3. 1883, alte Nr. 729; s. Archiv; nach München versetzt 189?
731                Herr        Adolf    Thiele    Schriftsteller; aufgenommen 16. 3. 1883, alte Nr. 730; s. Archiv; nach Charlottenburg weggezogen 1887, ausgetreten 5. 12. 1891
732                Herr    Pfarrer    Friedrich    Kündinger    Pfarrer in Kraftshof, dann Poppenreuth, dann Alesheim; aufgenommen 25. 7. 1884, alte Nr. 731; s. Archiv; verstorben zwischen 1899 und 1903
733                Herr        Hermann    Nägelsbach    Buchhandlunsgehilfe; aufgenommen 21. 6. 1884, alte Nr. 732; weggezogen Mai 1885
734                Herr        Bernhard    Lang    Kaufmann und schwedischer Konsul; aufgenommen 16. 1. 1885, alte Nr. 733; s. Archiv; verstorben 1915
735                Herr        Hermann    Stadtler    Kaufmann; aufgenommen 19. 12. 1885, alte Nr. 734; ausgetreten 1896
736                Herr        Ulrich    Müller    Lehrer; aufgenommen 19. 12. 1885, alte Nr. 735; weggezogen nach Zürich
737                Herr        David    Schwab    Kaufmann; aufgenommen 19. 12. 1885, alte Nr. 736; wegen Wegzugs ausgetreten 30. 7. 1887
738                Herr        Andreas    Stengel    Sprachlehrer am Port'schen Institut; aufgenommen 19. 12. 1885, alte Nr. 737; s. Archiv; verstorben
739                Herr        Adam    Wunderlich    Lehrer; aufgenommen 19. 12.1885, alte Nr. 738; ausgetreten 1888; verstorben
740            1890 Ausschußmitglied    Herr    Dr. phil. h. c.    Ernst    Mummenhoff    geboren 22. 12. 1848 zu Nordwalde in Westfalen; Studium der deutschen Philologie und Geschichte in Münster, Ausbildung zum Archivar in München, 1877 Kreisarchivsekretär in Nürnberg, 1878 Mitbegründer des Vereins für die Geschichte der Stadt Nürnberg; 1883 Stadtarchivar; nach dem Tod von Johann Paul Priem auch Leiter der Stsftbibliothek;  Standardwerke zur Nürnberger Geschichte; aufgenommen 17. 4. 1886, alte Nr. 739; s. Archiv "Lebenslauf eines Franken" (5 Bd.); ausgetreten 7. 1. 1897; Organisator vieler öffentlicher Feste; 1903 Festspiel "Verheißung, Kampf und Erfüllung" über die Zeit der Befreiungskriege für das 10. Deutsche Turnfest; 1920 pensioniert; 1928 Ehrenbürger der Stadt Nürnberg;  verstorben 25. 4. 1931; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1058.
741                Herr    Dr. phil.    Gustav    Freytag    geboren 13. 2. 1810 zu Kreuzburg in Schlesien, Wirklicher Geheimer Hofrat, Schriftsteller; aufgenommen als Ehrenmitglied 17. 4. 1886, alte Nr. 740; s. Archiv; verstorben 30. 4. 1895
742                Herr    Dr. med.    Sigmund von    Forster    geboren 13. 8. 1851 (Sohn von Nr. 443), Studium in Erlangen, Würzburg und Tübingen, 1881 niedergelassener Augenarzt in Nürnberg, 1882 Mitbegründer der Sektion für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte der Naturhistorischen Gesellschaft, Mitwirkung beim Zustandekommen des Landesamtes für Denkmalpflege, Hofrat; aufgenommen 7. 5. 1886, alte Nr. 741; 1931 goldene Bürgermedaille; verstorben 17. 11. 1939; s. Archiv; Nürnberger Künstlerlexikon S. 409.seine Ehefrau Helene, geb. Schmidmer, geb. 27. 8. 1859, betätigte sich als Schriftstellerin, war Pionierin der bayerischen Frauenbewegung, schrieb viele Gelegenheitsgedichte für den Blumenorden, starb 21. 3. 1923; Nürnberger Künstlerlexikon S. 408. Eine eigene Mitgliedschaft im Orden ist nicht verzeichnet, doch wurde die Mitgliedschaft eines Familienmitglieds in jener Zeit oft als ausreichend für alle Angehörigen angesehen.
743            1891 Ordensrat    Herr    Dr. med.    Adolf    Heller    geboren 29. 5. 1841 zu Beerbach, ausübender Arzt, 1. 1. 1895 Hofrat; aufgenommen 5. 2. 1886, alte Nr. 742; s. Archiv; 1890 Ausschußmitglied; verstorben 26. 5. 1902. Seine Töchter Emma und Johanna H. führten die Mitgliedschaft als eine außerordentliche fort.
744                Herr    Dr. med.    Gottlieb    Merkel    Sohn von Nr. 309, jüngster Bruder von Nr. 550; k. Medizinalrat und städtischer Krankenhausdirektor; aufgenommen 19. 1. 1886, alte Nr. 743; s. Archiv; seit 1. 1. 1904 Obermedizinalrat, später "von Merkel"; verstorben 1921
745                Herr        Karl    Stich    Buchdruckereibesitzer; aufgenommen 30. 1. 1886, alte Nr. 744; übernahm 1888 mit seinem Bruder Roland die Druckerei des Vaters und verlegte sie in die Breite Gasse 71; Mitglied im Geschichtsverein; s. Archiv; verstorben 6. 3. 1934. Die Mitgliedschaft wurde von seiner Tochter Elisabeth S. fortgeführt. Beim Fliegerangriff 8. 3. 1943 brannte das Haus der Familie in der Breiten Gasse völlig aus. S. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1491.
746                Herr    Dr. med.    Julius    Cnopf    (verwandt mit Nr. 449?) ausübender Arzt, Hofrat; aufgenommen 1. Vierteljahr 1886, alte Nr. 745; s. Archiv
747                Herr    Dr. med.    Karl    Stepp    ausübender Arzt und Hofrat; aufgenommen 19. 11. 1886, alte Nr. 746; s. Archiv; verstorben; seine Gattin führte die Mitgliedschaft fort
748                Herr        Theodor Freiherr von    Tucher    geboren 15. 9. 1838, Rittergutsbesitzer; aufgenommen Februar 1886 alte Nr. 747; weggezogen 23. 9. 1910
749                Herr    Pfarrer    Gustav    Seiler    Pfarrer von St. Johannis; aufgenommen 3. 12. 1886, alte Nr. 748; s. Archiv; verstorben
750                Herr        August    Pirazzi    Kaufmann; aufgenommen 6. 5. 1887, im selben Jahr wieder ausgetreten.An dieser Stelle stand Gottfried Ammon verzeichnet, der allerdings schon unter Nr. 602 aufgeführt war. Dies führte zu einer Verschiebung der Nummern um 1 ab 669 a, (Friedrich Zeitler), die in Zukunft Nr. 670 ist. Hiermit ist ein Einschub glatt bereinigt.
751            Schriftführer 1888 bis 1893    Herr    Dr. phil.    Paul Johannes    Rée    geboren 13. 3. 1858 in Hamburg; studierte ab 1881 Kunstgeschichte, Archäologie und Philosophie in Bonn, Berlin, Leipzig, promoviert 1885; 1885-88 Assistent am Germanischen Nationalmuseum, 1886-1902 Dozent an der Kunstgewerbeschule Nürnberg; Bibliothekar am Gewerbemuseum; aufgenommen 23. 12. 1887; s. Archiv; verstorben 24. 11. 1918; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1203.
752                Herr        Christoph von    Forster    (verwandt mit Nr. 443?) Fabrikbesitzer; aufgenommen 30, 12, 1887, ausgetreten 1911
753                Herr        Gottlob    Glafey    Fabrikbesitzer und Handelsrichter; aufgenommen 30. 12. 1887, weiterer Verbleib ungeklärt
754                Herr    Kommerzienrat    Wilhelm von    Puscher    Privatmann; aufgenommen 30. 12. 1887, verstorben September 1900
755                Herr        Andreas    Winter    Privatmann; aufgenommen 30. 12. 1887, ausgetreten 25. 1. 1895
756                Herr        Albrecht    Heerdegen    Großhändler, Handelsrichter, Armenpflegschaftsrat; aufgenommen 30. 12. 1887, ausgetreten 16. 11. 1888
757                Herr        Franz    Nestler    Redakteur; aufgenommen 28. 12. 1888, verstorben 3. 4. 1896
758            1890 Ausschußmitglied    Herr    Dr. phil.    Theodor    Volbehr    geboren 6. 11. 1862; Bibliothekar am Germanischen Nationalmuseum; aufgenommen 21. 2. 1888; s. Archiv;  23. 9. 1892 Museumsdirektor in Magdeburg, außerordentliches Mitglied im Schriftverkehr; seine Witwe Lu (Julie) Volbehr, geborene Scharrer, geboren 5. 6. 1871, Schriftstellerin, führte die Mitgliedschaft fort; schrieb Romane und Dramen, deren Schauplatz Nürnberg ist; s. Bibliothek; kehrte 1932 nach Nürnberg zurück, wohnte am Neutorgraben und wurde am 2. 1. 1945 ausgebombt; verstorben 13. 1. 1945 in Neustadt/Aisch; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1591 f..
759                Herr        Leon    Duplessis    französischer Konsul in Nürnberg; aufgenommen 27. 1. 1888; s. Archiv; wurde April 1894 französischer Konsul in Helsingfors
760            26. 1. 1894-1925 Schatzmeister    Herr        Hermann    Lambrecht    geb. 24. 8. 1848, Fabrikbesitzer, später span. Konsul; aufgenommen 27. 4. 1888; s. Archiv; 28. 3. 1913 Ehrenmitglied, verstorben Sept. 1930
761                Herr    Dr. phil.    Franz    Leitschuh    Assistent am Germanischen Nationalmuseum, dann Konservator zu Reichenberg in Böhmen, dann Privatdozent und schließlich Professor in Straßburg; aufgenommen 21. 1. 1888; s. Archiv; ausgetreten vor 1894
762                Herr    Pfarrer    Hans    Lotholz    Pfarrer bei St. Jakob; aufgenommen 28. 7. 1888; ausgetreten Februar 1899
763                Herr        Richard    Wenck    Buchhändler; Besitzer der Ebnerschen Buchhandlung; aufgenommen 28. 7. 1888, ausgetreten Januar 1900
764                Herr        Konstantin    Wurzbach, Edler von Tannenberg    Schriftsteller; Verfasser und Herausgeber des österreichischen biographischen Lexikons; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 18. 5. 1888; s. Archiv; verstorben 18. 8. 1893
765                Herr    Dr. phil.    Rudolf    Genée    geboren 12. 12. 1824, Schriftsteller, k. Professor; aufgenommen als außerordentliches Mitglied 28. 9. 1888; s. Archiv; Ehrenmitglied 5. 1. 1894; verstorben 19. 1. 1914
766                Herr    Dr. med.    Richard    Neukirch    ausübender Arzt, dann Oberarzt am städtischen Krankenhaus, Hofrat; aufgenommen 25. 1. 1889; s. Archiv; verstorben 1913; seine Witwe führte die Mitgliedschaft eine Weile fort und trat dann aus
767                Herr        Gotthold    Mendelssohn-Bartholdy    Rentner; aufgenommen 15. 2. 1889, wegen Wegzugs ausgetreten 1. 1. 1900
768                Herr        Adolf    Volk    k. Gymnasialprofessor, dann Rektor der städtischen Handelsschule; aufgenommen 15. 2. 1889, ausgetreten 1. 1. 1896
769                Herr        Wilhelm    Waydelin    Kaufmann; aufgenommen 15. 2. 1889, ausgetreten 5. 12. 1902
770                Herr        Eucharius    Nehmann    Buchhändler; aufgenommen 29. 3. 1889, ausgetreten 1. 1. 1892
771                Herr        Ludwig    Herrmann    Chefredakteur des "Korrespondenten von und für Deutschland"; aufgenommen 10. 5. 1889, weggezogen und ausgetreten Januar 1890
772                Herr    Kommerzienrat    Wilhelm Leonhard Ferdinand    Heinrichsen    geboren 16. 4. 1834; ab 1845 Zeichenunterricht bei Heideloff, , besuchte die Handelsschule, erwarb 1869 Haus und Werkstatt des Vaters, eine Zinnfigurengießerei; erwarb 1872 Formen eines Berliner Konkurrenten, von 1876-90 jährlich eine neue Serie von Zinnfiguren, teilweise von ihm selbst entworfen; Marktführer auf dem Gebiet der Flachfiguren; auch als Mundartdichter tätig; Ämter als Gemeindebevollmächtigter, Handelsrichter und Marktadjunkt; aufgenommen 19. 7. 1889, zog sich 1902 aus dem Geschäft zurück; ausgetreten; verstorben 8. 7. 1908 in Wendelstein; s. Nürnberger KÜnstlerlexikon S. 608.
773                Herr        Eugen    Beckh    verwandt mit Nr. 531? Kaufmann; aufgenommen 26. 7. 1889, ausgetreten 9. 1. 1914
774                Herr        Johann Baptist    Külb    geboren 11.12.1839 in Mainz als Sohn des Stadtbibliothekars Dr. Philipp Külb. Er absolvierte von 1860-63 eine Mechanikerlehre in der Nürnberger Maschinenfabrik Joh. Wilh. Spaeth. Besuchte während der Lehre die Polytechnische Schule in Nürnberg. Külb besaß eine große "classische Bildung", wie es in einem Dokument aus seiner Lehrzeit heißt. Danach ging er zur Hessischen Ludwigsbahn und wurde dort Werkmeister. 1870 kehrte er nach Nürnberg zurück und heiratete Anna Falk, eine Tochter von Johannes Falk, seinem ehemaligen Lehrherren, dem Besitzer der Firma Spaeth. Külb arbeitete nun wieder in der Maschinenfabrik des Schwiegervaters, wurde später Technischer Direktor und auch Teilhaber. Külb war Mitglied der Gesellschaft Museum und 1878 Gründungsmitglied des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg. In den Orden aufgenommen 27. 12. 1889. 1896 gab er seinen Posten im Familienunternehmen an seinen Sohn Raimund weiter und zog zurück nach Mainz, deshalb 25. 7. 1897 der Austritt aus dem P.Bl.O.. Külb starb im Jahr 1907.
775                Herr    Dr. phil.    Eduard    Engel    Schriftsteller; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 4. 1. 1889; s. Archiv
776                Herr    Dr. phil.    Wilhelm    Jordan    geboren 8. 2. 1819 Insterburg, Schriftsteller; als Ehrenmitglied aufgenommen 4. 1. 1889; s. Archiv; verstorben Juni 1904
777                Herr    königl. bayr. Oberregierungsrat        Pernwerth von Bärnstein    Schriftsteller; aufgenommen als außerordentliches Mitglied 4. 1. 1889; s. Archiv; als Regierungsdirektor a.D. verstorben
778                Herr        Gottfried    Keller    geboren 19. 7. 1819, Dichter; als Ehrenmitglied aufgenommen 19. 7. 1889, verstorben 15. 7. 1890
779                Herr    Dr. phil.    Max    Bendiner    Assistent am Germanischen Nationalmuseum; aufgenommen 15. 2. 1889, weggezogen
780                Herr    Dr. phil.    August    Heerwagen    geboren in Bayreuth 1. 6. 1849, Sohn von Nr. 490, k. Reallehrer, später k. Gymnasialprofessor; aufgenommen 10. 1. 1890, verstorben 24. 10. 1905; seine Witwe Wilhelmine (geboren 19. 4. 1850) führte die Mitgliedschaft fort, starb 6. 6. 1910
781                Herr        Siegfried    Bach    Kaufmann und Fabrikbesitzer; aufgenommen 18. 4. 1890, verstorben 1918
782                Herr        Karl    Bayerlein    Bau- und Maurermeister; aufgenommen 18. 4. 1890, ausgetreten 25. 11. 1892
783            1898 1. Schriftführer    Herr        Albert    Bernhold    Kaufmann; aufgenommen 11. 4. 1890; s. Archiv;  1897 Ausschußmitglied, verstorben August 1902
784            1892 Ausschußmitglied    Herr        Theodor    Bischoff    k. Professor, zuletzt Oberstudienrat und Rektor der Kreisrealschule I [Löbleinstraße?]; aufgenommen 2. 5. 1890; s. Archiv; Ehrenmitglied 1920, verstorben 192?
785                Herr        Jean Paul Wilhelm    Braun    geboren 23. 3. 1863, übernahm 1889 die Buchhandlung seines Vaters, die als Rawsche Buchhandlung firmierte; aufgenommen 2. 5. 1890; verkaufte 1897 an die Gebrüder Zeiser und blieb Geschäftsführer; 1891 verlegte er den ersten Illustrierten Stadtführer von Nürnberg, 1896 Emil Reickes (Nr. 966) "Geschichte der Reichsstadt Nürnberg". 1903 Ende des Verlags, 1906 wurde er Direktor des Fremdenverkehrsvereins; verstorben 23. 10. 1928. Nürnberger Künstlerlexikon S. 168.
786                Herr        August    Brunner    Kaufmann; aufgenommen 7. 6. 1890, ausgetreten
787                Herr    Kommerzienrat    Maximilian    Brust    Schuhfabrikbesitzer; aufgenommen 18. 4. 1890, ausgetreten ("abgemeldet ") 3. 7. 1894; stiftete 1895 den Nymphenbrunnen am Aufseßplatz. Nürnberger Künstlerlexikon S. 193.
788                Herr        Wilhelm Freiherr von    Faber    Fabrikbesitzer (Bleistifte); als ordentliches Mitglied aufgenommen 9. 5. 1890, verstorben 1893; seine Witwe Berta führte die Mitgliedschaft fort, starb 23. 11. 1940
789                Herr        Philipp, Freiherr von    Frays    Fabrikbesitzer; aufgenommen 2. 5. 1890, ausgetreten November 1907
790                Herr        Joh. A.    Gagstetter    Kaufmann und Großhändler; aufgenommen 2. 5. 1890; ausgetreten zwischen 1899 und 1903
791                Herr    Kommerzienrat    Jakob    Gallinger    Kaufmann; aufgenommen 11. 6. 1890; verstorben 1912
792                Herr    k. Landgerichtsrat    Hermann    Glaser    aufgenommen als ordentliches Mitglied 17. 11 1890, verstorben 8. 2. 1895
793                Herr    Kommerzienrat    Friedrich    Hensolt    aufgenommen 2. 5. 1890; verstorben; seine Witwe führte die Mitgliedschaft fort
794                Herr        Hans    Kieser    geboren 29. 6. 1853; studierte an der TH Stuttgart, kehrte 1883 zurück, Architekt, baute repräsentative Villen in gotischen und Renaissance-Formen im "Nürnberger Stil"; gründete 1884 den Verein für kirchliche Kunst in der Evangelischen Kirche Bayerns, um neuromanische und neugotische Kirchenbauten populär zu machen; aufgenommen 9. 5. 1890; Lehrer an der städtischen Bauschule; ausgetreten 30. 12. 1892; verstorben 1925; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 776 s..
795                Herr        Adolf    Kleinknecht    Kaufmann; aufgenommen 18. 4. 1890; verstorben
796                Herr        Adolf    Krafft    Sohn von Nr. 639, Sprach- und Stenographielehrer; aufgenommen 11. 4. 1890; s. Archiv; verstorben 1896
797                Herr    Pfarrer    Franz    Kreppel    Pfarrer zu St. Peter; aufgenommen 11. 4. 1890, ausgetreten 9. 1. 1903
798                Herr        Johann Jakob Philipp    Lauer    geboren 5. 2. 1852; Teilhaber der Firma L. Chr. Lauer, Präge- und Münzanstalt; 1898 Hoflieferant; aufgenommen 9. 5. 1890; Gründungsmitglied des Vereins für Münzkunde; s. Archiv; aus der Firma und dem Orden ausgetreten 1915; verstorben 1931; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 891.
799                Herr        Georg    Leidig    Hofoptiker; aufgenommen 9. 5. 1890, verstorben 1. 9. 1934; seine Witwe Babette L. führte die Mitgliedschaft fort; verstorben beim Fliegerangriff 8./9. 3. 1943.
800                Herr        Max    Meyer    Bankdirektor; aufgenommen 18. 6. 1890; wegen Wegzugs nach München ausgetreten 18. 5. 1906
801                Herr    Exzellenz    Otto von    Parseval    kommandierender General des 2. Armeekorps; als ordentliches Mitglied aufgenommen 9. 5. 1890; ausgetreten
802                Herr        Leonhard    Pauschinger    ausübender Arzt; aufgenommen 18. 4. 1890, ausgetreten
803                Herr        Hans    Reck    geboren 7. 4. 1857; 1885-1905 Direktor des Stadttheaters Nürnberg als Nachfolger seines Vaters; aufgenommen 16. 5. 1890; s. Archiv; ausgetreten 1897; 12. 2. 1909 zum Ehrenmitglied ernannt, verstorben 28. 6. 1922; s. Nürnberger Künstlerlexikon.
804                Herr    Kommerzienrat    Zacharias    Reif    Brauereibesitzer; aufgenommen 14. 2. 1890, verstorben September 1903
805                Herr        Sigmund    Rosenfeld    Kaufmann; aufgenommen 18. 4. 1890; verstorben
806                Herr    Dr. jur. et theol.    Adolf Freiherr von    Scheurl    geboren 7. Januar 1811, Universitätsprofessor; aufgenommen 19. 5. 1890; s. Archiv; verstorben Januar 1893
807                Herr        Joseph    Schmidt    Prokurist; aufgenommen 18. 4. 1890; ausgetreten
808                Herr    Kommerzienrat    Johann Sigmund    Schuckert    geboren 18. 10. 1846 in Nürnberg, 1860-64 Feinmechanikerlehre; 1869-1873 in den USA, Mitarbeiter Edisons; installierte 1882 in der Kaiserstraße die erste elektrische Straßenbeleuchtung Deutschlands, 1885 Kommerzienrat, 1890 Fabrikbesitzer; aufgenommen 23. 5. 1890; s. Archiv: Brief aus Frankreich II 399-427; Mitglied in der Naturhistorischen Gesellschaft; Schöpfer sozialer einrichtungen; verstorben 17. 9. 1895 in Wiesbaden; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1386 f..
809                Herr    Regierungsrat    Karl    Seiffert    kaiserlicher Bankdirektor; aufgenommen 25. 4. 1890, ausgetreten 1. 7. 1904
810                Herr        J. G.    Stenglein    k. Rentamtmann; aufgenommen 11. 4. 1890; ausgetreten 6. 1. 1893
811                Herr        Jakob    Volleth    Kaufmann und Marktvorsteher; aufgenommen 18. 4. 1890, verstorben
812                Herr        Georg    Weigmann    Großhändler; aufgenommen 18. 4. 1890; ausgetreten 4. 11. 1907
813                Herr    Dr. med.    Salomon    Weiß    ausübender Arzt; aufgenommen 25. 4. 1890; ausgetreten
814                Herr    Dr. phil.    Bernhard    Ziemlich    Rabbiner; aufgenommen 25. 4. 1890, verstorben
815                Herr        Wilhelm    Troeltsch    Fabrikbesitzer, Mitglied des Reichstags; als ordentliches Mitglied aufgenommen 9. 5. 1890, ausgetreten 26. 6. 1897
816                Herr        Rudolf    Wölffel    Sohn von Nr. 499, k. Gymnasiallehrer; aufgenommen 9. 5. 1890, ausgetreten 10. 10. 1902 wegen Beförderung zum Gymnasialprofessor nach auswärts
817                Herr        Heinrich    Zeltner    Brauereibesitzer; aufgenommen 23. 5. 1890, ausgetreten Sommer 1895
818                Herr    Dr. med.    Eduard    Stich    ausübender Arzt und Bahnarzt, Hofrat, Geheimer Sanitätsrat; aufgenommen 4. 7. 1890, ausgetreten 1915, verstorben 1. 10. 1938
819                Herr    Dr. med.    Rudolf    Cnopf    ausübender Arzt; aufgenommen 10. 7. 1890 (verwandt mit Nr. 449?)
820                Herr        Karl    Supf    Fabrikbesitzer; als ordentliches Mitglied aufgenommen 11. 7. 1890, ausgetreten nach 1913
821                Frau        Emilie    Stauber    Privatière; aufgenommen 11. 7. 1890; ausgetreten 1. 2. 1895
822                Herr    Kommerzienrat    Ferdinand    Seitz II.    Fabrikbesitzer; aufgenommen 11. 7. 1890; ausgetreten November 1899
823                Herr        Ferdinand    Wagler    (verwandt mit Nr. 441?) Fabrikbesitzer; als ordentliches Mitglied aufgenommen 11. 7. 1890, ausgetreten
824                Fräulein        Elise    Lohmann    Institutsvorsteherin; aufgenommen 11. 7. 1890, ausgetreten nach 1900, verstorben 1934
825                Herr    Dr. med.        Seiler    ausübender Arzt; aufgenommen 8. 8. 1890; am 9. 10. 1891 nach Freiburg weggezogen und ausgetreten, am 30. 11. 1894 nach Nürnberg zurückgekehrt und wieder aufgenommen; ausgetreten
826                Herr            Wright    Kaufmann; aufgenommen 15. 8. 1890; ausgetreten wegen Wegzugs 4. 12. 189.
827                Herr    Dr. phil.    Ernst    Gasner    Assistent am Germanischen Nationalmuseum; aufgenommen 14. 11. 1890; versetzt und dann kgl. Professor am Kadettenkorps in München
828                Herr    Dr. jur.    Johann    Fastenrath    geboren 3. 5. 1839 Remscheid, Großherzoglich sächsischer Hofrat; aufgenommen als außerordentliches Mitglied 28. 11. 1890, s. Archiv, Ehrenmitglied 25. 1. 1905, verstorben 17. 3. 1908
829                Herr        Constantino    Llombard    aufgenommen als außerordentliches Mitglied 28. 11. 1890; s. Archiv
830                Herr        Theodor    Llorente    aufgenommen als außerordentliches Mitglied 28. 11. 1890
831                Herr    Kommerzienrat    J.    Meßthaler    Fabrikbesitzer; aufgenommen 9. 1. 1891, ausgetreten 9. 1. 1903
832            1892 Ausschußmitglied    Herr        Johann Georg Carl    Schrag    geboren 15. 9. 1857; übernahm die Buchhandlung seines Vaters 1888, Hofbuchhändler und Verleger; aufgenommen 23. 1. 1891; verlegte die Festschrift von 1894; Mitglied im Künstlerverein und im Geschichtsverein; verstorben 15. 5. 1936.
833                Fräulein        Babette    Gagstetter    aufgenommen 30. 1. 1891, ausgetreten 1. 1. 1892
834                Herr        Julius Ritter von    Zenetti    Regierungspräsident; als ordentliches Mitglied aufgenommen 13. 2. 1891; s. Archiv; wegen Wegzugs nach München in den Ruhestand ausgetreten Januar 1897
835                Herr        Hermann Heinrich    Scharrer    Kaufmann; aufgenommen 3. 4. 1891; ausgetreten
836                Frau            Dümm    Witwe, Rentnerin; aufgenommen 17. 4. 1891; ausgetreten zwischen 1903 und 1909
837                Herr        Wilhelm    Hammerbacher    Fabrikbesitzer; aufgenommen 17. 2. 1891; seine Witwe Helene führte die Mitgliedschaft fort, ausgetreten nach 1913
838                Herr        Alfred    Graf    Warenagent; aufgenommen 1. 5. 1891; verstorben Dezember 1913; seine Witwe führte die Mitgliedschaft fort
839                Herr        Wilhelm    Graf    Bankkommis; aufgenommen 1. 5. 1891; s. Archiv; Dezember 1899 als Bankprokurist nach Kempten weggezogen, außerordentliches Mitglied seit Februar 1900, verstorben nach 1925
840                Herr    Dr. phil.    Franz    Fuhse    geboren 21. 11. 1865 in Lutter am Barenberge, 1891 Promotion in Göttingen, im gleichen Jahr Bibliothekar am Germanischen Nationalmuseum, später Vorstand der Bibliothek; aufgenommen 8. 5. 1891; wegen Wegzugs ausgetreten 1. 1. 1897;  1898-1932 Direktor am Städtischen Museum Braunschweig, 1910 Verleihung des Professorentitels, verstorben 2. 11. 1937; s. Archiv; Nürnberger Künstlerlexikon S. 439.
841                Herr        Leo    Haußel    Leutnant im 14. Infanterie-Regiment Nürmberg; aufgenommen 20. 11. 1891; weiterer Verbleib ungeklärt
842                Herr        Adam    Meyer    Leutnant im 1. Chev.-Regiment Nürnberg; aufgenommen 20. 11. 1891; ausgetreten
843                Herr    Regierungs- und Schulrat    Theodor    Renaud alias Vulpinus    geboren 6. 2. 1844 in Erlangen; aufgenommen 6. 11. 1891; s. Archiv; Ehrenmitglied 25. 1. 1901; verstorben 28. 9. 1910 als kaiserlicher Geheimer Regierungsrat a.D. in Straßburg
844                Herr        Otto    Krell sen.    Vater von Nr. 890, Fabrikdirektor; aufgenommen 27. 11. 1891, ausgetreten 12. 7. 1901
845                Herr    Dr. med.    Max    Simon    Frauenarzt; aufgenommen 8. 1. 1892, ausgetreten 1. 2. 1907
846                Herr    Dr. med.    Ernst    Graser    Universitätsprofessor; aufgenommen als ordentliches Mitglied 8. 1. 1892, ausgetreten 1. 1.1897
847                Herr        Heinrich    Wendriner    Kaufmann; aufgenommen 28. 10. 1892, ausgetreten 8. 1. 1904
848                Herr    Kommerzienrat    Julius    Marlier    Kaufmann; aufgenommen 4. 11. 1892, ausgetreten 14. 1. 1910.Unter 848a, verzeichnet Wilh. Schmidt einen Architekten namens Kaiser, der am 6. 1. 1893 schon wieder ausgetreten ist, und deutet durch ein ? an, daß seine Mitgliedschaft erst gar nicht gesichert erscheint.
849                Herr        Edmund    Stenger    Kaplan; aufgenommen 18. 11. 1892, 1900 katholischer Stadtpfarrer in Fürth, ausgetreten
850            Ausschußmitglied 1905-1912    Herr    Kommerzienrat    August    Hering    Zivilingenieur und Patentanwalt, später Fabrikbesitzer; aufgenommen 25. 11. 1892, s. Archiv, verstorben Februar 1932. Seine Witwe Adele führte als außerordentliches Mitglied die Mitgliedschaft fort; verstorben in Plauen 26. 2. 1946, 90 Jahre alt.
851                Herr    Dr. phil.    Felix    Dahn    geboren 9. 2. 1834, Universitätsprofessor und Schriftsteller; aufgenommen als Ehrenmitglied 22. 1. 1892; s. Archiv; verstorben 3. 1. 1912
852                Herr        Theodor Friedrich von    Scheurl    Sohn von Nr. 806, Bezirksamtmann; aufgenommen 6. 1. 1893, verstorben zwischen 1903 und 1909
853                Herr        Wilhelm    Tafel    Eidam von Nr. 742, Fabrikbesitzer (Eisenwerk); aufgenommen 3. 3. 1893, ausgetreten 9. 1. 1914
854                Herr        Konrad    Zehme    Ingenieur; aufgenommen 19. 3. 1893, weggezogen 1897 (?)
855                Herr        Franz    Seyfried    Uhrmachermeister, fertigte Hänge- und Standuhren; aufgenommen 19. 5. 1893, s. Archiv, verstorben Dezember 1904; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1433.
856                Herr        Hans    Erfurt    Prokurist; aufgenommen 14. 3. 1893, s. Archiv; weggezogen 1897
857            21. 1. 1902 1. Schriftführer bis 2. 2. 1912    Herr        Oskar    Beringer    geb. 9. 10. 1865 in Nürnberg, 1884-88 Studium an der TH und der Akademie der bildenden Künste in München, Architekt und Bildhauer; aufgenommen 26. 5. 1893, 26. 1. 1894 2. Schriftführer; außerordentliches Mitglied im Schriftverkehr 1915 wegen Wegzugs nach München, Ehrenmitglied Dezember 1944, lebte in Bernau am Chiemsee, "Widderhof", Goldene Hochzeit 1949, verstorben 1. 10. 1953. Von ihm stammen Zeichnungen für den Orden sowie Entwürfe von Gedenktafeln im Irrhain. Im Archiv 2° Mappe. Nürnberger Künstlerlexikon S. 116.
858                Herr    Kommerzienrat    Georg    Liebel    Brauereidirektor, Mag.[istrats]rat; aufgenommen 23. 6. 1893, wegen Wegzugs nach München ausgetreten 11. 12. 1903
859                Herr        Viktor    Scharrer    Großhändler; aufgenommen 23. 6. 1893, verstorben 1933
860                Herr        Ernst    Scharrer    Kaufmann; aufgenommen 23. 6. 1893, ausgewandert 1895
861                Herr        Hans    Englert    Fabrikbesitzer; aufgenommen 24. 11. 1893, ausgetreten 2. 10. 1908, wieder eingetreten 13. 1. 1911, endgültig ausgetreten 1920
862                Herr    Dr.    Franz    Englert    Stabsauditor; aufgenommen als ordentliches Mitglied 22. 11. 1893, dann nach München weggezogen, außerordentliches Mitglied; verstorben 26. 7. 1895
863                Herr        Georg    Ernst    geboren 1865, Kontrolleur am Kreditverein, später Bankdirektor; aufgenommen 19. 1. 1894, ausgetreten 9. 1. 1914, verstorben 27. 8. 1941
864                Herr        Jakob    Reusch    Privatmann; aufgenommen 19. 1. 1894, s. Archiv; verstorben 1. 12. 1897
865                Fräulein        Lisette    Jungmann    Rentnerin; aufgenommen 2. 2. 1894, ausgetreten um 1900
866                Herr        Kaspar    Rudel    Professor an der Industrieschule; aufgenommen 2. 2. 1894, ausgetreten wegen Wegzugs 30. 6. 1911
867                Herr        Friedrich Freiherr von    Fürer    geboren 17. 11. 1858, Nachfahre von Nr. 72; Rittergutsbesitzer, Generalmajor a. D.; aufgenommen 19. 3. 1894 (als Rittmeister), weggezogen und ausgetreten 1903, als ordentliches Mitglied wieder aufgenommen 13. 6. 1930; er hielt am 26. 1. 1937 einen Vortrag über den "Norischen Parnaß" Sigmunds von Birken. Ehrenmitglied 31. 5. 1948, verstorben Oktober 1948
868                Frau        Melanie    Steinrück    Schriftstellerin; aufgenommen 23. 3. 1894, ausgetreten 1897 (?)
869                Herr    Dr. med.    Emil    Mock    Assistenzarzt im 14. Infanterie-Regiment, dann niedergelassener Augenarzt; aufgenommen 23. 3. 1894; ausgetreten 17. 6. 1898
870                Herr        Ludwig    Heller    Rezitator; aufgenommen 1. 1. 1894; ausgetreten 1. 1. 1896
871                Herr        August    Göllerich    geboren 2. 7. 1859 in Linz; 1890 Direktor der Ramannschen Musikschule; aufgenommen 27. 4. 1894, ausgetreten; Pianist und Musikschriftsteller; verstorben 16. 3. 1923 in Linz; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 486.
872                Herr        Otto    Griesbach    Holzhändler en gros; aufgenommen 27. 4. 1894, ausgetreten 6. 1. 1911; seine Gattin zeichnete sich öfters durch Gesangsvorträge bei Festen aus und starb September 1905
873                Herr        Markus    Schüßler    Stadt-Sekretär; aufgenommen 27. 4. 1894; ausgetreten 1. 1. 1897
874                Herr        Adolar    Greiner    Vater von Nr. 875, Gutsbesitzer; aufgenommen 4. 5. 1894, verstorben 1898
875                Herr        Gustav    Greiner    Sohn von Nr. 874, Kaufmann; aufgenommen 11. 5. 1894; s. Archiv; wegen Wegzugs am 1. 1. 1896 ausgetreten; beim Baden im Dutzendteich ertrunken
876                Herr        Heinrich    Schwabe    geboren 31. 10. 1847 in Wiesbaden; Schüler der Kunstgewerbeschule Nürnberg, dann Bildhauer in München, 1875 von Kreling berufen als k. Professor für Bildhauerei an der Kunstgewerbeschule; aufgenommen 11. 5. 1894; s. Archiv; ausgetreten 14. 1. 1910; Ehrenvorstand des Künstlervereins, Mitglied im Geschichtsverein; schuf u.a. den Ludwigsbahn-Brunnen, die Monumentalfiguren der Apostel in der Elisabethkirche, das Mosaik an der Operhausfassade; verstorben 23. 12. 1923; s. Nürnberger KÜnstlerlexikon S. 1404 f..
877                Herr        Karl    Dertinger    Kaufmann; aufgenommen 18. 5. 1894; ausgetreten zwischen 1899 und 1903
878                Herr    Dr. phil.    Eugen    Träger    Assistent am Germanischen Nationalmuseum Nürnberg; aufgenommen 25. 5. 1894; November 1897 nach Frankfurt weggezogen und ausgetreten; verstorben 13. 11. 1901
879                Herr        Gottlieb    Wünsch    Kaufmann und Fabrikbesitzer (ging 1901 in Konkurs); aufgenommen 1. 6. 1894, ausgetreten 5. 1. 1912
880                Herr        Franz    Gottscheid    Direktor des Sommertheaters; aufgenommen 8. 6. 1894, ausgetreten (wegen Übersiedlung nach Kiel? Dort war er ab 1907 der 1. Intendant des Stadttheaters.)
881                Herr        Friedrich    Harl    erwarb 1873 die Zankersche Schriftgießerei in der Irrerstraße 19; aufgenommen 15. 6. 1894, ausgetreten; verstorben 16. 9. 1910; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 574.
882                Herr    Kommerzienrat    Ludwig    Gebhardt    Großhändler und Gem. Bev.; aufgenommen 22. 6. 1894, verstorben 1911
883                Herr    Dr.    Hermann    Beckh    geboren 15. 10. 1832, Rechtsanwalt, Mitglied des Reichstags, Landrat und Gem.[einde] Bev.[ollmächtigter]; wohnte 1879 in Rathsberg bei Erlangen, aufgenommen 29. 6. 1894, sammelte Radierungen und Aquarelle u.a. von Johann Adam Klein; verstorben 1. 4. 1908; s. Archiv; Nürnberger Künstlerlexikon S. 87seine Witwe Katharina führte die Mitgliedschaft fort, verstarb 1914,
884                Herr        Ludwig    Groß    Buchhändler; aufgenommen 29. 6. 1894; weggezogen 1. 1. 1896
885                Herr        Richard    Kuhlo    Fabrikdirektor; aufgenommen 29. 6. 1894, weiterer Verbleib ungeklärt
886                Herr        Heinrich    Lindner    Kaufmann; aufgenommen 29. 6. 1894, ausgetreten 1. 1. 1899 wegen Wegzugs
887                Herr        Wilhelm    Rüdel    Pfarrer; aufgenommen 29. 6. 1894, weggezogen 1901 (?)
888                Herr        Georg von    Stadler    Direktor der Nürnberg-Fürther Transport-Gesellschaft; aufgenommen 29. 6. 1894, ausgetreten 17. 1. 1896
889            2. 2. 1912 1. Ordensrat    Herr        Theodor    Brügel    geb. 13. 2. 1837 Ansbach; k. Landgerichtsdirektor; aufgenommen 6. 7. 1894; 1898 Ausschuß-Mitglied, 1. 2. 1907 3. Ordensrat, 22. 4. 1908 2. Ordensrat, 1912 Ehrenmitglied; verstorben 8. 11. 1932. Seine Tochter Fräulein Else B. führte als außerordentliches Mitglied die Mitgliedschaft fort.
890                Herr        Otto    Krell    Fabrikdirektor; aufgenommen 6. 7. 1894, ausgetreten November 1899
891                Herr        Anton    Mendel    Schulmeistergehilfe; aufgenommen 13. 7. 1894, ausgetreten 9. 11. 1894
 892                Frau        Julia    Korn    Rentnerin; aufgenommen 13. 7. 1894, ausgetreten zwischen 1903 und 1909
893                Frau        Madlon    Meyer    Advokatenwitwe; aufgenommen 13. 7. 1894, ausgetreten 1895
894                Herr    Senatspräsident    Eduard    Donle    Schwiegervater von Nr. 783; aufgenommen 28. 9. 1894; wegen Versetzung ausgetreten 21. 11. 1895
895                Herr    Pfarrer    Eduard    Nägelsbach    Pfarrer in Fürth; aufgenommen  12. 10. 1894, ausgetreten 1. 1. 1899
896                Herr    Dr. phil.    Georg    Zwanziger    königl. Reallehrer, dann Professor an der Industrieschule, Rektor der Oberrealschule Fürth, zuletzt Oberstudiendirektor der Neuen Oberrealschule Nürnberg (Löbleinstraße?); aufgenommen 19. 10. 1894, verstorben im Ruhestand 1935
897                Herr    königl. Oberexpeditor    Johann    Wiemer    aufgenommen 26. 10. 1894; s. Archiv; verstorben Dezember 1899
898                Herr    Dr. phil.    Rudolf    Baumbach    Hofrat; als Ehrenmitglied aufgenommen 7. 9. 1894, siehe Archiv, verstorben 21. 9. 1905
899                Herr    Univ.-Prof. Dr. phil.    Georg    Ebers    als Ehrenmitglied aufgenommen 7. 9. 1894, siehe Archiv, verstorben 7. 8. 1898
900                Frau        Marie Freifrau    Ebner von Eschenbach    aufgenommen 7. 9. 1894 als Ehrenmitglied; siehe Archiv, verstorben 12. 3. 1916
901                Herr    Univ.-Prof. Dr. phil.    Kuno    Fischer    wirkl. Geh. Rat, Exzellenz; als Ehrenmitglied aufgenommen 7. 9. 1894, siehe Archiv, verstorben 5. 6. 1907
902                Herr        Theodor    Fontane    geboren 30. 12. 1819 Neuruppin, Schriftsteller; als Ehrenmitglied aufgenommen 7. 9. 1894, siehe Archiv, verstorben 20. 9. 1898
903                Herr    Dr. phil.    Karl    Frenzel    aufgenommen als Ehrenmitglied 7. 9. 1894, siehe Archiv
904                Herr    Dr. phil.    Sigmund    Günther    geboren 6. 2. 1848, Professor an der Technischen Hochschule München; als Ehrenmitglied aufgenommen 7. 9. 1894, siehe Archiv, verstorben 16. 2. 1927
905                Herr    Dr. rer. pol.    Max    Haushofer    Professor an der Technischen Hochschule München; als Ehrenmitglied aufgenommen 7. 9. 1894, siehe Archiv, verstorben 12. 4. 1907
906                Herr    Dr. phil.    Wilhelm    Hertz    Professor an der Technischen Hochschule München; aufgenommen als Ehrenmitglied 7. 9. 1894, siehe Archiv, verstorben Januar 1902
907                Herr        Wilhelm    Raabe    geboren 8. 9. 1831 in Eschershausen, Schriftsteller; als Ehrenmitglied aufgenommen 7. 9. 1894, siehe Archiv, verstorben 15. 11. 1910
908                Herr    Universitäts-Professor Dr. phil.    Heinrich Wilhelm    Riehl    geboren 6. 5. 1823 in Biebrich am Rhein, Geheimrat, Direktor des bayr. Nationalmuseums München; aufgenommen als Ehrenmitglied 7. 9. 1894, siehe Archiv, verstorben November 1897
909                Herr    Dr. phil.    Otto    Roquette    geboren 19. 4. 1824, Professor an der Technischen Hochschule Darmstadt; als Ehrenmitglied aufgenommen 7. 9. 1894, siehe Archiv, verstorben 18. 3. 1896
910                Herr        Peter    Rosegger    geboren 31. 7. 1843, Schriftsteller; als Ehrenmitglied aufgenommen 7. 9. 1894, siehe Archiv, verstorben 21. 6. 1914
911                Herr        Friedrich    Spielhagen    geboren 24. 2. 1829; Schriftsteller; als Ehrenmitglied aufgenommen 7. 9. 1894, siehe Archiv, verstorben 1912
912                Herr    Dr. theol. et phil.    C. A.    Wilckens    als Ehrenmitglied aufgenommen 7. 9. 1894, siehe Archiv, verstorben 21. 6. 1914
913                Herr    Dr. phil.    Otto    Haupt    Seminardirektor und Schulrat; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 26. 10. 1894, siehe Archiv, verstorben November 1899
914                Herr    Dr. phil.    Richard    Hodermann    geboren 8. 11. 1868 in Gotha; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 12. 10. 1894, siehe Archiv, siehe Allg. Dt. Biographie I, 381; verstorben 16. 9. 1897
915                Herr    Dr. phil.    Ludwig    Keller    Staatsarchivar, Vorsitzender des Comenius-Vereins; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 12. 10. 1894, siehe Archiv, verstorben
916                Herr    Dr. phil.    Hermann    Riegel    Gründer des Deutschen Sprachvereins, später Berlin; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 12. 10. 1894, siehe Archiv, verstorben
917                Herr        Wilhelm    Speck    Pfarrer; aufgenommen als außerordentliches Mitglied 26. 10. 1894, siehe Archiv
918                Herr    Dr.    Josef    Reber    später k. Direktor des Lehrerseminars Bamberg, 1. 1. 1907 Studienrat; aufgenommen 7. 12. 1894 als außerordentliches Mitglied, siehe Archiv
919                Herr    Dr.    Julius    Riegel    geboren 1860, Professor der Neueren Sprachen; aufgenommen 2. 11. 1894, ausgetreten 15. 9. 1911, verstorben 21. 1. 1946
920                Herr    Dr.    August    Ullrich    Inspektor der Höheren Töchterschule; aufgenommen 2. 11. 1894, siehe Archiv, ausgetreten 1. 10. 1909
921                Frau        Sophie    Frank, geborene Tuchmann    geboren 5. 2. 1854 in Uehlfeld bei Neustadt/Aisch; Mudartdichterin; aufgenommen 9. 11. 1894, ausgetreten 1915; verstorben 16. 8. 1930 in Nürnberg; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 413.
922                Herr    Prof. Dr.    Franz    Penzoldt    Geheimrat; aufgenommen 23. 11. 1894
923                Herr        Rudolf    Geck    Photograph und Schriftsteller; aufgenommen 1. 2. 1895, siehe Archiv, ausgetreten 1898
924                Herr            Krug-Waldsee    Kapellmeister; aufgenommen 28. 6. 1895, verzog noch 1895 nach Augsburg, trat nach Rückkehr 24. 11. 1899 wieder ein, wieder verzogen 1901
925                Herr        Johann Michael    Haas    Kantor von Kraftshof, im Ruhestand in Nürnberg; aufgenommen 28. 6. 1895, siehe Archiv, ausgetreten Mai 1897
926                Herr        Paul    Prill    Kapellmeister am Stadttheater Nürnberg; aufgenommen 28. 6. 1895, ab September 1900 nach Schwerin verzogen; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1176.
927                Herr        Karl    Langbein    Reallehrer an der städtischen Handelsschule; aufgenommen 12. 7. 1895, ausgetreten Dezember 1898
928                Herr        L.    Farnbach    Schauspieler; aufgenommen 12. 7. 1895, verzogen
929                Herr            Goldmann    Rechtsanwalt; aufgenommen 12. 7. 1895
930                Herr        Ph.    Hauck    Kunstmühlenbesitzer; aufgenommen 12. 7. 1895, verstorben Februar 1900
931                Herr        Friedrich    Arnold    Redakteur der FK Morgenzeitung; aufgenommen 8. 11. 1895, siehe Archiv, 1897 nach Stuttgart verzogen, 1. 12. 1899 außerordentliches Mitglied, verstorben September 1901
932                Herr        Hermann    Schönau    geboren 20. 4. 1861 in Bollstedt/Thüringen; seit 1879 Schüler der Kunstgewerbeschule Nürnberg; Studien in Dresden und Berlin; 1887 in Nürnberg Bildhauerarbeiten nach Entwürfen von Konradin Walther; Italienreise; 1892 wieder nach Nürnberg, Bildhauerarbeiten am Gewerbemuseum; aufgenommen 4. 10. 1895, verstorben 7. 7. 1900; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1370.
933                Herr        Ernst    Richter    Buchhändler; aufgenommen 18. 1. 1896, wegen Wegzugs ausgetreten 1. 1. 1899
934                Herr        Konrad    Schröder jun.    Hofoptiker; aufgenommen 18. 1. 1896, ausgetreten
935                Herr    Dr. phil.    Wilhelm    Vogt    Rektor am Realgymnasium; aufgenommen 18. 3. 1896, siehe Archiv, verstorben
936                Herr        Franz    Url    Prokurist; aufgenommen 25. 9. 1896, siehe Archiv; September 1901 nach München verzogen, später nach Riva (Gardasee)
937            6. 2. 1914 3. Ordensrat    Herr    Hofrat Dr. med.    Friedrich    Voit    prakt. Arzt; aufgenommen 19. 10. 1896, 1905 Ausschußmitglied, 1917 Ehrenmitglied; verstorben 1925. Seine Witwe Auguste V. führte als außerordentliches Mitglied die Mitgliedschaft fort.
938                Herr        Conrad Ferdinand    Meyer    Schriftsteller; als Ehrenmitglied aufgenommen Februar 1896, siehe Archiv, verstorben 28. 11. 1898
939                Herr    Prof. Dr. med.    Oskar    Eversbusch    aufgenommen 8. 1. 1897, siehe Archiv, ausgetreten 1. 1. 1899 wegen Wegzugs nach München
940                Herr        Chr.    Schmitt    geboren 28. 3. 1865, Regierungssekretär an der Universität, Schriftsteller; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 8. 1. 1897, siehe Archiv, verstorben 1897
941                Herr    Dr. phil.    Maximilian    Schmidt, genannt Waldschmidt    geboren 25. 2. 1832 in Esellkann (?), k. Hofrat; als Ehrenmitglied aufgenommen 19. 2. 1897, siehe Archiv, verstorben zwischen 1909 und 1913
942                Herr    Dr. phil.    Johann Georg    Fischer    geboren 25. 10. 1816 in Großsüßen, Lyriker, persönlich bekannt mit Ludwig Uhland, Eduard Mörike, Wilehelm Raabe, Hermann Kurz; hielt als Verehrer Schillers bei den alljährlichen Schillerfeiern in Marbach 24 Mal die Festrede; Ehrenbürger Marbachs; sein 70. Geburtstag wurde in Stuttgart wie ein Volksfest begangen; aufgenommen als Ehrenmitglied 19. 2. 1897, die Urkunde wird im Stadtarchiv von Marbach verwahrt; verstorben 4. 5. 1897 in Stuttgart, sein Ehrengrab auf dem dortigen Pragfriedhof wird von der Stadt gepflegt; siehe Archiv
943                Herr        Ferdinand    Zeiser    übernahm 1898 von seinem Vater zusammen mit seinem Bruder Heinrich (Nr. 944) die Buchhandlung, deren Firmengeschichte bis auf Johann Andreas Endter zurückgeht und die "Geschichte der Stadt Nürnberg" von Priem (Nr. 531) herausgebracht hatte; aufgenommen 23. 4. 1897, verstorben in Laipersdorf 1948; S. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1719.
944            21. 1. 1901 bis 3. 2. 1905 2. Schriftführer    Herr        Heinrich    Zeiser    Bruder von Nr. 943; Buchhändler; aufgenommen 23. 4. 1897, verstorben 1928; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1719.
945                Herr    Dr. phil.    August    Gebhardt    geboren 1. 2. 1867 in Nürnberg, Privatdozent, dann außerordentlicher Professor für Germanistik; aufgenommen 29. 4. 1897, verfaßte zusammen mit Otto Bremer eine Grammatik der Nürnberger Mundart, erschienen in Leipzig 1907; verstorben 13. 5. 1915; siehe Archiv; Nürnberger Künstlerlexikon S. 454.
946                Herr    Dr. med.    Max    Emmerich    Dozent für Anatomie, von 1875 bis 1911 an der Kunstgewerbeschule tätig, ausübender Arzt, k. Hofrat; aufgenommen 14. 7. 1897, nach München verzogen 22. 9. 1911; Nürnberger Künstlerlexikon S. 339.
947                Herr        Karl Wilhelm    Behle    Kaufmann; aufgenommen 14. 7. 1897, ausgetreten
948            1925-1931 Schatzmeister    Herr        Max    Kügemann    Fabrikant; aufgenommen 29. 10. 1897, siehe Archiv, verstorben 30. 1. 1940
949            1899 Ausschußmitglied    Herr    Dr.    Gustav Theodor Friedrich von    Bezold    geboren 17. 7. 1848 in Kleinsorheim bei Nördlingen, Gymnasium St. Anna in Augsburg, dann Studium am Polytechnikum, 1887 Habilitation und Privatdozentur für Architektur und Kunstgeschichte an der TH München, 1892 Konservator  am Bayerischen Nationalmuseum, 1894 Erster Direktor des Germanischen Nationalmuseums; aufgenommen 11. 2. 1898, Ehrenmitglied 1918, seit 1920 im Ruhestand; Vorstandsmitglied des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg; verstorben 22. 4. 1934 in Frankfurt; siehe Archiv; Nürnberger Künstlerlexikon S. 128.
950                Herr    Dr. phil.    Hans    Stegmann    geboren 27. 4. 1862 in Weimar; 1888-94 Privatdozent für neuere Kunstgeschichte an der Universität MÜnchen; 1895 Konservator am Germanischen Nationalmuseum; aufgenommen 11. 2. 1898; 1906 Zweiter Direktor am GNM; Dozent an der Kunstgewerbeschule; 1909 Direktor des Bayerischen Nationalmuseums München; Mitglied im Geschichtsverein; verstorben 15. 2. 1914; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1479.
951                Herr    Dr. phil.    Max    Wingenroth    Assistent am Germanischen Nationalmuseum; aufgenommen 20. 5. 1898, siehe Archiv; 11. 5. 1900 außerordentliches Mitglied wegen Wegzugs nach Freiburg im Breisgau, verstorben 16. 6. 1922
952                Herr        Karl    Michel    Kunstgärtner; aufgenommen 3. 6. 1898, siehe Archiv, ausgetreten 1. 1. 1900
953                Herr    Dr. jur.    Otto Freiherr von    Völderndorff-Waradein    wirkl. geh. Rat; aufgenommen 1. 7. 1898, siehe Archiv, verstorben November 1899
954                Herr        Albert von    Beckh    Sohn von Nr. 531,Leutnant im 14. Inf. Reg., später Oberst; aufgenommen 10. 1. 1899, Verbleib ungeklärt
955                Frau        Maria    Heinsius    Rentnerin; aufgenommen 3. 2. 1899, ausgetreten zwischen 1903 und 1909
956                Herr    Dr. med.    August    Beckh    Sohn von Nr. 531, Frauenarzt, später geh. Sanitätsrat; aufgenommen 3. 2. 1899, Verbleib ungeklärt
957                Herr        Wilhelm    Supf    Kaufmann; aufgenommen 10. 2. 1899, ausgetreten
958                Herr        Jean    Büchner    Kaufmann; aufgenommen 10. 2. 1899, ausgetreten
959                Herr        Max    Borger    Fabrikbesitzer; aufgenommen 7. 7. 1899, ausgetreten 5. 7. 1912 wegen Wegzugs nach München
960                Herr        Karl    Schultheiß    Kaufmann; aufgenommen 7. 7. 1899, ausgetreten zwischen 1909 und 1913
961                Herr        Hans    Herrmann    Kaufmann und Getreideagent; aufgenommen 7.7. 1899, ausgetreten zwischen 1909 und 1913
962                Herr        Moritz    Edelmann    Buchhändler; aufgenommen 22. 9. 1899, ausgetreten 15. 2. 1907
963            14. 3. 1902 3. Ordensrat bis 8. 2. 1912    Herr        Alexander von    Praun    geb. 13. 1. 1841, Oberlandesgerichtsrat; Vater von Nr. 1405; aufgenommen 17. 11. 1899, Ehrenmitglied 1911; siehe Archiv; verstorben 20. 3. (oder 8.?) 1913
964                Herr    Dr.    Gustav    Kuhn    k. Reallehrer; aufgenommen 24. 11. 1899, 14. 9. 1906 ausgetreten wegen Wegzugs nach Kissingen
965                Herr        Ernst    Fieger    k. Reallehrer; aufgenommen 26. 1. 1900, siehe Archiv; verstorben 1908
966            1. Ordensrat 1921    Herr    Dr. phil.    Emil    Reicke    geb. 16. 1. 1865 in Königsberg/Ostpreußen; studierte klassische Philologie sowie Geschichte und Geographie; 1887 Mitarbeiter an der Universitätsbibliothek Königsberg; 1891 Assistent Mummenhoffs (Nr. 740), 1895 Kustos an städtischer Bibliothek und Archiv; 1914 im Krieg schwer verwundet;  1921 Archivdirektor; Schwiegervater von Nr. 1274; aufgenommen 2. 2. 1900, Ausschußmitglied 1906, 3. Ordensrat 11. 10. 1912, 2. Ordensrat Febr. 1914, Ehrenmitglied 1921; er gab das Verzeichnis der Ordensbücherei 1920 heraus und hielt im Orden zahlreiche Vorträge; im Archiv 2° Mappe; Mitglied in der Gesellschaft Museum; Hauptwerk: "Die Geschichte der Reichsstadt Nürnberg"; verstorben 29. 8. 1950; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1209 f..
967                Herr        Theodor    Senger    Postadjunkt, 1901 nach München verzogen, dann Redakteur in Speyer, 1903 in Nürnberg, siehe Archiv, ausgetreten 1908
968                Herr        Emil    Richter    Kaufmann; aufgenommen 29. 4. 1900, nach München verzogen September 1901
969                Herr        Karl Freiherr von    Kreß    geboren 27. 4. 1841, k. Rittmeister, dann Major a.D.; aufgenommen 8. 6. 1900, ausgetreten nach 1913
970                Herr    Regierungs-Baumeister    Rudolf    Schaar    aufgenommen 22. 6. 1900, ausgetreten 1. 1. 1901
971                Herr        Gustav    Geyer    Postadjunkt; aufgenommen 21. 9. 1900, siehe Archiv, 1. 3. 1901 nach Bamberg versetzt
972                Herr        Albert    Hempel    Kaufmann; aufgenommen 5. 10. 1900, nach Leipzig verzogen 1902, wieder eingetreten 19. 5. 1905, ausgetreten vor 1909
973                Herr    Dr.    Fritz    Buchmann    Rechtsanwalt; aufgenommen 9. 11. 1900, Juli 1901 nach München verzogen, 1902 nach Regensburg, außerordentliches Mitglied 4. 7. 1902, siehe Archiv, verstorben 1932
974                Herr        Carl    Dupont    geboren 13. oder 16. 3. 1868, Besuch des Karlslyceums in Rotterdam, 1885-91 Musikstudium in Leipzig, seit 1891 in Nürnberger als Pianist und Musiklehrer; aufgenommen 23. 11. 1900, ausgetreten 23. 9. 1904, wieder eingetreten 4. 5. 1906. 1910 wieder ausgetreten, 1939 wieder eingetreten, verstorben 10. 4. 1946; Nürnberger Künstlerlexikon S. 305.
975                Herr        Fritz    Sohm    Buchhändler; aufgenommen 23. 11. 1900, ausgetreten 1906
976                Herr        Johann Heinrich Friedrich von    Volckamer    geboren 6. 10. 1875, Assistent an der Stadtbibliothek, später der Sparkasse Nürnberg; aufgenommen 11. 1. 1901, ausgetreten vor 1903
977                Herr        Detlev Freiherr von    Liliencron    geboren 3. 6. 1844, Hauptmann a.D. und Schriftsteller; als Ehrenmitglied aufgenommen 25. 1. 1901, siehe Archiv; verstorben 22. 7. 1909
978                Herr        Hermann    Sudermann    geboren 30. 9. 1857, Dichter; als Ehrenmitglied aufgenommen 25. 1. 1901, siehe Archiv; verstorben ?
979                Herr        Gerhart    Hauptmann    geboren 15. 5. 1862 in Salzbrunn (Schlesien), Dichter und Schriftsteller; zum Ehrenmitglied ernannt 25. 1. 1901, siehe Archiv; verstorben 8. 6. 1946
980                Herr        Artur    Müller    Inhaber der Firma Jos. Erd; aufgenommen 14. 6. 1901, ausgetreten 12. 1. 1912
981                Herr    Dr.    Naphtali-Norbert    Lebermann    k. Reallehrer; aufgenommen 5. 7. 1901, ausgetreten 21. 2. 1908
982                Herr    Dr. phil.    August    Leykauf    Assistent an der Realschule, später Oberstudiendirektor; aufgenommen 5. 7. 1901, ausgetreten 6. 1. 1911
983                Herr        Josef, Graf von    Pestalozza    Rechtsanwalt, Landtagsabgeordneter; aufgenommen 29. 11. 1901, verstorben August 1930
984            1. Ordensrat 6. 2. 1914-1922    Herr        Hans    Wießner    Fabrikbesitzer; aufgenommen 31. 1. 1902, Irrhainpfleger 1908, 3. Ordensrat 29. 1. 1909, 2. Ordensart 2. 2. 1912; siehe Archiv; verstorben 14. 3. 1932
985                Herr    Dr. med.    Richard    Landau    ausübender Arzt; aufgenommen 28. 2. 1902, siehe Archiv, verstorben September 1903
986                Herr    Dr.    Benedikt    Uhlemayr    k. Reallehrer, später städt. Oberstudiendirektor; aufgenommen 4. 4. 1902, ausgetreten 10. 2. 1911
987                Herr        Ludwig    Kegler    Großhändler; aufgenommen 11. 7. 1902, ausgetreten 1915
988                Herr        Ludwig    Geng    Großhändler; aufgenommen 11. 7. 1902, ausgetreten vor 1909
989                Herr    Dr.    Georg    Schmidt    Gymnasiallehrer, Schriftsteller; aufgenommen 12. 12. 1902, 18. 3. 1904 nach Bremen verzogen und zum außerordentlichen Mitglied im Schriftverkehr ernannt
990            Ausschußmitglied    Herr    Dr. h.c.    Konrad Gustav    Steller    Nationalökonom, Geschäftsführer des Bayr. Kanalvereins; aufgenommen 12. 12. 1902, ausgetreten 8. 6. 1906, wieder eingetreten 27. 11. 1908, Ehrenmitglied, siehe Archiv, verstorben Oktober 1932
991                Herr    Dr.    Hans    Keller    Gymnasiallehrer am Realgymnasium; aufgenommen 13. 2. 1903, ausgetreten 11. 12. 1908, verstorben als Oberstudiendirektor a.D. des Neuen Gymnasiums in den 1930er Jahren
992                Herr    Ökonomierat    Albert    Ortmann    Kunstgärtner; aufgenommen 13. 2. 1903, verstorben 1. 3. 1947
993                Herr    Dr. phil.    Johannes    Blaufuß    Professor und Religionslehrer am Neuen Gymnasium; aufgenommen 1. 5. 1903, ausgetreten 8. 1. 1904
994                Herr        Alfred    Scheuplein    geb. 7. 1. 1878, Ingenieur; aufgenommen 9. 10. 1903, ausgetreten 4. 1. 1907 wegen Wegzugs nach Würzburg, verstorben 10. 3. 1937 in München (laut freundlicher Mitteilung von Herrn Roland Grill am 12. 11. 2008)
995                Herr    Dr.    Günter    Saalfeld    Gymnasial-Oberlehrer, Leiter des Werbeamts des Allgemeinen Deutschen Sprachvereins; aufgenommen als außerordentliches Mitglied 16. 10. 1903, siehe Archiv; verstorben Januar 1911
996                Herr    Dr.    Adalbert    Neischl    Major a.D.; aufgenommen 11. 12. 1903, verstorben 19. 1. 1911; seine Witwe Marie führte die Mitgliedschaft fort, verstorben 21. 10. 1930
997                Herr    Dr. med.    Wilhelm    Bernett    ausübender Arzt; aufgenommen 29. 1. 1904, ausgetreten 6. 10. 1911
998            6. 2. 1914 1. Schriftführer    Herr        Otto    Börner    Kaufmann; aufgenommen 12. 2. 1904, 5. 2. 1912 2. Schriftführer, Ehrenmitglied 7. 4. 1922, verstorben 2. 11. 1925. 2 Pakete mit Handschriftren Otto Börners im Archiv. Seine Witwe Wilhelmine B. führte als außerordentliches Mitglied (Karlsruhe) die Mitgliedschaft fort.
999            3. 2. 1905 bis Okt. 1909 2. Schriftführer    Herr    Dr.    Heinrich    Oertel    k Gymnasial-Professor; aufgenommen 20. 5. 1904, 1909 nach Schweinfurt versetzt
1000                Herr        Heinrich    Kneffel    Kaufmann; aufgenommen 27. 5. 1904, ausgetreten 1914
1001                Herr        Franz    Insam    Kaufmann; aufgenommen 27. 5. 1904, ausgetreten 1916
1002                Herr        Ludwig    Putzin    Fabrikbesitzer; aufgenommen 10. 6. 1904, ausgetreten 6. 1. 1911
1003                Herr        Walter    Scherf    geboren 1875 in Grünewald; bis 1899 Mitarbeiter in einer Kölner Bronzegießerei, ging dann nach Nürnberg und gründete die Metallwarenfabrik Walter Scherf&Co, für die er teilweise die Entwürfe selbst schuf; Jugenstilkünstler; aufgenommen 10. 6. 1904, verstorben 24. 7. 1909; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1320.
1004                Herr        Louis    Berneis    Fabrikdirektor; aufgenommen 8. 7. 1904, ausgetreten 11. 2. 1913
1005                Herr        August    Ertheiler    Großhändler; aufgenommen 16. 9. 1904, ausgetreten 1934
1006                Herr    Dr. phil.    Georg    Schrötter    geboren 24. 10. 1870 in Lam/Bayr. Wald; promovierte 1896 als Historiker in München; wurde 1900 kgl. Kreisarchivsekretär in Nürnberg, 1904 Kreisarchivar; aufgenommen 28. 9. 1904, ausgetreten 20. 9. 1912 wegen Versetzung; verstorben 30. 12. 1949 in Gräfelfing; Mitglied im Geschichtsverein; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1385.
1007                Herr        Burkhard    Treutlein    Bankbeamter; aufgenommen 3. 3. 1905, nach Berlin verzogen 12. 5. 1905, 1909 noch als Mitglied nachweisbar, 1913 nicht mehr.
1008                Herr    Generalmajor        Meyer    aufgenommen 28. 4. 1905, ausgetreten 1. 2. 1907
1009                Fräulein        Maria    Lorsch    Tochter von Nr. 641, Privatlehrerin; aufgenommen 19. 5. 1905, ausgetreten 1913/14
1010                Herr    Dr. med.    Wilhelm    Kirste    geboren 8. 8. 1860; praktischer Arzt, Sanitätsrat; aufgenommen 23. 6. 1905, verstorben 30. 5. 1933. Seine Witwe Helene K., geboren 1869, führte die Mitgliedschaft fort; verstorben 8. 3. 1947
1011                Herr        Wilhelm    Rehlen    geboren 26. 4. 1845 in Kalchreuth; Fabrikbesitzer, Magistratsrat; aufgenommen 14. 7. 1905, verstorben 15. 11. 1925
1012                Herr    Dr. med.    Waldemar    Glatzel    ausübender Arzt; aufgenommen 14. 7. 1905, ausgetreten 22. 9. 1911
1013                Herr    Dr. phil.    Heinrich    Vierordt    Hofrat; aufgenommen als außerordentliches Mitglied 7. 10. 1905, Verbleib ungeklärt
1014                Fräulein        Tina    Eckart    aufgenommen 13. 10. 1905, verstorben 1911
1015                Herr        Georg    Förster    Kaufmann; aufgenommen 9. 2. 1906, verstorben 1918
1016                Herr    Geheimrat    Rudolf    Bunge    geboren 27. 3. 1836; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 16. 2. 1906, siehe Archiv; verstorben 10. 5. 1907
1017            1946 bis 1950 Präses    Herr    Dr.    Max    Schneider    Ingenieur und Patentanwalt; 21. 9. 1906 aufgenommen, 12. 2. 1911 bis 1912 2. Schriftführer; 1912 bis 1919 1. Schriftführer, zwischen 1920 und 1924 ausgetreten wegen Wegzugs, 9. 5. 1933 wieder eingetreten; er und seine Tochter Maria (Nr. 1381) waren dichterisch tätig; siehe Archiv; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1361.
1018                Herr    Dr.    Wilhelm    Lambrecht    (verwandt mit Nr. 760?), Chemiker; aufgenommen 26. 10. 1906, verzogen 1914, wieder eingetreten 22. 4. 1921, wieder ausgetreten nach 1925
1019                Herr        Heinrich    Enslin    geboren 6. 6. 1851, Schwager von Nr. 815 und Nr. 744, Prokurist und Bürovorstand bei Jacob Werder; aufgenommen 28. 12. 1906, ausgetreten 1915, verstorben 9. 8. 1926
1020                Herr        Hans von    Gumppenberg    Schriftsteller; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 2. 2. 1907, siehe Archiv, verstorben
1021                Herr        Ernst    Zöth    Fabrikdirektor; aufgenommen 26. 4. 1907, ausgetreten 1915
1022                Herr    Gymnasialassistent    Heinrich    Morhardt    aufgenommen 17. 5. 1907, ausgetreten vor 1909
1023                Herr    Dr.    Friedrich    Lochner    Neffe von Nr. 451, Medizinalrat; aufgenommen 13. 5. 1907, siehe Archiv, verstorben 18. 8. 1912
1024                Herr    kgl. bay. Kämmerer und Landgerichtsdirektor    Friedrich Freiherr von    Harsdorf    geboren 31. 12. 1846; aufgenommen 11. 10. 1907, verunglückt Januar 1912. Seine Witwe führte die Mitgliedschaft fort, ausgetreten 1919, wieder eingetreten 1934 (s. Nr. 1325)
1025                Frau        Emilie    Thorel    Tochter von Nr. 889, Arztgattin; aufgenommen 25. 10. 1907, ausgetreten, wieder eingetreten 9. 3. 1923, siehe Archiv; verstorben Dezember 1929
1026                Herr    Dr.    Christian    Eidam    Eidam von Nr. 1023, Konrektor; aufgenommen 17. 1. 1908, siehe Archiv, verstorben 6. 7. 1917
1027                Herr    Dr. med.    Karl    Koch    Facharzt für Chirurgie; aufgenommen 24. 2. 1908, verstorben 6. 7. 1920
1028                Herr        Franz    Hennighausen    Sohn von Nr. 700, Kaufmann; aufgenommen 7. 2. 1908, verstorben oder ausgetreten zwischen 1920 und 1924
1029                Herr        Wilhelm    Jensen    Schriftsteller; als Ehrenmitglied aufgenommen 21. 2. 1908, siehe Archiv; verstorben 23. 11. 1912
1030            Präses von 1925 bis 1946    Herr    Prof. Dr. iur.    Eberhard Freiherr von    Scheurl    geb. 11. 5. 1873, Enkel von Nr. 806; 12. 6. 1908 aufgenommen; zahlreiche Vorträge, Irrhainlieder, Irrhainfestspiele; Ordensrat 2. 2. 1912 bis 11. 10. 1912; 1943 Ehrenmitglied; vom Vorsitz wegen Wegzugs (ausgebombt) zurückgetreten 1946, dann Ehrenvorsitzender; verstorben 27. 4. 1952 in Fischbach; siehe Archiv.
1031                Herr    Studienrat    Jakob    Schätzlein    aufgenommen 30. 10. 1908, ausgetreten 9. 1. 1937
1032                Herr        Alfred    Gevekoth    Privatmann; aufgenommen 15. 1. 1909, ausgetreten 1914
1033                Herr    Kommerzienrat    Albert    Beckh-Braß    (verwandt mit Nr. 531?); aufgenommen 15. 1. 1909, ausgetreten 1928
1034                Herr        Julius    Ostermayr    Kaufmann und Hoflieferant; aufgenommen 15. 1. 1909, siehe Archiv, gefallen als Hauptmann 1915
1035                Herr    Dr. med.    Anton    Hein    ausübender Arzt; aufgenommen 15. 1. 1909, ausgetreten nach 1920
1036                Herr    Dr.    Christoph    Kellermann    Oberstudiendirektor der kgl. Oberrealschule an der Löbleinstraße (späteres Hans-Sachs-Gymnasium); aufgenommen 12. 2. 1909, siehe Archiv; verstorben 1918. Seine Witwe führte die Mitgliedschaft fort, nach deren Tod die Tochter Karola K. (Schriftstellerin, verstorben Oktober 1930), dann die Tochter Dora, verheiratete Mähner, Pfarrersgattin, Haundorf bei Gunzenhausen, ausgetreten 1949
1037                Herr        Fritz    Kupfer    Kaufmann; aufgenommen 19. 2. 1909, verstorben oder ausgetreten zwischen 1913 und 1919
1038                Herr        Albert    Friderich    Färbereibesitzer; aufgenommen 19. 2. 1909, siehe Archiv; verstorben 1. 9. 1931. Seine Witwe Pauline F. führte die Mitgliedschaft fort, verstorben 16. 8. 1955. Die Tochter Helene wirkte als Altsängerin bei vielen Veranstaltungen mit.
1039                Herr        Georg    Schrödel    Fabrikbesitzer; aufgenommen 19. 2. 1909, ausgetreten 21. 1. 1910
1040                Herr        Michael    Wießner    Architekt; aufgenommen 18. 6. 1909, ausgetreten 1932: erbaute zahlreiche Jugendstilhäuser; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1671.
1041                Herr        Albert    Zadow    Kaufmann; aufgenommen 18. 6. 1909, ausgetreten zwischen 1925 und 1927
1042                Herr        Ignaz    Oettinger    Kaufmann und mexikanischer Konsul; aufgenommen 24. 9. 1909, siehe Archiv; verstorben 1916 in Wiesbaden
1043                Herr        Rudolf    Kaiser    Musikdirektor; aufgenommen 8. 10. 1909, ausgetreten 11. 10. 1912 wegen Wegzugs; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 744.
1044                Herr    Kommerzienrat und Konsul    Theodor    Körner    aufgenommen 19. 11. 1909, verstorben 1919
1045                Herr    Oberstabsveterinär    August    Schwarz    aufgenommen19. 11. 1909, verstorben 1915. Seine Witwe Sophie führte die Mitgliedschaft fort, ausgetreten zwischen 1920 und 1924
1046            Ordensrat 14. 2. 1919 bis 6. 5. 1921    Herr    Prof. Dr. phil.    Heinrich    Heerwagen    geb. 10. 7. 1874 in Wunsiedel; Sohn von Nr. 780, Enkel von Nr. 489; Studium der Germanistik und Geschichte in Erlangen, München und Heidelberg, 1899 Promotion; ab 1900 Praktikant im Germanischen Nationalmuseum, dann Konservator, 1928 Professor, Vorstand der Bibliothek und des Archivs des GNM; aufgenommen 19. 11. 1909, 20. 1. 1910 bis 5. 2. 1912 Schriftführer, ausgetreten 1925; Bibliographie zur Geschichte Nürnbergs und seines Umlandes 1911-28; Vorstandsmitglied des Geschichtsvereins; in Ruhestand 1939, verstorben Kirchberg/Jagst 5. 12. 1942; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 597.
1047                Fräulein        Christine    Mesthaler    Rentnerin; aufgenommen 19. 11. 1909, verstorben 1915. Die Mitgliedschaft wurde fortgeführt von Fräulein Helene Mesthaler, verstorben zwischen 1920 und 1924
1048                Herr    Bezirksdirektor    Anton    Bäumler    aufgenommen 19. 11. 1909, verstorben Oktober 1929
1049                Herr        Jakob    Seifensieder    Direktor des ehemals Gaubrichschen Instituts Nürnberg; aufgenommen 19. 11. 1909; siehe Archiv; ausgetreten nach 1913
1050            5. 2. 1912 2. Schriftführer    Herr    Dr. jur.    Ludwig    Eßlinger    Rechtsanwalt; aufgenommen 26. 11. 1909, siehe Archiv; gefallen 1917. Seine Witwe Elise E. führte die Mitgliedschaft fort; ausgeschieden 1933
1051            Vizepräses 2. 2. 1912 bis 20. 3. 1925    Herr    Dr. phil.    Christian    Behringer    geb. 12. 11. 1866, Institutsdirektor, ehemals Pfarrer in Streitau (Oberfranken); aufgenommen 7. 1. 1910; Ehrenmitglied 1944; siehe Archiv; lebte zuletzt in Marktleuthen
1052                Herr    Rechnungsrat a.D.    Josef    Stöcker    Zahlmeister; aufgenommen 7. 1. 1910; siehe Archiv; verstorben 1933. Seine Tochter Fräulein Dora Stöcker, Studienprofessorin am Konservatorium, führte die Mitgliedschaft fort.
1053                Herr    Dr.    Konrad    Deimler    städtischer Amtstierarzt; aufgenommen 7. 1. 1910, ausgetreten zwischen 1920 und 1924
1054                Herr    Kommerzienrat    Johannes    Grasser    geboren 13. 10. 1861, Mitinhaber der Lyra-Bleistiftfabrik und ehrenamtlicher Handelsrichter, 1903-06 auch Gemeindebevollmächtigter; stiftete das Schiller-Denkmal im Stadtpark;  aufgenommen als Ehrenmitglied 28. 1. 1910; verstorben 19. Januar 1927; siehe Archiv; Nürnberger Künstlerlexikon S. 502.
1055                Herr    Dr. h. c.    Gustav    Frenssen    geboren 19. 10. 1863, ehedem Pfarrer, dann Dichter und Schriftsteller; zum Ehrenmitglied ernannt 28. 1. 1910; siehe Archiv; Verbleib ungeklärt
1056                Herr        Georg    Sippel    Bürgermeister in Buch, Landratsmitglied; aufgenommen 25. 11. 1910, verstorben 1926
1057                Herr        Adolf    Meixner    Rechtsanwalt; aufgenommen 13. 1. 1911, gefallen als Offizier 29. 11. 1914
1058                Herr        Hugo    Krauß    Kunstmaler; aufgenommen 3. 2. 1911, verstorben 1935
1059                Herr        Jakob    Schmeißer    geboren 20. 1. 1874 in Marktleuthen; Schüler der Nürnberger Bauschule und der TH München; nach weitläufigen Studienreisen seit 1901 Architekt in Nürnberg; aufgenommen 3. 2. 1911; zahlreiche Bauten, u.a. Großkraftwerk Franken, auch Brücken, in weitem Umkreis; 1913 Goldmedaille; 1927 Landesbaurat;  ausgetreten 1936; verstorben 20. 8. 1955 in Nürnberg; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1339.
1060                Herr        August    Bechmann    Chemiker; aufgenommen 3. 2. 1911, ausgetreten nach 1925
1061                Herr    Prof.    Philipp    Kittler    geboren 18. 6. 1861 in Schwabach, Nürnberger Kunstgewerbeschule, arbeitete in der väterlichen Kachelofenwerkstätte, 1889 nach Nürnberg, 1893 bis 1895 Kunstakademie München, Bildhauer, zahllose Skulpturen und Porträtreliefs, schuf die Löwenfiguren vor dem Tiergarten und die Figuren an der Ostfassade des Opernhauses, außerdem die Nürnberger Bürgermedaille; aufgenommen 10. 3. 1911, seit 1918 Kgl. Professor, ausgetreten vor 1925, 1925 und 1926 freier Mitarbeiter der Firma Rosenthal, verstorben Januar 1944, beerdigt auf dem Johannisfriedhof. (s. Historisches Stadtlexikon Schwabach).
1062                Herr    Oberinspektor    Heinrich    Höllfritsch    geboren 4. 12. 1858; seit 1888 Assistent im Zeichenbüro des Gewerbemuseums, 1897 dessen Leiter; Innenarchitekt; aufgenommen 10. 3. 1910; zahlreiche Entwürfe für Möbel, 1912 Entwurf der Festhalle zum Sängerbundfest; verstorben 1937, siehe Archiv; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 675.Seine Witwe Nina H. führte die Mitgliedschaft fort. Ihre Tochter Paula, verheiratete Schneider, wirkte vielfach als Vortragskünstlerin im Orden und hielt Vorträge; verstorben September 1985
1063                Herr    Kommerzienrat    Siegfried    Pflaum    aufgenommen 28. 4. 1911, ausgetreten 1914
1064                Herr    Dr.    Heinrich    Heinlein    ausübender Arzt, k. Hofrat, Facharzt für Chirurgie; aufgenommen 30. 6. 1911, ausgetreten Juli 1937, verstorben 25. 9. 1941
1065            Ausschußmitglied 1912    Herr    Oberstudienrat    Karl    Lösch    Sohn von Nr, 541, Nachkomme von Nr. 64, Rektor des Neuen Gymnasiums; aufgenommen 13. 10. 1911; siehe Archiv; ausgetreten 1914
1066                Herr        C.    Heinlein    Korrespondent der Firma Egermann & Tabor, Fürth; aufgenommen 20. 10. 1911, ausgetreten zwischen 1914 und 1919
1067                Herr            Bock    stud. jur.; aufgenommen 17. 11. 1911, ausgetreten wegen Wegzugs 18. 10. 1912
1068                Herr        Waldemar    Koppke    Apotheker; aufgenommen 8. 3. 1912, ausgetreten 1915
1069            Ausschußmitglied 1914    Herr        Alexander von    Harsdorf    geboren 13. 5. 1858, (wie verwandt mit 1024?), Oberst z. D.; aufgenommen 12. 4. 1912, ausgetreten 1. 1. 1937
1070                Herr    Dr. med.        Kottenhahn    ausübender Arzt; aufgenommen 5. 7. 1912, ausgetreten 1932
1071                Herr        Karl    Roetzer    Kunstmaler, auch Glasmaler; aufgenommen 27. 9. 1912; siehe Archiv; ausgetreten vor 1925; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1258.
1072                Herr    Dr.    Alfred    Graf    geboren 30. 4. 1883 in Partenstein /Unterfranken, Vorstand der Volksbibliothek; aufgenommen 18. 10. 1912, ausgetreten zwischen 1920 und 1924; ab 1925 war er Leiter des Radio-Zwischensenders "Stimme Frankens" und wurde 1933 entlassen, emigrierte nach Washington, starb dort am 24. 11. 1960. Nürnberger Künstlerlexikon S. 498.
1073                Herr    Justizrat    Oskar    Zilcher    Rechtsanwalt; aufgenommen 11. 7. 1913, ausgetreten vor 1925
1074            6. 2. 1914 Schriftführer    Herr    Dr. med.    Leo    Giulini    ausübender Arzt; aufgenommen 18. 7. 1913; siehe Archiv; verzogen vor 1925
1075                Herr    Dr.    Ludolf    Schuh    Geh. Sanitätsrat; aufgenommen 21. 11. 1913, verstorben 1920 (?); seine Schwester Luise führte die Mitgliedschaft fort; verstorben Frühjahr 1934
1076                Herr    Dr.    Gustav    Riedner    geboren 13. 7. 1879, k. Gymnasiallehrer, Oberstudienrat in Fürth, Neffe von Nr. 626; aufgenommen 5. 12. 1913, ausgetreten 1915 wegen Wegzugs, wieder eingetreten 1918, verstorben 15. 12. 1943
1077                Herr        Friedrich    Baum    Pfarrer und Senior; aufgenommen 5. 12. 1913, ausgetreten vor 1925
1078                Herr    D. theol. h.c.    Christoph Ernst Konrad    Fikenscher    geboren 18. 9. 1869 in Eichstätt; lutherischer Pfarrer, zunächst in Fürth, ab 1911 Stadtpfarrer der reformierten Kirche in Nürnberg (St. Martha) und Schwabach; aufgenommen 5. 12. 1913, verzogen 1931, verstorben 30. 11. 1931, auf dem Johannisfriedhof beerdigt (F 2). Aus "Die Evangelisch-Reformierte Kirche in Bayern", 2. Aufl. 1982, bei Schmidt, Neustadt/Aisch: "Erbaute in Fürth die Paulskirche und ein Lehrlings- und Gesellenheim, in Nürnberg das Arndt-Haus, Hummelsteiner Weg 100, und das Luisenheim, in Puschendorf das Erholungsheim. ... Inhaber des König-Ludwig-Kreuzes, der Roten-Kreuz-Medaille 3. Kl. und des Preuß. Verdienstkreuzes für Kriegshilfe. Bedeutender Kanzelredner, musisch und musikalisch begabt, spielte Klavier, Orgel und dichtete. Werke: Lutherbüchlein für die Jugend, Geistiges Leben in Frontnähe ..."Aus "Historisches Stadtlexikon Schwabach": leitete 29 Jahre den "Evangelischen Bund". "Anlässlich der Reichstagung des Bundes 1930 in Coburg wurde ihm die theologische Ehrendoktorwürde der Universität Gießen verliehen".
1079                Herr        Karl    Martin    Pfarrer; aufgenommen 5. 12. 1913, ausgetreten vor 1919
1080                Herr        Friedrich    Glaser    Redakteur an der Nürnberger Zeitung; aufgenommen 5. 12. 1913, ausgetreten vor 1919
1081                Frau        Elisabeth    Rhode    Kapellmeistersgattin; aufgenommen 12. 12. 1913, verzogen 1915
1082                Herr        Karl    Koch    Buchhändler; aufgenommen 12. 12. 1913, verstorben Dezember 1923
1083                Herr        Rudolf    Brendel    geboren 1864, 1. Pfarrer zu St. Lorenz, Bruder von Nr. 1096; aufgenommen 23. 1. 1914, siehe Archiv, ausgetreten 1916, verstorben 13. 10. 1942
1084                Herr    Dr.    S. L.    Janko    Schriftsteller, Redakteur; aufgenommen 23. 1. 1914; siehe Archiv; weggezogen 1915, außerordentliches Mitglied 1916, Verbleib ungeklärt
1085                Herr    Dr.    Ernst    Nietsche    ausübender Arzt; aufgenommen 6. 2. 1914, ausgetreten 1936
1086                Herr    Dr.    Josef    Kaulbach    ausübender Arzt; aufgenommen 20. 2. 1914, ausgetreten vor 1925, verstorben 1937
1087                Herr        Ernst    Rasch    Fabrikdirektor; aufgenommen 20. 2. 1914, ausgetreten vor 1919
1088                Herr        Leonhard    Ringler    Apotheker; aufgenommen 10. 3. 1914; als Vortragskünstler und Schauspieler oft im Orden tätig; verstorben 1946
1089                Herr        Henry    Dexter    Fabrikbesitzer; aufgenommen 17. 4. 1914, ausgetreten bei Kriegsbeginn 1914 (Engländer!)
1090                Herr        Heinrich    Richter    Ingenieur; aufgenommen 17. 4. 1914 als außerordentliches Mitglied; wegen Wegzugs ausgetreten 1920, wieder eingetreten als ordentliches Mitglied 14. 1. 1927, ausgetreten 1933
1091                Herr    k. Amtsrichter    Max    Gloßner    aufgenommen 17. 4. 1914, ausgetreten vor 1919
1092                Herr        Ludwig    Feuerlein    k. Rentamtsassessor; aufgenommen 17. 4. 1914, ausgetreten vor 1919
1093                Herr    Dr.    Wilhelm    Butters    geboren 1870, ausübender Arzt, Sanitätsrat; aufgenommen 1. 5. 1914, verstorben 18. 10. 1944
1094                Herr    Dr.    Ludwig    Astruck    Rechtspraktikant; aufgenommen 8. 5. 1914, gefallen als Unteroffizier 6. 7. 1917
1095                Herr    Pfarrer    Heinrich    Scholler    Pfarrer; aufgenommen 3. 7. 1914, verstorben 8. 9. 1931
1096                Herr    Pfarrer    Gustav    Brendel    Pfarrer, Bruder von Nr. 1083; aufgenommen 3. 7. 1914, ausgetreten 1916
1097                Herr    Dr.    Karl    Leibl    Regierungsrat a.D., Direktor der Nürnberger Lebensversicherungsbank; aufgenommen 2. 7. 1915, ausgetreten vor 1925
1098                Herr    Dr.    Johann    Rathje    Hauptschriftleiter am "Fränkischen Kurier"; aufgenommen 14. 1. 1916, ausgetreten 1917
1099                Herr        Emil    Dettling    Bankier; aufgenommen 18. 2. 1916, ausgetreten zwischen 1920 und 1925
1100            Ordensrat 1946 bis 1950    Herr    Studienprofessor    Wilhelm    Schmidt    geb. 7. 9. 1878, Sohn von Nr. 727; Reallehrer in Hof 1903-1915, dann in Nürnberg; aufgenommen 11. 2. 1916; im Feld 1917, Verlust der linken Hand; Gymnasialprofessor 1917 bis 1925 in Gunzenhausen, dann in Nürnberg; 17. 3. 1931 bis 1933 Ordensrat, Schatzmeister 1940 bis 1950, 1944 Ehrenmitglied; verstorben am 7. 3. 1965; im Archiv 4° Mappe in Schachtel 119, 2° Mappe in Schachtel 31. - Er forschte mit großem Fleiß und ebensolcher Genauigkeit im Archiv und brachte die Mitgliederlisten in Übereinstimmung; hatte die Festschrift von 1944 bereits druckfertig, arbeitete nach Versagen der Druckerlaubnis weiter daran bis 1953. Seine Frau Lili führte die Mitgliedschaft fort bis zu ihrem Tod am 6. 9. 1970. Hatte sich im Erbfall von einem scheinbaren Verwandten um den schriftlichen Nachlaß und die Bücher ihres Mannes betrügen lassen, wodurch dem Orden großer Verlust an zugesagten Quellen und Materialien entstanden ist (nach Auskunft von Dr. von Herford, dessen Mathematiklehrer Wilhelm Schmidt gewesen war).
1101                Herr    Dr.    Julius    Eisenstätter    Realschulassistent; aufgenommen 31. 3. 1916, ausgetreten 1916
1102                Herr    Geh. Hofrat    Alfred    Nathan    geboren in Fürth 1870, Sohn eines Bankiers, studierte Jura in München, wegen Lungenkrankheit meist in Bad Reichenhall und Meran; Verfasser zahlreicher Gedichte; in der Sitzung vom 26. 1. 1917 verlas Präses Beckh patriotische Gedichte aus dem Band "Im Weltensturm", den Nathan dem Orden geschenkt hatte; aufgenommen 19. 3. 1917; Wohltäter Fürths, u.a. "Nathanstift"; verstorben 1922.
1103            6. 5. 1921 bis 1925 Ordensrat    Herr    Dr.    Hans    Herrling    Studienprofessor an der städt. Mädchenhandelsschule, Schwiegersohn von 531, aufgenommen 19. 4. 1918, ausgetreten 1925
1104            Präses 14. 2. 1919 bis 20. 3. 1925    Herr    Dr.    Richard    Ackermann    Oberstudienrat und Rektor am Realgymnasium Nbg.; aufgenommen 11. 1. 1918, siehe Archiv; verstorben 25. 3. 1925; seine Witwe Käthe führte die Mitgliedschaft fort, verstorben 12. 6. 1936
1105                Herr    Dr. jur.    Oskar    August    Rechtsanwalt; aufgenommen 10. 5. 1918, verstorben 15. 8. 1920
1106                Herr        Willy    Meyer    Feldhilfsarzt; aufgenommen 5. 12. 1918; siehe Archiv; ausgetreten 1919
1107                Frau        Lilly    Bruckmann    Kaufmannsgattin; aufgenommen 24. 1. 1919, ausgetreten vor 1925
1108                Frau        Gertrud    Kahn    Arztgattin; aufgenommen 24. 1. 1919, ausgetreten vor 1925
1109            14. 2. 1919 Ausschußmitglied    Herr    Dr. phil.    Hugo    Steiger    Oberstudienrat und 1927 Rektor des Alten Gymnasiums, Geh. Studienrat; aufgenommen 7. 2. 1919, ausgetreten 1931, verstorben 1942; siehe Archiv
1110                Frau        Elisabeth    Schnidtmann, geborene Leffler    Lehrerin; aufgenommen 7. 2. 1919, verheiratet 24. 10. 1924, verfaßte Gedichte und Erzählungen, siehe Archiv; verstorben 7. 5. 1926 (?); ab 25. 7. 1926 führte Herr Dr. Ernst Schnidtmann, ausübender Arzt, die Mitgliedschaft seiner Frau fort. Er ist verstorben 1950.
1111                Herr        Moritz    Mayer    Fabrikbesitzer; aufgenommen 14. 2. 1919, verstorben 1930
1112                Herr        Eduard    Braun    Kaufmann; aufgenommen 14. 2. 1919, ausgetreten 1932
1113                Herr        Otto F.    Sippel    Buchhändler; aufgenommen 28. 2. 1919, ausgetreten 1931
1114                Herr        Theodor    Rieß    Gymnasialassistent; aufgenommen 28. 2. 1919; 1920 Studienrat in Heidelberg, ausgetreten; später wieder hier und wieder eingetreten
1115                Herr    Dr. Ing. e.h., Dr. phil. h.c.    Anton    Rieppel, von    geboren 17. 4. 1852 in Hopfau/Oberpfalz; 1871 Studium am Polytechnikum München; 1874 in eine zur MAN gehörende Brückenbaufirma in München eingetreten; 1876 Gustavsburg; 1888 nach Nürnberg, 1889 Vorstandsmitglied der MAN, 1889 Generaldirektor; verlegte die Firma vom Keßlerplatz in die Frankenstraße, gründete die Arbeiter-Wohnsiedlung Werderau; 1908 Mitglied im Geschichtsverein; Geheimer Baurat; aufgenommen 14. 3. 1919; 1899-1922 Verwaltungsratsvorsitzender der Landesgewerbeanstalt und des Gewerbemuseums, 1917-21 im Verwaltungsrat des Germanischen Nationalmuseums; verstorben 31. 1. 1926; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1234.
1116                Herr        B.    Zembsch    Generalsekretär; aufgenommen 14. 3. 1919, ausgetreten vor 1925
1117                Herr    Dipl. Ing.    Hermann    Sennberger    aufgenommen 14. 3. 1919, ausgetreten vor 1923
1118                Herr        Karl    Daeuwel    Rechtsanwalt; aufgenommen 14. 3. 1919, ausgetreten 1935
1119                Herr        Hans    Helmes    Oberlandesgerichtsrat; aufgenommen 14. 3. 1919, ausgetreten 9. 1. 1920
1120                Herr    Dr. jur.    Alexander    Glaser    aufgenommen 14. 3. 1919, ausgetreten nach 1925
1121                Herr        Otto    Stahl    Großhändler; aufgenommen 14. 3. 1919, ausgetreten 1937
1122                Herr        Heinz    Pflüger    Kaufmann; aufgenommen 21. 3. 1919, ausgetreten vor 1923
1123                Herr        Adolf    Hennich    Kaufmann; aufgenommen 21. 3. 1919, ausgetreten 19. 9. 1919
1124                Herr        Hugo    Slabke    Geschäftsführer des Handlungsgehilfen-Verbands; aufgenommen 21. 3. 1919, ausgetreten zwischen 1920 und 1922
1125                Herr        Wilhelm    Böttcher    Fabrikbesitzer; aufgenommen 2. 5. 1919, ausgetreten 9. 3. 1932
1126                Herr    Dr.    Johannes    Zeidler    Privatmann; aufgenommen 9. 5. 1919, ausgetreten vor 1925
1127                Herr    Dr.    Hans    Beutner    Studienrat; aufgenommen 16. 5. 1919, ausgetreten 1929
1128                Herr        Ludwig    Schöffel    Studienrat; aufgenommen 16. 5. 1919, ausgetreten 1931
1129            1920-1921 Schriftführer    Herr        Hugo Freiherr von    Bechtolsheim    Hauptmann; aufgenommen 30. 5. 1919, nach 1925 nach München verzogen
1130                Herr        Walter    Barth    Kaufmann; aufgenommen 4. 7. 1919, Verbleib ungeklärtAN DIESEN EINTRAG SCHLOSS SICH URSPRÜNGLICH DIE NR. 1130a AN:Friedrich Borggräfe, Weingroßhändler, aufgenommen 1919, ausgetreten vor 1925.SIE IST MIT EINEM FRAGEZEICHEN VERSEHEN, SODASS AN DER MITGLIEDSCHAFT OFFENBAR ÜBERHAUPT GEZWEIFELT WERDEN KONNTE. UM DIE UNSTIMMIGKEIT DER ZÄHLUNG MIT KLEINBUCHSTABEN AUSZUGLEICHEN, WIRD BEI DIESEM kaum nachgewiesenen MITGLIED FORTAN KEINE EIGENE NUMMER ANGESETZT.
1131                Herr    Dr. med.    Wilhelm    Voit    ausübender Arzt, Sohn von Nr. 937; aufgenommen 26. 9. 1919, ausgetreten 1946
1132                        Luthardhaus-    Christinenheim    körperschaftliche Mitgliedschaft ab 20. 9. 1919, beendet 1925
1133                Herr        Paul Ernst    Rösch    Fabrikbesitzer; aufgenommen 10. 10. 1919, ausgetreten 1930
1134                Herr        Hans    Hubel    geboren 1875, Oberlehrer; aufgenommen 17. 10. 1919, durch zahlreiche Vorträge sehr verdientes Mitglied (31. 10. 1919; 5. 3., 16. 4., 21. 5., 11. 6., 1. 10., 26. 11. 1920; 15. 4., 1. 7., 21. 10. 1921; 5. 5., 29. 9., 24. 11. 1922; 20. 4., 3. 12. 1923; 9. 5., 26. 9. 1924; 16. 1., 26. 11. 1925; 7. 5. 1926; 13. 5. 1927; 26. 4., 30. 11. 1928; 27. 10. 1931; 24. 5. 1934; 8. 2. 1939; 11. 3. 1941); Im Archiv ein eigenhändiger Brief, eine Vortragfolge; verstorben 20. 6. 1950 (frühere Angabe: 3. 11. 1950?)
1135            1925 bis 1928 Vizepräses    Herr        Konrad    Meyer    Studienprofessor; geb. 20. 6. 1875, aufgenommen 5. 12. 1919; 1921 Mitglied des Ausschusses, Ehrenmitglied 23. 11. 1931; verstorben 16. 7. 1934. Siehe Archiv. Seine Witwe Reta M. führte die Mitgliedschaft als außerordentliches Mitglied fort.
1136                Herr    Inspektor    Paul    Hofmann    Kaufmann; aufgenommen 23. 1. 1920, verstorben 1930
1137            1931-1939 Schatzmeister    Herr        Georg    Schwarz    geboren 27. 3. 1886, Studienprofessor; aufgenommen 23. 1. 1920, 1925-1931 Ordensrat, verstorben 4. 7. 1939. Siehe Archiv. Seine Witwe Magda S. führte als außerordentliches Mitglied die Mitgliedschaft fort.
1138            1946 bis 1953 Ordensrat (laut Mitteilung seines Sohnes Vizepräses?)    Herr    Dr. phil. archaeol.    Günther    Reubel    geb. 13. 6. 1887 in München, Studienrat, ab 1946 Oberstudiendirektor des Neuen Gymnasiums, Vater von Nr. 1625; aufgenommen 5. 3. 1920, 7. 4. 1922 bis 1927 Ordensrat, 1939-40 stellvertretender Schatzmeister, hielt zahlreiche Vorträge im Orden; gest. 21. 10. 1967. Im Archiv ein eigenhändiger Brief.
1139                Frau        Clara Freifrau von    Scheurl    geboren 1880, Ehefrau von Nr. 1030; aufgenommen 5. 3. 1920, Dezember 1944 Ehrenmitglied, Ehrenkreuz; verstorben 28. 12. 1968. Im Archiv 5 eigenhändige Briefe und Karten.
1140                Herr        Friedrich    Schelling    Bankbeamter, Enkel des Philosophen; aufgenommen 12. 3. 1920, weggezogen zwischen 1925 und 1928, außerordentliches Mitglied
1141                Herr        Robert    Kundmüller    Kaufmann; aufgenommen 4. 6. 1920, Verbleib ungeklärt
1142                Frau        Mathilde    Killinger    Rentnerin; aufgenommen 4. 6. 1920, verstorben 1926
1143                Herr    Kommerzienrat    Theodor    Wieseler    aufgenommen zusammen mit seiner Ehefrau Ottilie 11. 6. 1920, verstorben 12. 12. 1924; Ottilie W. verstorben 2. 6. 1938
1144                Herr        Konrad    Adelmann    Diplom-Landwirt; aufgenommen 18. 6. 1920, ausgetreten 1934
1145                Frau        Emilie    Lunz, verwitwete Zogler, geborene Greiner    aufgenommen 1920, verstorben 21. 5. 1938
1146                Herr        Karl    Bohneberg    geboren 1877, Studienprofessor; aufgenommen 18. 6. 1920; siehe Archiv; verstorben 20. 9. 1944
1147                Herr        Wilhelm    Schrodt    Kriegsger. Rat; aufgenommen 25. 6. 1920, ausgetreten 1931. Gespräch mit seiner Tochter, Generalswitwe Spitzer, am 5. 3. 2005 ergab, daß es noch einen Porträtstich Harsdörfers in der Familie gibt.
1148                Herr    Dr.    Eduard    Schwanhäußer    Fabrikbesitzer (Bleistifte), (wie verwandt mit Nr. 1156?); aufgenommen 25. 6. 1920, verstorben 1932
1149                Herr    Dr.    Hermann    Wertgen    Ingenieur; aufgenommen 2. 7. 1920, verstorben 1937
1150                Herr        Karl    März    Zivilingenieur; aufgenommen 2. 7. 1920, verstorben 1921
1151                Herr        Karl    Müller    Kaufmann; aufgenommen 2. 7. 1920, ausgetreten 1948
1152                Frau        Paula    Seidel    Bezirksarztgattin; aufgenommen 9. 7. 1920, verstorben 1928
1153                Herr        Robert    Dörfler    Prokurist; aufgenommen 9. 7. 1920, verstorben 29. 12. 1943
1154                Herr        Karl    Hirschmann    Vater von Nr. 1659, Studienprofessor; aufgenommen 9. 7. 1920, verstorben April 1950; seine Ehefrau Helene war Schriftstellerin und hielt Vorträge im Orden, verfaßte auch ein Irrhainspiel:  "Poesie und Wirklichkeit" (1923) und hielt den letzten Vortrag vor dem Ende des 2. Weltkriegs (Adventsfeier 1944), siehe Archiv; 1945 ausgebombt und nach Bayreuth verzogen.
1155                Herr        Karl    Schmidt    Fabrikbesitzer; aufgenommen 9. 7. 1920, ausgetreten 1937
1156                Herr    Dr.    August    Schwanhäußer    Fabrikbesitzer, (wie verwandt mit Nr. 1522?); aufgenommen 9. 7. 1920, ausgetreten 1932
1157                Herr    Dr.    Ludwig    Heinlein    geboren 19. 8. 1874, Oberstudienrat; aufgenommen 1. 10. 1920, ausgetreten 1948
1158                Herr        Albert    Großke    Kaufmann; aufgenommen 8. 10. 1920, ausgetreten nach 1925
1159            Ordensrat und Irrhainpfleger um 1927-1930    Herr        Wilhelm Freiherr von    Lützelburg    geboren 17. 1. 1873, Oberstleutnant a.D.; aufgenommen 8. 10. 1920, ausgetreten, wieder eingetreten 1927, ausgetreten 1934, später wieder Mitglied; verstorben 31. 1. 1970
1160                Herr        Gustav    Horn    Kaufmann; aufgenommen 8. 10. 1920, verstorben 27. 1. 1928
1161                Fräulein        Margarete    Weber    aufgenommen 15. 10. 1920, Verbleib ungeklärt
1162                Fräulein        Emma    Schlier    Kunstgewerblerin; aufgenommen 15. 10. 1920, Verbleib ungeklärt
1163                Herr    Dr. h.c. (Univ. Gießen 1961)    Otto    Stückrath    geboren in Hahnstätten am 17. 12. 1885, 1905 Lehrer in Bretthausen, 1906 Oberauroff, 1910 Biebrich, Stadtverordneter, als SPD-Mitglied 1940-43 in Haft, ab 1944 im KZ Dachau, 1947 Rektor. Verdienste um das Märchen- und Liedgut Nassaus, Leiter der Volksliedsammelstelle in Fftn und Naussau, 1960 Goethe-Plakette, Schule in Biebrich nach ihm benannt. Schriftsteller: zahlreiche Werke zur Volkskunde, u.a. "Nassauisches Kinderleben in Sitte und Brauch" (1931-38); als außerordentliches Mitglied zusammen mit seiner Frau Olga (die auch schriftstellerisch tätig war) aufgenommen 22. 10. 1920, verstorben in Wiesbaden-Biebrich am 13. 1. 1968.Quelle: Otto Renkhoff, Nassauische Biographie, II. Aufllage, Wiesbaden 1992.Ergänzt aufgrund freundlicher Mitteilung von Herrn M. Börsig, April 2008.
1164                Herr        Karl    Ostertag    geboren 21. 6. 1881, Studienprofessor; aufgenommen 1920, ausgetreten 24. 3. 1946 wegen Wegzugs nach Feuchtwangen
1165                Herr        Hans    Probst    Oberstudiendirektor; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 3. 12. 1920; verzog im Ruhestand nach Bamberg; verstorben September 1941
1166                Herr    Universitäts-Professor    Julius von    Negelein    aufgenommen 10. 12. 1920, verstorben am 16. 12. 1932 in Erlangen
1167                Herr        Eduard    Haas    Kaufmann; aufgenommen 1920, ausgetreten oder verstorben 1931
1168                Herr    Dr.    Roderich    König    Oberingenieur; aufgenommen 21. 1. 1921, ausgetreten nach 1925
1169                Herr        Stefan    Feldes    technischer Übersetzer; aufgenommen 28. 1. 1921, ausgetreten vor 1925
1170                Herr        Albert    Fromann    Bankbeamter; aufgenommen 28. 1. 1921, ausgetreten nach 1925
1171            Schriftführer 1921-1922    Herr    Dr. med.    Heinz    Schauwecker    geboren 11. 10. 1894, ausübender Arzt und Schriftsteller; aufgenommen 28. 1. 1921; im Archiv eine Postkarte und das Irrhainspiel "Michel Faustin" (gedruckt); verstorben
1172                Herr        Gottfried    Stollberg    kaufmännischer Direktor; aufgenommen 15. 4. 1921, verstorben 1929
1173                Frau        Marthe    Bittorf    Architektengattin; aufgenommen 15. 4. 1921, ausgetreten 1931
1174                Herr        Theodor    Seidel    Studienrat; aufgenommen 22. 4. 1921 (verwandt mit 1152?), ausgetreten zwischen 1925 und 1927
1175                Herr    Dr.    Franz    Findeisen    Prof. an der Handelsschule; aufgenommen 4. 5. 1921, ausgetreten vor 1925
1176                Herr    Dr.    Michael Georg    Conrad    geboren 1846, Schriftsteller; als Ehrenmitglied aufgenommen 6. 5. 1921; siehe Archiv; verstorben Dezember 1927
1177                Fräulein        Hedwig    Müller    Bakteriologin, Laboratoriumsoberassistentin; aufgenommen 3. 6. 1921; versehentlich 1953 unter der Nr. 1470 noch einmal verzeichnet; weder in Beitrags- noch Benachrichtigungsliste geführt; ab 12. 2. 1994 von der Post nicht mehr erreichbar
1178                Herr    Dr.    Walter    Lang    Versicherungsbeamter; aufgenommen 3. 6. 1921, ausgetreten nach 1925
1179                Herr    Dr.    Eberhard    König    Schriftsteller; als außerordentliches Mitglied aufgenommen 7. 6. 1921; siehe Archiv; Verbleib ungeklärt
1180                Frau        Helene    Müller, geborene Rasp    Sozialbeamtin, Kaufmannsgattin; aufgenommen 24. 6. 1921, Verbleib ungeklärt
1181                Herr    Dr. phil.    Herbert    Mehr    aufgenommen 8. 7. 1921, ausgetreten vor 1925
1182                Herr        Josef    Meister    Taubstummenlehrer; aufgenommen 7. 10. 1921, verstorben Februar 1927
1183                Frau        Gertrud    Mahla    Kaufmannsgattin; aufgenommen 7. 10. 1921, ausgetreten vor 1925
1184                Fräulein        Josefine    Bolz    Lehrerin; aufgenommen 7. 10. 1921, ausgetreten 1934
1185                Fräulein        Sophie    Hürzel    Lehrerin; aufgenommen 7. 10. 1921, ausgetreten vor 1924
1186                Herr        Karl    Höpfel    Oberregierungsbaurat; aufgenommen 7. 10. 1921, ausgetreten zwischen 1925 und 27
1187                Herr        Toni    Vorndran    Oberregierungsbaurat; aufgenommen 4. 11. 1921, ausgetreten 1936
1188                Herr        Eduard    Förtsch    Kaufmann; aufgenommen 6. 1. 1922, ausgetreten vor 1925
1189                Herr    Dr. med.    Hans    Gänßbauer    Frauenarzt, Stadtmedizinalrat; aufgenommen 16. 12. 1921, Verbleib ungeklärt
1190                Herr        Rudolf    Maerz    Kaufmann; aufgenommen 6. 1. 1922, ausgetreten März 1932
1191                Herr        Hans    Ruckdäschel    Lehrer; aufgenommen 6. 1. 1922, ausgetreten 1931
1192            23. 3. 1936 bis 1945 2. Schriftführerin    Fräulein        Else Freifräulein    Ebner von Eschenbach    geb. 21. 7. 1874, Tochter von Nr. 552; 6. 1. 1922 aufgenommen, 21. 7. 1944 Ehrenmitglied; ausgebombt 1945; verstorben in Eschenbach, Juli 1950. Siehe Archiv.
1193                Herr    Dekan        Weigel    Kirchenrat; aufgenommen 3. 2. 1922, ausgetreten 1935
1194                Herr        Hermann    Haacke    Kaufmann; aufgenommen 3. 2. 1922, verstorben 11. 8. 1928
1195                Herr        Paul    Müller    Ingenieur; aufgenommen 3. 2. 1922, ausgetreten 1929
1196                Herr        Thomas    Greifenstein    Kaufmann; aufgenommen 7. 4. 1922, ausgetreten nach 1925
1197                Herr        Friedrich    Beyerlein    Oberfinanzrat; aufgenommen 7. 4. 1922, Verbleib ungeklärt
1198                Herr    Dr.    Hans    Marx    Rechtsanwalt; aufgenommen 7. 4. 1922, ausgetreten 1929, wieder eingetreten Herbst 1931, ausgetreten 14. 10. 1932
1199                Herr        Ludwig    Eisen    Studienprofessor; aufgenommen 2. 6. 1922, Verbleib ungeklärt
1200                Fräulein        Emilie    Gottfried, verheiratete Zippelius    Bankbeamtin; aufgenommen 2. 6. 1922, ausgetreten nach 1925
1201                Herr    Dr.    Max    Beckh    Stadtamtmann (verwandt mit Nr. 531?); aufgenommen 7. 6. 1922, ausgetreten 1930
1202                Herr        Adam    Hornung    Steuerauskultator; aufgenommen 7. 6. 1922, ausgetreten 1929
1203                Herr        Hans    Oberndörfer    geboren 30. 6. 1890, Studienrat; aufgenommen 7. 6. 1922, ausgetreten nach 1925
1204                Herr    Dr.    Karl    Pfeifer    Rechtsanwalt; aufgenommen 7. 6. 1922, weggezogen, Notar in Heilbronn
1205                Herr        Friedrich    Weinmann    Staatsbankdirektor; aufgenommen 7. 6. 1922, ausgetreten zwischen 1925 und 1927
1206                Herr        Ludwig    Euler-Chelpin    Reichsbankbeamter; (wie verwandt mit Nr. 560?) aufgenommen 22. 9. 1922, verzogen 1935
1207                Herr        Christian    Greiffenstein    Kaufmann; aufgenommen 22. 9. 1922, ausgetreten zwischen 1925 und 1927
1208                Herr    Dr.    Wilhelm    Witschel    ausübender Arzt; aufgenommen 22. 9. 1922, ausgetreten zwischen 1925 und 1927
1209                Herr        Oskar    Schultheiß    Oberregierungsrat; aufgenommen 22. 9. 1922, nach München befördert zwischen 1925 und 1927
1210                Herr        Wilhelm    Kunze    geboren 1. 9. 1902 in Fürth; 1905 übersiedelt nach Nürnberg; schrieb zwischen 1926 und 1933 Buch- Theater- und Musikkritiken für mehrere Zeitungen und den Rundfunk; Buchhändler; aufgenommen 15. 12. 1922; siehe Archiv; ausgetreten vor 1925; seine antifaschistische Einstellung führte zum Berufsverbot; schrieb mehrere Dichtwerke, u.a.: "Der Tod des Dietrich Grabbe" (1924), Hörspiel "Kaspar Hauser" (1928); verstorben 1. 7. 1939; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 871.
1211                Frau        Wilhelmine    Sachs    Ingenieursgattin; aufgenommen 15. 12. 1922, ausgetreten zwischen 1925 und 1927
1212                Frau        Regine    Harrer    Fabrikbesitzerswitwe; aufgenommen 29. 12. 1922, ausgetreten 1934
1213                Herr        Wilhelm    Heinzelmann    Fabrikdirektor; aufgenommen 29. 12. 1922, ausgetreten 1928
1214                Frau        Clara    Heinz    Kaufmannswitwe; aufgenommen 9. 3. 1923, ausgetreten 1929
1215                Herr        Ludwig    Schirmer    Landgerichtsdirektor i.R.; aufgenommen 23. 3. 1923; seine Tochter Liselotte machte sich um den Orden verdient durch Gesangsvorträge; seine Gattin Nelly verstarb 1933; er ist verstorben 1950.
1216                Herr        Karl    Rößler    Studienassessor; aufgenommen 20. 4. 1923, ausgetreten vor 1925
1217                Herr    Dr.    Hans    Müller    Studienprofessor; aufgenommen 25. 5. 1923, ausgetreten vor 1925
1218                Herr        Willi    Reitzenstein    cand. jur. et. rer. mora.; aufgenommen 25. 5. 1923, ausgetreten vor 1925
1219            Ordensrat 1946 bis    Herr    Dr. phil.    Artur    Kreiner    geboren 4. 9. 1893 in Amberg; Studien in Leipzig und München; 1916 Promotion in Würzburg; 1936 zog er in das Stromersche Schloß zu Grünsberg, wo er bis zum Schluß wohnte; 1923-39 Mitarbeit im Kulturteil des "Fränkischen Kurier"; Kaufmann, außerordentl. Mitglied im Schriftverkehr seit 8. 6. 1923; hielt wiederholt Vorträge im Orden: 25. 5. u. 8. 11. 1923, 22. 2. u. 29. 6. 1924, 5. 2. 1926, 28. 2. 1930, 20. 2. 1934, 25. 3. 1939, 12. 11. 1940, 29. 1. 1943; Irrhainspiele: "Alt Nürnberg" (1924), "Dürers Auferstehung" (1928); 2° Mappe im Archiv; ab 1950 Dozent für Heimat- und Kulturgeschichte an der Volkshochschule; verstorben 19. 9. 1965; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 846.
1220                Fräulein        Edith    Groß    Lehrerin, Schwester von Nr. 1221; aufgenommen 15. 6. 1923; Ehrenkreuz 4. 4. 1968; verstorben September 1979
1221            2. 2. 1926 bis 1936 2. Schriftführerin    Fräulein        Eleonore    Groß    Oberlehrerin; aufgenommen 15. 6. 1923; sie brachte wiederholt mit ihrer Schwester Edith (Nr. 1220) musikalische Darbietungen; verstorben 30. 1. 1961
1222                Herr    Dr.    Michael    Betz    geboren 20. 1. 1881, Studienrat; aufgenommen 26. 10. 1923, ausgetreten 1932
1223                Herr    Dr.    Franz    Buhl    geboren 18. 10. 1885, Studienrat; aufgenommen 26. 10. 1923, ausgetreten zwischen 1925 und 1927
1224                Frau        Maria    Derrer    Oberstudienrats-Witwe; aufgenommen 26. 10. 1923, verstorben März 1930; ihre Tochter Elise führte die Mitgliedschaft fort
1225                Herr        Ernst    Daumerling    Oberinspektor, später Kriminalrat; aufgenommen 26. 10. 1923, ausgetreten nach 1925
1226                Herr        Alfred    Heidenreich    Oberstudienrat; aufgenommen 26. 10. 1923, ausgetreten 1925
1227                Herr    Dr.    Ulrich    Linnert    Oberstudienrat; aufgenommen 26. 10. 1923, ausgetreten 1933
1228                Herr        Wilhelm    Bubmann    Lehrer; aufgenommen 4. 1. 1924, ausgetreten 1925
1229                Herr        August    Vogler    geboren 5. 1. 1884, Studienrat; aufgenommen 21. 3. 1924, ausgetreten nach 1925
1230                Herr    Dr.    Georg    Lösch    geboren 13. 10. 1890, Oberstudienrat, Sohn von Nr. 1065; aufgenommen 21. 3. 1924, ausgetreten 1932
1231                Herr        Fritz    Hagen    Hilfslehrer; aufgenommen 21. 3. 1924, ausgetreten 1925
1232                Fräulein        Josy    Schäfer    Hilfslehrerin; aufgenommen 21. 3. 1924, ausgetreten 1925
1233                Herr        Bernhard    Siepen    Schriftsteller; außerordentliches Mitglied im Schriftverkehr 14. 4. 1924, Verbleib ungeklärt
1234                Herr    Dr.    Hermann    Schneider    Staatsanwalt; aufgenommen 6. 6. 1924, ausgetreten 1932
1235                Fräulein        Grete    Merkl    Lehrerin; aufgenommen 6. 6. 1924, ausgetreten 1931
1236                Fräulein        Lotte    Möhring    Lehrerin; aufgenommen 6. 6. 1924, ausgetreten 1932
1237                Herr        Ludwig    Braun    geboren 27. 5. 1878, Studienprofessor; ausgetreten 1935
1238                Herr        Hans    Schorr    Studienrat; aufgenommen 27. 6. 1924, ausgetreten 1933
1239                Herr        Ludwig    Kreutzer    Fabrikbesitzer; aufgenommen 26. 9. 1924, verstorben; seine Witwe Anna K. führte die Mitgliedschaft fort, ausgetreten 1. 1. 1943
1240                Herr        Wilhelm    Bub    Landgerichtsrat; aufgenommen 17. 10. 1924, verstorben Oktober 1928
1241                        Wilhelm-Raabe-    Bund    körperschaftliche Mitgliedschaft ab 24. 10. 1924, aufgelöst 1939
1242                Herr        Oskar    Berg    geboren 1888 in Ludwigsburg; trat 1919 als Teilhaber in die Buchhändlerfirma Korn&Berg ein; aufgenommen 21. 11. 1924, ausgetreten November 1938; verstorben 1952 in Nürnberg; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 829.
1243                Fräulein        Anny    Baier    Oberlehrerin; aufgenommen 28. 11. 1924, ausgetreten 1928
1244                Frau        Maria    Münzinger    Kaufmannsgattin; aufgenommen 19. 12. 1924, ausgetreten 31. 12. 1968, verstorben 1970
1245                Herr        Günter    Pape    Kaufmenn; aufgenommen 1924, ausgetreten nach 1925
1246                Frau        Mathilde von    Liederscron    Oberregierungsrats-Witwe; aufgenommen 1925, verstorben 6. 2. 1940. Ihre Tochter Edith führte als außerordentliches Mitglied die Mitgliedschaft fort, verstorben in Lindau 14. 8. 1944
1247                Herr        Gustav    Cantz    Fabrikbesitzer; mit seiner Frau Pauline aufgenommen 1925, beide ausgetreten 1. 7. 1931
1248                Herr    Dr.    Ewald    Geißler    Universitätsprofessor; außerordentliches Mitglied im Schriftverkehr 1929, verstorben 1945. (Ursprünglich unter Nr. 1290 a verzeichnet; dieser Einschub wurde beseitigt, indem die Eheleute Cantz auf eine Nr., 1247, zusammengezogen wurden, da über sie ohnehin kaum etwas zu verzeichnen war.)
1249                Herr    Kommerzienrat    Bernhard    Mulzer    aufgenommen 29. 1. 1926, ausgetreten 1931
1250                Frau        Maria    Mulzer    Ehefrau von Nr. 1249; aufgenommen 29. 1. 1926, ausgetreten 1931
1251                Herr    Dr.    Hermann    Kroher    Rechtsanwalt; aufgenommen 29. 1. 1926, ausgetreten 1934
1252                Herr        Friedrich    Bauer    Pfarrer bei Hl. Geist, dichterisch tätig; aufgenommen 27. 5. 1926; hielt Vorträge im Orden; verzogen nach München 1933
1253                Herr    Dr.    Artur    Niggl    Präsident der Oberpostdirektion; aufgenommen 27. 5. 1926; er hielt im Orden wiederholt Vorträge; verzogen nach München 1930, seit dann außerordentliches Mitglied im Schriftverkehr; verstorben Ende 1946
1254                Herr    Dr.    Ernst    Hausam    Arzt am Krankenhaus; aufgenommen 27. 5. 1926, ausgetreten 1930
1255                Herr        Fritz    Merkenthaler    Fabrikbesitzer; aufgenommen 12. 11. 1926, verstorben 1934
1256                Herr        August    Schilling    Studienrat; aufgenommen 12. 11. 1926, ausgetreten 1940
1257                Herr        Wilhelm    Wieser    Diplomkaufmann und Studienrat; aufgenommen 1926, verstorben 5. 9. 1934. Er war der Vorsitzende des Nürnberger Wilhelm-Raabe-Bundes.
1258                Herr    Dr.    Georg    Prechtel    Oberstaatsanwalt a.D., Syndikus i.R., geboren 1906; Sohn von Prechtel, Johann (Studienrat), der selber nicht Mitglied war; schrieb Schauspiel "Sigurd", öffentlich aufgeführt 1924, (Exemplar am 25. 10. 1976 dem Ordensarchiv übersandt), worauf Eberhard v. Scheurl aufmerksam geworden war; Mitglied seit 1. 7. 1926. Anscheinend wurde damals sein Vater anstatt seiner eingetragen. (Über den Vornamen bestand beim Schriftführer Unklarheit.) Spielte 1929 eine der beiden Hauptrollen im Irrhainspiel. Nach München verzogen 1933. Wurde nach Erreichen des Ruhestandes 1971 wieder für den Orden tätig, indem er zunächst von Gröbenzell aus den Briefwechsel mit der Schriftführerin aufnahm. Besuchte viele Adventsfeiern und Irrhainfeste. Erkundigte sich im Jubiläumsjahr mit Brief vom 4. 3. 1994 nach weiteren Veranstaltungen, nachdem er eine zeitlang nicht mehr auf der Einladungsliste gestanden hatte. Besuchte den Empfang des Oberbürgermeisters, den Staatsempfang und die Adventsfeier. Zu dieser Gelegenheit Ehrenkreuz (4. 12. 1994). Schlug mehrere neue Mitglieder vor.Verstorben im Herbst 2000.
1259                Frau        Babette    Scheidig    Oberingenieursgattin; aufgenommen 1926, ausgetreten 1930
1260                Herr        Karl    Arnold    Fabrikbesitzer; aufgenommen 1926, ausgetreten 8. 10. 1939
1261            30. 3. 1933 1. Ordensrat, Irrhainpfleger    Herr        Friedrich    Trost (der Jüngere)    geboren 12. 10. 1878, Schüler seines Vaters, dann Studien an der Kunstgewerbeschule und in München; Studienreisen; gründete 1904 eine eigene Mal- und Zeichenschule in Nürnberg; freischaffender Kunstmaler, vor allem Aquarellist; aufgenommen 1926, 25. 5. 1928 2. Ordensrat, Dezember 1944 Ehrenmitglied; verstorben 15. 4. 1959; kurz vor seinem Tode verlangte er noch einmal den Irrhain zu sehen und wurde auf einem Wagen mit Pferdegespann hinausgefahren. Im Archiv 1 Brief, eine Karte mit gedrucktem eigenen Bild. Nr. 1303 hat einen Aufsatz über Trost in "Bayerische Heimat" verfaßt. S. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1548.
1262                Herr    Dr.    Josef    Höflinger    geboren 29. 9. 1881, Studienprofessor; aufgenommen 1926, ausgetreten 1928
1263                Herr        Theodor    Hirsch    Versicherungsdirektor; aufgenommen 1926, ausgetreten 1940
1264                Frau            Bammessel    Pfarrersfrau; aufgenommen 1926, ausgetreten 1930
1265                Herr        Alfred    Linke    Großkaufmann; aufgenommen 18. 6. 1926, ausgetreten 1927
1266                Fräulein        Auguste    Steuer    Studienrätin; aufgenommen 14. 1. 1927, ausgetreten 1931
1267                Fräulein        Gertrud    Schönberger    Lehramtskandidatin; aufgenommen 28. 1. 1927, ausgetreten 1930
1268                Herr        Karl    Spieß    Prokurist; aufgenommen 13. 5. 1927, ausgetreten 1930
1269                Herr    Lic. theol.    Karl    Herzog    geboren 28. 6. 1879, Studienprofessor; verstorben 20. 11. 1939; seine Witwe Lina H. führte die Mitgliedschaft fort; ausgetreten Juli 1951
1270                Frau        Frieda    Lohmann    Schuldirektorin i. R.; aufgenommen 1927, ausgetreten 1934, verstorben 1950
1271                Fräulein        Emilie    Petzsch    Apothekerin; aufgenommen 27. 1. 1928; heiratete Nr. 1301, später wieder geschieden; ausgetreten 1936
1272                Herr    Dr.    Maximilian    Meyer    Professor an der Hindenburg-Hochschule und Direktor des Städtischen Statistischen Amts; aufgenommen 27. 1. 1928, ausgetreten 1940
1273                Herr        Karl    Rohrich    geboren 27. 12. 1869; Studium in Würzburg, anschließend Musiklehrer an der Musikschule Weimar; 1914 Direktor der Städtischen Musikschule Nürnberg, ab 1919 des Konservatoriums; aufgenommen 27. 1. 1928; er hat durch  Vorträge und musikalische Darbietungen Ordensveranstaltungen verschönt; 1933 in den Ruhestand versetzt; verstorben 4. 7. 1941; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1260.Seine Witwe Else R. führte die Mitgliedschaft fort, verstorben 8. 12. 1946:
1274            Präses ab Januar 1950 bis 1953    Herr        Alfred    Thoma    geb. 23. 8. 1887, Schwiegersohn von Mitgl. Nr. 966, Landgerichtsrat; aufgenommen 27. 1. 1928; ausgetreten wegen Wegzugs 1929, dann 1935 wieder eingetreten, Vizepräses seit 1946; ausgetreten am 21. 2. 1953.
1275                Herr        Friedrich Immanuel    Schmidt    geboren 23. 12. 1878, Religionslehrer, Studienprofessor; aufgenommen 16. 3. 1928, ausgetreten 1934
1276                Herr        Ferdinand    Scherer    Reichsbankdirektor; aufgenommen 16. 3. 1928, ausgetreten 1928
1277                Herr        Ludwig    Rothgangel    ev. Religionslehrer, Oberstudienrat; aufgenommen 5. 10. 1928, ausgetreten 1934
1278            22. 3. 1929 bis 30. 3. 1946 Vizepräses und Büchereiverwalter    Herr    Pfarrer    Georg    Türk    geb. 7. 1. 1883 in Kulmbach, Theologiestudium in Erlangen und Leipzig, von 1917 bis 1928 4. Pfarrer in Schwabach, danach in Nürnberg Stadtpfarrer bei St. Sebald; aufgenommen 2. 11. 1928; zahlreiche Gedichte, Romane und Erzählungen; Irrhainspiele in 4°- und 2°-Mappen im Archiv: 1929 "Der Irrhain des Lebens", 1933 "Häsle", 1935 "Die Zwillinge", 1939 "Wo ist der Pokal?";  1943 Ehrenmitglied; ab 1946 Pfarrer in Regelsbach, wegen Wegzugs von Ämtern zurückgetreten; verstorben 8. 2. 1962; s. Historisches Stadtlexikon Schwabach; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1558.
1279                Herr        Georg    Achtelstetter    geboren 5. 5. 1883 in der Oberpfalz, ab 1913 in Nürnberg, Kunstmaler, Graphiker und Buchillustrator, 1928/29 Mitglied bei "Freie Sezession", später bei "Künstlerklause"; aufgenommen 26. 4. 1929; historische Romane "Elendvolk" (1923, Verlagsanstalt Moldavia Budweis), "Gott in Not" (1965); Gedichtband "Fallende Blätter" (1963);  er war als Vortragender und bei Irrhainspielen tätig; ausgetreten 1934, ab 1947 in Cham wohnhaft, verstorben 1973; siehe Archiv; Nürnberger Künstlerlexikon S. 6.
1280                Herr        Hermann    Münderlein    Studienprofessor; aufgenommen 26. 4. 1929; er hielt einen Vortrag über Dostojewski; ausgetreten 1934
1281                Herr    Kommerzienrat    Karl    Sörgel    aufgenommen 26. 4. 1929, ausgetreten 1933
1282                Herr        Fritz    Krauß    Schauspieler; aufgenommen 25. 10. 1929; er war wiederholt als Vortragender und bei Irrhainspielen tätig; verzogen 1932, als außerordentliches Mitglied im Schriftverkehr weitergeführt.
1283                Herr        Ottmar    Stenger    aufgenommen 25. 10. 1929, ausgetreten 1932
1284                Herr    Dr. med.    Adam    Egerer    ausübender Arzt; aufgenommen 8. 11. 1929, ausgetreten 1932
1285                Herr        August    Krauß    Direktor des Oberversicherungsamtes, Oberregierungsrat; aufgenommen 1929, weggezogen nach Bamberg 1934
1286                Herr        Theodor    Ehrhard    Regierungsapotheker; aufgenommen 1929, ausgebombt und 1947 weggezogen nach Mittelberg (Kleines Walsertal)
1287                Herr    Dr.    Konrad    Romming    ausübender Arzt; aufgenommen 1929, nicht mehr erreichbar; vermutlich verstorben.
1288                Herr        Friedrich Freiherr    Leuckart von Weißdorf auf Oberbürg    aufgenommen 1. 9. 1929, ausgetreten 31. 12. 1946 wegen Wegzugs
1289                Herr    Dr. med.        Kiefer    Sanitätsrat, ausübender Arzt; aufgenommen 1929, verstorben 25. 7. 1940; seine Witwe führte die Mitgliedschaft weiter, verstorben 30. 5. 1949, 70 Jahre alt.
1290                Herr        Fritz    Höfler    Fabirkbesitzer; aufgenommen 1929, nicht mehr erreichbar; vermutlich verstorben.
1291                Herr        Albert    Kaspar    geboren 24. 3. 1884; 1902-06 Schüler am Leipziger Konservatorium, dann im Gewandhausorchester, bis 1910 zweiter Konzertmeister in Frankfurt, 1910 als Violinlehrer ans Nürnberger Konservatorium berufen, Oberstudienrat; aufgenommen 17. 1. 1930; durch musikalische Darbietungen im Orden häufig tätig; siehe Archiv; April 1947 kommissarischer Leiter des Konservatoriums, Mitglied des Horvath-Quartetts unter Seby Horvath; ausgetreten 1948; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 751.
1292                Fräulein        Hanna    Binder    städtische Oberwaisenpflegerin; aufgenommen 28. 2. 1930, ausgetreten 1932, wieder eingetreten 1954, nicht mehr erreichbar; vermutlich verstorben.
1293                Fräulein        Else    Hauser    aufgenommen 28. 2. 1930, ausgetreten 1932
1294                Herr    Dr. med. dent.    Gerhard    Weibgen    geboren 4. 3. 1866, Sanitätsrat und Zahnarzt; aufgenommen 14. 3. 1930, verstorben 28. 3. 1946 in Neuendettelsau
1295                Frau        Dora    Hasselbacher-Meisenbach    aufgenommen 14. 3. 1930, verstorben 28. 3. 1941
1296                Frau        Jutta    Versen    Schauspielerin; aufgenommen 14. 3. 1930, ausgetreten 1931
1297                Herr        Paul    Leupold    Oberregierungsrat; aufgenommen 13. 6. 1930, verstorben Oktober 1942. Seine Witwe führte die Mitgliedschaft fort, verstarb 1943.
1298                Fräulein        Maria Elisabeth von    Kapff, geborene Juszek (?)    aufgenommen 13. 6. 1930, ausgetreten 1935, verstorben 2. 7. 1943
1299                Herr    Dr.    Rudolph    Herbst    geboren 8. 4. 1890 in Wurzen; Studienprofessor, Musiker, Komponist; Ehemann von Nr. 1622; aufgenommen 13. 6. 1930; er war als Vortragender und durch musikalische Darbietungen für den Orden tätig; verstorben 22. 8. 1936; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 626.Seine Witwe Gusti Herbst wurde von da an als außerordentliches Mitglied geführt (bis sie 1988 als ordentliches Mitglied aufgenommen wurde). Die Tochter (Martha Herbst, Nr. 1351?) sang am Adventabend 1950 (1956?) Lieder ihres verstorbenen Vaters.
1300                Herr        Karl    Burkert    Studienrat und Schriftsteller; aufgenommen 1930; er hielt Vorträge im Orden; ausgetreten 1937
1301                Herr        Karl    Kuhnle    Diplomkaufmann, verheiratet mit und wieder geschieden von Nr. 1271; aufgenommen 13. 1. 1931, ausgetreten 1936. Hauptmann in einem Landesschützenbataillon, EK I und II des (1.?) Weltkriegs, verstorben im Lazarett Mai 1944.
1302                Frau        Rosa    Braun    Oberstleutnantsgattin; aufgenommen 13. 1. 1931, ausgetreten 1933
1303                Herr        Franz Oskar    Schardt    Schriftsteller; aufgenommen 24. 2. 1931; er hielt im Orden zahlreiche Vorträge und verfaßte das Irrhainfestspiel 19. 7. 1932 "Der hohle Baum"; siehe Archiv; verstorben 27. 11. 1941
1304                Herr        Karl    Demmer    geboren 1897 in Mechernich bei Köln, nach dem Studium am Kölner Konservatorium 1921 an das Nürnberger Stadttheater als Kapellmeister, Dirigent mehrerer Chöre, darunter des Lehrergesangvereins, der "Neuen Philharmonie", des "Frankenorchesters" bis zur Einstellung des Konzertbetriebs 1944; aufgenommen 10. 3. 1931, ausgetreten 9. 3. 1932; verstorben 31. 5. 1956 in Erlangen; Nürnberger Künstlerlexikon S. 250.
1305                Herr        Heinrich    Karmann    Eisenbahn-Inspektor; aufgenommen 27. 10. 1931, ausgetreten 1935, verstorben (gefallen?) 14. 11. 1939. Siehe Archiv.
1306                Herr        Wilhelm    Welch    Herrenschneider; aufgenommen 27. 10. 1931, ausgetreten 1932. Siehe Archiv.
1307                Herr        Jakob    Ries    Bildhauer; aufgenommen 1931, weggezogen nach München 1933
1308                Herr    Dr. phil.    Wilhelm    Kraft    Hauptlehrer und Diplomkaufmann; aufgenommen 1931; er hielt im Orden einen Vortrag; ausgetreten 1934
1309                Herr        Kurt    Peter    Buchhändler; aufgenommen 1931, ausgetreten und verzogen nach Berlin 1932
1310                Herr        Georg    Hauenstein    Oberlehrer a. D. am Amberger Schulhaus; aufgenommen 1931, ausgetreten 1934
1311                Herr        Friedrich    Arold    Landgerichtsdirektor; aufgenommen 26. 1. 1932, ausgetreten 1932
1312                Herr        Alfred    Hartmann    Oberstaatsanwalt; aufgenommen 26. 1. 1932; er hielt im Orden Vorträge; verzogen nach München 1934; 1946 Senatspräsident. Im Archiv 2 Hefte mit Vorträgen über Wilhelm Raabe. Verstorben Dezember 1958
1313                Herr    Dr.    Hugo    Vorndran    Pfarrer (verwandt mit 1187?); aufgenommen 26. 1. 1932; er hielt einen Vortrag im Orden; verzogen nach Essen 1934
1314                Herr    Dr.    Alfons    Trunk    Bezirksamtmann; aufgenommen 9. 2. 1932, 1937 versetzt nach Kulmbach
1315                Fräulein        Erna    Majer    Tochter von Nr. 591; aufgenommen 24. 5. 1932, ausgebombt 1945, seither verschollen
1316                Fräulein        Ida    Drechsler    Oberlehrerin; aufgenommen 24. 5. 1932, außerordentliches Mitglied 1949, ausgetreten 1952
1317                Fräulein        Helene    Rövenstrunk    Geldzählerin; aufgenommen 24. 5. 1932, erblindet und ausgetreten 1935
1318                Fräulein        Betty    Stotz    Rentnerin; aufgenommen 7. 3. 1933, weggezogen und ausgetreten 1948
1319                Fräulein    Dr.        Grohmann    aufgenommen 7. 3. 1933, verzogen nach Berlin 1936
1320                Herr        Zöge Freiherr von    Manteuffel    aufgenommen am 7. 3. 1933; verzogen nach München, dort verstorben 1935
1321                Fräulein        Albertina    Treiber    Rentnerin; aufgenommen 1934, mit ihrer Schwester Felicitas fleißige Besucherin der Vorträge; ausgebombt 1945, verstorben 5. 2. 1947 (?) infolge Luftangriffs
1322                Frau        Käthchen    Schellemann-Layritz    Großkaufmannsgattin; aufgenommen 1934, Ehrenkreuz 5. 9. 1967, 1996 nicht mehr erreichbar
1323                Fräulein        Mathilde    Raithel    Studienrätin; aufgenommen 1934, verstorben Mai 1944
1324                Herr        Josef    Hackner    Geschäftsführer; aufgenommen 1934, ausgetreten 1935
1325                Frau        Helene Freifrau von    Harsdorf, geborene Steinhäuser    geboren 20. 1. 1859, Witwe von Nr. 1024; aufgenommen 1934; (welcher Verwandtschaftsgrad mit Nr. 1434?)
1326                Fräulein        Margarete    Ungemach    Lehrerin; aufgenommen 1934, ausgetreten 1935, wieder eingetreten 1939, ausgetreten 1945; 3 maschinenschriftliche Gedichte im Archiv
1327                Herr        Wilhelm    Geyer    geboren 26. 5. 1866; aufgenommen 1935, ausgetreten 1937, verstorben 24. 7. 1942, Nachruf im Archiv
1328                Herr    Dr.    Friedrich    Hilsenbeck    geboren 4. 3. 1884, Oberstudiendirektor; aufgenommen 1935; hielt einen Vortrag im Orden; 1948 verzogen nach Harburg an der Wörnitz
1329                Frau        Hedwig    Schöpf    Oberstudienrats-Witwe; aufgenommen 1935, ausgetreten 1939
1330                Fräulein        Elisabeth    Dürring    aufgenommen 1935, später Glockendonstraße 12, dann Yorckstraße 10 (jeweils in Untermiete); 1996 nicht mehr erreichbar
1331                Frau        Hanne    Rothe    Nichte von Nr. 1321, Oberregierungsrats-Gattin; aufgenommen 1935, seit Ende 1942 Witwe, 1996 nicht mehr erreichbar
1332                Frau        Mary von    Katte, geb. Bornhaupt    geboren 1875; Mutter von Nr. 1383; aufgenommen 1936, verstorben 1964.
1333                Frau        Anna    Specht    Kaufmannsgattin; aufgenommen 1937, 1996 nicht mehr erreichbar
1334                Frau        Friederike    Hager    Finanzrats-Witwe; aufgenommen 1937, ausgetreten 1943, verstorben 1944
1335                Herr    Generalmajor    Friedrich Freiherr    Kreß von Kressenstein    geb. 24. 4. 1870 ; aufgenommen 1937, verstorben März 1948
1336                Fräulein        Agnes Freifräulein    Kreß von Kressenstein    geb. 25. 1. 1881; aufgenommen 1938, verstorben 26. 11. 1943
1337                Herr        Karl    Appel    Vertreter; aufgenommen 1938; siehe Archiv; verstorben 24. 8. 1942
1338                Fräulein        Else    Händel    aufgenommen 1939, 1943 nach Bayreuth verzogen
1339                Fräulein        Edeltraut    Heinrich    Berufsberaterin; aufgenommen 1939; ausgetreten, wieder eingetreten 1957; 1994 in der Gästeliste vorhanden; nach Auskunft von Herrn Platzer (30. 11. 1995) sind von ihr in den letzten Jahren keine Beiträge eingegangen; verstorben gemeldet von der Post Juni 1998
1340                Herr        Hans    Dirmair    Eisenbahn-Oberinspektor; aufgenommen 1939, verstorben Dezember 1947; seine Witwe führte die Mitgliedschaft fort.
1341                Herr    Dr.    Eduard    Herold    geb. 22. 3. 1885, Studienprofessor i.R.; aufgenommen 1939; er hielt Vorträge im Orden; im Archiv sein Lustspiel "Der Kometentag"; ab 1946 außerordentliches Mitglied im Schriftverkehr durch Umzug nach Wunsiedel
1342                Frau        Ida    Junginger    Studienrätin; aufgenommen 1939; verdient durch Ausschmückungen und durch Stiftung eines selbstgefertigten künstlerischen "Hansels" (Sammelbüchse); versehentlich 1957 nochmals unter Nr. 1519 verzeichnet! Laut Telephongespräch 1994 noch immer aktiv in Vereinen, bloß nicht mehr im Blumenorden. Besucht seit 2006 wieder Ordensversammlungen. Hielt im Oktober 2007 einen Vortrag über den Maler Carl Blechen. Zur Feier ihres 100. Geburtstages rezitierte Godehard Schramm. Verstorben am 11. 3. 2012.
1343                Fräulein        Lotte    Meyer    Oberschwester, Tochter von Nr. 1135; aufgenommen 1939, später in Erlangen an der Frauenklinik
1344            3. Ordensrätin und Bücherwartin ab Januar 1951 bis 1957    Frau        Grete    Schneider, geb. Schmidt    aufgenommen 1940; Kinderhortnerin, verheiratet mit Studienrat Schneider, weggezogen August 1942
1345                Fräulein        Anna    Stahr, verheiratete Richter    Kanzleisekretärin; aufgenommen 1940; siehe Archiv; ausgetreten Mai 1948
1346                Herr        Ferdinand    Vollhard    Justizrat; aufgenommen 1940, ausgetreten und verstorben 1948
1347                Herr    Dr.    Johannes    Kübel    Kirchenrat ; aufgenommen 1940; er hielt Vorträge: "Goethe und die Religion" (15. 10. 1940) und "Die Stellung Schillers zur Religion" (7. 10. 1941); fortgezogen nach Bubenreuth 1951
1348                Herr    Prof. Dr. phil.    Gerhard    Pfeiffer    geboren 14. 2. 1905 in Breslau; Studien in Breslau und Tübingen, 1929 promoviert; 1930 ans Staatsarchiv in Münster; seit 1939 Leiter des Stadtarchivs Nürnberg; aufgenommen 1941; seit 1951 Lehrauftrag für Bayerische Kirchengeschichte an der Universität Erlangen-Nürnberg, 1961 Berufung als Ordinarius; 1952-61 Vorsitzender des Geschichtsvereins; 1970 Kulturpreis der Stadt Nürnberg; Werke u.a.: "Nürnberg - Geschichte einer europäischen Stadt" und "Nürnberger Urkundenbuch"; verstorben 17. 7. 1996; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1141.
1349                Fräulein        Sophie    Wunder    Sekretärin i. R.; aufgenommen 1941, verzogen nach Schloß Mühlbach bei Schwäbisch Hall, dort verstorben 5. 3. 1951
1350                Frau        Lina    Zirngibl    aufgenommen 1941, ausgetreten Mai 1948
1351                Fräulein        Martha    Herbst    aufgenommen 1941, Verbleib ungeklärt. (Tochter von Nr. 1299 und Nr. 1622?)
1352                Herr    Dr.     Hans    Hofer    Pfarrer; aufgenommen 1941, ausgetreten 1946
1353                Frau        Käthe    Drechsel    Amtsgerichtsrat; aufgenommen 27. 1. 1942; siehe Archiv; ausgetreten 1948
1354                Fräulein        Berta    Scheiding    Apothekerin; aufgenommen 27. 1. 1942; 1943 durch Wegzug nach Cunersdorf, Kreis Zwickau außerordentliches Mitglied im Schriftverkehr; verheiratete Lippmann; verstorben Ende 1946
1355                Frau        Charlotte    Weidner    Fabrikbesitzers-Witwe; aufgenommen 24. 2. 1942, verstorben 19. 9. 1945
1356                Herr        Guido    Böckler    Schriftsteller; aufgenommen 24. 2. 1942; siehe Archiv; ausgetreten 1950
1357                Frau        Käthe    Goll    Obersten-Witwe; aufgenommen 1942, verstorben 1944
1358                Herr        Johannes    Seiler    geboren 5. 8. 1871; Kunstgewerbeschule Nürnberg, dann Akademie München, Italienaufenthalt, seit 1913 in Nürnberg freischaffend tätig als Bildhauer und Landschaftsmaler; 1912-16 Statuen für die Außenfassade des Justizpalastes, 1928 Gründer des Bundes Fränkischer Künstler; aufgenommen 1942, 1951 Mitglied der Nürnberger Knstlergenossenschaft; verstorben 23. 8. 1954 in Neunhof bei Nürnberg; s, Nürnberger Künstlerlexikon S. 1424.
1359                Herr    Dr.    Paul    Steinert    geboren 24. 2. 1890 in Gleinau bei Leubus, Rektor; aufgenommen als außerordentliches Mitglied im Schriftverkehr September 1942; im Archiv vorhanden: eigenhändiger Lebenslauf, eine Schulvortragfolge, Briefe und Postkarten. Er spendete 1942 und 1943 je 50 Mark zur Drucklegung einer Festschrift 1944.
1360                Frau        Elise    Bub, geborene Purpus    Witwe von Nr. 1240; aufgenommen Herbst 1942, ausgetreten 1946
1361                Herr    Dr.    Heinz von    Plänckner    Bibliothekssekretär; aufgenommen Herbst 1942; seine Gattin war Vortragskünstlerin und wirkte wesentlich mit bei der Hauptmann-Gedenkfeier am 14. 11. 1946.
1362                Fräulein        Ilse    Bauer    geb. 25. 12. 1889, Lehrerin; aufgenommen als außerordentliches Mitglied im Schriftverkehr November 1942; im Archiv sind von ihr Briefe und Karten; ausgebombt in Hamburg, lebte sie in Bischofsgrün und Öttingen. Verstorben 1955
1363                Frau        B.    Deppert    Rechtsratswitwe; aufgenommen Januar 1943, 1996 nicht mehr erreichbar
1364                Fräulein        Else    Weigel    aufgenommen Januar 1943, siehe Archiv; 1996 nicht mehr erreichbar
1365                Fräulein        Adelheid    Groß    Pianistin; aufgenommen Mai 1943, verzogen nach Bayreuth, daher außerordentliches Mitglied im Schriftverkehr; siehe Archiv;  1996 nicht mehr erreichbar
1366                Fräulein        Ida    Keyser    Studienprofessorstochter, aufgenommen Mai 1943, ausgetreten 1948
1367                Fräulein        Liselotte    Weingart    aufgenommen Juli 1943, ausgetreten Januar 1950
1368                Frau        Erna    Schober    Studienprofessorswitwe; aufgenommen Oktober 1943, verstorben 1950
1369                Herr        Felix    Reusche    Buchdruckereibesitzer; aufgenommen 1944; ausgetreten 1950
1370                Herr        Jakob    Sippel    Ökonom; aufgenommen 1944, Verbleib ungeklärt
1371                Herr        Johann Georg    Greulein    geboren 9. 6. 1863, Drechsler, Dachdeckermeister und Volksdichter; aufgenommen als außerordentliches Mitglied 1944; sprach wiederholt in Ordensversammlungen und trug eigene Werke vor; verstarb am 4. Januar 1945 infolge eines Luftangriffs. Nürnberger Künstlerlexikon S. 506.
1372                Herr        Emil    Bauer    geb. 11. 2. 1884, Schriftsteller; aufgenommen 1944; sprach wiederholt in Ordensversammlungen und trug aus eigenen Werken vor; veröffentlichte nach dem Krieg mehrere Novellen (Der schwarze Kornett; Das Fräulein von Rindsmaul u. a.); Ehrenkreuz; hielt anfangs die Verbindung mit Dr. Dal (Nr. 1537) aufrecht; verstorben 27. 4. 1969
1373                Frau        Johanna    Merkel    Arztwitwe (Gatte war Geh. Sanitätsrat); aufgenommen 1944; 1945 ausgebombt, ausgetreten.
1374                Herr            Albrecht    Oberforstverwalter; aufgenommen August 1944 als außerordentliches Mitglied; ausgetreten 1950
1375                Frau        Pauline    Trost    Ehefrau von Nr. 1261; aufgenommen Dezember 1944; wirkte mit ihrem Gatten bei Vorbereitung von Adventsabenden und Veranstaltungen im Irrhain für den Orden; Ehrenmitglied.
1376            Vizepräses von 1951 bis 1953    Herr        Konrad    Drescher-Haußen    geboren 17. 6. 1917, aufgenommen Dezember 1945; Komponist, Musikpädagoge; auch Mitglied der Künstlerklause; aus dem Orden ausgetreten 24. 2. 1953. Nürnberger Künstlerlexikon S. 288.
1377                Frau        Meta    Frickinger, verh. Scharrer    aufgenommen Dezember 1945, ausgetreten 1948
1378                Herr    Dr. phil.    Ernst Günter    Troche    geboren 29. 9. 1909 in Stettin; Studium in München und Wien, seit 1938 erst wissenschaftlicher Mitarbeiter, dann Konservator am Germanischen Nationalmuseum; 1945 bis 1951 Direktor des Direktor des GNM; aufgenommen 10. 5. 1946; nach den U.S.A. verzogen 1951; verstorben 30 10. 1971 in Stockholm; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1546.
1379                Herr    Dr.    Walter    Weidner    Hauptschriftleiter; aufgenommen 10. 5. 1946; ließ nichts mehr von sich hören seit 1946
1380                Fräulein    Dr.    Gertrud    Fleischmann    Vortragskünstlerin; aufgenommen 10. 5. 1946; sie schenkte dem Orden den Vortragsabend im Juli 1946; ausgetreten 1950
1381                Frau    Dr.    Erna Maria    Funk-Schneider    Schriftstellerin, besonders Musikkritikerin; Tochter von Nr. 1017; aufgenommen 10. 5. 1946; sie wirkte wiederholt im Orden als Sängerin; 1996 nicht mehr erreichbar
1382                Herr        Walter Bruno    Iltz    geboren 17. 11. 1886 in Praust bei Danzig; seit 1908 als Schauspieler tätig; Generalintendant ab 1924 in Gera, 1927 in Düsseldorf, 1938 Leiter des Wiener deutschen Volkstheaters, 1946 bis 1947 Intendant des Nürnberger Theaters; aufgenommen 10. Mai 1946, wirkte am 14. 11. 1946 mit; ausgetreten 1947 wegen Wegzugs nach Braunschweig; verstorben 5. 11. 1965; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 717.
1383                Frau    Dr. phil.    Wanda von    Baeyer-Katte    Tochter von Nr. 1332,  Ehefrau von Nr. 1432; geboren 1911, seit 1936 im Orden tätig als Vortragende (im Archiv 4 Vortragsfolgen); aufgenommen 1946, ausgetreten 1952, verstorben 1997.
1384                Herr        Friedrich    Goldmann    Kaufmann und Fabrikant; aufgenommen 8. 12. 1946, 1996 nicht mehr erreichbar
1385                Herr    Prof. h. c. Dr.    Fridolin    Solleder    geboren 28. 8. 1886 in Straubing; Geschichtsstudium in München, 1911 Eintritt ins Hauptstaatsarchiv München, 1940 Staatsarchivdirektor in Nürnberg; aufgenommen 8. 12. 1946, 1948 Lehrauftrag in Erlangen, 1952 Honorarprofessor; ausgetreten 1953; verstorben 31. 3. 1972 in Nürnberg; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1448.
1386                Herr    Dr.    Alfred    Schmidt    Chemiker und Lehrer am Ohm-Polytechnikum, Vorstand der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg; aufgenommen 8. 12. 1946, wegen Arbeitsüberlastung ausgetreten 1951
1387                Herr        Leonhard    Stirnweiß    geboren 16. 12. 1886; seit 1912 Organist in Gostenhof; Kirchenmusikdirektor; bestimmte jahrzehntelang den Rang des Nürnberger Musiklebens entscheidend mit durch Veranstaltungen als Konzertorganist, Dirigent, Pianist, Oratoriensänger und vortragender Musikwissenschaftler; brachte viele Werke zeitgenössischer junger Komponisten zur Aufführung; aufgenommen 8. 12. 1946; Mitglied im Künstlerverein und in der Künstlerklause; 1956 Ruhestand, verstorben 14. 7. 1973; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1493.
1388                Herr    Dr.     Alfred    Eitel    Patentanwalt; aufgenommen 8. 12. 1946, ausgetreten Juli 1980
1389                Herr    Dr.    Fritz    Schmitt    Besitzer des Hans-Carl-Verlags; aufgenommen 25. 1. 1947, 1996 nicht mehr erreichbar
1390                Herr    Prof. Dr.    Helmut    Prang    Dozent, später Professor der Germanistik (Neuere Abteilung) an der Universität; hielt den einleitenden Vortrag am 14. 11. 1946, aufgenommen 25. 1. 1947; hochverdient um den Wiederaufbau der germanistischen Forschung in Erlangen nach dem Krieg, mit einer Reihe von bedeutenden Doktoranden, darunter Hans Magnus Enzensberger; Verfasser bzw. Herausgeber verbreiteter Bücher über die Romantische Ironie, über das Lustspiel, über Eichendorff; hielt regelmäßig Vorträge im Blumenorden und wirkte im Literarischen Beirat mit; Ehrenkreuz 21. 2. 1969; emeritiert 1980 oder 81, bald darauf verstorben.
1391                Herr    Dr.    Rudolf    Zinecker    Studienrat; aufgenommen 25, 1, 1947, 1996 nicht mehr erreichbar
1392                Fräulein        Laura    Gagstetter    Pianistin; Tochter von Nr. 790; aufgenommen 12. 4. 1947
1393                Frau    Dr.    Johanna    Schomerus-Wagner    Studienrätin; aufgenommen 12. 4. 1947, ausgetreten 1948
1394                Fräulein        Frieda    Kamm    aufgenommen 12. 4. 1947, 1996 nicht mehr erreichbar
1395                Frau        Elisabeth    Deetjen    geb. 6. 8. 1919, kaufmännische Abteilungsleiterin; aufgenommen 5. 1. 1948, ausgetreten 1952
1396                Herr    Dr.    Hubert    Neureiter    Patentanwalt; aufgenommen 5. 1. 1948, verstorben 1961
1397                Frau        Elisabeth    Zacharias    aufgenommen 5. 1. 1948; ohne Beitragszahlung, da Beitritt abgeleugnet, also ausgetreten 1948. DIESER VORGANG FÜHRTE ZU EINER UNSTIMMIGKEIT IN DER ZÄHLUNG, DIE IN DIESER LISTE ZUGUNSTEN DER BEIBEHALTUNG IHRER NUMMER AUFGEHOBEN IST.
1398                Herr    Dr.    Rolf von    Axthelm    Rechtsanwalt; aufgenommen 5. 1. 1948; 1996 nicht mehr erreichbar
1399                Herr        Adolf    Staudt    Generaldirektor; aufgenommen 1948, verstorben 1951; seine Witwe erklärte den Austritt.
1400                Frau        Else    Foth    aufgenommen 1948, ausgetreten 1951
1401                Fräulein        Lotte    Böck    Geigenkünstlerin; aufgenommen 1949, ausgetreten 1951
1402                Herr    Dr.    Erich    Mauser    Landgerichtsrat; aufgenommen1949; wegen Umzuges nach Neubiberg ausgetreten 7. 4. 1957
1403                Herr    Dr.    Hermann    Hundrisser    geboren 21. 5. 1909, Arzt; aufgenommen 1949, musikalisch interessiert, hielt Hauskonzerte, bei denen auch Frau Köstler (Nr. 1534) als Sängerin mitwirkte; regelmäßiger Teilnehmer an den Herbstfahrten; verstorben 27. 4. 2000
1404            Schatzmeister 25. 1. 1950 bis Jan. 1951    Herr        Albrecht Freiherr von    Scheurl    Sohn von Mitgl. Nr. 1030 und 1139; aufgenommen 13. 1. 1950; gab sein Amt bald zurück. Beitragsfrei. Verstorben am 23. Juli 2006.
1405            2. Schriftführerin 1951-53    Fräulein        Sophie von    Praun    geb. 18. 9. 1884; Heiminhaberin; unter eigener Mitgliedsnummer geführt seit 25. 1. 1950, vorher geführt unter der Nr. ihres Vaters (Nr. 963); durch Vorträge und bei Festspielen tätig; 2. Schriftführerin 7. 7. 1922, 2. 2. 1926 1. Schriftführerin; 1944 Ehrenmitglied; sehr tätig bei der Wiederbelebung des Ordens 1945/46; zur 2. Schriftführerin gewählt 1951, verstorben 19. 7. 1969.
1406                Frau        Käthe    Walter    Inhaberin des Café Walter; aufgenommen 25. 1. 1950, ausgetreten 1. 1. 1965
1407                Frau        Berta    Strobl    aufgenommen 25. 1. 1950, verstorben Januar 1954
1408                Frau        Amalie    Höhne    Professorswitwe; aufgenommen 25. 1. 1950, verzogen nach Bamberg, blieb Mitglied im Schriftverkehr, 1996 nicht mehr erreichbar
1409                Fräulein        Erna    Spott    Säuglingspflegerin; aufgenommen 25. 1. 1950, ausgetreten 1. 6. 1960
1410                Frau            Drescher-Haußen    Ehefrau von Nr. 1376; aufgenommen 1949, 1996 nicht mehr erreichbar
1411                Frau        Charlotte von    Bomhard    aufgenommen 9. 6. 1950, ausgetreten 31. 12. 1968
1412                Fräulein        Hertha    Küspert    aufgenommen 9. 6. 1950, ausgetreten 12. 7. 1967
1413                Frau        Maria    Schuster    aufgenommen 9. 6. 1950, verstorben 1980
1414            Schatzmeister von 1953 bis 1981    Herr        Wilhelm    Malter    Mitglied des Verbandes Fränkischer Schriftsteller. Geboren am 7. 3. 1900 in Nürnberg; Staatsbank-Amtmann i.R., Träger der Bürgermedaille der Stadt Nürnberg, Mitglied des Collegiums Nürnberger Mundartdichter und des Pegnesischen Blumenordens seit 9. 6. 1950. Veröffentlichte Lyrik (auch in Mundart), Prosa, auch lokalgeschichtlich, und Wander- und Reisebücher, Spiele. Titel von Büchern von Wilhelm Malter u.a.: Altnürnberger Weihnacht, 1962; ‘s Joahr göiht rum’, 1970,  beides Nürnberg. Verfaßte u.a. mehrere Irrhainspiele. Ehrenmitglied 7. 3. 1990; , gestorben am 12. 8. 1993 in Nürnberg. Gedenktafel im Irrhain. Auch seine Ehefrau war dichterisch tätig. Erhielt das Ehrenkreuz des Ordens am 4. 4. 1968, gestorben 22. 12. 1995. Beide haben oft im Orden vorgetragen, Frau Malter-Sturm auch in Tiroler Mundart.
1415            Schatzmeister von Januar 1951 bis 1953    Herr        Georg    Völkel    Inhaber einer Baumaterialienfabrik; aufgenommen 9. 6. 1950, ausgetreten 1953
1416                Frau        Hilde    Völkel    Ehefrau von Nr. 1415; aufgenommen 9. 6. 1950, ausgetreten 1953
1417                Herr        Gustav    Siegel    geboren 27. 1. 1887; Architekt, u.a. des Jugendstilhauses Haslerstraße 33; aufgenommen 1950, ausgetreten; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1438.
1418                Herr        Gottlieb    Meyer    geboren 14. 9. 1893; im 1. Weltkrieg versehrter Flieger, Graphiker, Mundartdichter unter den Künstlernamen "Liebala" bzw. "Lorenz Sebald", Vater von Nr. 1597; aufgenommen 1950, Ehrenkreuz; verstorben am 12. 11. 1975; seine Tannhäuser-Parodie ist jahrzehntelang beliebter feststehender Beitrag des Pegnesenabends im Fasching; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1015 f..
1419                Herr            Heider    Vorstand des Hauptzollamts, Regierungsrat; aufgenommen 8. 12. 1950, ausgetreten
1420                Frau        Mathilde    Heider    Ehefrau von Nr. 1419; aufgenommen 8. 12. 1950, ausgetreten
1421                Fräulein        Gertrud    Pfirsch    Medizinisch-technische Assistentin; aufgenommen 8. 12. 1950, ausgetreten 1954
1422                Fräulein        Irmgard    Lüttschwager    Bibliothekarin; aufgenommen 8. 12. 1950, ausgetreten 1950
1423                Herr    Dr.    Carl    Link    Nachkomme von Nr. 157 und 287; Betreiber eines chemisch-technischen Laboratoriums; aufgenommen 1951, 1996 nicht mehr erreichbar; (verwandt mit V. Link aus der Gästeliste?)
1424                Fräulein        Gunda    Huber    Oberlehrerin i.R., aufgenommen 1951; nach Auskunft einer Bekannten vom 1. 10. 1994 befand sich Frau Huber im Altenheim, war 91 Jahre alt  und konnte sich nur noch vorlesen lassen. Mit dem Beitrag 1995 im Rückstand. Danach nicht mehr erreichbar.
1425            seit 1953 Präses    Herr    Dr.    Friedrich von    Herford    geboren 1. 8. 1919, Rechtsanwalt; aufgenommen 1951, Ehrenmitglied. Als solches beitragsfrei. Vielfältige gesellschaftliche Verbindungen auf hoher Ebene (z.B. Johanniterorden). Versuchte dreimal, die Einrichtung eines Literarischen Beirats des Ordens zu beleben, in den 50er Jahren und am Ende der 80er Jahre; neuer Ansatz dazu 1995. War maßgebliche Führungsperson in allen Angelegenheiten, die Vorbereitung und Durchführung des Jubiläums von 1994 betrafen. Präses mit der längsten Amtszeit und der höchsten Mitgliederzahl während deren Dauer.Verstorben in der Nacht vom 7. auf 8. 12. 1999. Gedenkstein im Irrhain.
1426                Herr    Dr.    Heinz    Lämmermann    Gerichtsassessor; aufgenommen 1. 9. 1951, ausgetreten
1427                Herr    Dr.    Hans    Kirste    geboren 12. 2. 1893, Sohn von Nr. 1010; praktischer Arzt, Chirurg; aufgenommen 29. Juli 1951, ausgetreten; verstorben 2. 12. 1976
1428                Herr    Dr.    Hans-Ulrich    Rathje    Rechtsanwalt (verwandt mit Nr. 1098?); aufgenommen Oktober 1951; war jahrelang nicht angeschrieben worden, nahm anläßlich des Staatsempfangs zum Jubiläum 1994 wieder Verbindung auf. 1996 ausgetreten.
1429                Herr        Wilhelm    Hoffmann    Rektor; aufgenommen Oktober 1951, 1996 nicht mehr erreichbar
1430                Frau        Emma    Berg    Majorswitwe; aufgenommen Oktober 1951, ausgetreten 31. 12. 1953
1431                Frau        Friederike    Bachmann    geboren 28. 1. 1910, Universitäts-Bibliothekarin, zuletzt Bibliotheks-Oberamtsrätin; aufgenommen Januar 1952; überreichte dem Orden 1994 ein Exemplar einer archivalischen Aufstellung aller Gratulationsschriften in der Erlanger Universitätsbibliothek, an deren Register sie mitbeteiligt war. Trägerin des Bundesverdienstkreuzes. Besuchte die meisten Ordensveranstaltungen. Seit 2002 jedoch nicht mehr erschienen. Verstorben am 15. 6. 2006.
1432                Herr    Dr.    Walter von    Baeyer    Ururenkel von Nr. 309; Vorstand der Städtischen Psychiatrischen und Nervenklinik, Stabsobermedizinalrat; aufgenommen 1951, ab 1955 Professor für Psychiatrie in Heidelberg; verstorben 1987.
1433            2. Ordensrat    Herr    Dr. phil.    Ludwig    Grote    geboren 8. 8. 1893 in Halle, Studium der Architektur und Kunstgeschichte in Braunschweig, 1924 Landeskonservator von Anhalt und Galeriedirektor in Dessau, setzte sich maßgeblich für die Einrichtung des Bauhauses 1925 in Dessau ein; 1933 Berufsverbot; 1951-62 Erster Direktor des GNM in Nürnberg, aufgenommen Januar 1952; ab 1956 Honorarprofessor in Erlangen, Großes Bundesverdienstkreuz, 1957 Kulturpreis der Stadt Nürnberg, 1955-63 Mitglied im erweiterten Vorstand des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg; verstorben 3. 3. 1974 in Gauting; Nürnberger Künstlerlexikon S. 515.
1434                Herr        Hans Freiherr von    Harsdorf    seit etwa 1945 als Familien-Mitgliedschaft der Freiherrlich von Harsdorfschen Familie geführt
1435            2. Schriftführerin 1954    Frau        Anna Helene     Breitfeld von Waechter    aufgenommen Januar 1952; versehentlich 1956 noch einmal verzeichnet unter Nr. 1503
1436                Frau    Dr.    Eleonore    Zeim, geb. Rebling    aufgenommen 8. 2. 1952, außerordentliches Mitglied im Schriftverkehr, nach Halle verzogen, weil ihr Mann Pfarrer an der Stadtkirche war. Nach dessen Pensionierung nach Kiel übersiedelt. Er starb im Januar 2007 95jährig; sie war nach Auskunft ihres Neffen Johannes Hirscher zu diesem Zeitpunkt noch am Leben und wohlauf.
1437                Herr        Egyd    Schnurrer    aufgenommen Januar 1952, 1996 nicht mehr erreichbar
1438                Herr            Kluge    Oberstudiendirektor am Realgymnasium, aufgenommen Januar 1952, 1996 nicht mehr erreichbar
1439                Herr        Rudolf    Tauer    Verlagsbuchhändler, aufgenommen 1952, 1996 nicht mehr erreichbar
1440                Frau    Dr.    Mila    Thoma    Ehefrau von Nr. 1274, aufgenommen 1952, ausgetreten 21. 2. 1953
1441                Herr        Ernst Günter    Schüller    Direktor; aufgenommen 1952, 1996 nicht mehr erreichbar; (verwandt mit Ferdinand Schüller aus der Gästeliste?)
1442                Fräulein        Anna (oder Hanna?)    Fürst    Postinspektorin; aufgenommen 1952, 1996 nicht mehr erreichbar
1443                Fräulein        Else    Weinzierl    Oberpostsekretärin, aufgenommen 1952, ausgetreten 31. 12. 1968
1444                Herr        Max    Stern    1996 nicht mehr erreichbar
1445                Frau        Salome    Rupp    aufgenommen 1952; 1996 nicht mehr erreichbar
1446                Fräulein        Elfriede von    Ripka    Assessorin; aufgenommen 1952; 1955 nach Berlin verzogen, Beamtin im Bundesversorgungsaufsichtsamt, heiratete ihren Chef; Verbindung mit dem Orden erloschen
1447                Herr        Richard    Perkum    StR; aufgenommen 1952; nicht in der Benachrichtigungsliste geführt; Post vom 11. 2. 1994 zurückgesandt mit dem Vermerk "Annahme verweigert".
1448                Herr        Heinrich    Müller    aufgenommen 1952; mit dem Beitrag für 1995 im Rückstand; danach nicht mehr erreichbar
1449                Fräulein        Grete    Krippner    aufgenommen 1952; ausgetreten 1971 wegen Umzugs nach Düsseldorf
1450                Herr        Ludwig    Kirchgeorg    aufgenommen 1952, 1996 nicht mehr erreichbar
1451                Fräulein        Johanna    Hagen    aufgenommen 1952, verstorben 6. 1. 1967
1452                Fräulein        Helene    Held    aufgenommen 1952; 1995 mit dem Beitrag im Rückstand, ab März 1999 nicht mehr von der Post erreichbar
1453                Herr    Dr.    Fritz    Engel    aufgenommen 1952; weder in Beitrags- noch Benachrichtigungsliste geführt; ab 12. 2. 1994 von der Post nicht mehr erreichbar
1454            Vertreter des 2. Ordensrates    Herr        Christof von    Zeschau    aufgenommen 1952; 1996 nicht mehr erreichbar
1455                Frau        Elisabeth    Jöhnssen    aufgenommen 1952; weder in Beitrags- noch Benachrichtigungsliste geführt; ab 12. 2. 1994 von der Post nicht mehr erreichbar
1456                Frau        Bertha    Lauer    Stadträtin; aufgenommen 1952; weder in Beitrags- noch Benachrichtigungsliste geführt; ab 11. 2. 1994 von der Post nicht mehr erreichbar
1457                Herr        Willy    Schnitzer    aufgenommen 1952; weder in Beitrags- noch Benachrichtigungsliste geführt; ab 11. 2. 1994 von der Post nicht mehr erreichbar
1458                Frau        Luise    Reindl    Pfarrerswitwe, Tochter von Nr. 963, Schwester von Nr. 1405, aufgenommen 1. 1. 1953, verstorben 1955
1459                Frau        Gisela von    Schwarz    aufgenommen 1. 1. 1953; weder in Beitrags- noch Benachrichtigungsliste geführt, 1996 nicht mehr erreichbar
1460                Herr    Dr.    Johannes    Beck    aufgenommen samt Gemahlin Helene 1. 1. 1953; Todesdatum (1970) in der bisherigen Liste nicht eindeutig ihm oder ihr zuzuordnen
1461                Frau        Lotte    Meyer-Andreae    aufgenommen 1953, ausgetreten wegen Umzugs nach Weißenburg/Bay. 24. 9. 1957
1462                Frau        Emilie    Kupec    aufgenommen 1953, ausgetreten 12. 12. 1967
1463            Vizepräses von 1953 bis 1978    Herr        Georg Freiherr von    Harsdorf    (wie verwandt mit Nr. 1434?); Ehrenkreuz; verstorben 14. 4. 1994 in München (Augustinum)
1464            Schatzmeister 1953 bis 1957    Herr    Dr.    Wolfgang von    Eichborn    aufgenommen 1953; Bankinhaber (Lorenzer Platz 10); ausgetreten 11. 1. 1957 oder 14. 11. 1969
1465            1953 1. Ordensrat    Herr        Christoph Freiherr von    Tucher    aufgenommen 1953; Ehrenkreuz
1466                Herr        Wolfgang    Schrag    Verlagsbuchhändler; aufgenommen 1953, nach Umzug von der Königsstraße 20 nicht mehr genau verzeichnet; 1996 nicht mehr erreichbar. (Die Buchhandlung Schrag gab es zu diesem Zeitpunkt noch, aber nicht als Verlag.)
1467                Herr    Prof.    Blake Lee    Spahr    ordnete das Archiv nach dem Zweiten Weltkrieg und verfaßte Schriften über den Orden; aufgenommen 1953; bedeutender Barockforscher; 1985 Bundesverdienstkreuz 1. Klasse; verstorben 29. 9. 2006 im Alter von 82 Jahren.
1468                Fräulein        Gabriele    Ludwig    aufgenommen 1953; weder in Beitrags- noch Benachrichtigungsliste geführt; ab 12. 2. 1994 von der Post nicht mehr erreichbar
1469                Fräulein        Thea    Metzler    Berufsschulhauptlehrerin, aufgenommen 1953, Ehrenkreuz 4. 4. 1968; verstorben 8. 9. 1969
1470                Fräulein        Luise    Zwanziger    Hauptlehrerin, Tochter von Nr. 896; aufgenommen 1953, 1996 nicht mehr erreichbar
1471                Frau        Hedwig    Nieuwe-Hoegen    aufgenommen 1953; weder in Benachrichtigungs- noch in Beitragsliste geführt; ab 16. 2. 1994 von der Post nicht mehr erreichbar
1472                Herr        Eberhard    Becker    aufgenommen 1953, ausgetreten 15. 1. 1968
1473                Herr        Wilfried von    Schack    1953 aufgenommen, später nach Bonn verzogen, 1955 ausgetreten
1474                Frau    Baronin    Erna von    Haller    aufgenommen 1953; nicht in der Benachrichtigungsliste geführt; Post vom 4. 2. 1994 vom Enkel, Herrn Bertold von Haller, zurückgesandt mit der Mitteilung, daß sie bereits 1972 verstorben ist.
1475                Frau        Julie    Stephan    aufgenommen 1953, weder in Beitrags- noch Benachrichtigungsliste geführt; ab 12. 2. 1994 von der Post nicht mehr erreichbar
1476                Herr        Fritz    Thoma    Diplomkaufmann; aufgenommen 1953, ausgetreten 18. 9. 1957
1477                Herr        Wilhelm    Thumser    Oberst i.R.; aufgenommen 1953, ausgetreten 1. 1. 1970
1478            Vizepräses seit 31. 2. 1978, aus Altersgründen zurückgetreten Januar 1994    Herr    Dr.theol.    Siegfried Freiherr von    Scheurl    geb. 30. 8. 1914, Sohn von Mitgl. Nr. 1030 und 1139; aufgenommen 1953; Ehrenmitglied. Lange Jahre Organisator und Führer der kunsthistorischen Herbstfahrten des Ordens; führte die von seinem Vater begonnene Tradition der Adventsfeier in seiner Eigenschaft als Theologe in der Art fort, daß er den zweiten, aus christlicher Anschauung erwachsenden Vortrag auf diesen Feiern hielt. Regte die "Sprachbuden" der Jahre 1976 und 1988 an und war maßgeblich an der Durchführung dieser Fußgängerbefragungen zu verbesserungsbedürftigen Sätzen beteiligt. Ehrenkreuz 1. 12. 1978.Seine Gemahlin Gisela Freifrau von Scheurl-Defersdorf, am 14. 8. 1998 im Alter von 83 Jahren verstorben, erhielt das Ehrenkreuz Er selbst ist verstorben am 29. 11. 2002.
1479                Herr        Jörn    Wolf    Rechtsanwalt; mit Gemahlin Hannelore aufgenommen 1953; ausgetreten 1982
1480                Frau        Heidi, Freiin von    Wechmar    aufgenommen 1953; in der Benachrichtigungsliste nicht geführt; ab 14. 2. 1994 von der Post nicht mehr erreichbar
1481                Herr    Dr.         Glück    Steuerberater; mit Gemahlin aufgenommen 1953; verstorben etwa 1980
1482                Herr        Edde    Rohloff    aufgenommen 1953, ausgetreten 1. 1. 1962URSPRÜNGLICH WAR SEINE GEMAHLIN RUTH UNTER DERSELBEN NUMMER VERZEICHNET; DA ABER TROST DER JÜNGERE VERSEHENTLICH UNTER NR. 1499 NOCH EINMAL VERZEICHNET WURDE, WIRD DIESE NUMMER GELÖSCHT, FRAU ROHLOFF UNTER EIGENER NUMMER GEFÜHRT UND BIS 1498 UM JE EINS WEITERGEZÄHLT.
1483                Frau        Ruth     Rohloff    Gemahlin von Nr. 1482; aufgenommen 1953, ausgetreten 1. 1. 1962
1484                Herr        Karlheinz    Schubert    alte Nr. 1483; aufgenommen 1953; zuletzt Oberstleutnant und Presseoffizier der Bundeswehr; ab 11. 2. 1994 von der Post nicht mehr erreichbar
1485                Frau        Eleonore von    Herford    alte Nr. 1484; geb. 16. 8. 1921, aufgenommen 1953, ausgetreten 1969
1486                Frau        Maria Freifrau von    Herford    alte Nr. 1485; geb. 24. 11. 1892, aufgenommen 1953, verstorben Oktober 1977
1487                Herr        Benno Freiherr von    Herford    alte Nr. 1486; geb. 11. 6. 1881, aufgenommen 1953, verstorben Oktober 1958
1488                Herr        Werner    Stark    alte Nr. 1487; aufgenommen 1953, ausgetreten 10. 1. 1962
1489                Frau        Johanna    Löffler    alte Nr. 1488; geb. 10. 11. 1902; aufgenommen 1953. Nach Auskunft von Herrn Platzer (30. 11. 1995) hatte sie in den letzten Jahren keinen Beitrag gezahlt. Seither nicht mehr erreichbar.
1490                Fräulein        Pauly    Hartinger    alte Nr. 1489; aufgenommen 1954, ausgetreten 1967
1491                Frau    Dr.    Hedwig (oder Edith?)    Postpieschel    alte Nr. 1490; Juristin; aufgenommen 1954; verzog nach Oberbayern
1492                Herr        Max    Dostert    alte Nr. 1491; aufgenommen 1954, ausgetreten 6. 1. 1956
1493                Frau        Marianne    Miersch    alte Nr. 1492; Schauspielerin; aufgenommen 1954 als beitragsfreies Mitglied (nach der alten Liste schon Oktober 1951?); verstorben ungefähr 1982
1494                Frau        Johanna    Thon von Dittmer    alte Nr. 1493; aufgenommen 1954; ausgetreten 1. 1. 1970; wieder eingetreten 21. 7. 1991; verstorben 15. 5. 1998
1495                Herr        Max (oder Alfred?)    Fischer    alte Nr. 1494; Direktor der Bayr. Hypotheken- und Wechselbank, später der Vereinsbank Nürnberg; aufgenommen 1954, 1996 nicht mehr erreichbar
1496                Fräulein        Lieselotte    Göpfert    alte Nr. 1495; aufgenommen 1954, 1. 1. 1959 an die Technische Hochschule München gegangen; verheiratet in der Schweiz
1497                Frau        Elisabeth    Hammerschmidt    alte Nr. 1496; aufgenommen 1954, weder in Beitrags- noch in Benachrichtigungsliste geführt; ab 11. 2. 1994 von der Post nicht mehr erreichbar
1498                Fräulein        Elisabeth    Dürring    alte Nr. 1497; aufgenommen 1954, weder in Beitrags- noch in Benachrichtigungsliste geführt; ab 12. 2. 1994 von der Post nicht mehr erreichbar
1499                Fräulein        Elisabeth    Fürst    alte Nr. 1498; geb. 25. 12. 1904, Oberlehrerin; schrieb seit etwa 1920; aufgenommen 1955. Veröffentlichungen: Lyrik und Prosa in Mundart (‘Stadt-Nürnbergisch’) und Hochdeutsch. Spiele, auch mit lokalem Bezug (z.B. "Nürnberger Weihnacht"). In der Region bekannte Dichterin. Ehrenkreuz 4. 4. 1968. Ihre Kurzgeschichte "Undank ist der Welt Lohn" durfte auf Dr. von Herfords Wunsch auf keinem Abend "Pegnesen lesen Heiteres" fehlen. Außerdem Mitglied in der Künstlerklause, des Künstlervereins, des Nürnberger Mundartkollegiums, des P.E.N.; über 100 ihrer Lieder und Textbücher wurden vertont; verstorben am  15. 10. 1995; Gedenktafel im Irrhain; Nürnberger Künstlerlexikon S. 435.
1500                Frau        Lieselotte    Schirmer    Pianistin; aufgenommen 1955, verst. 1983
1501                Frau        Ulla    Laible    angestellt bei der von-Eichborn-Bank; aufgenommen 1955, verzogen nach München
1502                 Frau        Friedel    Rathje (oder Rathjens?)    aufgenommen 1956, verstorben 4. 5. 1983
1503                Herr        Werner    Pickel    Staatsanwalt; aufgenommen 1953, erhielt eine freigewordene, da ursprünglich als zweite Nummer eines schon verzeichneten Mitglieds irrtümlich vergebene Nummer; 1996 nicht mehr erreichbar
1504                Herr        von    Rebeur(?)-Paschwitz    aufgenommen 1956, unzulänglich verzeichnet, 1996 nicht mehr erreichbar
1505            Literarischer Beirat    Herr    Prof. Dr.    Heinz-Otto    Burger    Als Dr. Burger 1956 aufgenommen; nahm teil an Ordenstreffen um Frhr. von Tucher im Schoppershofer Schlößchen; ab März 1962 Ordinarius in Frankfurt, bedeutender Literaturwissenschaftler deutscher Dichtung; November 1993 anläßlich seines 90. Geburtstages von Dr. Kügel angeschrieben und angerufen. Bewahrte dem Orden freundliche Erinnerung und wünschte ihm weiteres gutes Gedeihen. Verstorben vor Februar 1997
1506                Herr        Hans    Keller    aufgenommen 1956; Adresse ungenau, 1996 nicht mehr erreichbar
1507            Literarischer Beirat    Herr    Dr.    Eduard    Rühl    aufgenommen im Zuge der Einberufung eines Literarischen Beirats 1956;  weder in Beitrags- noch in Benachrichtigungsliste geführt, 1996 nicht mehr erreichbar
1508            Literarischer Beirat    Herr    Prof. Dr.    Karl    Oettinger    geboren 4. 3. 1906; Kunsthistoriker, Professor in Wien, langjährige Forschungstätigkeit in Istanbul; Lehrstuhl in Erlangen; aufgenommen im Zuge der Einberufung eines Literarischen Beirats 1956;  Vater von Nr. 1710; verstorben
1509            Literarischer Beirat    Herr    Prof. Dr.    Wolfgang    Baumgart    aufgenommen im Zuge der Einberufung eines Literarischen Beirats 1956;  weder in Beitrags- noch in Benachrichtigungsliste geführt, 1996 nicht mehr erreichbar
1510            Literarischer Beirat    Herr    Prof. Dr.    Anton    Ernstberger    aufgenommen im Zuge der Einberufung eines Literarischen Beirats 1956;  weder in Beitrags- noch in Benachrichtigungsliste geführt, 1996 nicht mehr erreichbar
1511                Herr    Prof. Dr.         Steinert     aufgenommen 1956; versehentlich im Jahre 1959 noch einmal verzeichnet als Nr. 1537! Nicht in der Benachrichtigungsliste geführt; 1996 nicht mehr erreichbar
1512            Literarischer Beirat    Herr    Prof. Dr.        Liermann    im Zuge der Einberufung eines Literarischen Beirats aufgenommen 1956; in der Benachrichtigungsliste nicht geführt; 1996 nicht mehr erreichbar
1513                Frau        Marie    Schlicht    aufgenommen 1957, ausgetreten 30. 12. 1965
1514                Herr    Dr.    Leo S.    Janko    aufgenommen 1957; in der Benachrichtigungsliste nicht geführt, 1996 nicht mehr erreichbar
1515                Fräulein        Helene    Werthmüller    Hauptlehrerin i.R.; aufgenommen 1957, ausgetreten Januar 1970
1516                Herr        Harald    Goering    aufgenommen 1957; weder in Benachrichtigungs- noch Beitragsliste geführt; verstorben 1983.
1517                Frau        Marga    Goering    aufgenommen 1957, Ehefrau von Nr. 1516; weder in Benachrichtigungs- noch Beitragsliste geführt; verstorben 1993.
1518                Frau        Hanne    Helkenberg    aufgenommen 1957; bald wieder ausgetreten, nachdem es Unstimmigkeiten gegeben hatte
1519                Fräulein        Betty    Fink    Lehrerin; aufgenommen Ende 1953, erhielt diese neue, bisher irrtümlich an ein anderes Mitglied als zweite Nummer vergebene Mitgliedsnummer; 1996 nicht mehr erreichbar
1520                Frau        Irene    Fischer    aufgenommen 1957; 1996 nicht mehr erreichbar
1521                Frau        Ruth    Crämer    Oberlehrerin; aufgenommen 1957; 1996 nicht mehr erreichbar
1522                Herr        Ernst    Schwanhäußer    aus der Familie der SCHWAN-STABILO-Bleistiftfabrikanten, aufgenommen 1957; verzogen 1958, in Benachrichtigungs- und Beitragsliste nicht geführt; ab 16. 2. 1994 von der Post nicht mehr erreichbar
1523                Frau        Lotte    Schwanhäußer    Ehefrau von Nr. 1522, aufgenommen 1957; verzogen 1958
1524                Frau        Leonore    Köstler    Lehrerin, Tochter von Nr. 1580; aufgenommen 1958; häufige Auftritte als Sängerin bei Ordensfeiern und als Schauspielerin bei Irrhainfesten (Iphigenie!); Ehrenkreuz 5. 12. 1971; zeitweise Mitarbeit bei der Schriftführung; führte die Stammliste bis 1993. 1. Ordensrätin (Irrhainpflegerin) bis 14. 3. 1995; persönliche Arbeit bei vielen Erhaltungsarbeiten im Irrhain; aus gesundheitlichen Gründen aber seit der Errichtung der neuen Gesellschaftshütte 1992 vorwiegend organisatorisch für den Irrhain tätig. Kassenprüferin als Helferin des Schatzmeisters, Verwalterin des "Hansel", der Sammelbüchse. Setzte sich sehr ein beim Verkauf von Gedenkmünzen. Sorgte bei Pfadfinderaktionen im Irrhain mit selbst bestrichenen Butterbrezen für gute Laune.
1525                Herr        Emil    Langheinrich    Oberstleutnant; aufgenommen 1958; in der Benachrichtigungsliste nicht geführt; ab 11. 2. 1994 von der Post nicht mehr erreichbar
1526                Herr        Otto    Schröder    aufgenommen 1958; arbeitete lange Jahre an einer Übersicht des Nachlasses Sigmund von Birkens; die geplante Edition scheiterte an der Ungunst der Umstände, doch wurden seine Vorarbeiten von Prof. Jöns und Prof. Laufhütte bei einer Ordensveranstaltung, in der diese beiden Herausgeber ihn trafen, mit hohem Lob bedacht. Seit 1997 kein Lebenszeichen
1527                Frau        Karin    Dorn    aufgenommen 1958; verwandt mit Michael Dorn, Carl-von-Linde-Straße 10, aus der Benachrichtigungsliste? Wird jedenfalls in der Beitragsliste nicht geführt.
1528            Literarischer Beirat    Herr    Prof. Dr.    von    Rimscha    Im Zuge der Einberufung eines Literarischen Beirats 1958  aufgenommen. 1996 nicht mehr erreichbar
1529                Herr        Rudolf    Walther    Bauingenieur; aufgenommen 1959; verstorben 1990. Post vom 4. 2. 1994 vom Sohne, Gerd Walther, einem Germanisten, zurückgesandt mit der Erklärung, sein Vater habe ihm nie von einer Mitgliedschaft Mitteilung gemacht und er halte diese für gänzlich unwahrscheinlich.
1530                Herr        Heinrich    Wolf    Sprach- und Rechtswissenschaftler; aufgenommen 1959; identisch mit H. Wolf, Erlenstegenstraße 64? Unter der Adresse "Wetzendorfer Straße" ab 12. 2. 1994 nicht mehr von der Post erreichbar.
1531                Frau        Anni    Kaufmann    aufgenommen 1959; weder in Benachrichtigungs- noch Beitragsliste geführt; ab 16. 2. 1994 von der Post nicht mehr erreichbar.
1532                Herr    Dipl. Ing.    Boris    Walter    aufgenommen 1959, ausgetreten 27. 12. 1967
1533                Frau        Emma    Walter    aufgenommen 1959, Ehefrau von Nr. 1532; vermutlich zusammen mit ihrem Mann ausgetreten
1534                Frau        Anna    Bauer    aufgenommen 1959; 1996 nicht mehr erreichbar
1535                Herr        Konrad    Lengenfelder    geb. 13. 7. 1926; gründete das später vom Staat übernommene Gymnasium Altdorf aus eigener Initiative, Ehrenbürger von Altdorf; spielte mit einer dort aufgebauten Schülergruppe bei Irrhainspielen Theater und hielt Vorträge im Orden; aufgenommen 1959; zahlreiche Veröffentlichungen über Heimatkundliches; Studienrat, später Studiendirektor am Hans-Sachs-Gymnasium, später erster staatlicher Schullaufbahnberater für Mittelfranken; verstorben 24. 7. 1991
1536                Frau        Emmy    Merkel    Musiklehrerin; aufgenommen 1959; weder in Beitrags- noch in Benachrichtigungsliste geführt; ab 11. 2. 1994 von der Post nicht mehr erreichbar
1537                Herr    Dr. phil.    Erik    Dal    Bibliothekar an der Königlichen Bibliothek, Verfasser einer Textausgabe "Danske Metrikere I-II" 1953/54; April 1958 als Mitglied im Schriftverkehr aufgenommen; Schriftwechsel mit Schröder (Nr. 1526) und Lengenfelder (Nr. 1535) scheint nie richtig zustandegekommen zu sein. Ein längerer Brief Bauers (Nr. 1372) und Schriftverkehr mit dem Präses wegen zweier Besuche in Nürnberg sind vorhanden. Nahm anläßlich des Jubiläumsjahres 1994 durch Brief vom 18. 8. 1994 wieder Verbindung auf. Besuch zu "Pegnesen lesen Heiteres" 1996, las den "Römischen Karneval" von Andersen. Briefliche Stellungnahmen zu sprachlichen Themen. International höchst angesehener Andersen-Spezialist und -Herausgeber. Verstorben am 2. November 2006.
1538                Herr    Dr.        Gattner    Zahnarzt; aufgenommen 1960; etwa um 1965 wieder ausgetreten
1539                Frau        Anna    Gerbl    aufgenommen 1960; 1996 nicht mehr erreichbar
1540                Frau    Baronin        Formentini    aufgenommen 1960; weder in Beitrags- noch in Benachrichtigungsliste geführt; ab 11. 2. 1994 von der Post nicht mehr erreichbar
1541                Herr    Dr. jur.    Werner    Schultheiß    geboren 28. 4. 1906; Studium in München und Erlangen, dort 1934 Promotion; 1935 städtischer Archivrat in Nürnberg; aufgenommen 1960; 1961-70 Leiter des Stadtarchivs, 1969 Ruhestand; besorgte während des 2. Weltkriegs die Auslagerung der Archivbestände und führte sie  danach wieder zurück; zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen zur Nürnberger Stadt-, Rechts- und Wirtschaftsgeschichte; 1938-62 Zweiter Vorsitzender des Geschichtsvereins, dann bis 1968 Erster Vorsitzender; verstorben 2. 11. 1972; s. Nürnberger Künstlerlexikon S. 1396 f..
1542                Herr    Dr.    Bert    Nagel    aufgenommen 1960; nicht in der Benachrichtigungsliste geführt; ab 1. 10. 1999 nicht postalisch erreichbar.
1543                Frau        Anke    Maas    aufgenommen 1960; weder in Benachrichtigungs- noch Beitragsliste geführt; ab 11. 2. 1994 von der Post nicht mehr erreichbar
1544                Frau        Maria    Ertheiler    aufgenommen 1960; verstorben 3. 7. 1982
1545                Herr        Joachim    Berbig    aufgenommen 1960; in der Benachrichtigungsliste nicht geführt, 1996 nicht mehr erreichbar.
1546                Frau        Gertrud    Hendelmeier    aufgenommen 1960; ihr Sohn wirkte mehrmals bei Irrhainspielen mit. Verstorben im August 1994.
1547                Herr        Hugo    Büchner    Studienrat, aufgenommen 1960; verfaßte Theaterstücke, wirkte als Schauspieler und Referent im Orden; verstorben Mai 1987
1548                Herr    Dr.    Johann    Gloss    Regierungsrat ; aufgenommen 1960; in der Benachrichtigungsliste nicht geführt, 1996 nicht mehr erreichbar
1549                Frau        Luise    Münzinger    aufgenommen 1962; ab 11. 2. 1994 von der Post nicht mehr erreichbar
1550                Herr        Robert    Kundmüller    aufgenommen 1962; weder in Beitrags- noch in Benachrichtigungsliste geführt; Post vom 15. 2. 1994 zurückgesandt mit Vermerk "Empfänger und Straße in Schwaig unbekannt".
1551                Frau        Maria    Feier    aufgenommen 1964; laut Auskunft vom 1. 10. 1994 in einem Pflegeheim ("Pflegenest"), nicht in der Lage auszugehen, 94 Jahre alt. Ab Februar 2000 nicht mehr mit Post zu erreichen
1552                Herr    Pfarrer    Siegfried    Schwemmer    aufgenommen 1964, aus Zeitmangel ausgetreten
1553                Herr    Dr.    Helmut    Reichold    Studienprofessor; aufgenommen 1964; 1996 nicht mehr erreichbar
1554                Frau        Elisabeth Freifrau von    Stromer    aufgenommen 1964; weder in Benachrichtigungs- noch Beitragsliste geführt; Post vom 12. 2. 1994 war nicht mehr zustellbar.
1555                Herr        Georg    Eggendorfer    geboren 31. 8. 1898, Besuch der Kunstgewerbeschule, Landschaftsmaler, vorwiegend Aquarellist; seit 1920 Mitglied der Künstlerklause, 1954 Mitglied des Künstlervereins, in den Orden aufgenommen 1965; im gleichen Jahr verstorben. Nürnberger Künstlerlexikon S. 322.
1556                Frau        Henny Freifrau von und zu    Gemmingen    aufgenommen 1. 7. 1965; beitragsfrei. 2005 nicht mehr zu erreichen.
1557                Herr    Dr. h.c.    Gustav Adolf    Gedat    Ehrenkreuz 10. 2. 1963; aufgenommen 1965;  verstorben 6. 4. 1971
1558                Herr        Herbert, Ritter von    Krumhaar    Johanniter-Ritter und Schriftsteller; aufgenommen 1965; 1996 nicht mehr erreichbar
1559                Frau        Gunda    Klingler    aufgenommen 1965; nicht in Beitrags- und Benachrichtigungsliste geführt; ab 12. 2. 1994 von der Post nicht mehr erreichbar
1560                Herr        Herbert    Höslinger    Bibliothekar; aufgenommen 1965; nicht in Benachrichtigungs- und Beitragliste geführt! (Verwechslung mit Nr. 1562, Höflinger, Herbert, Bibliothekar?) Post vom 16. 2. 1994 erreichte ihn nicht.
1561                Frau        Hermine    Thüri    Städt. Beamtin; aufgenommen 1965; nicht in der Benachrichtigungsliste geführt!, 1996 nicht mehr erreichbar
1562                Herr        Herbert    Höflinger    Bibliothekar; aufgenommen 1965, verstorben 1994
1563                Herr    Dr.    Max    Decker    Rechtsanwalt; aufgenommen 1966; ausgetreten 31. 12. 1970
1564                Frau        Rosa    Decker    aufgenommen 1966; Ehefrau von Nr. 1563; vermutlich mit ihm zusammen ausgetreten
1565                Herr    Dr. med.    R. Freiherr von    Hoyningen-Huene    praktischer Arzt; aufgenommen 1966, von Nürnberg weggezogen
1566                Frau        Freifrau von    Hoyningen-Huene    aufgenommen 1966, von Nürnberg weggezogen
1567                Frau        Annemarie    Buchholzer    aufgenommen 1967; verstorben am 2. 5. 1997
1568                Herr        Veit Dietrich, Freiherr von    Eyb    aufgenommen 1968, ausgetreten 1975, verstorben Oktober 2003.
1569                Frau        Friederike Freifrau von    Eyb    aufgenommen 1968, ausgetreten 1975, bei der Mitgliederversammlung 2001 wieder eingetreten. Vertrat den Blumenorden auf der Jahresversammlung der Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften in Marburg 2002. Gastgeberin der Lesungen in Schloß Rammersdorf zur Herbstfahrt 2003.
1570                Frau        Betty    Volleth    geb. 22. 5. 1899 in Nürnberg, aufgenommen 1968, verstorben 21. 8. 1979. Mundartdichterin. Gedichte aus ‘s Gocklreiterla’ (Gesammeltes aus meinem Leben). Reihe ‘Nürnberger Mundartdichtung in der Gegenwart’, Nürnberg o. J.
1571                Frau        Lisette    Büller    aufgenommen 1968; weder in der Einladungsliste noch in der Beitragsliste geführt; ab 16. 2. 1994 von der Post nicht mehr erreichbar
1572            Ehrenmitglied seit 16. März 1998    Frau    Dr.    Inge    Meidinger-Geise    geb. 16. März 1923; aufgenommen 1969; Mitglied des P.E.N., Vorsitzende der Europäischen Autorenvereinigung DIE KOGGE e.V. (1967-1988), seit 1988 Ehrenvorsitzende. Geboren 1923 in Berlin, seit 1943 wohnhaft in Erlangen. Freie Schriftstellerin. Veröffentlichungen von Lyrik, Prosa, Essays, Hörspielen. Kritikerin im In- und Ausland. Auszeichnungen u.a.: Kulturpreis der Stadt Erlangen, 1972; Wolfram-von-Eschenbach-Preis, 1988; Ehrenkreuz des Pegnesischen Blumenordens 16. 3. 1993, Ehrenring der Stadt Minden/W. 1993. Jüngste Buchtitel: Bodenpreise, Roman, Erlangen 1993; Siebzig und mehr, Ausgewählte und neue Gedichte, Lahnstein 1993. Stellte für die Festschrift 1994 eine Anthologie von Pegnesentexten zusammen. Mehrere Lesungen im Orden. Verstorben am 10. 10. 2007. Eintrag auf einem Gedenkstein im Irrhain.
1573                Herr        Hans    Thaut    Oberstleutnant; aufgenommen 31. 12. 1969; 1996 nicht mehr erreichbar
1574                Frau        Magda    Thaut    aufgenommen 31. 12. 1969, bat um Streichung aus der Liste wegen hohen Alters am 11. 7. 1994
1575            Schriftführerin Juni 1971 bis März 1989    Frau        Luise    Fuchs    geb. 3. 8. 1899 in Köln; aufgenommen 1969; Ehrenkreuz 1. 12. 1979; verstorben 23. März 1989. Organisatorisch und regieführend tätig bei vielen Irrhainspielen.
1576                Frau        Marie    Friederich    geb. in Nürnberg, nach Grundschule Abschluß der Mittleren Reife an einer Oberrealschule (Labenwolf), Ausbildung zur Bautechnikerin an der Berufsoberschule Nürnberg. Berufliche Tätigkeit bei der Denkmalspflege des Stadtbauamtes Nürnberg und bei den Sofortmaßnahmen (Bauamt zur Behebung der Fliegerschäden). Berufspause durch Heirat und Kindererziehung. Nach 22 Jahren Wiedereintritt ins Berufsleben. Interessiert an Literatur, Architektur und bildender Kunst. Seit 1970 Mitglied des Pegnesischen Blumenordens. Langjährige Souffleurin bei Irrhainspielen. Schrieb einen Beitrag zur Festschrift 1994. Ehrenkreuz 18. 8. 1994. Verstorben am 20. 12. 2005.
1577                Frau        Sofie    Stockhausen-Seitz    aufgenommen 1970; ausgetreten 1981
1578                Herr    Dr. phil. Dr. jur.    Heinrich    Emmendörfer    Malteser-Ritter; aufgenommen 1970; ab Juni 1994 nicht mehr erreichbar
1579                Herr    Dr.    Joachim    Kröll    aufgenommen 1970; in der Benachrichtigungsliste nicht geführt; verstorben 5. 7. 1972.
1580                Frau        Anny    Grete    geb. 16. 8. 1900, Mutter von Nr. 1528, aufgenommen 1970, verstorben 15. 9. 1985
1581                Herr und Frau        Heinz    Perrin    aufgenommen 1. 1. 1971, Frau Perrin verstorben 1976, Herr Perrin verstorben 17. 12. 1983
1582                Frau        Dorothea    Tolf    aufgenommen 1. 1. 1971, verstorben 15. 4. 1987
1583                Frau        Amanda    Bergmann    aufgenommen 1. 1. 1971, ausgetreten 12. 5. 1986
1584                Frau        Ruth    Voretzsch    aufgenommen 31. 12. 1970; verstorben 1993
1585                Frau    Rektorin    Elisabeth    Scharrer    geb. 20. 4. 1908, aufgenommen 1. 1. 1971, ausgetreten 1985, verstorben 22. 11. 1988
1586                Herr    Dr.    Hans-Georg    Kleinow    Studiendirektor und Oberstleutnant; hielt 1970 als stud. phil. einen Vortrag, galt seither als Mtglied; laut Telephongespräch vom 21. 3. 1994 wußte er selber nicht davon und betrachtet sich nicht als solches. Tätig am Pirckheimer-Gymnasium (Fächer Deutsch, Geschichte, Sozialkunde); wegen Überlastung wenig an Teilnahme interessiert.
1587                Herr    Dr.    Ernst    Röder    aufgenommen 1971; weder in der Einladungsliste noch in der Beitragsliste geführt; ab 15. 2. 1994 von der Post nicht mehr erreichbar
1588                Herr    Dr.    Edgar    Traugott    geboren in Straßwalchen im Salzburgischen, von 1962 bis 1977 Chefredakteur der Nürnberger Zeitung; aufgenommen 1. 7. 1973; schriftstellerische Neigungen, woraus Jugenderinnerungen und bedeutende Reisebücher erwuchsen. Leider hielt ihn das Nachlassen seiner Gesundheit von Besuchen im Blumenorden ab. Verstorben Ostersonntag 1998.
1589            3. Ordensrat (für die Bibliothek), Vorsitzender des Sprachpflegeausschusses ab Nov. 1995    Herr    StD    Johannes    Geiger    geboren 20. 9. 1929 in Nürnberg; aufgenommen 1. 7. 1973; Studiendirektor a.D., Stadtrat  Oktober 1994 bis 1996; Vorsitzender von mehreren Vorständen zur Zeitgeschichte. Veröffentlichungen: U.a. Politische  Aufsätze zur Deutschland- und Europa-Politik; Herausgeber von Checkpoint Deutschland (Magazin zur Deutschlandpolitik im Großraum Nürnberg-Fürth-Erlangen); Mitarbeit bei ‘Flug über Nürnberg’, einer Stadtkunde. Gelegenheitslyrik. Schrieb einen Beitrag für die Festschrift 1994; hielt auf dessen Grundlage einen Vortrag im Bildungszentrum innerhalb der Reihe über den Blumenorden im Jubiläumsjahr. Ehrenkreuz 4. 12. 1994. Vortrag über "Deutsche Literatur im Griff des STASI" im Juni 1997; verstorben am 22. 1. 1999. Gedenktafel im Irrhain.
1590                Herr        Konrad    Bösl    Gastwirt der "Alten Post", aufgenommen 1. 7. 1973; langjähriger Festwirt beim Irrhainfest
1591                Frau        Thea    Krehn    aufgenommen 1. 7. 1974, ausgetreten 31. 12. 1984, 1996 nicht mehr erreichbar
1592                Herr    Dipl.-Ing.    Kurt    Doeleke    aufgenommen 1973; ab November 1995 unter der alten Adresse nicht mehr erreichbar
1593                Frau        Johanna    Kaeppel    aufgenommen 1. 7. 1974; weder in der Liste der Beitragszahler noch in der der Empfänger von Einladungen geführt; ab 16. 2. 1994 von der Post nicht mehr erreichbar
1594                Herr    Oberfinanzpräsident i.R.    Dr. Karl    Schmitt    aufgenommen 1. 7. 1974; kommt seit seiner Pensionierung nicht mehr in Gesellschaft. Schickte Post vom 4. 2. 1994 zurück mit der Bemerkung, er sei nie Mitglied gewesen.
1595                Herr        Georg    Meier    Oberstleutnant a.D.; aufgenommen 1. 7. 1974, verstorben 14. 11. 1987
1596                Herr        Erwin    Schenk    Zahnarzt; aufgenommen 8. 3. 1975. 1999 schon mehrere Jahre mit dem Beitrag im Rückstand; seither nicht mehr erreichbar
1597                Frau        Käthe    Kirschner    geb. 19. 12. 1922, Tochter des Mundartdichters Gottlieb Meyer, Nr. 1418. Verliest am Abend "Pegnesen lesen Heiteres" jedesmal seine Tannhäuser-Parodie. Stiftete einen namhaften Betrag zur Errichtung der neuen Gesellschaftshütte 1992; Ehrenkreuz 22. 9. 1992; wegen Altersbeschwerden im 90. Lebensjahr ausgetreten mit Brief vom 24. 9. 2013. Verstorben am 9. 12. 2013.
1598                Herr        Walter    Häckl    aufgenommen 1977; ab Juni 1994 nicht mehr erreichbar.
1599                Frau        Liselotte    Köllisch    aufgenommen 1. 7. 1978, eine der regelmäßigsten Besucherinnen aller Veranstaltungen.
1600                Frau        Christine    Metz    aufgenommen 1. 7. 1978, verst. 1981
1601                Herr    Dr.    Walter    Arndt    Finanzpräsident a.D.; aufgenommen 1978; 1994/95 mit dem Beitrag im Rückstand, seither nicht mehr erreichbar
1602                Herr        Walter    Buckan    Präsident des Landesarbeitsamtes i.R.; aufgenommen 1978; Ehrenkreuz 5. 12. 1998; verstorben am 30. 4. 1999
1603                Frau        Maria-Theresia    Wermann    aufgenommen 1. 7. 1978; ausgetreten
1604                Frau        Hannelore    Hörmann    aufgenommen 1. 1. 1979. Mitarbeit im Sprachausschuß
1605                Herr        Gerhard    Bahr    aufgenommen 1. 1. 1963, aber erst 1978 verzeichnet; verstorben 1992. Er hatte nach dem 2. Weltkrieg den Einfall gehabt, bei Sportveranstaltungen die Abgrenzungen der Stadien als Werbeflächen zu vermieten, und dies mit großem Erfolg vermarktet. Eine große Zahl der Formulare von Mitgliedsurkunden wurden auf seine Veranlassung hergestellt (mit schmuckvoller Frakturschrift), und er stiftete diese dem Orden.
1606                Frau        Senta    Castelli    aufgenommen 1979; ausgetreten Dez. 1982
1607                Frau        Ruth    Fabritius    aufgenommen 1. 1. 1980; verstorben 29. 6. 1980
1608            Schatzmeister seit 1. 7. 1981    Herr        Karl    Platzer    geb. 11. 1. 1938 in Zwiesel; aufgenommen 1980; Direktor der Volksbank, Adlerstraße (später "Volksbank Raiffeisenbank", Bankgasse). Regelmäßige, oftmalige Mitarbeit im Irrhain, sowohl bei der Pflege des Geländes als auch zur Durchführung des Irrhainfestes. Ehrenkreuz 18. 8. 1994.
1609                Herr    Dr.    Wilhelm, Ritter von    Schramm    aufgenommen 1. 7. 82; 1983 verstorben.
1610                Frau        Katharina    Schreyer    aufgenommen 1. 7. 1983; ausgetreten 31. 12. 1985
1611                Frau        Johanna    Opel    aufgenommen 1. 7. 1983; 1999 schon mehrere Jahre mit dem Beitrag im Rückstand; seither nicht mehr erreichbar
1612                Frau        Vilma    Kuprian    Frau Kuprian führt die Mitgliedschaft ihres Mannes fort: Prof. Dr. Hermann Kuprian, geb. 12. 4. 1920 in Tarrenz bei Imst, aufgenommen 1983; Mitglied des P.E.N., Mitbegründer und 20 Jahre Präsident des ‘Turmbundes’, Gesellschaft für Literatur u. Kunst, lnnsbruck.  Verstorben 1989 in Innsbruck. Professor in Innsbruck. Veröffentlichte Lyrik, Prosa, Essays, Dramen. Auszeichnungen u.a.: Dramatikerpreis der Landeshauptstadt Innsbruck; Österr. Ehrenkreuz für Kunst u. Wissenschaft; Zenta-Maurina-Preis für Literatur 1979 (Westfalen). Titel von Büchern von Hermann Kuprian u.a.: Orphische Gespräche. Poetische Texte. München 1970; Menschenflamme. Monodrama. Darmstadt 1977; Ahasver. Einakterzyklus in 6 Teilen. lnnsbruck 1984. Ab 2013 nicht mehr postalisch erreichbar.
1613                Frau    Dr.    Elisabeth    Wolf    geb. 20. 8. 1921 in Ederheim (Ries), mütterlicherseits verwandt mit der Volksdichterin Lena Christ; Studiendirektorin a. D., studierte in München und Würzburg Naturwissenschaften, legte 1949 das Staatsexamen ab und promovierte 1952 bei Prof. Burgeff in Würzburg über ein pflanzenphysiologisches Thema. 25 Jahre war sie im gymnasialen Schuldienst (Biologie/Chemie) tätig. Seit 1980 lebte sie in Nürnberg, wo sie sich vorwiegend schriftstellerisch betätigte, u.a. mit Kurzgeschichten (kleinere Zeitungsveröffentlichungen) und Lyrik, vor allem Haiku. Sie war Mitglied der Haiku-Gesellschaft Berlin (Mitglied der Haiku International Association, Tokyo) und war im Haiku-Wettberwerb 1992 als Siegerin hervorgegangen. Mitglied des Pegnesischen Blumenordens seit 1985. Schrieb einen Beitrag für die Festschrift 1994. Mitglied des Festschrift- dann des Festausschusses. Ehrenkreuz 18. 8. 1994. Autobiographie "der Funke Ewigkeit" 1997. Vortrag mit und über Haikus März 1998. Verstorben am 23. November 2006.
1614                Herr        Fritz    Birnstiel    Generalmajor i.R.; aufgenommen 1. 7. 1985; 1996 nicht mehr erreichbar
1615            Präses seit 8. 2. 2000    Herr    Prof. Dr.    Werner    Kügel    geb. 17. 5. 1948 in Nürnberg, Hans-Sachs-Gymnasium, Studium d. Germanistik, Anglistik und Theaterwiss.schaft in Erlangen, München, London. Diss. "Besitzdenken in der Frühzeit der deutschen Aufklärung" Nürnberg 1980. 1978/79 StR in Ingolstadt, dann am Hans-Sachs-Gymn. Nbg.;  Prof. für Technisches Englisch an der Georg-Simon-Ohm-FH 1986,  Verbindung mit d. P.Bl.O.; Broschüre über Blumenorden; aufgenommen 1987, Mitwirkung an d. Sprachbude 1988, Vorsitz d. Festschrift-Ausschusses, Herausgeber d. Festschrift zum 350. Jubiläum. Mehrmals mit seiner Frau musikalische Umrahmung d. Adventsfeier; März 1994 Vorsitzender des Festausschusses.  Beim Barockforscherkongress Vortrag, dann Ehrenkreuz (26. 8. 1994). 10. 2. 1995 Vizepräses . Oktober 1995 Vorsitzender des Literarischen Beirats. Ausbau und Pflege des Wegenetzes im Irrhain. Regie u. Mitwirkung beim Irrhainspiel 1996, Mitwirkung beim Irrhainspiel 1997. Buch "Geschichte u. Gedichte d. P.Bl.O. Bd. I" 1999; brachte den P.Bl.O. ins Internet. Etliche Vorträge bei Ordensveranstaltungen. "Geschichte u. Gedichte d. P.Bl.O. Bd. II" 2008.
1616                Frau        Hedwig    Laube    geb. 15. 12. 1911 in Tetschen/Elbe; Apothekerin; Mitglied der Kolbenheyer-Gesellschaft; aufgenommen 1987, verstorben 10. April 1994
1617                Herr    Prof.    Horst    Ludwig M.A.    geb. 1936 in Ritterswalde b. Neiße, Oberschlesien. Assoc. Prof. of German, Gustavus Adolphus College St. Peter, Minnesota, U.S.A. Herausgeber bei "Schatzkammer der deutschen Sprache, Dichtung und Geschichte" seit 1991.  Veröffentlichungen: Lyrik, Fachaufsätze. Titel u.a.: Wind im Bambusspiel, 36 Haiku, 1981, übersetzt ins Englische 1991. Aufgenommen 1987. Regelmäßiger Briefwechsel mit Werner Kügel (Nr. 1615), Beiträge und typographische Vorschläge für "Mitteilungen". Vortrag "Literatur als Unterhaltung" mit Beispielen aus der Dichtung der 50er und 60er Jahre anläßlich seines Deutschlandbesuchs von 1995. Weitere Besuche mit Anwesenheit beim Irrhainfest 1998, 2000, 2002, 2007, 2012.
1618                Herr        Ernst    Frötschl    geboren 26. 8. 1902; aufgenommen 1987, verstorben am 16. 9. 1999.
1619                Frau        Luise    Kauschinger    aufgenommen 1. 7. 1987; tätige Helferin im Irrhain. Ab Mai 2012 nicht mehr postalisch erreichbar.
1620                Frau        Marianne    Geiselhart    aufgenommen 1987; ausgetreten 31. 12. 1988
1621                Herr    Prof. h.c. Dr.rer.nat.    Hermann    Rusam    geb. 1941 in Nürnberg. Ab 1969 Lehrer am städtischen Johannes-Scharrer-Gymnasium (Fächer u.a. Sozialkunde, Rechtslehre, Geographie und Geologie), Studiendirektor. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Heimatkunde des Nürnberger Raumes. Buchtitel u.a.: ‘Knoblauchsland’, Romantik einer altfränkischen Gemüsebauernlandschaft inmitten des Städtedreiecks Nürnberg-Fürth-Erlangen, 1. Aufl. Nürnberg 1989. Schrieb das erfolgreiche Buch "Der Irrhain des Pegnesischen Blumenordens", 1986. Aufgenommen 1987. Hält zahlreiche Führungen in der Altstadt und im Irrhain, besonders auch im Rahmen eines Lehrauftrags der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät. Seit 1995 Oberstudiendirektor am Peter-Vischer-Gymnasium; hielt im Blumenorden Vorträge über den Irrhain, über eine Reise durch die Sahara, über Vororte Nürnbergs, über Geschichte der Juden in Nürnberg, über Tibet. Honorarprofessor der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät seit 1999.
1622                Frau        Gusti    Herbst    Witwe von Nr. 1299, aufgenommen 1988; 1996 nicht mehr erreichbar
1623                Frau        Annemarie    Zagel    aufgenommen 1. 7. 1988. Mitarbeit im Festschriftausschuß. Ehrenkreuz 18. 8. 1994. Verfaßte Lyrik. Verstorben am 16. Juli 2009.
1624                Herr    Prof. Dr.    Helmut    Schrettenbrunner    Professor für Didaktik der Geographie an der Universität Erlangen-Nürnberg; aufgenommen 1. 10. 1988; Mitglied des Literarischen Beirats seit 1995
1625                Herr        Theo    Reubel-Ciani    geboren 12. 6. 1921 in Nürnberg, Sohn von Nr. 1138, Schriftsteller, Mitglied des DJV, Chefredakteur i.R.; gilt als Mitglied des Blumenordens seit Herbst 1947, erhielt aber 1988 eine eigene Mitgliedsnummer. Seine Urkunde von November 1992 ist fälschlicherweise auf 1967 ausgestellt. Mitarbeit an der typographischen Gestaltung der Festschrift 1994. Bemühte sich wiederholt und ausdauernd um Förderung durch die Schickedanz-Holding. Stiftete zum Jubiläumsjahr einen namhaften Betrag. Ehrenkreuz 14. 3. 1995. Verstorben am 2. März 2005.
1626                Frau        Julia    Zeitel    geboren Mai 1905; aufgenommen 1988; hielt einige Vorträge im Orden, wirkte beratend an den Anfangsstadien der Festschrift für 1994 mit, spendete je DM 500 für Gesellschaftshütte und Festschrift; verstorben am 25. 5. 1996
1627                Herr        Lothar    Lippmann    geboren 1917 in Frankenberg/Sachsen. Seit 1972 wohnhaft in Nürnberg. Tätig nach Studium von Maschinenbau und Technischer Physik u.a. in der Öffentlichen Verwaltung, in der EDV-Beratung (leitender Angestellter, Geschäftsführer, freiberuflicher Mitarbeiter). Veröffentlichungen von Lyrik, Aphorismen. Titel u.a.: Aus dem Hauptbuch meiner Zeit. 1987. Mitglied des Pegnesischen Blumenordens seit 1988. Schrieb einen Beitrag zur Festschrift 1994. Mitarbeit im Festschriftausschuß, dann im Festausschuß. Zuständig für Verbindungen zur Rückert-Gesellschaft Schweinfurt, zur Palmbaum-Gesellschaft Jena. Ab 2003 wegen zunehmender Sehbehinderung sehr zurückgezogen. Verstorben am 2. 1. 2007.
1628                Herr        Rupert    Matthaei    Während seiner aktiven Berufszeit für das Forstwesen tätig, aufgenommen 1989, häufiger Gast in Ordensveranstaltungen, auch bei Herbstfahrten, Helfer im Irrhain, seit 2000 etwas zurückgezogener.
1629                Herr        Ottmar    Zagel    Ehemann von Nr. 1623; 1917 in Kronach geboren. 1937 Abitur in Stuttgart. 1937 bis 1945 Arbeitsdienst, Wehrdienst und Kriegseinsatz. 1946 bis 1948 Jura-Studium in München, Abschluß Referendarexamen. 1949 bis 1960 Direktionsassistent und juristischer Mitarbeiter, später Personalleiter in einem Großbetrieb der Kraftfahrzeugindustrie in Ulm. 1960 bis zur Pensionierung 1981 Personalleiter in einem Unternehmen der Nachrichtentechnik in Frankfurt. Seit 1987 in Nürnberg. Verheiratet, ein Sohn 1951, zwei Töchter 1953 und 1961. Hobbys: Familienforschung, Briefmarken, Kunst- und Kulturgeschichte. Mitglied des Pegnesischen Blumenordens seit 1989. Organisierte von 1991 bis 1997 die Herbstfahrt. Schrieb einen Beitrag für die Festschrift 1994. Ehrenkreuz 18. 8. 1994. Mitarbeit im Satzungsausschuß. Verstorben am 30. Januar 2010.
1630            1990 bis 1992 Schriftführer    Herr    Dipl.-Ing.    Kurt    Fuchs    aufgenommen 1. 5. 1989, vorher aber schon lange Jahre Mitarbeiter seiner Mutter bei der Schriftführung; spielte tragende Rollen bei Irrhainspielen. Setzte sich nach dem Windbruch von 1989 sehr beim Aufräumen des Irrhains ein. Ehrenkreuz 12. 1. 1993. Verstorben 11. 1. 1994, morgens gegen 4 Uhr.
1631                Frau        Leonore von    Obert    aufgenommen 1. 9. 1989, verstorben am 12. 8. 2010
1632                Herr    Dr. med.    Alfred    Rottler    Mitbegründer des deutschen Schriftstellerärztebundes; Generalsekretär der Un. Mondiale D’Écrivains Médecins. Geboren 25. 5.1912 in Nürnberg. Dort seit 1936 Arzt (Sportarzt), seit 1968 Schriftstellerarzt. Veröffentlichungen von Lyrik, Romanen. Aphorismen. Buchtitel u.a. ‘Den Sternen verschwistert’, Gedichte, 1966; ‘Hochzeit des Staufers’, Roman, 1977. Aufgenommen 1. 9. 1989. Hielt Verbindung mit der Regensburger Schriftstellergruppe International, deren 2. Vorsitzender er zeitweilig war. Sein Drama "Michelangelo und Lucrezia" wurde zum Irrhainfest 1997 aufgeführt; er wirkte darin selbst mit.  Lesungen bei Veranstaltungen des Ordens, z. B. im Künstlerhaus, Juli 2002. Verstorben am 15. 10. 2006. Eintrag auf einem Gedenkstein im Irrhain.
1633                Frau        Christine    Kreutz    1939 in Wien geboren, studierte in Wien Germanistik und Volkskunde, Mitarbeit an zahlreichen sozialwissenschaftlichen Forschungsprojekten sowie an der Zeitschrift "Angewandte Sozialforschungâ€; aufgenommen 1. 9. 1989; verfaßte einen Beitrag für die Festschrift 1994, Mitglied im Festschrift- und im Festausschuß, später im Sprachausschuß. Einladung zum Sprachausschuß kam am 1. 2. 2008 mit dem Vermerk "verstorben" zurück.; Nachfrage ergab als Todesdatum den 14. 4. 2007.
1634                Frau        Christa-Viktoria    Schaedel    Geboren 1918. Aus einem Nürnbergischen, nach Thüringen übersiedelten Geschlecht stammend, kam sie als Rentnerin 1980 nach Nürnberg zurück. Sie war in Dresden als Sozialarbeiterin tätig gewesen; das Medizinstudium konnte sie als Akademikerkind nicht aufnehmen, obwohl sie 1945 das Abitur nachgeholt hatte, das ihr während der NS-Zeit als bekennender Christin verwehrt worden war. Ab 1946 war sie 11 Jahre lang ein Altmitglied der CDU in der DDR und als solches Abgeordnete in Dresden gewesen. Aufgrund der familiären Beziehungen ihrer Vorfahren zu dem Nürnberger Patriziat (z.B. der Familie von Scheurl) kam sie dem Blumenorden nahe und wurde am 1. 12. 1989 aufgenommen. Sie schrieb einen Beitrag zur Festschrift des Ordens 1994. Hielt einen Vortrag zum Gedenken an den ihr persönlich bekannten thüringisch-fränkischen Schriftsteller Julius Kühn. Verstorben am 27. 9. 2013.
1635                Herr        Johannes    Schuckert    geb. 28. 5. 1920 in Schneidemühl (Pommern), Angestellter bei der Nürnberger Verkehrs-AG, aufgenommen 1. 4. 1990, treuer Besucher der Veranstaltungen und über Jahre hinweg tätiger Helfer im Irrhain, verstorben 27 6. 2002.
1636                Frau        Marga    Schuckert    aufgenommen 1. 4. 1990, nach dem Tod ihres Mannes sehr zurückgezogen, ab März 2009 postalisch nicht mehr erreichbar.
1637                Herr        Franz    Kafitz    OStD i.R.; aufgenommen 1. 4. 1990, gestorben 21. August 1993 im Alter von 87 Jahren
1638                Frau        Renate Hause, Freifrau von    Lüzelburg    geboren 29. 4. 1920, aufgenommen 1. 4. 1990, gestorben 14. 7. 1991
1639                Herr        Volkmar    Andreae    aufgenommen 1990; verstorben 31. 12. 1995
1640                Frau        Johanna    Schönberger    aufgenommen 1. 10. 1990; verzichtete mit Brief vom 10. 3. 1994 aus Altersgründen auf weitere Zugehörigkeit.
1641                Herr        Hans    König    geb. 30. 9. 1925. Geschäftsführer des Verbandes Fränkischer Schriftsteller, geboren 1925 in Erlangen. Verwaltungs-Oberamtsrat i.R. Seit 1967 Veröffentlichungen von Lyrik und Prosa in ostfränkischer Mundart und auch in der Hochsprache. Auszeichnungen u.a.: Kultureller Ehrenbrief der Stadt Erlangen 1989; Bundesverdienstkreuz am Bande 1991. Titel von Büchern von Hans König u.a.: ‘Schau i nei ins Spiegela’, Heroldsberg 1978; ‘Burschen, Knoten und Philister’, Erlanger Studentenleben, Nürnberg 1983; ‘Dahamm in Erlang’ - Neue fränkische Mundartdichtung zur Zeit. Erlangen 1990. Aufgenommen 1. 12. 1990. Lesung im Orden. Ehrenkreuz des Ordens zum 70. Geburtstag. Sehr großzügige Spende zum selben Anlaß. Las eigene Texte am Abend "Pegnesen lesen Heiteres" der Jahre 1996 und 1997. Verstorben am 11. März 2007. Eintrag auf einem Gedenkstein im Irrhain.
1642            Schriftführer von Januar 1993 bis Februar 1997    Herr        Hans-Joachim    Teschner    Diplom-Volkswirt, geboren 1944; aufgenommen 1. 7. 1991. Mit vielen Diensten kleinerer und größerer Art (Irrhainhütte) unablässig befaßt. Tätiges Mitglied des Festschrift- und des Festausschusses für 1994; bildete mit dem Präses und mit Dr. Kügel zusammen während der entscheidenden Monate ein Dreierkollegium, das fast wöchentlich zusammentrat, um das Nötigste zu veranlassen und selbst in die Hand zu nehmen. Kümmerte sich um den Versand des Mitteilungsheftes. Seit 2000 seltener bei Ordensveranstaltungen zu sehen. Ab März 2009 nicht mehr postalisch zu erreichen.
1643                Herr    Prof. Dr.    Hartmut    Laufhütte    Mitherausgeber der Birken-Edition; aufgenommen 1991; widmete dem Orden seine Ausgabe der Werke von Windischgräz 1994; Ehrenkreuz 3. 7. 1994. Hielt mehrere Vorträge über Birken, über die Friedensfeste von 1649/50; Teilnehmer am Harsdörfer-Symposion der Kunstakademie 2004; Vortrag am 18. 11. 2007 zur Feier des 400. Geburtstages Harsdörfers; stiftete fortlaufend Bände der Birkenedition für die Ordensbibliothek
1644                Herr        Gottfried K.    Reiß    geboren 1929, freiberuflicher Sprachenlehrer, aufgenommen 1991. Mitarbeit im Festausschuß 1994. Ließ 1994 auf eigene Kosten eine Sammlung seiner Gedichte unter dem Titel "Hintersinniges" drucken. Wirkte als Schauspieler an den Irrhainspielen von 1996 und 1997 mit. Kümmerte sich häufig, auch in eigenständiger Weise, um die Pflege des Irrhains. Nahm an der Aufführung in Halberstadt am 18. September 2004 teil. Ehrenkreuz 2. 12. 2012. Regelmäßige Teilnahme am Sprachpflegeausschuß.
1645            ab 1. September 2011 Ordensrat für die Bibliothek    Herr        Helge    Weingärtner M.A.    geb. in Ulm am 28.5.1959. Melanchthon-Gymnasium, Nürnberg.  Studium der Kunstgeschichte (Hauptfach). Abschluß 1991 als M.A. Seitdem kleinere Veröffentlichungen zur Stadtgeschichte Nürnbergs, der sein Hauptinteresse gilt. Aufgenommen zu Anfang 1993. Schrieb einen Beitrag für die Festschrift 1994. Mitglied des Festausschusses 1994, zuständig für Verbindungen zu anderen Nürnberger Vereinen. Ab 14. 3. 1995 Ordensrat für den Irrhain. Unterbrach auf eigenen Wunsch seine Mitgliedschaft vom 4. 7. 1996 bis zum 8. 2. 2000. Von April 1999 bis 2002 Wirt der Gaststätte "Zum Goldenen Geier". Gesuchter und hochgeschätzter Gutachter in Dingen der Nürnberger Stadtmauer. Zur Hauptversammlung 2000 wieder in den Orden eingetreten und abermals zum Irrhainpfleger gewählt. Von ihm stammt der Entwurf des schmiedeeisernen Tores von 2005. Setzte sich besonders für die Wiederherstellung der Denkmäler ein.
1646                Frau        Ricarda    Ebert    aufgenommen Anfang 1993 aufgrund eines mit Beifall aufgenommenen Vortrags über "Der Pegnesische Blumenorden und der Irrhain in Kraftshof", 13. 10. 1992. Seither nie erschienen; postalisch nicht mehr erreichbar ab Mai 1995
1647                Herr    Dr. med.    Hans-Eberhard    Weber    aufgenommen April 1993, zu Festen und Fahrten ein häufiger Gast
1648                Herr    Dr.    Wilhelm    Wolf    geboren 17. 5. 1923, Chemiker und Biologe, promoviert in Botanik; im 2. Weltkrieg Jagdflieger; Ministerialbeauftragter für die Gymnasien in Mittelfranken; seit 1985 aufgeschlossen für den Pegnesischen Blumenorden, zeitweise Vorsitzender des Literarischen Beirats; organisierte eine Tagung der Regionalen Lehrerfortbildung über Sprachpflege 1986, an der der Orden beteiligt wurde. Lehnte zunächst Mitgliedschaft zugunsten seiner Frau ab (Nr. 1613); aufgenommen im April 1993; vorübergehend Vorsitzender des Festausschusses für 1994. Bemühte sich erfolgreich um Spenden von Siemens und der Castell-Bank. Ehrenkreuz 18. 8. 1994.
1649                Herr    Dr.    Paul    Dreykorn    langjähriger Leiter des Bildungszentrums (früher Volkshochschule); aufgenommen Juni 1993, hielt Vorträge im Orden. Verstorben 11. 12. 2008.
1650                Herr    Dr.    Otto    Freundl    OStD; aufgenommen 1993; hielt einen Vortrag im Orden, beteiligte sich an der Beurteilung preiswürdiger Schülerarbeiten, hielt bei der Adventsfeier 2006 eine Laudatio auf eine preisgekrönte Facharbeit
1651                Herr        Eugen    Schöler    Realschulkonrektor und Wappenkundiger sowie Heimatforscher mit einer Vielzahl von Veröffentlichungen und reger Vortragstätigkeit, auch im Orden. Jahrzehntelang für den Bayerischen Schulfunk tätig. Aufgenommen Juni 1993. Gestaltete eine aufwendige und eindrucksvolle Führung in Kirchensittenbach bei der Herbstfahrt 2002. Führte auch bei der Herbstfahrt 2003, die er zum größten Teil in Vertretung des Vizepräses organisierte. Fernsehbeiträge über fränkische Adelsgeschlechter und über Ritter von Lang. Herausgeber und maßgebender Mitarbeiter am Historischen Stadtlexikon Schwabach; Bundesverdienstkreuz 1. Klasse 2006. Würdigte in Adventsfeiern prämiierte Aufsätze von Realschülern.
1652                Herr    Dr.    Godehard    Schramm    geboren 24. 12. 1943; studierte Slawistik; zahlreiche schriftstellerische Veröffentlichungen und Literaturpreise, Übersetzungen aus dem Russischen (u.a. von Texten des Freundes Jewgenji Jewtuschenko); aufgenommen Juni 1993; las aus eigenen Werken, verfaßte den Text des Irrhainspiels 1994. Vortrag 14. 3. 1995 anläßlich des 100. Geburtstages von Ernst Jünger;  Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der BRD 1996. Lesung in Schloß Rammersdorf 13. 9. 2003, dabei Verleihung des Ehrenkreuzes. Bekam am 19. Dezember 2007 vom Staatspräsidenzen der italienische Republik die Ehrenbezeichnung Cavaliere des Ordine della Repubblica Italiana.
1653                Herr        Rudolf    Dumont du Voitel    geboren 29. 4. 1916 in Nürnberg, besuchte das Melanchthon-Gymnasium; nach dem Krieg beim Fernsehen in Kiel tätig, später im Pressedienst der Europäischen Gemeinschaft in Brüssel. Vorstandsmitglied der Europa-Union, Direktor EH. Veröffentlichte Lyrik. Aufgenommen im Oktober 1993. Hielt Vortrag, steuerte zu dem "Mitteilungen" bei, nahm beratend am Festausschuß teil, später am Literarischen Beirat. Mitarbeit im Satzungsausschuß, ab 2003 im Sprachpflegeausschuß. Mehrfach Wahlleiter bei Vorstandswahlen. Verstorben am 2. August 2011.
1654                Frau        Renate    Lehmann    geborene Bechauf, Lehrerin; seit den 1960er Jahren mehrmals bei Irrhainspielen aktiv beteiligt; aufgenommen 1. 1. 1994. Führte Regie beim Irrhainspiel 1997. Hielt 2003, 2005, 2007, 2008, 2009 Lobreden auf Schülerarbeiten, die ausgezeichnet wurden.
1655            Ordensrätin für die Bibliothek ab 8. 2. 2000    Frau    Dr.    Christine    Korten    aufgenommen 1. 1. 1994; verfaßte einen Beitrag für die Festschrift 1994, hielt Vorträge "Fontane und Rosegger" (Nov. 1995) und "Ovid und Mozart" (März 1996); Vertreterin des Schriftführers von Februar 1997 bis September 1997, als sie durch schwere Erkrankung gezwungen wurde, das Amt abzugeben. Seit der Hauptversammlung 1999 vertretende Ordensrätin für die Bibliothek und Vorsitzende des Sprachpflegeausschusses. Erneute schwere Erkrankungen verhindern sie am Vorsitz eines Ausschusses.
1656                Frau        Beatrix    Adolphi-Gralke M.A.    Geboren am 1. 6. 1960 in Goslar/Harz, verheiratet, ein Kind. Abitur 1979, dann Buchhändlerlehre in Essen und Studium der Germanistik in Düsseldorf und Bonn; 1988 Magisterarbeit über den "Pegnesischen Blumenorden - eine Sprachgesellschaft des 17. Jahrhunderts. Studien zur Geschichte, zur Spracharbeit und zur Rolle der Frauâ€. Darüber hat sie im Orden bereits einen Vortrag gehalten. Seit 1989 in Wiesbaden, dort im Buchhandel und in der Erwachsenenarbeit tätig. Verfaßte einen Beitrag für die Festschrift 1994. Aufgenommen 1. 6. 1994. 1996 umgezogen.
1657                Herr    Dr.    Heimo       Cerny     Geboren 1943 in Waidhofen/Ybbs (Niederösterreich), nach der Matura (1962) Studium der Fächer Germanistik und Geschichte an der Universität Wien. 1967 Promotion zum Dr. phil., seit 1968 Professor für Deutsch und Geschichte am Bundesgymnasium Amstetten in Niederösterreich, seit 1987 Lehrbeauftragter für Kinder- und Jugendliteratur am Pädagogischen Institut in Baden bei Wien, Juror im Fachbeirat für Literatur bei der Kulturabteilung der NÖ Landesregierung, Kulturpreis der Stadt Amstetten 1989. Publikationen zur Barockliteratur (Greiffenberg, Hohberg) und zur Kulturgeschichte des Landes Niederösterreich. Vortrag im Orden über Hohberg, Beitrag zur Festschrift 1994. Aufgenommen 1. 6. 1994.
1658                Herr    Dr.    Hans-Martin    Hagen    Jahrgang 1935, ist in Oberfranken geboren und in Nürnberg aufgewachsen. Nach dem Abitur am Melanchthon-Gymnasium studierte er Alte Sprachen, Deutsch und Geschichte für das Lehramt und wurde mit einer Arbeit zur antiken Rhetorik promoviert. Seit 1981 unterrichtet er am Hans-Sachs-Gymnasium, auch als Seminarlehrer für Latein, nachdem er 11 Jahre im Auslandsschuldienst an der Deutschen Schule in Thessaloniki und am Erkek Lisesi (Jungengymnasium) Istanbul tätig gewesen war. Studiendirektor. Beitrag zur Festschrift 1994. Aufgenommen 1. 6. 1994. Wirkte als Cellist mit bei der musikalischen Begleitung der Adventsfeiern 1994 bis 1996. Gereimte Lobreden auf Schülerarbeiten, die der Orden 2002, 2003, 2005 und 2007 auszeichnete. Mitarbeit im Sprachpflegeausschuß.
1659                Herr    Dr.     Gerhard     Hirschmann     geboren 1918 in Nürnberg, Sohn von Nr. 1154. 1929-1937 Besuch des Melanchthon-Gymnasiums, 1937-1945 Militär- und Kriegsdienst, 1946-1948 Geschichtsstudium in Erlangen. 1950-1953 Archivreferendar in München, 1953-1983 Archivar im Staatsarchiv und (ab 1962) im Stadtarchiv Nürnberg Ltd. Archivdirektor; Publikationen u.a.: Stein bei Nürnberg, vom Industriestandort zur Stadt, 1962, 2. Aufl. 1991. - Das Nürnberger Patriziat im Königreich Bayern 1806-1918, 1971. - Aus sieben Jahrhunderten Nürnberger Stadtgeschichte, ausgewählte Aufsätze, 1988.Von 1969-1991 Vorsitzender des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg.Beitrag zur Festschrift 1994. Aufgenommen 1. 6. 1994. Verstorben Juli 1999. Gedenktafel im Irrhain.
1660                Herr    Prof. Dr.    Max    Reinhart    Geboren 1946, 1973-1975 Studium der Fächer Germanistik und Musikwissenschaft an der Cornell University (Ithaca, N.Y.) und bis 1979 an der Ohio State University (Columbus). Fast zehnjährige Unterbrechung des Studiums, um als freier Journalist und Musiker in Dallas, Texas, und Nashville, Tennessee tätig zu werden. 1987 Promotion bei Professor Harry Vredeveld (Ohio State University); 1988-1993 Assistant Professor of German an der University of Georgia (Athens); seit 1994 Associate Professor. Präsident der amerikanischen Arbeitsgruppe "Frühe Neuzeit Interdisziplinärâ€. Arbeitsgebiet ist Literatur der Frühneuzeit. Publikationen zur Funktionsgeschichte des Pegnesischen Blumenordens und zu Hellwig (Herausgeber der kritischen Ausgabe seiner Nymphe Noris) wie auch einer beschreibenden Bibliographie seines Gesamtwerks); auch zur Prosaekloge, Harsdörffer, Klaj, Arnold, Knorr von Rosenroth, Lichtenberg.Beitrag zur Festschrift 1994. Aufgenommen 1. 6. 1994. Gab 2002 eine von ihm ins Englische übersetzte Aufsatzsammlung Klaus Garbers heraus, verfaßte dazu ein Vorwort und übersendete das Buch dem Orden.
1661                Herr    Dr. phil. habil.    Ernst    Rohmer    Geboren 1958, 1978-1983 Studium der Fächer Germanistik, Geschichte und Geographie an der Universität Erlangen-Nürnberg, 1987 II. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien, 1988 Promotion; seit 1988 Akad. Rat a. Z. am Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Arbeitsgebiete sind die Literatur der Frühneuzeit und der Gegenwart und die Geschichte literarischer Gattungen. Publikationen zu Luther, Hohberg, Birken, Klaj sowie zur literarischen Glosse und der Anekdote.Beitrag zur Festschrift 1994. Aufgenommen 1. 6. 1994. Erstellte für die Universitätsgermanisten eine Suchmaschine im weltweiten Rechnerverbund und legte darin einen elektronischen Verweis zur Leitseite des Blumenordens an.Ab 2000 Vertreter einer C3-Stelle an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Ab 2003 in Regensburg.
1662                Herr    Prof. Dr.     Theodor     Verweyen    Geboren 1937, 1958-1964 Studium in Münster/Westf. und Bonn, 1967 Promotion in Münster, ab 1969 Wissenschaftlicher Assistent an der Universität Konstanz, 1977 Vertretung des Lehrstuhls für Vergleichende Literaturwissenschaft und Neuere deutsche Literatur in Heidelberg, seit 1981 Inhaber des Lehrstuhls für Neuere deutsche Literaturwissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Arbeitsgebiete sind die Literatur der Frühen Neuzeit und der Goethezeit, die historische Poetik, Fragen der Gattungstheorie, der Funktions- und Rezeptionsgeschichte der Literatur sowie Editionsprobleme.Beitrag zur Festschrift 1994. Aufgenommen 1. 6. 1994. Hielt bei den Nürnberger Autorengesprächen 2001 ein Referat über den Blumenorden.
1663                Herr        Hans-Werner    Hendelmeier    Sohn von Gertrud Hendelmeier (Nr. 1546), Oberstudienrat; Mehrmalige Mitwirkung bei Irrhainspielen, z.B. 1993 als Spielleiter seiner Altdorfer Schauspielgruppe und in der Rolle des Veit-Stoß-Sohnes; aufgenommen 4. 12. 1994. 1996 führte er zum Irrhainfest die Szene mit der Ringparabel aus Lessings "Nathan" auf.
1664                Herr    Prof. h. c.    Hubert    Weiler    Direktor der Stadtsparkasse Nürnberg, Honorarprofessor der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule; hat sich in vielfältiger Weise um das kulturelle Leben Nürnbergs verdient gemacht und dem Blumenorden u.a. zur Adventsfeier 1994 eine Zuwendung von DM 5000 zukommen lassen. Ehrenkreuz 14. 7. 1994 ; aufgenommen 10. 1.1995. Hat seither eine weitere Spende von 1000 DM und die Preisgelder für die Auszeichnung der Gymnasiasten von 2002 veranlaßt.
1665            Ordensrätin für das Archiv von 8. 2. 2000 bis 1. Mai 2009.    Frau    Dr.    Renate    Stiening    Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes; promovierte bei Prof. Dr. Garber, Osnabrück; infolge ihrer Doktorarbeit über deutsche Schäferdichtung Spezialistin für die Frühzeit des Ordens; arbeitete im Festschriftausschuß für 1994 mit; sie stellte die Jubiläumsausstellung im Pellerhaus zusammen und verfaßte in diesem Zusammenhang das Buch "Utile cum Dulci. Die Blütezeit des P.Bl.O. 1644-1744" (Harrassowitz-Verlag Wiesbaden, 1994). Aufgenommen 10. 1. 1995. Las aus ihren entstehenden Forschungsarbeiten, insbesondere über die Geschichte der Bibliotheken in Nürnberg; kümmerte sich seit 2001 mehrmals um die Bereitstellung des Ordenspokals für das Irrhainfest. Begann nach zahlreichen wissenschaftlichen Veröffentlichungen mit der Abfassung belletristischer Teste. Lesung aus einem Roman und Verleihung des Ehrenkreuzes am 14. 7. 2008. Übergab das Amt des Archivrates an ihren Ehemann Dr. Werner Jürgensen. Wegen Krankheit nach Osnabrück übersiedelt.
1666                Herr    Dr.    Wolfgang    Bühler    Vorstandsvorsitzender der Quelle Holding GmbH.; für seine mehrfach erwiesene Anteilnahme am Blumenorden (mittelbar bei der Errichtung der Irrhainhütte) und am kulturellen Leben überhaupt Ehrenkreuz 14. 7. 1994. Aufgenommen 10. 1. 1995, ausgetreten 1999.
1667                Herr    Pfarrer i.R.    Wilhelm    Horkel    geboren 3. 12. 1909, von 1940 bis 1952 Pfarrer in Dietersdorf bei Nürnberg, zuletzt Krankenhauspfarrer in München. Die Auflagen seiner Werke betragen zusammengenommen über 600000 Exemplare. Einige Titel: "Das Ulmer Münster". Gedichtzyklus, Verlag Moritz Schauenburg, Lahr, 3. Aufl. 1978 - "Auf den Straßen der Welt". Zwanzig Erzählungen nach gelebtem Leben. Lahr 1978. - "Vom Glück des Alters", 2. Aufl. 1991 - "Spiritismus". Geschichte, Arbeitsweisen, biblische Kritik, 3. Aufl. 1987 - "...soweit die deutsche Zunge klingt..". Gesamt-Deutschland im Spiegel der Lyrik alter und jüngster Zeit. Anthologie. Starnberg 1987. - Auf Betreiben von Georg Prechtel (Nr. 1258) am 1. Mai 1995 aufgenommen. Hielt am 12. März 1996 einen Vortrag zum Gedenken Luthers. Aus Altersgründen und wegen nachlassenden Sehvermögens zum 1. 4. 2005 ausgeschieden. Verstorben am 29. Juli 2012.
1668                Herr        Hans-Ekkehard    Plöger    Rechtsanwalt und Notar, geboren 1938, Hobby-Astrologe und Verfasser eines Gedichtbandes "Stelldichein verwandter Seelen", Magnus-Verlag (Eigenverlag), Berlin 1994; in einem dreispaltigen Interview in der "WELT" vom 28. 11. 1994 als "Berlins schillerndster Anwalt" bezeichnet; nach eigener Aussage: "Ich versuche, ins Innerste der Menschen zu blicken. Meine Gedichte sollen eine Art Lebenshilfe sein: Nimm's mit Humor, du bist nicht allein mit deinen Problemen."; auf Betreiben von Georg Prechtel (Nr. 1258) am 1. Mai 1995 aufgenommen. Übersandte regelmäßig neue Werke und spendete mehrmals größere Beträge. Verstorben am 21. Mai 2005.
1669                Herr    Dipl. Ing.    Karl    Ebner     geboren 1926 in Knittelfeld /Österreich, Dipl.-Ing.(FH); aufgenommen 1. Oktober 1995; in der Jugend Leitung einer Theatergruppe, auch selbst mitgespielt. Mitglied des Vereins zur Förderung der Kirchenmusik an St. Sebald. Regelmäßiger Besuch vieler Ordensveranstaltungen und Helfer im Irrhain. Schauspieler bei den Irrhainspielen 1996 und 1997. Läßt kaum eine Veranstaltung aus. Wirkte im September 2004 bei der Aufführung in Halberstadt mit. Ehrenkreuz 2. 12. 2012.
1670                Herr        Berthold Frhr.    Haller von Hallerstein    geboren 1959, Administrator der Frhr. v. Hallerschen Familienstiftung, Geschäftsführer des Heimat- und Geschichtsvereins Erlangen; aufgenommen 1. Oktober 1995; seit 1985 verschiedene Veröffentlichungen zur Geschichte Großgründlachs und des Nürnberg-Erlanger Umlandes, seit 1989 auch in der Redaktion der "Erlanger Bausteine zur Fränkischen Heimatforschung" tätig; außerdem engagiert für die Erhaltung der Kulturlandschaft des Knoblauchslandes.
1671                Herr        Jobst Frhr. von    Harsdorf    geboren am 26. Juni 1923 in München, fühlte sich "aus naheliegenden Gründen dem Orden in besonderer Weise verbunden". Dem ist nur hinzuzufügen, daß die Firma Siemens unter anderem seinetwegen den Orden im Jubiläumsjahr unterstützt hat. Aufgenommen 1. Oktober 1995.Trat wegen hohen Alters mit Brief vom 11. 11. 2010 aus.
1672                Frau        Inge     Reubel    Geboren am 6. 4. 1924. Dipl.-Sportlehrerin (Sporthochschule/Universität Wien, 1944). Sie war Ehefrau des Schriftstellers Theo Reubel-Ciani (Mitglied Nr. 1625) und Schwiegertochter des Mitglieds Nr. 1138. Viele Jahre nahm sie am Ordensleben regen Anteil. Aufgenommen 1. Oktober 1995. Verstorben am 9. 12. 2012 im Alter von 88 Jahren.
1673                Herr        Thomas    Wirkner     geboren 1965, Dipl.-Kaufmann (Univ.) und Bankkaufmann, Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und an der Université de Bourgogne in Dijon. Interessengebiete sind die Heraldik und Genealogie fränkischer Adelsfamilien. Vorliebe für fremde Kulturregionen führte zu zahlreichen Reisen. Ehemaliger Chefredakteur einer firmeneigenen Jugendzeitung und ehemailiger kirchlicher Jugendfunktionär in mehreren Ämtern. Besuchte an der Seite seiner Großmutter, Ilse von Volckamer, schon viele Ordensveranstaltungen. Aufgenommen 1. Oktober 1995. Organisierte die Bewirtung beim Irrhainfest 1996. Mehrmalige Mithilfe im Irrhain. Buchprüfer des Blumenordens.
1674                Herr        Herbert    Bäuerlein    geboren 1935, Bauingenieur, tätig bei der Unteren Denkmalschutzbehörde Nürnberg. Er veranstaltete mehrere Führungen in den Irrhain mit Kursen des Bildungszentrums (der Volkshochschule) und stand den Angelegenheiten der Pflege des Hains sehr aufgeschlossen gegenüber. Aufgenommen 1. 1. 1996, am 26. 1. 1999 wegen Überlastung mit anderen Aufgaben wieder ausgetreten.
1675                Herr        Norbert    Eimer    geboren 1940, verheiratet, drei Kinder. Ingenieurstudium und Abschluß in Nürnberg, Leitender Angestellter bei VDM in Nürnberg, zwei Jahre Assistent eines Bundestagsabgeordneten, anschließend bei Quelle tätig. Von 1976 bis 1994 Mitglied des Deutschen Bundestages; vor allem im Bereich Familien- und Sozialpolitik tätig. Jetzt Bezirksvorsitzender der F.D.P. in Mittelfranken. Kontakte zum Blumenorden anläßlich des Jubiläums über Prof. Dr. Paas und Mithilfe bei der Vorbereitung zum Barockforscherkongreß. In seiner Freizeit befaßt er sich mit Schreinerei, Naturwissenschaften und Philosophie. Aufgenommen 1. 1. 1996; hielt 2007 einen Vortrag über Studentenlieder.
1676                Herr    Dr.    G. Ulrich    Großmann    Generaldirektor des Germanischen Nationalmuseums; geboren 1953, hat 1973 bis 1979 Kunstgeschichte, Frühchristliche Archäologie und Volkskunde an den Universitäten Würzburg und Marburg studiert und 1979 mit einer Dissertation über den Schloßbau 1530-1630 in Hessen promoviert. Seit 1980 wissenschaftlicher Referent als Bauhistoriker des Westfälischen Freilichtmuseums Detmold, seit 1986 Gründungsdirektor des Weserrenaissance-Museums Schloß Brake in Lemgo. Im letzten Jahr, in dem er nach Nürnberg berufen wurde, konnte er sich mit einer Publikation "Einführung in die historische Bauforschung" an der Universität Hannover habilitieren. Er befaßt sich seit 1991 mit dem Thema "Buch, Buchdruck und Buchillustration des 19. und 20. Jahrhunderts". Aufgenommen 1. 1. 1996.
1677                Herr        Paul    Heinemann    geb. 1925 in Schönbeck an der Elbe, verheiratet, zwei Kinder. Gleich nach dem Abitur 1943 wurde er Soldat. 1945 begann er eine Buchhändlerausbildung in Braunschweig und wurde dann tätig bei der Firma Karstadt in Kiel als Abteilungsleiter und Einkäufer, später Personalleiter, in Hamburg-Wandsbeck, Braunschweig, Hannover und Hamburg-Mönckebergstraße. 1970 wechselte er zur Gustav-Schickedanz KG Fürth und blieb bis 1986 dort im Dienst. 1993 ergaben sich Kontakte zum Blumenorden durch Herrn Prof. Dr. Paas, und er war als dessen Vertreter am Ort mit der Vorbereitung und Durchführung des Barockforscherkongresses befaßt, der im August 1994 im alten Rathaussaal stattfand. Er pflegte das Lesen und das Reisen, wobei er Asien bevorzugte. Aufgenommen 1. 1. 1996. Verstorben im Februar 2001.
1678                Herr    Dr.    Rolf    Koerber, geborener Schneider    geboren 3. 10. 1966 im Ruhrgebiet, hat an den Universitäten Essen und Siegen studiert und im Rahmen seiner Doktorarbeit über Schottelius (unser Mitglied Nr. 10) eine wissenschaftliche Mitarbeiterstelle mit Lehrverpflichtung an der UGH Siegen bekleidet. Dann wohnte und lehrte er in Berlin. Vortrag im Orden am 12. September 1995; aufgenommen 1. 1. 1996. Umzug nach Dresden. Später nach Meißen. Im Kultusministerium des Freistaates Sachsen tätig. Ab 1. 3. für die Roland-Berger-Stiftung Meißen.
1679                Frau        Anke    Geiger    Ehefrau von Johannes Geiger (3. Ordensrat, Nr. 1589), in der evangelischen Frauenarbeit in Bayern führend tätig, organisiert  über den Deutschen Evangelischen Rundfunkdienst landesweite Medienbeobachtungsgruppen. Im Medienrat in Bayern ist ihr der Jugendmedienschutz in Europa derzeit Schwerpunktthema. Als Vorsitzende des Nürnberger Deutschen Evangelischen Frauenbundes hat sie über ihre Mitglieder traditionell enge Verbindungen zum Orden. (Sie hat auch am 12. April 1994 einen Vortrag bei uns gehalten.) Sie veröffentlicht Aufsätze zur Verbandsarbeit, gibt Andachtstexte und Kommentare heraus im Sinne einer verantwortlichen Mitarbeit von Frauen in der Kirche und Gesellschaft. Aufgenommen 1. 5. 1996. Mitarbeit im Sprachpflegeausschuß. Regte die Schallaufzeichnung aussterbender Dialekte an, die während des Jahres 2006 im "Haus der Heimat" durchgeführt wurde. Verstorben am 27. 1. 2012.
1680                Frau        Ottilie    Zinnecker    geb. Speck, geboren 1924 in Nürnberg, Fremdsprachlerin und Exportkauffrau, 2 Kinder, von 1954 bis 1982 neben dem Ehemann im Familienunternehmen leitend tätig gewesen. Veröffentlichungen: 1984 "Geliebter Papa" - 1985 "Ein Jahr wie jedes andere"; im Juli 1986 wurde sie von einem Schlaganfall getroffen, und die Erkenntnisse daraus hat sie in "Keiner hört die Schatten fallen" zusammengefaßt (3. Auflage 1990). - Jüngste Veröffentlichung 1994 "Rotsamtene Fensterkissen", das zum großen Teil in Nürnberg spielt. Demnächst erscheinen 9 Erzählungen unter dem Titel "Ein Hauch von Goethe allerorten". Gegenwärtige Arbeit: ein Bauernroman. Aufgenommen 1. 5. 1996
1681                Frau        Ulrike    Kreppner    geboren und wohnhaft in Nürnberg, Abitur 1960 am Melanchthon-Gymnasium, seit 1971 tätig in der Nürnberger Gruppe des deutschen Verbandes "Frau und Kultur" e.V.; seit 1979 1. Vorsitzende der Gruppe Nürnberg. Im Februar 1996 erhielt sie das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste von im Ehrenamt tätigen Frauen und Männern. Aufgenommen 1. 7. 1996. Besuchte viele Veranstaltungen.
1682            Vizepräses von 8. 2. 2000 bis 13. 2. 2008, aus Altersgründen nicht mehr kandidiert    Herr        Manfred H.    Grieb    geb. 6. 2. 1933 in Würzburg, 1947-50 kaufmännische Lehre und gleichzeitig Fremdsprachenstudien (Englisch, Spanisch, Portugiesisch, Französisch) in Würzburg; Gaststudium der Neuphilologie an der Universität Würzburg; 1951-64 Exportkaufmann für J. S. Staedtler, Nürnberg, davon 10 Jahre in Südamerika; 1964-69 Verkaufsleiter bei Benedict & Dannheisser, Nürnberg; 1969 selbständig ("karten-vitrine" Nürnberg, Erlangen, Schweinfurt, Bamberg); 1993 Verkauf des Unternehmens, danach eine zeitlang Galerist ("Fränkische Bilder-Galerie Grieb & Popp ohG") und Privatgelehrter (Nürnberger Kunst und Kunstgeschichte); aufgenommen 28. 10. 1996. Gab das Nürnberger Künstlerlexikon heraus, das am 8. November 2007 mit einer Feier im Großen Rathaussaal der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Ehrenkreuz am 2. Dezember 2007. Kümmerte sich häufig um die organisatorische Seite der Herbstfahrten. Stiftete 2008 einen Gedenkstein für das Verzeichnen verdienter Mitglieder im Irrhain; Gründete im Januar 2009 einen Verein zur Errichtung eines Kulturhistorischen Museums für Nürnberg. Verstorben am 20. 2. 2012.
1683                Herr Pfarrer    Dr.    Bernhard    Brons    Pfarrer von Kraftshof; aufgenommen 1. Mai 1997; hielt die Betrachtung zur Adventsfeier 1997, 1998, 1999, 2000, 2002. Trat aus gesundheitlichen Gründen mit Brief vom 14. 1. 2011 aus.
1684                Herr    Dr.    Klaus    Dornisch    Leiter des Fachbereichs Geschichte und Archäologie am Bildungszentrum Nürnberg, Herausgeber der Nürnberger Blätter zur Archäologie; aufgenommen 1. Mai 1997
1685                Herr    Dr.    Dieter    Jäpel    geb. in Nürnberg; Informatiker am Forschungslabor Rüschlikon der IBM; aufgenommen 1. Mai 1997; wirkt regelmäßig bei  der musikalischen Umrahmung von Adventsfeiern mit; hat als Mitglied von Normkommisssionen für Fachsprache in sprachpflegerischer Hinsicht Erfahrung gesammelt; aufgenommen am 1. Mai 1997. Nahm an Sprachausschußsitzungen teil.
1686                Herr        Heiko    Kistner    geboren 1927; Geschäftsführer der Buchhandlung Edelmann; aufgenommen 1. Mai 1997; hat sich für den Verkauf der Festschrift von 1994 eingesetzt; veranstaltete regelmäßig vielbeachtete Dichterlesungen in der Räumen der Buchhandlung. Ehrenkreuz 26. 3. 2001.
1687                Frau    Prof. h.c.    Dr. Julia    Lehner    studierte Anglistik und Kunstgeschichte; Stadträtin; veröffentlichte mehrere Werke zu Gebäuden, Plätzen und Einrichtungen Nürnbergs; aufgenommen 1. Mai 1997; zum Prof. h.c. ernannt im Jahr 2000. Kulturreferentin der Stadt Nürnberg ab Mai 2002. Rednerin bei der Adventsfeier 2002.
1688                Herr    Brigadegeneral a. D.    Heinz    Karst     geb. 1914, Brigadegeneral a. D.; 1934 Abitur in Bielefeld, Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie in Köln und Würzburg. Ab 1936 Soldat, 1939 schwer verwundet, ab 1941 an der Ostfront, Kommandeur einer Panzeraufklärungsabteilung. Erneut mehrfach verwundet. Nach Kriegsgefangenschaft weiteres Studium in Köln. Lehrte dort Literaturgeschichte an der Buchhändlerschule. 1952 Berufung in die "Dienststelle Blank", wo er maßgeblichen Einfluß auf den Aufbau der Bundeswehr nahm. Seit 1976 als Brigadegeneral außer Dienst; geistesgeschichtliche Veröffentlichungen, rege Vortragstätigkeit. Dem Orden nahegekommen durch seinen begeisternden Vortrag am 8. 4. 1997; aufgenommen 1. September 1997. Aus Altersgründen ausgetreten März 2001.
1689                Frau        Annajulia    Krawinkel-Großmann    geb. 1966 in Paderborn, Studium der Kunstgeschichte, Germanistik und Musikwissenschaft in Würzburg und Berlin. Arbeitete u.a. bei Prof. Spellerberg über Barockdichtung. 1990 Eheschließung mit Dr. Großmann (Mitgl. Nr. 1676). Freischaffende Buchantiquarin mit den Spezialgebieten Bauforschung, Bautechnik, Architektur und Bücher mit Illustrationen; aufgenommen 7. 12. 1997, 1999 von ihrem Mann getrennt, nach Berlin verzogen
1690                Herr    MB i. R. Dr.    Hermann    Jäger    geb. 28. 1. 1926, Gymnasium in Nürnberg, Soldat, sowjetische Kriegsgefangenschaft bis 1949, Studium der romanischen, englischen und slawischen Philologie in Erlangen und Dijon, Promotion zum Dr. phil., seit 1955 Gymnasiallehrer, Lehrbeauftragter an der Universität Erlangen-Nürnberg, Mitglied der Lehrplankommission der KMK, seit 1969 Oberstudiendirektor, zuletzt Ministerialbeauftragter für die Gymnasien in Mittelfranken; seit 1990 im Ruhestand; aufgenommen 1. März 1998. Mitarbeit im Satzungsausschuß. Mit seiner Gemahlin bei fast allen Veranstaltungen anwesend. Mitarbeit im Sprachpflegeausschuß. Verstorben am 30. 7. 2008.
1691                Herr    Prof.    Dr. Hartmut    Bobzin     geb. 1946 in Bremen, 1966-74 Studium der evang. Theologie, vergleichenden Religionswissenschaft, indischen und semitischen Philologie in Marburg; 1975/76 Forschungsaufenthalt in Damaskus. Seit Okt. 1976 an der Univ. Erlangen-Nürnberg tätig, dort 1986 Habilitation für Semitische Philologie u. Islamwissenschaft. Intensive Beschäftigung mit dem Nachlaß Rückerts. Verheiratet; zwei Kinder. Aufgenommen 1. Juni 1998. Hielt Vorträge über den Koran und über Rückert. Ord. Mitglied der Bay. Akademie d. Wissenschaften seit Febr. 2003.
1692            seit 8. 2. 2000 Schriftführerin    Frau        Frieda Ilse    Fink    geboren 1929, Städtische Handelsschule Fürth bis 1946, Postassistentin "Für den Bundesminister für das Post- und Fernmeldewesen" am Postscheckamt Nürnberg von 1947 bis 1957, Zeitpunkt der Geburt des Sohnes Walter; 1957 bis 1972 Hausfrau und Mutter zweier Kinder, 1972 Sekretärin an der Grund- und Hauptschule Kiderlinstraße Fürth, 1977 bis zur Pensionierung 1994 Sekretärin am Heinrich-Schliemann-Gymnasium Fürth.Aufgenommen 1. Juni 1998. Kommissarische Schriftführerin seit Februar 1999; hilft in dieser Eigenschaft beim Versand des Mitteilungsheftes.
1693                Frau        Ingeborg    Höverkamp    1946 in der Oberpfalz geboren, veröffentlicht seit 1988 Lyrik und Prosa in Anthologien. 1991 erhielt sie eine Auszeichnung durch den Freien Deutschen Autorenverband. 1994 erschien ihre Biographie der fränkischen Schriftstellerin Elisabeth Engelhardt. Im September 1997 erschien ihr erster Lyrikband: "Mondstaub". Sie hat aus beiden Werken im Blumenorden bereits gelesen. Im Dezember 1997 wurde sie mit dem neu gestifteten Elisabeth-Engelhardt-Preis des Landkreises Roth ausgezeichnet. Aufgenommen 1. Juni 1998. Las mehrmals aus eigenen Werken, schlug mehrere Mitglieder vor und vermittelte Vortragsredner. Ausgetreten am 7. 1. 2007 nach einer ungünstigen Rezension ihres Sammelbandes "Nie wieder Krieg" in den "Mitteilungen".
1694                Herr        Peter    Woitas    geb. 1940 in Breslau, beruflich anfangs Technischer Zeichner, dann im Dienste des Postwesens (Telekom) tätig. Er war bis zu seiner Aufnahme dem Blumenorden seit langem kein Unbekannter mehr gewesen, denn er hatte seit 17 Jahren in vielen Irrhainspielen mitgewirkt. Seine schauspielerische Tätigkeit übte er meist in der Hans-Sachs-Spielgruppe aus; dort ist auch unser vormaliger Schriftführer, Herr Dipl. Ing. Fuchs, an ihn herangetreten. Aufgenommen 1. Juni 1998. Oftmalige Mitwirkung in Irrhainspielen. Verstorben am 7. 7. 2004 nach unglücklichem Sturz und Gehirnblutung.
1695                Herr    Dr.    Reinhard    Knodt    geboren 1951 in Dinkelsbühl, Musikausbildung, Studium d. Philosophie bei Hans Georg Gadamer, Manfred Riedel und Friedrich Kaulbach, sowie der Literaturwissenschaft. Doppelexamen 1977, Promotion. 1978 - 1980 Gastprofessor am Jesuitencollège Maynooth. 1980-82 Dozent f. neuere dt. Literaturgeschichte an der Universität Bayreuth. 1983-1991 Akademischer Rat (C3) für Philosophie an der Universität Erlangen-Nürnberg. 1985-1990 Herausgeber der "Nürnberger Blätter", einer Zeitschrift für Philosophie und Literatur. Seit 1992  durch Vermittlung von Luise Rinser freiberuflicher Schriftsteller vor allem für den Funk. Viele Universitätsengagements (Collège International Paris, New School New York, Penn-State University, KH Kassel, HDK Berlin. Kunstakademie Nürnberg u.a.); seit 1980 Roman, Essays, Vorträge und über 50 Stundensendungen. Verfaßt Philosophische Essays, z.B. "Die Ewige Wiederkehr d. Leidens - Friedrich Nietzsche". Bouvier 1987. Funkessays, und Hörspiele. Zwei Oratorien (Libretti), eines zum Thema Zeit, das zweite zur hl. Walburga, ein Bühnenstück. Eine Ausgabe wichtiger kulturkritischer Essays erschien bei Reclam Stuttgart ("Ästhetische Korrespondenzen", dt. Philosophie d. Gegenwart, UB 8986). Wolfr. v. Eschenbach- Kulturförderpreis. Literaturpreis der  IHK 1998. Weitere Angaben: W. Killy, Bertelsmann-Lexikon "Autoren und Werke deutscher Sprache", 1986 ff.Bd.6. Zeitweise Vorsitzender des Nürnberger Zweiges des Schriftstellerverbandes, Mitveranstalter mehrerer "Nürnberger Autorengespräche"; hatte schon beim Irrhainfest 1996 als Redner mitgewirkt und an mehreren Sitzungen des Literarischen Beirats teilgenommen. Aufgenommen 1. März 1999, Vortrag April 2001, Teilnahme an Dichterlesung im Irrhain 15. 5. 2002, weitere Lesungen für den Orden im Künstlerhaus
1696                Frau        Evelyne    Traugott    geboren am 25. 1. 1932 in Linz an der Donau. Modeschule mit Meisterklassenabschluß, Akt- und Portraitzeichnen bei Prof. Ikrath, Kunsthochschule Linz. Bis zur Eheschließung mit Herrn Dr. Edgar Traugott (Mitglied Nr. 1588) Directrice eines französischen Modesalons und freie Mitarbeiterin für Modeberichte in den Linzer "Oberösterreichischen Nachrichten". Zwei Söhne. Aufgenommen 1. März 1999
1697                Frau        Liselotte    Zolles    geboren 1935 in Fürth als Tochter des späteren Bürgermeisters Dr. Karl Meyer. 1953 Abitur, Pharmaziestudium in Erlangen und Würzburg, 1960 Approbation als Apothekerin. 1964 Eheschließung mit dem Richter und späteren Präsidenten des Sozialgerichtes Dr. Konrad Zolles in Nürnberg. Bei Einschulung des Sohnes 1972 Ende der Berufstätigkeit. 1996 verstarb plötzlich Dr. Konrad Zolles. "Viele Jahre waren wir gerne Gäste des Pegnesischen Blumenordens gewesen [...] und auch meine Freude an kleinen Gedichten und die Sorge um die deutsche Sprache verbindet mich mit ihm." Beim Umtrunk während des Irrhainfestes 1998 stellte sie ihre Fertigkeit in der geselligen Übung des Stegreif-Reimens unter Beweis. Aufgenommen 1. März 1999. Treue Besucherin fast sämtlicher Veranstaltungen.
1698                Herr    Präsident i. R.    Roland    Cantzler    geb. 1931 im Forsthaus zu Schirnding, nach Gymnasium Studium der Rechte, der Volkswirtschaft und des Steuerrechts; Staatsanwalt in Weiden, Ansbach und Nürnberg. Verheiratet, zwei Söhne. Richter am Sozialgericht Nürnberg 1961-70, 1978 Präsident des Sozialgerichts Bayreuth, 1994-96 des Sozialgerichts Nürnberg; Juli bis September 1972 MdB als Nachrücker bis zur Auflösung dieses Bundestags, im Nürnberger Stadtrat 1972-96. Seit 1976 Vorsitzender des Bürgervereins St. Johannis-Schniegling-Wetzendorf. Brachte im Jubiläumsjahr des Blumenordens 1994 zwei Beiträge über die Ordensgeschichte in den Mitteilungen dieses Vereins, machte 1998 auf die Möglichkeit einer Gedenkstätte für das Poetenwäldchen der ersten Pegnesen aufmerksam. Aufgenommen 1. Juni 1999.
1699                Herr    StD i. R.    Franz    Ippisch    geboren am 19. 9. 1946 in Hiltersried; nach dem Abitur in Cham 1967 zur Bundeswehr; ab Sommersemester 1969 Studium in Erlangen; seit 2. Februar 1976 im Schuldienst (Fächer: Deutsch, Sozialkunde, Geographie); seit 1978 in Weiden Lehrer am Elly-Heuss-Gymnasium; in den letzten Jahren während der Osterferien im Irrhain als literarischer Gärtner tätig. Aufgenommen am 1. Oktober 1999. Leistete die Hauptarbeit bei der Einrichtung des neuen Irrwege-Netzes im Irrhain.
1700                Herr    Prof. Dr.    Ulrich    Fülleborn    geboren 21. 4. 1920; gehört zu denjenigen Kriegsteilnehmern, die bereits im Alter heutiger Examenskandidaten waren, als sie endlich ein Studium aufnehmen konnten. In Berlin, später in Hamburg, beschäftigte er sich lange Jahre mit Rainer Maria Rilkes Werken, woraus eine mit der Zeit immer berühmter gewordene Dissertation hervorging. Professor Fülleborn gilt als Rilke-Spezialist, hat sich aber auch intensiv mit Grillparzer, Mörike und Stifter auseinandergesetzt. Seine Antrittsvorlesung, als er 1963 den Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft in Erlangen übernahm, handelte dagegen vom barocken Trauerspiel. In mehreren Lehrveranstaltungen über barocke Dichtung hat er auch auf das Weiterbestehen des Pegnesischen Blumenordens hingewiesen. In Vorlesungen über den modernen Roman und als Herausgeber und Deuter der von ihm erst näher bestimmten Gattung des "Prosagedichts†ging er immer wieder der Frage nach, wie der "neuzeitliche Mensch†geworden ist. Vortrag über Hölderlin im Blumenorden 9. 11. 1993. Aufgenommen 1. 9. 2000. 9. 4. 2003 Vortrag über Kleists "Guiscard"-Fragment als Zeichen einer Werk- und Lebenskrise. Verstorben am 16. 11. 2012
1701                Herr        Robert    Leyh    verfaßte eine Reihe von Kirchenführern, war beteiligt an Ausgrabungen in Roßtal, spezialisierte sich danach auf den Eichstätter Barockbaumeister Camesino. War 1995 schon einmal von Herrn Dr. Siegfried von Scheurl vorgeschlagen worden; auf der Hauptversammlung 2000 wurde dieser Vorschlag u.a. von Frau Kreutz unterstützt. Nachdem bis Oktober 2000 keine Gegenstimme erhoben wurde, mit Wirkung vom 1. Oktober 2000 aufgenommen. Arbeitete über Leo von Klenze, insbesondere über dessen Fürther Kirche "Unsere Liebe Frau".
1702                Herr        Ewald    Arenz    geboren 1965, Schriftsteller und Gymnasiallehrer, Kulturförderpreisträger der Stadt Fürth 1997, Literaturpreisträger der IHK Nürnberg 1998, dem Blumenorden bekannt von zwei Lesungen (9. März 1999 und 8. Mai 2000), Verfasser von Gedichten, Erzählungen, Romanen unterschiedlichster sprachlicher Gestaltung (darunter "Der Golem von Fürthâ€, "Der Horsbacher Fuchsâ€, "Don Fernando erbt Amerikaâ€, "Liebe Provinz! Dein Parisâ€, "Der Teezauberer"). Er wurde unter anderem von Frau Fink und Herrn Grieb vorgeschlagen. Stellte neue Werke bei Lesungen im Orden vor.
1703                Herr        Wolf    Klaußner    geboren 1930 in Lichtenau, besuchte das Humanistische Gymnasium in Ansbach und Nürnberg, studierte Anglistik in Erlangen und München, begann mit 18 Jahren, Prosa zu schreiben, seit 1960 längere Erzähltexte. In Buchform sind seither erschienen: "Die Hochzeit des Origenes", 1973; "Aktennotiz", 1976; "Jüppa und der Zigeuner", 1980; "Nachbarschaft", 1981; "Biographische Belustigungen", 1982; "Lockwood", 1986; "Mittelfränkisches Märtyrertreffen", 1990; "Zum Grünen Baum", 1991; "Lebensläufe", 2001; und viele Übersetzungen. Erhielt den Europäischen Jugendbuchpreis. Er wurde unter anderem von Herrn Kistner und Frau Dr. Meidinger-Geise vorgeschlagen. Aufgenommen 1. Mai 2001. Verstorben am 3. 4. 2005.
1704                Herr        Hans    Recknagel    geboren 8. 5. 1938, nach dem Studium der Germanistik und Theaterwissenschaft in Erlangen Dramaturg an den Städtischen Bühnen Nürnberg-Fürth und freier Mitarbeiter am Studio Nürnberg des BR. Von 1970 bis 1988 Lehrer für Deutsch, Geschichte, Erdkunde und Ethik, zuletzt am Leibniz-Gymnasium Altdorf. Mitarbeiter des Ministerialbeauftragten für Mittelfranken. 1991-2000 ehrenamtlicher Archivar der Stadt Altdorf; Gründung des Universitäts-Museums, Mitbegründer des Leibniz-Forums Altdorf-Nürnberg. Handreichungen und Textsammlungen zum Fach Ethik. Mehrere Veröffentlichungen über Themen der mittelfränkischen Heimatkunde, Literatur- und Geistesgeschichte, besonders Altdorfs, in den einschlägigen, bekannten Zeitschriften und Reihen, aber auch in Buchform, darunter auch eine Ausgabe des "Pegnesischen Schäfergedichts" (1967). Er wurde unter anderem von Frau Kreppner und Herrn Reubel-Ciani vorgeschlagen. Aufgenommen 1. Mai 2001. Vorsitzender des Vereins "Altnürnberger Landschaft" seit 2003. Hilfreich mit Lesungen aus seinen historischen Werken und Mitarbeit im Irrhain. Verstorben am 18. 11. 2010.
1705                Frau        Karolina    Rehmböck    geboren 1925 in Neumarkt, strebte schon in jungen Jahren nach Nürnberg und seinen kulturellen Angeboten. Nach Lehr- und Berufsjahren als Verkäuferin leitete sie von 1969 bis zum Ruhestand 1985 die Bestellabteilung für Lebensmittel im Kaufhof. Das Wichtigste daran waren ihr Selbständigkeit im Arbeiten und die guten Kunden. Zu diesen gehörte auch Herr Dr. von Herford. Er bemerkte ihr Interesse am Blumenorden und lud sie zu den Veranstaltungen ein. Seit fast dreißig Jahren hat sie an fast allen Vorträgen, Feiern und Herbstfahrten teilgenommen. Sie wurde unter anderem von Frau Köllisch und Frau Schuckert vorgeschlagen. Aufgenommen 1. Mai 2001
1706                Herr        Georg    Schultheiß    geboren 1946, Lehrer für Mathematik und Physik an der Realschule Hilpoltstein, Kreisheimatpfleger im südlichen Teil des Landkreises  Roth, 1. Vorsitzender des Arbeitskreises der Museen Ostfranken-Oberpfalz, 1.  Vorsitzender des Arbeitskreises Heimatkundliche Sammlung Heideck und dadurch Leiter des dazugehörigen Heidecker Heimatmuseums, zusammen mit seiner Frau Eva Schultheiß Autor bzw. Herausgeber mehrerer Veröffentlichungen, vor allem im heimatkundlichen und geschichtlichen Bereich; seit neuestem betreut das Ehepaar Schultheiß auch die Redaktion der Heimatkundlichen Streifzüge, die der Landkreis Roth alljährlich herausgibt; die beiden haben auf der Herbstfahrt 1998 dem Blumenorden eine Führung in der Kirchenburg Kastl geboten; die ganze Familie Schultheiß hat mehrmals bei Arbeiten im Irrhain Hand angelegt und hat das Irrhainfest 1999 besucht. Er wurde unter anderem von Herrn Ebner und Frau Höverkamp vorgeschlagen. Aufgenommen 1. Mai 2001. Bot mit seiner Frau Führungen bei der Herbstfahrt 2002. Verstorben am 31. 7. 2010.
1707                Herr    Prof. Dr.    Manfred    Stosberg    geboren 1940 in Hückeswagen (Rheinland), studierte in Köln, nahm nach dem Examen als Diplom-Volkswirt 1965 eine Stelle in Nürnberg an und befaßte sich an der hiesigen Universität mit kommunikationswissenschaftlichen Forschungen. Nach der Promotion 1969 ging er nach Kalifornien an die Stanford University. Seit langem nach Nürnberg zurückgekehrt, ist er nach Habilitation und Ernennung zum außerplanmäßigen Professor der Geschäftsführer eines Forschungsinstituts, und für die von ihm geleiteten Forschungsprojekte (Medizinsoziologie und Gerontologie) sind Sprachen wegen ihrer kulturübergreifenden Fragestellungen zentral. Mit der Sprache seiner eigenen Zunft, der Soziologie, hat er leidvolle Erfahrungen gemacht; auf dem Gebiet der Literatur beschäftigt er sich mit Uwe Johnson, Thomas Bernhard und Arno Schmidt. Vorgeschlagen u.a. von Dr. Wolf und Dr. Kügel. Aufgenommen 1. Mai 2001. Mitglied des Sprachausschusses.
1708                Herr    OStD    Horst    Gloßner    geboren 9. 11. 1943 in Nürnberg. Studium der Evangelischen Theologie in Erlangen und Göttingen. Gemeindediensterfahrungen 1968-71 in Veitsbronn. 1971-82 Pfarrer im Schuldienst am Martin-Behaim-Gymnasium Nürnberg, Seminarlehrer für Pädagogik. Von 1982-1992 Seminarlehrer für Evangelische Religionslehre am Christian-Ernst-Gymnasium Erlangen. Seit 1992 Leiter der Wilhelm-Löhe-Schule Nürnberg. Literarisches: Predigten, schulinterne Texte (Jahresberichte u.ä.), Autor und Herausgebertätigkeit bei der Gymnasialpädagogischen Materialstelle der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, Vortragstätigkeit bei Fortbildungsveranstaltungen. Vorgeschlagen u.a. von Herrn Grieb und Herrn Dr. Brons. Aufgenommen am 1. Oktober 2001. Hielt die Adventsansprachen 2001, 2003, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010. Verstorben am 23. Juni 2011.
1709                Herr        Arne    Henn    geboren 1979 in Nürnberg; belegte 1995 zusammen mit einem Schulfreund den ersten Platz im Landeswettbewerb "Jugend forscht", Fach Physik; seine Facharbeit Deutsch, ein Vergleich der sophokleischen "Elektra" mit der Hofmannsthals, wurde vom Blumenorden 1998 ausgezeichnet. Studiert Rechtswissenschaften in Erlangen; studentische Hilfskraft, seit Herbst 1999 am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozeßrecht und Rechtsphilosophie. März 2001 Praktikum bei der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth. Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes seit Wintersemester 2000/01. Seine außerjuristischen Interessen liegen hauptsächlich im Bereich der Kunst und Literatur. Er wurde unter anderem von Herrn Reiß und Herrn Schöler vorgeschlagen. Aufgenommen 1. Oktober 2001.
1710                Herr    Professor    Dr. Norbert    Oettinger    Sohn unseres Mitgliedes Nr. 1508, geboren  1949 in Wien, 1968-76 Studium der Indogermanischen Vergleichenden Sprachwissenschaft, Indoiranistik und Altorientalistik in Erlangen, Marburg und Würzburg; 1977-86 Akademischer Rat an der Universität München, dort 1984 Habilitation für Indogermanische Sprachwissenschaft. Ab 1986 Professor in Augsburg und seit Oktober 2000 Ordinarius an der Universität Erlangen-Nürnberg. Verheiratet; ein Kind. Am 10. Oktober 1995 hielt er im Orden einen Vortrag zur Herkunft griechischer Göttervorstellungen. Er wurde unter anderem von Prof. Dr. Bobzin und Dr. Kügel vorgeschlagen. Aufgenommen 1. Oktober 2001. Teilte dem Orden aus seinen zahlreichen Aufsatzveröffentlichungen mit. Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.
1711                Herr    Prof.     Dr. Roger    Paas    geboren 1945 in Chicago, IL/USA, Prof. der Germanistik am Carleton College in Northfield, MN/USA, Organisator der internationalen Tagung über den Blumenorden 1994, Empfänger des Ehrenkreuzes des Blumenordens 1994, Herausgeber einer Sammlung ungedruckter Gedichte des Sigmund von Birken, Verfasser mehrerer Aufsätze über die ersten Mitglieder des Blumenordens. Er wurde unter anderem von Herrn Norbert Eimer und Dr. Kügel vorgeschlagen. Aufgenommen am 1. Oktober 2001. Teilnehmer am Harsdörfer-Symposion der Kunstakademie 2004. s. Archiv, s. Bibliothek
1712                Herr        Michael    Schwarz    geboren 1979 in Nürnberg, besuchte bis 1998 das Helene-Lange-Gymnasium in Fürth und wurde im gleichen Jahr für seine Facharbeit "Problematik von Literaturverfilmungen anhand von Kafkas 'Der Prozeß'" vom Blumenorden ausgezeichnet. Begann mit der Produktion eigener Spielfilme, die mehrfach durch den "Bund Deutscher Film- und Videoamateure" ausgezeichnet wurden, und beteiligte sich an Kurzfilmen regionaler Filmemacher. Als Jugendjuror diverser Filmfestivals und Filmkritiker der Schülerzeitung erste Verbindungen in die professionelle Filmbranche. Zivildienst beim Patientenfernsehsender des Klinikums Fürth. Praktika in den Kopierwerken der Bavaria Studios München und bei der ARD-Serie "Vater wider Willen", ab 2001 Mitarbeit in der Regieabteilung der ZDF-Krimiserie "Siska". Er wurde u.a. vorgeschlagen von Herrn Schöler und Herrn Reiß. Aufgenommen am 1. Oktober 2001. Übersandte 2008 eine DVD seiner Dokumentation über den "König der Statisten".
1713                Herr    Dr.    Gerhard    Fink    geboren 29. 11. 1934; 40 Jahre Gymnasialdienst, zuletzt Studiendirektor; besonders erfolgreich war er mit Lehrbüchern und Lernhilfen für Latein und Griechisch, mit einem "Who's who in der antiken Mythologie" und einer Übersetzung der Metamorphosen des Ovid. Unter vielen weiteren Titeln auch einige Norica: "Götter in Nürnberg" und "Konrad Celtis: Norimberga". Mitarbeit im wissenschaftlichen Beirat der Sammlung Tusculum. Es gibt Übersetzungen einzelner seiner Werke ins Italienische, Estnische, Tschechische, Koreanische oder Neuhebräische. Er wurde vorgeschlagen u.a. von Frau Dr. Korten und Herrn Dr. Hagen. Aufgenommen Juni 2002. Las bei Ordensveranstaltungen (z.B. Herbstfahrt 2003) aus seinen Übersetzungen klassischer Texte. 2007 schwer erkrankt, verstorben 18. 6. 2013; s. Bibliothek
1714                Herr    Dr.    Michael    Metzner    geboren 1972 in Nürnberg, Rechtsanwalt, verheiratet mit Frau Anja Metzner (Germanistin und Anglistin an der Universität Erlangen-Nürnberg); besuchte das musische Labenwolf-Gymnasium Nürnberg, anschließend Studium der Rechtswissenschaften in Erlangen und Referendariat in Nürnberg. Ausbildung in der Rechtsanwaltstätigkeit bei Herrn Dr. von Herford, über den der Kontakt mit dem Blumenorden zustandekam. Promotion an der Universität Erlangen-Nürnberg zum Dr. jur.. Interessen sind das Urheberrecht und neue Medien sowie Literatur, Musik und Kunst. Teilnahme an Veranstaltungen des Blumenordens seit 1998. Er wurde vorgeschlagen u.a. von Frau Zolles und Herrn Dr. Kügel. Aufgenommen Juni 2002. Überarbeitete von 2002 bis 2004 den Internet-Auftritt des Ordens.
1715                Herr        Roland    Rosenbauer    geboren 1956 im Nürnberger Raum; 1972 erste Gedichte; brach Studium der Betriebswirtschaft ab, um als freier Schriftsteller selbständig arbeiten zu können; seither zahlreiche Veröffentlichungen von Lyrik und Prosa, vor allem Autor und Herausgeber von Science Fiction; beruflich nun Koordinator Nachrichten/Lokales/Reportage am Funkhaus Nürnberg; hielt bereits zwei Vorträge im Blumenorden; vorgeschlagen u.a. von Frau Köstler und Herrn Hans König. Nahm im Mai 2002 an einer Lesung im Irrhain teil. Aufgenommen Juni 2002. s. Bibliothek
1716                Herr    Dipl.-Ing.    Günter    Stössel    geboren 1944 in Nürnberg, besuchte die Pestalozzi-Schule und das Hardenberg-Gymnasium in Fürth, 1966/67 Industriepraktikum bei der Firma MAN in Nürnberg, 1967-70 Studium des Faches Maschinenbau am Georg-Simon-Ohm-Polytechnikum in Nürnberg, 1970-79 Projektingenieur bei der Kraftwerk Union AG in Erlangen, seit 1978 als Technischer Redakteur. Nebenberuflich seit 1974 öffentliche Auftritte als Liedermacher mit Blues, Folk und Ragtime, unterlegt mit fränkischen Mundarttexten, Verfasser eigener Lieder und Texte in der Art des Mundartkabaretts. Achtmal Teilnehmer am Nürnberger Bardentreffen. Seit 1989 selbständiger Musiker und Schriftsteller. Zahlreiche, auflagenstarke Veröffentlichungen in Broschüren- und Buchform ("Närmberch English Spoken", "Nürnberg bei Fürth"), als Langspielplatten, CDs und Musikkassetten. Freiberuflicher Rundfunk-Mitarbeiter mit eigener regelmäßiger Kolumne, BLM-Preis 2005. Neuerdings Übersetzungen von Wilhelm-Busch-Texten und Texten von Konrad Grübel (Mitglied Nr. 284) in den heutigen Nürnberger Stadtjargon. Er wurde vorgeschlagen u.a. von Herrn Dr. Godehard Schramm und Herrn Jörg Schultheiß. Aufgenommen Juni 2002. Lesungen 15. 1. 2002, 14. 5. 2003; Mitarbeit im Sprachpflegeausschuß. Ehrenkreuz am 4. Juni 2009. s. Bibliothek
1717                Herr        Gerold    Effert    geboren am 12. November 1932 zu Bausnitz im Riesengebirge, besuchte die Volksschule in Bausnitz und Jungbuch und die Oberschule in Trautenau in Böhmen. Im Jahre 1946 wurde er ausgewiesen. 1953 machte er das Abitur in Rotenburg an der Fulda. In Marburg und Bristol studierte er von 1953 bis 1958 Germanistik und Anglistik. Seit 1958 war er Gymnasiallehrer, zuerst in Bad Hersfeld und später in Fulda. Von 1965 bis 1970 unterrichtete er am Colegio San Miguel und arbeitete am Deutschen Kulturinstitut in Madrid. Danach kehrte er nach Fulda zurück und war als Studiendirektor Fachleiter für deutsche Sprache und Literatur am dortigen Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien. Sein umfangreiches und breitgefächertes Werk, das Gedichte, Kurzprosa, Romane, Parabeln und Funktexte umfaßt, erfuhr mehrfach öffentliche Würdigung; so erhielt er den Hörspielpreis des Süddeutschen Rundfunks, den Nikolaus-Lenau-Preis, den Bertelsmann-Literaturpreis, den Andreas-Gryphius-Preis und weitere Auszeichnungen. Eine Vielzahl seiner Arbeiten wurde ins Englische, Italienische und Japanische übersetzt. Er wurde vorgeschlagen von Prof. Horst Ludwig und Dr. Kügel. Aufgenommen September 2002. Lesung 8. Oktober 2003. Verstorben am 20. November 2007. s. Bibliothek
1718                Herr        Peter    Löw    geboren 1961 in Schwandorf/Oberpfalz. Er studierte an der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg Maschinenbau und erlangte den akademischen Grad eines Diplom-Ingenieurs.Seither engagiert er sich in der Energie- und Wasserversorgung Aktiengesellschaft Nürnberg (EWAG), ab 1992 als Abteilungsleiter. Seit 1999 ist er Mitglied im Aufsichtsrat der EWAG und der Gasversorgung Lauf (GVL GmbH). Seine Vorlieben gelten seiner Frau Gudrun und seinen beiden Söhnen Reiner und Bernhard, aber eben auch den alten deutschen Meistern der Literatur, vorrangig Heine und Hesse. Er half schon mehrmals im Irrhain mit. Vorgeschlagen wurde er von Thomas Wirkner und Helge Weingärtner. Aufgenommen 1. November 2002.
1719                Herr        Gerd    Berghofer    geboren 1967 in Nürnberg, schreibt Lyrik und Prosa. Seine Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet, zuletzt: Elisabeth-Engelhardt-Literaturpreis 2003 des Landkreises Roth. Der Autor ist verheiratet und lebt in Georgensgmünd.Veröffentlichungen: Vier Gedichtbände, eine Erzählung, zahlreiche Anthologiebeteiligungen, Beiträge in Literaturzeitschriften. Er wurde vorgeschlagen u.a. von Dr. Reinhard Knodt und Dr. Werner Kügel. Aufgenommen 1. Oktober 2003. Vorsitzender der Erlanger Neuen Gesellschaft für Literatur von 2005 bis 2007. Zahlreiche Veranstaltungen in der Region mit eigenen und anderen Texten, z.B. über die Bücherverbrennung 1933. s. Bibliothek. Ausgetreten mit Brief vom 22. 12. 2010 wegen Unvereinbarkeit des eigenen geistigen Ansatzes mit jeglicher Vereinigung von Autoren und Laien.
1720  S.      W.      Aufgenommen 1. Oktober 2003, ausgetreten 31. 12. 2008.
1721                Herr        Karl H.    Demuß    Im März 1947 in Moers geboren, liebte er früh Literatur & Rezitation. Kurz nach der Einschulung wurde er von Klasse zu Klasse "gereicht", weil er bereits die Tageszeitung las. Jedes Buch, das ihm in die blätterfreudigen Finger und vor die lesehungrigen Augen kam, wurde, wenn es ihm gefiel, sein Freund. Nebenher "erledigte" er Schule, Lehre (Techn. Zeichner), Studium (Grafik Designer & Illustrator) und Beruf (Atelierleiter, Art Direktor, Abteilungsleiter & Marketingstratege). Seine künstlerischen Interessen und Fähigkeiten ermöglichten ihm Grafik-Ausstellungen im In- und Ausland, Aufführungen eigener Kompositionen, Veröffentlichungen von Lyrik, Kurzgeschichten und bislang einen Roman. Zuletzt eine Erzählung bei Reclam. Seit 2001 Organisation & Moderation der Veranstaltungsreihe "eine stadt liest" und der "Merkur-Sonntagslesungen". Im März 2003 fand im Bildungszentrum Nürnberg an vier Tagen seine erste Ganzlesung von Goethes Faust I statt. Er wurde vorgeschlagen von Dr. Kügel und Manfred H. Grieb. Aufgenommen 1. März 2004. Lesung am 20. 9. 2004, Mitarbeit im Sprachpflegeausschuß. s. Bibliothek
1722                Herr    Dipl.-Ing.    Wolfgang    Grasser    geboren 6. 7. 1963 in Nürnberg, verheiratet, ein Kind. Abitur 1984 am Labenwolf-Gymnasium, Nürnberg. 1987 Gründung des Aragon Verlags für eine Lyrikzeitschrift von Lesern für Leser. Der Plan scheitert  - keine Nachfrage. 1991 Auslandspraktikum in Griechenland. Selbständiger Informatikdienstleister seit 1992. Diplom 1995 an der Ohm-Fachhochschule. Vortrag im Blumenorden im Frühjahr 1996 mit dem Diplomarbeitsthema "Schlechte Übersetzung englischer (Informatik)Fachbücher ins Deutsche und deren Ursachen". Seit dieser Zeit Teilnehmer am Sprachausschuß. Er wurde vorgeschlagen u.a. von Herrn Gottfried K. Reiß und Herrn Dr. Wolf. Aufgenommen 1. Juni 2004.
1723            Ordensrat für die Sprachpflege seit 28. 2. 2009    Herr    M. A.    Thomas Eckart Robert    Paulwitz    geboren 1973 in Eichstätt, naturverbunden aufgewachsen im Forsthaus Gungolding, Besuch des Willibald-Gymnasiums Eichstätt, humanistischer Zweig, Reifeprüfung 1992, Studium der Biologie an der Universität Erlangen-Nürnberg, Vordiplom 1995, danach dort Studium der Geschichte und Politologie, Magister 2001, ab 2002 Promotionsstudium. Beschäftigung mit politischer Sprachgeschichte. Im Jahr 2000 Mitbegründer der Zeitschrift Deutsche Sprachwelt, seither deren Schriftleiter; Mitherausgeber des Wörterbuches "Engleutsch? Nein danke!". Veröffentlichungen in Zeitungen und Zeitschriften zu kulturellen und sprachlichen Fragen. Mitglied einiger Sprachpflegevereine. Vorgeschlagen u.a. von Herrn Manfred Grieb und Prof. Horst Ludwig. Mitarbeit im Sprachpflegeausschuß. Aufgenommen 1. Juni 2004. Gerhard-Löwenthal-Preis 3. 12. 2006. Gründungsmitglied der Neuen Fruchtbringenden Gesellschaft 18. 1. 2007.
1724                Herr    StD    Alfred    Raab    geboren 1925 in Nürnberg. Volksschule, Abitur. Nach Kriegsende Dolmetscher und Übersetzer. Studium in Erlangen und Nürnberg: Sprachen, Wirtschaftswissenschaften. Leiter von Dolmetscherkursen an der Atlas-Sprachschule Nürnberg. Lehrer an drei weiterführenden Schulen in Nürnberg, Ruhestand nach 33 Dienstjahren. Verheiratet, eine Tochter, zwei Enkel. Mundartautor; Veröffentlichungen: Max und Moritz, zwei Fassungen; Struwlbeda; Unsä Göte. Geschäftsführer des Filmklubs Nürnberg seit 1953. Freier Mitarbeiter der Nürnberger Nachrichten seit 1953: Film- und Fernsehkritik. Dozent an der Volkshochschule: Deutsch, Englisch, Esperanto. Seminare zur Rechtschreibreform für verschiedene Auftraggeber. Vorgeschlagen von Frau Geiger und Dr. Kügel. Aufgenommen 1. Juni 2004. Ordensrat für die Sprachpflege von 28. 1. 2004 bis 18. 2. 2009. s. Bibliothek. Verstorben am 3. 3. 2012.
1725                Frau    Dr.    Ingeborg    Stein    in Meißen geboren und aufgewachsen. Früh Musikunterricht. 1953 Abitur. Studium der Musikwissenschaften und Germanistik in Berlin, Jena, Leipzig. Nach dem Staatsexamen 1959 Dramaturgin in Greifswald, Quedlinburg, Weimar. Seit 1965 freiberufliche Tätigkeit als Musikwissenschaftlerin, Journalistin. Arbeiten zur Musikpsychologie und -therapie. 1978 Universität Jena. 1982 Promotion zum Dr. phil.. 1985 Aufbau  und dann Direktion der Forschungs- und Gedenkstätte "Heinrich-Schütz-Haus" Bad Köstritz. 1992 Lyrikband "Leben sammeln" (2. Auflage 1994). 29. September 2003 Vortrag im Blumenorden. Sie wurde vorgeschlagen u.a. von Frau Höverkamp und Frau Schaedel. Aufgenommen 1. Juni 2004. s. Bibliothek
1726                Frau    Dr.    Doris    Gerstl    studierte Kunstgeschichte und Geschichte an den Universitäten Regensburg und Wien. Sie wurde 1996 mit einer Arbeit über Georg Christoph Eimmart d.J. (1638-1705), einen der ersten Direktoren der Nürnberger Kunstakademie, promoviert. Nach einem wissenschaftlichen Volontariat am Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg, während dessen sie die Ausstellung "1648" mit erarbeitete, war sie am Haus der Bayerischen Geschichte (Augsburg) im Rahmen der Ausstellungen "Zinn" (Bergbau- und Industriemuseum Schloß Theuern), "Bavaria Germania Europa" (Historisches Rathaus und Historischen Museum Regensburg) und "Der Winterkönig" (Stadtmuseum Amberg) tätig. Seit 2002 ist sie wissenschaftliche Assistentin für Kunstgeschichte und Assistentin der Präsidentin an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg. Dorthin luden Prof. Dr. Karlheinz Lüdeking und sie im Mai 2004 zum Symposion "Georg Philipp Harsdörffer und die Künste" ein. Sie wurde vorgeschlagen von Prof. Dr. Laufhütte und Prof. Dr. Paas. Aufgenommen am 1. Oktober 2004. Hielt einen Vortrag über Harsdörfer-Porträts am 18. 11. 2007.
1727                Frau    Prof. Dr.    Mara    Wade    geb. 1954 in Muskegon, Michigan USA, arbeitet seit fast zwanzig Jahren über den frühen P.Bl.O.  Mit einer Dissertation über Georg Philipp Harsdörffer, Sigmund von Birken und Herzog Anton Ulrich von Braunschweig-Wolfenbüttel mit dem Titel "The Early German Pastoral Singspiel†promovierte sie im Jahre 1985 an der Universität Michigan (Ann Arbor) unter Prof. Dr. Gerhard Dünnhaupt. Ihre Interessen an dem Orden betreffen drei Hauptgebiete: Texte der Pegnitz-Schäfer, die vertont werden sollten, die Friedensfeierlichkeiten 1650 und die Emblematik. Sie hielt auch mehrere Seminare zum Thema "Nürnberg und Literatur im 17. Jahrhundert" an den Universitäten Göttingen und Illinois und als Gastseminar an der Herzog-August-Bibliothek. Im Rahmen einer solchen Lehrveranstaltung hat sie auch einen dreitägigen Ausflug mit Studenten der Universität Göttingen nach Nürnberg geplant und ausgeführt. Sie hat schon beim Barockforscherkongreß 1994 einen Vortrag gehalten, ebenso wieder beim Harsdörffer-Symposion, und wurde von denselben Mitgliedern des Blumenordens vorgeschlagen wie Frau Dr. Gerstl, nämlich Herrn Prof. Dr. Laufhütte und Herrn Prof. Dr. Paas. Aufgenommen am 1. Oktober 2004.
1728                Herr        Peter    Götz    geb. am 22. 8. 1945 in Nürnberg. Erste literarische Anregungen von seiner frühverstorbenen Mutter (Deutsche Heldensagen), dann von seiner zweiten Mutter (Goethes "Faust"), dann von dem Freund und "Wandervogel" Adam Moertel (Nietzsche, Rilke, Hesse, Wassermann) sowie von der Schule. Frühe, anhaltende Schiller-Begeisterung. Seit 1973 in Stuttgart als Verwaltungsbeamter lebend. Organisiert im Rahmen  des Arbeitskreises für deutsche Dichtung e.V. literarische Veranstaltungen. Gründete am 16. März 2002 in Stuttgart die Manfred-Kyber-Gesellschaft e.V., liest ferner auch gerne Gotthelf und Stifter. Befreundet u.a. mit Wilhelm Horkel (Nr. 1667), der ihn zusammen mit Alfred Raab zur Mitgliedschaft vorgeschlagen hat. Aufgenommen 1. Juni 2005. Hielt Vorträge am 9. 11. 2005,10. Mai 2006, 22. April 2009.
1729                Herr        Olaf Michael    Ostertag    Sohn des Mitglieds Nr. 1644, geboren am 13. 8. 1969 in Nürnberg, ledig, lebt seit 1987 in Berlin. Schauspielausbildung an der Theaterwerkstatt Charlottenburg (Berlin) bei Prof. Valentin Plátáreanu 1987-91. Arbeitet(e) als Kabarettist, Autor, Synchronsprecher, Journalist, Regisseur und Schauspieler. Leitete von 1990-98 das Berliner Kabarett-Ensemble "Die letzten Westler". Von 1996-99 außerdem Ensemblemitglied beim Kabarett "Die Radieschen". In der Region Auftritte beim "TKKG" in Fürth und beim Open-air-Sommentheater in Bad Berneck sowie als Kabarett-Duo "Die Unzensierten" zusammen mit Lutz Glombeck. Zurzeit Mitglied des Kabaretts "Kaffeesatz". Er nahm an der szenischen Vorstellung des Blumenordens in Halberstadt teil und wurde vorgeschlagen von Herrn Reiß und Herrn Ebner. Aufgenommen 1. Juni 2005
1730                Herr        Mario    Reubel    geb. am 13. 6. 1951 in Nürnberg. Sohn von Nr. 1625 und Nr. 1672.Betriebswirt grad. (FH) seit 1977; Weiterstudium zum Personalfachkaufmann. Seit 1988 als Korrektor bei "u.e. sebald druck und verlag" tätig. Ab 1971 20 Jahre Pressewart für TV 1860 Nürnberg, Abteilung Karate, in der er aktiv mitwirkt, und 1988 Erstellung der Zs. zum 125jährigen Jubiläum. Er nimmt seit 1994 regelmäßig Videofilme von Ordensveranstaltungen auf und hat sich auf diese Weise um die Dokumentation des Ordens zu unserer Zeit verdient gemacht. Seine Zusammenschnitte, gewöhnlich in der Woche nach der Hauptversammlung zur Vorführung angesetzt, sind beliebte Anlässe zu gemeinsamer Erinnerung. Er wurde vorgeschlagen von Frau Rehmböck und Frau Köllisch. Aufgenommen 1. 10. 2005
1731                Frau        Annemarie    Habermeyer    geb. 26. 7. 1948, studierte Geschichte, Germanistik und Psychologie; ist verheiratet und hat einen Sohn und zwei Töchter. Ihre Interessen liegen auf den Gebieten der klassischen Musik, der Kunst und Literatur, außerdem der Reisen. Die Freizeitbeschäftigung, die sie am intensivsten pflegt, ist Arbeit in ihrem Garten. Auch Wandern und Radfahren dienen der nötigen Bewegung. Sie wurde vorgeschlagen von Prof. Dr. Fülleborn und Herrn Georg Schultheiß. Aufgenommen 1. 1. 2006.
1732                Herr        Peter    Kusche    geb. 18. Januar 1936 in Eisenach. Jugend und Schulzeit durch das DDR-Regime geprägt; Abitur 1954 in Jena, danach Studium der Finanzwissenschaften in Berlin-Karlshorst. 1958 Übersiedelung in die Bundesrepublik, wo die Abschlüsse nicht anerkannt wurden. Marketing wurde Berufsmotto, das zur Tätigkeit in der Glasindustrie, im Konsumgüterbereich und bis in die Mineralölbranche führte. Neben den beruflichen Aufgaben wurden Geschichte und Literatur als Liebhabereien intensiv gepflegt; auch war die ausgeprägte journalistische Tätigkeit in besonderem Maße der Sprache verbunden. Besucht seit Jahren regelmäßig die Ordensveranstaltungen. Er wurde vorgeschlagen von Prof. Dr. Schrettenbrunner und Frau Willenberg. Aufgenommen 1. 1. 2006.
1733                Frau    Prof.    Dr. Gudrun    Wolfschmidt    geb. in Nürnberg, Studium an der Universität Erlangen-Nürnberg: Mathematik, Physik und Chemie, Promotion in Astronomie an der Remeis-Sternwarte Bamberg (1980); 1. und 2. Staatsexamen 1977 und 1984, Lehrtätigkeit an Gymnasien in Bayern; seit 1987 wissenschaftshistorische Forschung am Deutschen Museum in München; 1992-1995 Wissenschaftliche Assistentin am Forschungsinstitut für Technik- und Wissenschaftsgeschichte des Deutschen Museums; Ausstellungstätigkeit; Habilitation in Geschichte der Naturwissenschaften mit dem Thema "Genese der Astrophysik" an der Ludwig-Maximilians-Universität München 1997; seit WS 1997/98 Professorin an der Universität Hamburg; Organisation von kulturhistorischen Veranstaltungen als Vorsitzende des Fördervereins Hamburger Sternwarte. Unter ihren zahlreichen Veröffentlichungen auch: "Astronomie in Nürnberg" (2006).Vorgeschlagen von Prof. Dr. Fülleborn und Prof. Dr. Kügel, aufgenommen 1. 1. 2006.
1734                Herr    Dr.    Detlef    Gojowy    geboren 7. 10. 1934 bei Dresden, dort aufgewachsen, nach humanistischem Abitur an der Kreuzschule Studien der Germanistik, Musik, Musikwissenschaft und Slawistik in Berlin und Göttingen, Promotion dort 1966 über "Moderne Musik in der Sowjetunion bis 1930", Buchautor mit dieser Dissertation (Laaber  1980), mit der rowohlt-monographie No. 320 über Dimitri Schostakowitsch (1983, 9. Aufl. bevorstehend), von Musikmonographien über Alexander Glasunow (München 1986), Arthur Lourié und den russischen Futurismus (Laaber 1993) , Augustyn Bloch (Köln: Bela 1999), Leos Janácek (Chemnitz: Schröder 2000) und Myriam Marbe (in Vorbereitung Köln: Böhlau) und zeitkrititischer Belletristik: "Die versunkene Straßenbahn" (Dresdner Verlag 2000), "Hildesheim oder die Grenzen des Optimismus" (Berlin: Amadis 2000), "Das Leibeigenentheater von Ostankino" (Selbstverlag über Pandion, Simmern 2002), "Ich kann den Blick nicht von euch wenden" und "Zum Glück in Europa" (Dresdner Verlag 2001 und 2004). Er wurde vorgeschlagen von Dr. Kügel und Dr. Schramm. Aufgenommen 1. Mai 2006. Beiträge für die "Mitteilungen". Verstorben am 12. 0. 2008. s. Bibliothek
1735            Vizepräses seit 13. 2. 2008    Herr        Günter    Körner    geboren 1947 in Nürnberg, Studium in Erlangen, zunächst Naturwissenschaften, dann Zahnmedizin, bis heute als niedergelassener Zahnarzt tätig. Seit Kindheit dem Irrhain verbunden, anfänglich nur dem Waldstück, seit jüngerer Zeit auch den Aktivitäten des Blumenordens. Als Vorsitzender und Fachberater einer städtischen Kleingartenanlage sowohl in die gartenbauliche Verwaltung als auch in die botanischen Besonderheiten eingebunden. Versucht, naturnahe Gartenwirtschaft gegen mineralische und maschinelle Bearbeitung zu fördern. Vorgeschlagen von Herrn Weingärtner und Frau Dr. Wolf. Aufgenommen 1. Mai 2006. Nahm an den meisten Veranstaltungen teil, trug eigene Texte vor. Erhebliche Mitarbeit im Irrhain. Betrieb seit 2006 bis 2009 in seiner Freizeit die elektronische Erfassung der Bibliotheksbestände des Ordens als ehrenamtlicher Mitarbeiter im Germanischen Nationalmuseum. Sicherte für den Orden die Möglichkeit, im Bürgermeisterturm an Mittwochen Veranstaltungen zu halten.
1736                Herr    M. A., Dr. h.c.    Rudolf    Kreutner    geboren am 23. Oktober 1954 in der Rückert-Stadt Schweinfurt. Nach dem Besuch des Gymnasiums in seiner Heimatstadt absolvierte er in Erlangen und Aberdeen (Schottland) ein Studium der Geschichte und Sozialanthropologie, das er 1986 mit dem Magister Artium abschloß. Seit 1987 fungiert er im Stadtarchiv Schweinfurt als Kustos des dort aufbewahrten poetischen Nachlasses von Friedrich Rückert (1788-1866). 1996 wurde er von der Stadt Schweinfurt zusätzlich mit der Geschäftsführung der Rückert-Gesellschaft e.V. mit ihren 250 Mitgliedern in aller Welt betraut. Seit 1998 gibt er zusammen mit Hans Wollschläger die historisch-kritische Ausgabe von Friedrich Rückerts Werken - ›Schweinfurter Edition‹ - heraus, die inzwischen auf acht Bände angewachsen ist und letztlich wohl 40 Bände umfassen wird. Er wurde vorgeschlagen von Prof. Dr. Bobzin und Dr. Kügel. Aufgenommen 1. Mai 2006. Am 15. 12. 2006 Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Erlangen-Nürnberg; Vortrag 14. März 2007.
1737                Herr    Prof. Dr.    Georg    Maag    geb. 1953 in Nürnberg, studierte Germanistik und Romanistik an den Universitäten Erlangen, Lyon und Konstanz, wo er 1982 bei Hans Robert Jauß mit einer Arbeit über "Kunst und Industrie im Zeitalter der ersten Weltausstellungen" promovierte. Seit 1994 Professor für italienische Literaturwissenschaft an der Universität Stuttgart. 2000-2002 Dekan der Philosophischen Fakultät. Seit 2002 Geschäftsführender Direktor des "Internationalen Zentrums für Kultur- und Technikforschung" (IZKT) der Universität Stuttgart. 2005 ausgezeichnet mit dem "Premio Ozieri" (Sardinien). Unter anderem Herausgeber von "Horizonte. Italianistische Zeitschrift für Kulturwissenschaft und Gegenwartsliteratur (1996 ff.)".Er wurde vorgeschlagen von Herrn Götz und Frau Fink. Aufgenommen 1. Mai 2006.
1738                Frau        Hedwig    Nelke    war zunächst für die Sparkasse tätig, studierte dann Germanistik in Erlangen und war 25 Jahre lang in der schulischen Erwachsenenbildung tätig. Seit ihrer Pensonierung  setzt sie sich noch zäher als früher für die Abschaffung der Bildungs- (nicht der Kultur-)hoheit der Länder ein und sieht sich von den Ergebnissen der PISA-Studien darin bestärkt. In der Zurückdrängung der musischen Fächer und des Poetischen aus dem Deutschunterricht sieht sie eine Ursache des generell beklagten Sprachverfalls. Sie freut sich darauf, derartige Auffassungen innerhalb des Blumenordens zur Debatte zu stellen. Sie nimmt in diesem Sinne schon seit längerer Zeit an den Sitzungen des Sprachausschusses teil und wurde aus dessen Reihen vorgeschlagen von Frau Geiger und Herrn Raab. Aufgenommen 1. Mai 2006.
1739                Frau        Irene    Wirth    geboren 1942 im fränkischen Teil Württembergs: Hohenlohe. Ihrer ersten Ausbildung als Hauswirtschafterin folgte die zur Erzieherin. Sechs Jahre lang hat sie eine Kindertagesstätte geleitet. Für die pädagogische Arbeit hat sie eine Reihe von Krippen- und Märchenspielen veröffentlicht und für Kinder ein Kochbuch. Außerdem ist sie Mitherausgeberin und Mitautorin einer Sammlung von Weihnachtsgeschichten. Bei ihrer Lesung im Oktober 2005 wurde deutlich, wie behutsam sie die Erlebnisfähigkeit von Kindern aufzuschließen versteht. Sie wurde vorgeschlagen von Frau Lehmann und Herrn Grieb. Aufgenommen 1. Mai 2006.
1740                Herr    Dr.    Bernd    Adam    geboren 1941 in Löbau/Sa., nach der Flucht aufgewachsen in Oberbayern, Abitur an der Oberrealschule Bad Tölz. Nach dem Studium der Fächer Deutsch und Latein in Würzburg und Zürich seit 1968 als Lehrer am Gymnasium Hilpoltstein tätig. Neben dem Schuldienst entstand, betreut durch Prof. Ruh in Würzburg, die Dissertation über "Katechetische Vaterunserauslegungen des 14. und 15. Jahrhundertsâ€. Die Arbeit als Kollegstufenbetreuer und Mitarbeiter in der Schulleitung und das Engagement für neue Unterrichtsmethoden ließen noch Zeit für gelegentliche Aufsätze in Fachzeitschriften (Das Fatum in Vergils Aeneis; mehrere Beiträge zu "Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikonâ€) und - einem besonderen Interesse für Natur und heimische Umwelt folgend - "Mit offenen Augen. Ein Landkreisbuch für Heimat- und Naturfreunde†(gemeinsam mit einem Kollegen). Er wurde vorgeschlagen von Frau Lehmann und Frau Willenberg. Aufgenommen 1. Oktober 2006.
1741                Frau        Heidi    Röhl    geb. 1945 in Bayreuth, (deshalb auch u.a. Wagner-Musik-Liebhaberin). Begabtenabitur am Kultusministerium München, Studium des Lehramtes an Volksschulen, seit 1972 Unterricht an Grund- und Hauptschulen, somit um die Vermittlung des treffenden und angemessenen Ausdrucks der deutschen Sprache bemüht. Zweitstudium: Pädagogik (Reformpädagogik), Geschichte (Neueste Zeit, Widerstand gegen das Hitlerregime) und Philosophie (Epikur, Aristoteles, Logische Propädeutik) in der FAU Erlangen von 1982-1987, 1987-89 Pädagogikstudium für Qualifizierte Beratungslehrerin, diesbezügliche Tätigkeit im Schulamtsbezirk Forchheim. Hobbies: Lesen deutscher, französischer und englischer Originalliteratur, Gartengestaltung, Kajak- und  Radtouren, Wandern, Reisen im Wohnwagen, Konzertbesuche (klassische Musik), Fotobearbeitung am PC. Bei der Archivierung der Veröffentlichungen von PBlO-Mitgliedern möchte sie gerne behilflich sein. Sie wurde vorgeschlagen von Herrn Norbert Eimer und Herrn Alfred Raab. Sie wurde aufgenommen am 1. Januar 2007. Ausgetreten am 26. März 2009.
1742                Herr    Dr.    Helmut    Haberkamm    geboren 1961 in Dachsbach an der Aisch, Mundartautor, Schriftsteller und Gymnasiallehrer, Verfasser von Dialektgedichtbänden und Songtexten ("Frankn lichd nedd am Meer", "Wie di erschdn Menschn", "Leem aufm Babbier", "Lichd ab vom Schuß", "Des sichd eich gleich", "Ka Weiber, ka Gschrei", CD "Fodd ieberm großn Wasser"), von Theaterstücken (u.a. "Schellhammer", "No Woman, No Cry - Ka Weiber, ka Gschrei", "Die g‘schenkte Stund", "Die Schuddgogerer", "Der Frankenhasser") und satirischen Kolumnen ("Schimpf und Schande"). Haberkamm erhielt den Bayerischen Kulturförderpreis 1993, der Stadt Erlangen 1996, Mittelfrankens 1999, den Kulturpreis der IHK Mittelfranken 2006. Er wurde vorgeschlagen von Herrn Heiko Kistner und Herrn Dr. Reinhard Knodt. Aufgenommen am 1. Mai 2007. Hielt eine Lesung im Bürgermeisterturm am 21. Juli 2010.
1743                Herr    Dr.    Wilhelm    Matthiessen    geboren 1952 in Steinach bei Straubing, studierte Geschichte, Germanistik, Politische Wissenschaften und Philosophie an der Universität München von 1974 bis 1981, war dann Gymnasiallehrer in Fürstenfeldbruck, promovierte 1984 über den spätmittelalterlichen Chronisten Ulrich von Richental und ist seit 1997 Seminarlehrer für Deutsch am Luitpold-Gymnasium München. Seine eigenen Veröffentlichungen (17 seit 1996) betreffen Lehrmaterialien, didaktische Erörterungen und Lokalgeschichtsschreibung. Als Herausgeber von Kinderbüchern und Lehrbüchern ist er für vier bekannte Verlage tätig. Er wurde vorgeschlagen von Dr. Freundl und Dr. Kügel. Aufgenommen am 1. Mai 2007.
1744                Herr        Edmund    Frey    geb. 1948 in Erlangen; Studium der Theater- und Literaturwissenschaft, Soziologie und Neueren Geschichte; Magisterarbeit über "Die Figur des Künstlers in den Künstlerdramen Thomas Bernhards" (1978); praktische Theaterarbeit und Lehrbeauftragter an der Universität Erlangen-Nürnberg 1979-1985; Ausbildung zum Diplom-Bibliothekar an der Fachhochschule für Bibliothekswesen Stuttgart; seit 1999 an der Landesbibliothek Coburg (Zuständigkeitsbereich Öffentlichkeitsarbeit). Forschungsgebiete und Publikationen: Stadt- und Literaturgeschichte Coburgs; Moritz August von Thümmel; Ausstellungsverzeichnisse der Landesbibliothek. 2006 Herausgeber (gemeinsam mit Reinhard Heinritz) einer Coburger Literaturgeschichte "Coburg aus dem Dintenfas". Gleichnamige Ausstellung in der Landesbibliotek Coburg 2006/2007. Literaturveranstaltungen zu: Moritz August von Thümmel, Christian Felix Weiße, Coburger Romantik, Robert Gernhardt und Jean Paul. Er wurde vorgeschlagen von Herrn Kreutner und Dr. Kügel. Aufgenommen 1. Oktober 2007. Setzte sich maßgebend ein für Gedächtnisveranstaltungen zum Jean-Paul-Jahr 2013 und hielt mit Brigitte Maisch einen entsprechenden Vortrag beim Blumenorden.
1745                Herr    Dr.    Fritz    Gesing    Geboren am 16. August 1945 in Bad Hersfeld. Besuch des altsprachlichen Gymnasiums. Studium der Germanistik, Politologie, Soziologie, Philosophie und Pädagogik in Marburg und Göttingen. Wissenschaftliche Arbeiten über Gottfried Benn und die DDR-Literatur. Seit 1962 Lyrik, 1965 erste Veröffentlichungen. Insgesamt sechs Jahre Lehrer an einem Internats-Gymnasium in Bayern. Regieassistenz beim Dokumentarfilm. Theaterregie (Laientheater). An der Universität Freiburg Promotion über Max Frischs "Stiller". Publizistische Arbeiten (SZ, DIE ZEIT, DIE WOCHE) und wissenschaftliche Untersuchungen zu literaturpsychologischen Themen. Sachbücher über Theaterregie und Lerntechniken, Veröffentlichungen zur Literaturdidaktik, literarische Essays. Lehrbücher über Handwerk und Techniken des Erzählens und Kurse in Kreativem Schreiben. Seit 1999 Veröffentlichung historischer Romane, die in der Renaissance und dem Mittelalter spielen, unter dem Pseudonym Frederik Berger. Im Frühjahr 2003  "Der provençalische Himmel" als erster Gegenwartsroman. Planung weiterer historischer Romane aus der Renaissance sowie Arbeit an zeitgeschichtlichen Themen. Er wurde vorgeschlagen von Herrn Körner und Frau Röhl. Aufgenommen 1. Oktober 2007
1746                Frau        Cornelia    Müller    geboren 23. Januar 1986 in Nürnberg. Abitur 2005; ihre Facharbeit im Leistungskurs Deutsch "Spracharbeit -Georg Philipp Harsdörffer und  der Pegnesische Blumenorden", die zusätzlich ein Lernspiel umfaßte, wurde auf der Adventsfeier 2006 mit einem Preis des Ordens bedacht. Studierte an der Universität in Erlangen im Diplomstudiengang Physik. Beabsichtigte, sich auf Medizinphysik zu spezialisieren. Sie wurde vorgeschlagen von Herrn Raab und Herrn Dr. Wolf. Aufgenommen 1. Oktober 2007. 2011 an der Sternwarte in Bamberg tätig. Mitarbeit in der Jury des Lyrik-Wettbewerbs an mittelfränkischen Realschulen
1747                Herr        Roland    Meißner    geboren 1953 in Nürnberg; Martin-Behaim-Gymnasium; Studium für das Lehramt an Volksschulen, Konrektor an einer Nürnberger Hauptschule, unterrichtet u.a. Deutsch, Geschichte Mathematik; Mitglied des Vereins für die Geschichte der Stadt Nürnberg und der Altstadtfreunde; Darsteller, Organisator und Regisseur der Hans-Sachs-Spielgruppe der Stadt Nürnberg; Verfasser von Theaterstücken (z.B. "Martin Luther und Hans Sachs"); überträgt Texte der Fasnachtspiele des Hans Sachs aus dem Frühneuhochdeutschen in die heutige Sprache; dem Orden durch Ausrichtung und erläuternde Kommentierung von Hans-Sachs-Fasnachtspielen zum Irrhainfest bekannt. Er wurde vorgeschlagen von Frau Köstler und Dr. Kügel. Aufgenommen am 1. Januar 2008.
1748                Frau    Dr.    Ljudmila    Pastuschenko    geboren 15. 7. 1953. Von 1970 bis 1975 Studium und von 1975 bis 1978 Aspirantur an der Universität zu Dnepropetrowsk (Ukraine), Fachrichtung deutsche Sprache und Literatur. 1982 Promotion an der Moskauer Lomonossow-Universität mit dem Thema: "Typologie des europäischen niederen Barockromans - la novela picaresca espagnola, Sorel, Grimmelshausen". Seitdem Dozentin am Lehrstuhl für Germanistik der Nationalen Universität Dnepropetrowsk. Mehrere (insgesamt 120) literaturwissenschaftliche Veröffentlichungen in spezialisierten und akademischen Zeitschriften in der Ukraine und in Rußland, Beteiligung an zahlreichen interregionalem Konferenzen. Schwerpunkt der Forschung ist der deutsche Roman des 17. Jahrhunderts: Barock, Spätbarock, Frühaufklärung. Sie wurde vorgeschlagen von Prof. Dr. Laufhütte und Prof. Dr. Schrettenbrunner. Aufgenommen 1. Mai 2008.
1749                Herr    Prof. Dr.    Georgi    Diakonov    geboren am 12.12.1956; 1974 Abitur; 1974-1979 folgte das Studium von Germanistik und Deutsch als Fremdsprache (DaF) an der Staatsuniversität Dnipropetrovsk; 1979 machte er sein Diplom als Philologe, DaF-Lehrer und Dolmetscher/Übersetzer. Seit 1979 ist er an der Universität Dnipropetrovsk tätig. 1991 Promotion über die Besonderheiten deutscher Wortbildungsmodelle. 1998 hielt er sich mit einem Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes in Erlangen auf und benutzte zu Studienzwecken unser Archiv, betreut von Herrn Prof. Dr. Theodor Verweyen. Seither blieb er im Briefwechsel mit Dr. Kügel. Zur Zeit Lehrstuhlleiter am Lehrstuhl für Germanische Philologie an der Nationalen Universität Dnipropetrovsk, Ukraine. Er wurde u.a. vorgeschlagen von Prof. Dr. Schrettenbrunner und Prof. Dr. Laufhütte. Aufgenommen 1. Mai 2008.
1750                Herr    Dr.    Konrad    Wieland    geboren 1970 im niederbayerischen Rotthalmünster, 1992 bis 1998 an der Universität Passau Studium der Germanistik und Geographie. Literatur des Barock als einer der Schwerpunkte des Studiums (diverse Seminare zur Literatur des 17. Jahrhundert, Zulassungsarbeit über Hans Jacob Christoph von Grimmelshausen, Mitarbeit als studentische Hilfskraft bei Prof. Dr. Laufhütte am "DFG-Projekt Birken-Edition"). Nach dem Studium Referendarausbildung am Luitpold-Gymnasium in München. Von 2001 bis 2003 Lehrer am Comenius Gymnasium Deggendorf. Seit 2003 Lehrer am Gymnasium Leopoldinum Passau. 2006 Promotion zum Thema "Der Fels in der Brandung. Beständigkeitsdenken und Beständigkeitsbilder im Korpus der Gedichte des Sigmund von Birken (1626-1681)." (Die von Prof. Laufhütte betreute Arbeit wurde 2007 mit dem Dissertationspreis der Freunde und Förderer der Universität Passau  ausgezeichnet.) Seit 2002 Mitarbeit an Lehrmaterialien und Schulbüchern für den Deutschunterricht am Gymnasium. Er wurde vorgeschlagen von Prof. Dr. Laufhütte und Dr. Kügel. Aufgenommen 1. Mai 2008. s. Bibliothek
1751                Herr    Dr.    Klaus    Prätor    geboren in Nürnberg am 6. 7.1946; 1965-72 Studium der Philosophie und Wissenschaftstheorie, der deutschen und englischen Sprach- und Literaturwissenschaft an der Universität Erlangen. 1975 Promotion an der TH Aachen. 1985-1994 postgraduales Studium der Informationswissenschaft an der Universität Düsseldorf und Informatik an der Fernuniversität Hagen. 1985-87 Habilitationsstipendium, Assistentenstellen und Stellen als wissenschaftlicher Angestellter, u.a. am Landesinstitut für den öffentlichen Gesundheitsdienst Bielefeld; seit 1999 Leitung der Informationstechnologie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (ehemals Preußische Akademie). Sein Interesse an Schäferdichtung führte zu dem Projekt einer Ausstellung über das Thema "Arkadien†an verschiedenen Orten, z.B. auch im Hersbrucker Hirtenmuseum; er hat auch deswegen Verbindung mit dem Literaturarchiv Marbach und dem Blumenorden aufgenommen. Mehrfach hat er tätig im Irrhain mitgeholfen. Er wurde vorgeschlagen von Dr. Jäpel und Dr. Kügel. Aufgenommen am 1. Oktober 2008.
1752            Ordensrat für das Archiv    Herr    Magister iuris utriusque    Werner    Jürgensen    geboren am 30. Januar 1948 in Rieseby (Schleswig-Holstein). Vater aus dem Schleswigschen, Mutter aus Franken. Abitur Herbst 1966 in Kiel, Studium der Rechtswissenschaft in Kiel und Würzburg, beide juristischen Staatsexamina in Würzburg (1971/1975), wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kirchenrecht, römisches Recht und vergleichende Rechtsgeschichte (Prof. Trusen), desgleichen beim DFG-Projekt "Prosa des deutschen Mittalters"  (Prof. Ruh), Mitarbeit bei der Edition einer mittealterlichen Rechtssumme. Von 1978 bis 1981 Besuch der Archivschule bei der Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, Ausbildung und - 1981 - Examen für den höheren Archivdienst. Seit 1981 wissenschaftlicher Archivar am Landeskirchlichen Archiv der Evang.-Luth. Kirche in Bayern in Nürnberg, seit etlichen Jahren stellvertretender Leiter des Archivs. Mitglied diverser fach- und berufsspezifischer Vereine. Mitarbeit in einigen überregionalen Gremien und Projekten, auch mit Vortragstätigkeit verbunden. Veröffentlichungen in Fachzeitschriften. Nebenberufliche Neigungen: Musik, Astronomie, Philosophie, Photographie, Tiere und Blumen, Naturwissenschaft und Technik. Versuche als Komponist ernsthafter Musik. Das Dichten kann noch kommen. - Er wurde vorgeschlagen von Frau Dr. Jürgensen und Herrn Recknagel. Aufgenommen am 1. Mai 2009.
1753                Herr        Matthias    Kröner    geboren 1977 in Nürnberg, lebt in Lübeck. Studium der Literaturwissenschaft, Buchwissenschaft, Geschichte und Psychologie (M.A.). 1998: Veröffentlichungen in zahlreichen Literaturmagazinen, u.a. in Literatur in Bayern. 2001: Freier Mitarbeiter der Literaturredaktion des Bayerischen Rundfunks (Studio Franken). Mundart-Preis der Nürnberger Kulturläden 2001. 2002: Veröffentlichung des Lyrikbandes "Längst out" bei SOL Publishing. Lyrik-Preis der Nürnberger Kulturläden 2002. 2005: Verantwortlicher der Online-Redaktion des Michael Müller Verlags. Überarbeitung des Reisehandbuchs Algarve (5. Auflage). Organisation und Auswertung des 1. Literaturwettbewerbs auf den Seiten des Michael Müller Verlags. Ständiger Mitautor der von Ewald Arenz initiierten Glosse Fürther Freiheit in der Nürnberger Zeitung und den Fürther Nachrichten. Juror des Hermann-Kesten-Preises von Nürnberg. 2006: Teilnahme an den wichtigsten Literaturfestivals Bayerns, den Literaturlandschaften Bayerns, Wortwärts, LesArt und dem Erlanger Poetenfest. 2007: Veröffentlichung des Erzählbandes "Landschaft mit Ufo", der Anthologie "Stadtgeheimnisse" im W. Tümmels Verlag. Las seine Harsdörfer-Novelle "Der Trichter und sein Henker†an Harsdörfers 350. Todestag am Poetenwäldchen des Blumenordens. Er wurde vorgeschlagen von Dr. Kügel und Herrn Ebner. Aufgenommen am 1. Mai 2009. Lesung am 7. 10. 2009 im Turm.
1754                Herr        Klaus Ehrenfried    Schmidt    geboren am 19. 9.1945 in Fürth, verheiratet, zwei Kinder, Leitender Kriminaldirektor a.D.. Er studierte Politikwissenschaften, Soziologie und Militärgeschichte. 2002 wurde er Professor für " International Strategic Management", später Referent an internationalen Veranstaltungen zum Thema Security Sector Reform auf dem Balkan. Außerdem ist er Absolvent der FBI Academy, der DEA Academy, LEEDA at Princeton, University of Southern California,  West Point CLP und des George Marshall College. Von 1995 - 2007 war er tätig für die Europäische Kommission in Den Haag und Albanien; letzte Verwendung:  2001 - 2007 Leiter der Mission in Albanien. Er wurde zweimal mit dem höchsten Orden der Republik Albanien dekoriert und ist Träger fünf weiterer Orden der EU und Albaniens. Er hält weitere Verbindungen als Präsident FBI NAA ret., Associate Chartered des Management Institute London und Executive Director des Royal Institute for Security Sector Reform Studies. Seit Jahren beschäftigt er sich mit den Autoren Jakob Wassermann und Sun Zui. Er wurde vor Jahren von Herrn Dr. von Herford vorgeschlagen, mußte dann allerdings dienstlich außer Landes gehen; erneuter Vorschlag von Herrn Dr. Metzner. Aufgenommen am 1. Mai 2009.
1755                Frau        Charlotte    Hahn    geboren 15. 7. 1931 in Nürnberg, Tochter von Nr. 1575, Schwester von Nr. 1630, 1953 Abitur am Realgymnasium, Fachausbildung zur Tontechnikerin am Rundfunktechnischen Institut in Nürnberg, seit 1. 8. 1955 beim Hessischen Rundfunk mit Tonaufnahmen klassischer Musik befaßt, ab 1956 im Fernsehstudio: Einspielung von Geräuschen in Direktübertragungen. Nach Errichtung einer rein technischen Schaltzentrale für ganz Europa dort als erster weiblicher Toningenieur der ARD tätig, und zwar bis zur Pensionierung am 1. 9. 1995. Seit 2006 wieder in Nürnberg wohnhaft. Sie wurde vorgeschlagen von Dr. Rusam und Dr. Kügel. Aufgenommen am 1. Oktober 2009.
1756                Herr    Prof.    Dr. Dr. h.c. Klaus    Garber    geboren 1937 in Hamburg, Professor em. für Literaturtheorie und Geschichte der Neueren Literatur an der Universität Osnabrück, langjähriger Direktor des dortigen Interdisziplinären Instituts für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit. Seine Forschungsschwerpunkte sind: Europäische Literatur der Frühen Neuzeit; europäische Arkadien-Utopie; Buch- und Bibliotheksgeschichte einschl. Bibliographie; regionale Kulturraumkunde der Frühen Neuzeit; Wissenschaftsgeschichte. Er war Doktorvater unseres Mitglieds Nr. 1665 und arbeitet mit Mitglied Nr. 1643 seit Jahren an einer Sigmund-von-Birken-Bibliographie und einer großen Birken-Edition, von der demnächst die Lyriksammlung "Floridans Amaranten-Garte†herauskommen wird. Er wurde u.a. vorgeschlagen von Prof. Hartmut Laufhütte und Dr. Klaus Prätor. Aufgenommen 1. Oktober 2009.
1757                Frau        Angelika    Hergesell    geboren am 11.10.1988 in Nürnberg, 2008 Abitur, Facharbeit im Leistungskurs Deutsch über die Geschichte des Pegnesischen Blumenordens, seit 2008 Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Zürich mit dem Nebenfach Populäre Kulturen.Vorgeschlagen von Dr. Jäpel und Dr. Kügel. Aufgenommen am 1. Januar 2010.
1758                Frau        Rominte    van Thiel    als Tochter ostpreußischer Eltern in Bad Kissingen geboren. Dort auch Schulbesuch und Abitur. In ziemlich jungen Jahren Eheschließung. Widmete sich nach der Geburt der beiden Kinder deren Betreuung und Erziehung. Parallel dazu Studium von einigen Semestern Rechtswissenschaft und Slawistik, außerdem Tätigkeit als angestellte Korrektorin/Lektorin, später und bis heute als freiberufliche. Entdeckte schon während der Schulzeit durch ausgiebige Lektüre vornehmlich klassischer Dichter, daß der deutschen Sprache und ihren Wörtern ein ganz besonderer Zauber eigen ist. Wegen der Verunstaltung des Kulturguts Schriftsprache überzeugte und engagierte Gegnerin der sogenannten Rechtschreibreform. Ständige Beschäftigung mit Sprache, spielerisch wie auch ernst - nicht nur der deutschen. Mitglied in einigen Sprachvereinigungen. Schreibt gerne Gedichte, Satiren und kritische Texte. Sie wurde u.a. vorgeschlagen von Herrn Paulwitz und Herrn Raab. Aufgenommen am 1. Januar 2010
1759                Herr        Werner Eduard    Saemann    geboren 1935 in Nürnberg, 1944 evakuiert nach Insingen mit zweiklassiger Dorfschule, danach Pestalozzi-Schule Gartenstadt, 1950 Lehre bis zur Gesellenprüfung als Dekorateur und Graphiker in Nürnberg und Stuttgart. 1958 Eintritt in das damalige "Missions- und Diasporaseminar Neuendettelsau", 1966 erstes theolog. Examen, Vikariat in Tirschenreuth, 1967 Auswanderung mit Frau und Tochter in den Dienst der "Evangelischen Kirche lutherischen Bekenntnisses in Brasilien" nach Tres de Maio, 1969 zweites theol. Examen in Sao Leopoldo, 1972 wegen schweren Unfalls Rückkehr nach Bayern, Gemeindepfarrer in Unter- und Oberfranken, zuletzt im Diakonischen Werk Coburg, 1994 in den Ruhestand, seßhaft geworden in Bad Rodach-Sülzfeld.  2001 erstes Buch "Das bunte Leben", ein Sammelsurium von Gedichten, Bildern und Liedern, 2005 zweites Buch "Der Erde entrissen", ein  Lyrikband. Mit Freude an Sprache, Kultur- und Geistesleben,Organisator der "musischen Abende in Sülzfeld", Schatzmeister des Autoren Verbands Franken e.V. Ein Lyrikband und eine Prosasammlung sind in Arbeit. Er wurde vorgeschlagen von Günter Körner und Dr. Kügel. Aufgenommen am 1. Mai 2010.
1760                Herr        Johann Dietrich    Bödeker    geboren 1918 in Rönneburg, Kreis Harburg, aufgewachsen in Wendisch Brome, Kreis Salzwedel; 1928-37 auf dem Gymnasium zu Helmstedt; 1939-40 Studium der Medizin, Philosophie und Rechtswissenschaft in Jena; 1940-45 Kriegsdienst in Frankreich, Rußland, Litauen, Polen, der Tschechoslowakei; Herbst 1945 in Wendisch Brome enteignet, 1945-46 Ausbildung zum Volksschullehrer in Braunschweig, 1946-50 Studium der Philosophie, Germanistik, Anglistik und Romanistik in Göttingen, dort 1950 Promotion zum Dr. phil; 1951-52 Lehrer in Oldham (England); ab 1952 im höheren Schuldienst zu Braunschweig, Studiendirektor und Fachberater für Deutsch im niedersächsischen Regierungsbezirk Braunschweig; Herausgeber und Verfasser von Schulbüchern. Veröffentlichungen von Gedichten, Erzählungen und Romanen. Seit der Wiedervereinigung wieder in Wendisch Brome. Er wurde vorgeschlagen von Horst Ludwig und Werner Kügel. Aufgenommen am 1. Januar 2011.
1761                Herr        Peter    Noventa    geboren 1948 in Nürnberg, 1968 Abitur am Neuen Gymnasium, Studium der Kunstpädagogik an der Akademie der bildenden Künste Nürnberg und an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Kunstgeschichte, Soziologie), 1.Staatsexamen mit Zulassungsarbeit über die Zeichenschule der Preißler. Seit 1974 zusammen mit seiner Frau selbständiger Gastronom - "Wiener Café" in der Kaiserstraße mit Konditorei, Café Real, Restaurant Landauer, Tiergartenrestaurant Waldschänke, Culinartheater "Theater im Tiergarten" mit Kleinkunstreihe "Nürnberger Heimatkunde". Mitveranstalter des Jazzfestivals "Stimmenfang" (in der Nachfolge der Gostenhofer Jazztage). Er wurde vorgeschlagen von Karl Platzer und Günter Stössel. Aufgenommen am 1. Mai 2011.
1762                Herrn    Prof. Dr.    Heinrich    Reinhardt    1947 in Freising geboren, studierte er 1967-1972 in Freising, München, Würzburg und Florenz die Fächer Philosophie, Katholische Theologie und Italianistik. Von 1969 an galt und gilt sein Hauptinteresse einer eigenständigen Sprachphilosophie als Universalphilosophie. 1972 Promotion in Philosophie. Nach Assistentenjahren in Eichstätt 1974-1978 Weiterstudium der Katholischen Theologie sowie Studien der Gräzistik, Psychologie etc. in München. 1978 Diplom-Theologe. Sein Buch über Wagners "Parsifal†(1979) versuchte, dieses Musikdrama theologisch zu deuten. Ein Romaufenthalt am Camposanto Teutonico (1978-80) galt Forschungen zu seinem zweiten Forschungsschwerpunkt, dem Renaissance-Philosophen Pico della Mirandola. 1978 berief ihn der vatikanische Cheflatinist Carolus Egger in das Autorenteam des "Lexicon Recentis Latinitatisâ€. In den 80er Jahren als Neolatinist in ganz Europa präsent, schrieb er 1983 erste eigene Haiku auf Latein. Seither viele Kurzgedichte: teils lateinisch, teils deutsch. Seit seiner Priesterweihe 1992 war er neben der akademischen Tätigkeit auf zahlreichen Gebieten der Seelsorge aktiv. Derzeit ist er Philosophie-Ordinarius in Chur und forscht u.a. über den Vorsokratiker Heraklit. Er wurde vorgeschlagen von Horst Ludwig und Werner Kügel. Aufgenommen am 1. Mai 2011.
1763                Frau        Eveline    Kaliwoda    geboren 1945 in Neustadt a.d. Aisch, besuchte in Nürnberg die Wilhelm-Löhe-Schule. Nach Schneiderlehre in einem Modesalon Ausbildung in Gebrauchsgraphik und Modezeichnen an der Münchner "Deutschen Meisterschule für Modeâ€. Seit 1978 freischaffende Malerin mit Schwerpunkt Naturimpressionen. Einzel- und Gruppenausstellungen in Deutschland und Frankreich, zuletzt 2007 in der "Kunstscheune†der Altstadtfreunde Nürnberg. 1999 bis 2006 eigene Werkstattgalerie in der Sebalder Altstadt. Lernte den Blumenorden bei Lesungen und Vorträgen kennen, beteiligte sich im Sprachausschuß. Sie wurde vorgeschlagen von Herrn Körner und Herrn Saemann. Aufgenommen am 1. September 2011.
1764                Herr        Michael    Lösel M.A.    1957 geboren in Weiden/Opf., studierte Literaturwissenschaft, Soziologie und Politologie, schrieb eine Magisterarbeit über Jean Paul und beschreibt im Hauptberuf Software. Der Autor, Sprechchansonnier, Herausgeber und Komponist lebt und arbeitet nach mehrjährigem Aufenthalt in Berlin wieder in Nürnberg, wo er die "Textarena" moderiert, die Mus[e]en-Lesungen ins Leben gerufen hat, in Soloprogrammen seine Texte zur Gitarre rezitiert und an verschiedenen Literaturaktionen mitarbeitet. Er wurde vorgeschlagen von Herrn Körner und Herrn Stössel. Aufgenommen am 1. September 2011.
1765                Frau        Jutta    Satorius    geboren am 9. März 1963 in Nürnberg, wohnhaft in Kraftshof, Floristin und staatlich anerkannte Kräuterpadagogin, Dozentin im Sektor der Ethnobotanik, Geschäftsführende Gesellschafterin eines Wellness- und Schulungszentrums in Kraftshof, Unterstützung Sozialer Projekte im Bereich Umwelt und Natur, diverse Fachbeiträge über schützenswerte Botanik in Radio- und TV-Dokumentationen; stellte ihr Anwesen für das Irrhainfest 2009 und eine Lesung zur Verfügung, unterstützte Günter Körner bei seinen Vorträgen mit Genießbarem, wobei auch Kräuter aus dem Irrhain Verwendung fanden. Sie wurde vorgeschlagen von Herrn Körner und Herrn Kügel. Aufgenommen am 1. September 2011.
1766            ab 1. September 2011 Ordensrat für den Irrhain    Herr    Dipl-Landschaftsarchitekt    Helmut    Wiegel    geboren 1960 in Langenzenn, legte das Abitur 1980 am Heinrich-Schliemann-Gymnasium in Fürth ab. Später studierte er Landespflege an der Technischen Universität München-Weihenstephan und diplomierte 1989 mit einer Arbeit über den Irrhain des Pegnesischen Blumenordens. Parallel zu ersten freiberuflichen Arbeiten für das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege absolvierte er das Aufbaustudium Denkmalpflege an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, das er 1993 abschloß. Als Landschaftsarchitekt befaßt er sich heute vornehmlich mit der Erhaltung und Instandsetzung von historischen Parks und Gärten. Er wurde vorgeschlagen von Herrn Platzer und Herrn Weingärtner. Aufgenommen am 1. September 2011.
1767                Herrn    Dipl.-Ing.    Marquart    Ciolek    geboren 1979 in Nürnberg. Er besuchte das Martin-Behaim-Gymnasium und leistete nach dem Abitur zehnmonatigen Wehrdienst. Vom Maschinenbaustudium an der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule wechselte er dort zum Studium der Mechatronik und Feinwerktechnik, das er mit dem Diplom abschloß. Im Zusammenhang mit dem norwegischen Holzhaus seiner Familie wurde ihm schon als kleinem Kind die Arbeit im Garten und die Freude an der Natur ans Herz gelegt, und in der Verbindung mit Technik, die ihn sein Leben lang begleitet, hat ihn die Garten- und Forstarbeit mit den Jahren immer mehr begeistert. Da Herr Kügel am Rande seines Englischkurses eine entsprechende Bemerkung aufgriff und auf den Irrhain lenkte, fand er zu dem Wäldchen, in dem er öfter schon tätig wurde, und zu den Menschen, die sich ebenfalls für dieses einzigartige Stückchen Erde begeistern können. Er wurde vorgeschlagen von Herrn Wiegel und Herrn Körner.
1768                Frau        Naduhheide    Schmidt    geboren 1941: "lebe, was kommt. Auf meinem Weg begleiten mich Mann und Sohn". Zeitweise Platzanweiserin in einem Kino, Technische Zeichnerin in einer Maschinenfabrik, Verkäuferin im Kaufhaus, Diakonische Helferin im Krankenhaus Neuendettelsau, Kosmetikerin, Statistin am Schauspielhaus, Hauswirtschaftsgehilfin. Durch Ehe und Familie zur Hausfrau erhoben, hängt ihr Herz an der Malerei, gilt ihre Liebe der Poesie. Von Geburt Österreicherin, spricht und schreibt sie Hochdeutsch und Fränkisch. Probleme mit der Orthographie - Ende der 40er Jahre war Legasthenie noch nicht bekannt - überwand sie, indem sie 1972 begann, ihre eigene Schreibweise für den fränkischen Dialekt zu entwickeln. 1989 wurde ihr für ihre literarischen Verdienste der Frankenwürfel verliehen. Sie wurde vorgeschlagen von Günter Stössel und Dr. Reinhard Knodt.
1769                Herr    Prof. Dr.    Wolfgang    Gast    1940 in Nürnberg geboren, früh büchergierig und schreibsüchtig, studierte er ab 1960 an der Universität Erlangen "auch Jura -vier Jahre in seither untergegangener akademischer Freiheit". Zu ihr gehörten Exkursionen quer durch die Geisteswissenschaften ebenso wie das mit Freunden betriebene "kabarett von unten" und das Geldverdienen als Nachhilfelehrer. Nach Assessorexamen und Promotion zum Dr. iur. utr. ging er 1968 als Wissenschaftlicher Assistent an die Universität Mannheim und wurde seßhaft in Heidelberg, mit mehr als einem Koffer in Nürnberg. Die Habilitation folgte 1977, die Ernennung zum Professor 1981. Seit 1985 apl. Prof. mit größerem Spielraum für die vita activa, wurde er Rechtsanwalt und war außerdem 16 Jahre lang Cheflektor und Leitender Redakteur in Fachverlagen. 2001 "im Traumberuf angekommen", ist er seither freier Publizist und Schriftsteller. Das literarische Oeuvre reicht vom rechtsdogmatischen Traktat über philosophisch geprägte Belletristik bis zu experimentellen Erzählformen. Folgerichtig ist das Hauptwerk des Juristen ein bereits als "Klassiker" gepriesenes Lehr- und Handbuch "Juristische Rhetorik" (4. Aufl. 2006). Sein Roman "Auch Arkadien" (1999) vermittelte den ersten Kontakt zum Blumenorden, als Werner Kügel Material für ein Arkadien-Projekt sammelte und daraufhin dieses Buch in den "Mitteilungen" rezensierte (Nr. 56 vom Mai 2009). Er wurde vorgeschlagen von Günter Körner und Werner Kügel.
1770                Herr        Holger    Trautmann    1972 in Nürnberg geboren. Er studierte Philosophie, Psychologie und Pädagogik in Erlangen. Während des Studiums beschäftigte er sich intensiv mit Volksmärchen und entdeckte dabei seine Neigung zumfreien Nacherzählen. Seit 2005 ist er als Erzähler tätig. Trug er anfangs noch Märchen und literarische Texte anderer Autoren vor, so schreibt er mittlerweile einen großen Teil seiner Programme selbst. Im Bürgermeisterturm ist er bereits dreimal aufgetreten. Weitere Erzählabende sind angekündigt. Er ist Mitglied des Projekts Mus[e]en-Lesungen und dort, neben eigenen Beiträgen, für die Moderation zuständig. Vorgeschlagen von Herrn Körner und Herrn Lösel.
1771                Frau        Marga Ruth    Mead    1934 in Latdorf (Kreis Bernburg) geboren. Besuch der Handelsschule in Bernburg. Bis 1954 arbeitete sie als Justizangestellte und Arztsekretärin im Bernburger Krankenhaus. In Westdeutschland war sie bis 1959 bei der Bundesbahndirektion in Nürnberg angestellt. 25jährig wanderte sie nach Neuseeland aus, wo sie drei Jahre später heiratete. 1971 Rückkehr mit Mann und zwei Kindern nach Nürnberg. Fünf Jahre später Scheidung. Von 1971 bis 1994 Psych. Techn. Ass. am Lehrstuhl für Psychologie an der WISO. Nach der Wende mehrere Artikel in der Bernburger Zeitung. Besuch von Schreib- und Literaturkursen. Veröffentlichungen in Anthologien. Vier Bücher und mehrere Broschüren mit märchenhaften Geschichten in Zusammenarbeit mit Schulen in Deutschland und Österreich. Bekannt wurde sie in ihrer Heimat mit der Veröffentlichung ihrer Kindheits- und Jugenderinnerungen. Ihr Buch "Wenn´s draußen schneit und drinnen duftet - Geschichten und Backrezepte für die Weihnachtszeit" war nach vier Jahren vergriffen, sodass sie 2012 einen zweiten Band mit neuen Geschichten, altbewährten und neuen Rezepten herausgab. Sie besucht viele Veranstaltungen des Pegnesischen Blumenordens und ist Mitglied der Neuen Fruchtbringenden Gesellschaft in Köthen. Sie wurde vorgeschlagen von Günter Körner und Werner Kügel. Aufgenommen am 1. Mai 2013.
1772                Herr    Dr. phil.    Dirk    Schindelbeck    geboren 1952 in Unna/Westfalen, lebt seit 1986 in Denzlingen bei Freiburg. Historiker, Germanist, Kulturwissenschaftler, Publizist und Schriftsteller. Studium an der Universität Freiburg. Dozent an der PH Freiburg am Institut für deutsche Sprache und Literatur; Chefredakteur von FORUM Schulstiftung. Zeitschrift für die katholischen freien Schulen der Erzdiözese Freiburg, Träger des Inge-Czernik Förderpreises für Lyrik 2008. Promovierte über die Gattungsgeschichte des Sonetts. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Literatur-, Mentalitäts-, Wirtschafts- und Kommunikationsgeschichte, z.B. Marken, Moden und Kampagnen, Illustrierte Deutsche Konsumgeschichte, Darmstadt 2003. Schreibt neben kulturhistorischen Büchern und Essays auch Dramen, Hörspiele, Kurzprosa und Lyrik, besonders gern in barocker Manier, wozu er sich aus einer alten Werbefigur ein alter ego erfand. Ebenso Ausstellungen und Vorträge zur Zeitgeschichte. Er wurde vorgeschlagen von Herrn Ebner und Herrn Kügel. Aufgfenommen am 1. Mai 2013.
1773                Frau        Mechthild Frfr.    Scheurl von Defersdorf    geboren am 23. 11. 1952, Tochter von Nr. 1478, Sprachwissenschaftlerin. Sie studierte in Deutschland und Frankreich Englisch, Französisch und Arabisch mit dem Schwerpunkt auf der Sprachwissenschaft. Anschleßend  war sie mehrere Jahre bei Siemens als Terminologin tätig. Dort wirkte sie beim Aufbau der Terminologie-Datenbank mit. Durch prägende Erfahrungen entdeckte sie die Kraft der Sprache und ihre Bedeutung für unser Leben. Nach gezielten Zusatzausbildungen entwickelte sie Mitte der neunziger Jahre das Lingva Eterna Sprach- und Kommunikationskonzept. Sie leitet das gleichnamige Institut mit Sitz in Erlangen und ist Autorin mehrerer grundlegender Bücher. Sie befaßt sich mit der Wirkung der eigenen Sprache auf die Kommunikation und auf die Entwicklung der Persönlichkeit. Vorgeschlagen wurde sie von Herrn Ebner und Herrn Platzer. Aufgenommen am 1. September 2013
1774                Herr    Dr.    Theodor Ritter von    Stockert    geboren 29. Dezember 1938, studierte in Frankfurt am Main und in Wien Medizin; an zahlreichen Krankenhäusern und Einrichtungen in Deutschland und in den USA tätig, zuletzt über viele Jahre als Chefarzt der von ihm neu aufgebauten Klinik für neurologische Rehabilitation am Klinikum am Europakanal in Erlangen. Publikationen über Neuropathologie, Neurolinguistik, Sprachpathologie und Psychotherapie. Seit seiner Pensionierung im Jahr 2004 wirkt er als Senior Partner des Lingva Eterna Instituts für bewusste Sprache. Er wurde vorgeschlagen von Mechthild von Scheurl und Werner Kügel. Aufgenommen 1. Januar 2015.
1775                Herr    Prof. Dr.    Klaus    Conermann     geb. in Berlin am 1. 10. 1941, ist Professor emeritus der University of Pittsburgh, wo er von 1969–2000 Germanische Sprach- und Literaturwissenschaft lehrte. Forschungsgebiete: Deutsche und europäische Sprachakademien, Sprachgeschichte der Frühen Neuzeit, Sinnbildkunst (Emblematik, Impresistik, Heraldik), Martin Opitz, Barockrezeption, Geschichte der Botanik. Seit 2001 leitet er im Auftrag der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig (in Kooperation Herzog August Bibliothek) das Projekt zur Herausgabe der Edition „Die deutsche Akademie des 17. Jahrhunderts. Fruchtbringende Gesellschaft. Kritische Ausgabe der Briefe, Beilagen und Akademiearbeiten (Reihe I), Dokumente und Darstellungen (Reihe II).” Er studierte Germanistik, Ältere, Mittelalterliche u. Neue Geschichte, Romanistik, Philosophie und Erziehungswissenschaften an den Universitäten in Würzburg bzw. in Bonn, wo er auch promoviert wurde (unter dem Komparatisten Prof. Dr. Horst Rüdiger, Diss. über die Barockrezeption von Arno Holz). Er wurde vorgeschlagen von Prof. Dr. Hartmut Laufhütte und Werner Kügel. Aufgenommen am 1. Mai 2015.
1776                Herr        Hans W.    Merkel     geboren 29.10.1947 in Oschatz, lebte bis Anfang 1986 in Leipzig, nach Verlassen der DDR in Augsburg, seit 1988 in München. Studium der Meteorologie/ Meteorologischen Datenbearbeitung; arbeitete an der Karl-Marx-Universität Leipzig im Fachbereich Geophysik bis 1978, danach Archivarbeiten, später Redakteur ethnographischer Publikationen im Museum für Völkerkunde Leipzig. Von 1987 bis 1996 erst Redakteur, in Folge Werbeleiter in Münchener Unternehmen. Autor von Kurzprosa, Hörspielen, Theaterstücken, Lyrik, Aphorismen u.m., daneben grafische Arbeiten; kulturjournalistische und feuilletonistische Mitarbeit bei Tages- und Wochenzeitungen, Mitwirkung in alternativen Kulturszenen der DDR; Urururenkel des Nürnberger Kaufmanns Paul Wolfgang Merkel (1756-1820), Familienrat der Paul Wolfgang Merkel'schen Familienstiftung. Seit 2005 Vorsitzender der Gemeinschaft der Stifter und Leihgeber des Germanischen Nationalmuseums e.V.. Er wurde vorgeschlagen von Günter Körner und Helge Weingärtner. Aufgenommen am 1. Mai 2015.
1777                Herrn    Prof.    Uli    Rothfuss PhDr., M. Sc.     geb. 20.10.1961, studierte Verwaltungs- und Sozialwissenschaften in Villingen-Schwenningen und Leicester/England, dann Philosophie, Kunst- und Kulturwissenschaften in Wien und Banská Bystrica/Slowakei. Professor für Kulturwissenschaften/Poetik, Rektor der Akademie Faber-Castell in Stein bei Nürnberg, der Bildungsinstitution des Unternehmens Faber-Castell für Design, Kunst und Literatur. Schriftsteller, über 20 belletristische Buchveröffentlichungen – Gedicht- und Erzählbände, Kinderbücher, Theaterstücke, Essays, Romane. Zahlreiche kulturjournalistische Veröffentlichungen, u.a. in der ZEIT, der WELT. Herausgeber mehrerer Buchreihen, u.a. „Kaukasische Bibliothek“ und „Universitas“, eine Reihe kulturwissenschaftlicher Literatur. Lebt in Stein bei Nürnberg und in Calw/Schwarzwald. Er wurde vorgeschlagen von Carl-Heinz Demuß und Werner Kügel. Aufgenommen am 1. Mai 2015.
1778                Frau        Erika    Hauswirth    geboren am 4. 2. 1938 in Meschede/Ruhr, verheiratet, zwei Söhne und fünf Enkelkinder. Sie lebt seit 1959 in Nürnberg. Mit 13 Jahren tritt sie als Kandidatin in den Orden der Armen Schulschwestern ein, der ihr ein Studium anbietet. Durch Überspringen  mehrerer Klassen erreicht sie in drei Jahren auf einem Neusprachlichen Mädchengymnasium die Mittlere Reife und verläßt den Orden, da sie sich nicht mehr mit seinen Idealen identifiziert. Auf Wunsch der Eltern erhält sie eine Ausbildung im Fernmeldebereich der Deutschen Post. Später arbeitet sie u.a. als Sekretärin, in einer Werksbücherei, macht Nachtdienst im EDV-Bereich eines Versandhauses, ist in einem Pressevertrieb beschäftigt, auch als Sängerin im Extra-Chor des Opernhauses. Sobald sich die Aufgaben der Kindererziehung mit einer Vollzeitbeschäftigung vereinbaren lassen, nimmt sie diese an. Sie verläßt nach 25 Jahren, wovon sie etliche als Betriebsratsvorsitzende und stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende tätig war, ein größeres Stromversorgungsunternehmen und beginnt intensiv zu schreiben, veröffentlicht in eigenen Büchern und Anthologien verschiedener Verlage ihre Texte in Lyrik und Prosa, von denen einige mit Preisen ausgezeichnet wurden. Sie wurde vorgeschlagen von Günter Stössel und Werner Saemann. Aufgenommen am 1. September 2015
1779                Frau        Sedika    Weingärtner     Ehefrau von Nr. 1645; geboren 1965 in Kabul, Afghanistan. Schulabschluss Abitur in Kabul 1982, dann Studium der Philologie und Erziehungswissenschaft: Abschluß 1986 an der Universität Kabul mit einer Arbeit über das Schahnameh des Firdausi. Sie absolvierte ein 18-monatiges Weiterbildungsprogramm der BBC für Fernsehjournalismus 1987, arbeitete seit 1982 bis Dezember 1990 als Nachrichtensprecherin im staatlichen Fernsehen und Rundfunk Afghanistan. 1990 mußte sie mit ihren drei kleinen Kindern ihre Heimat wegen politischer Verfolgung verlassen. Im Jahr 2000 hat sie die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten. 1991 hatte sie begonnen, Deutsch zu lernen. Anschließend absolvierte sie 1992 eine kaufmännische Ausbildung. 1992 bis 1995 Sprachkorrespondenz für Französisch, Englisch und Deutsch. 1997 bis 2000 besuchte sie das Institut für Fremdsprachen und Auslandskunde im Fachgebiet Wirtschaft in Erlangen. 2000 arbeitete sie beim Flughafen Nürnberg. Ab 2001 bei Siemens AG als Global Procurement Manager. 2002 bis 2004 besuchte sie neben ihrer beruflichen Verpflichtung  das MBA Programm der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg in englischer Sprache. Sie wurde vorgeschlagen von Günter Körner und Gottfried K. Reiß. Aufgenommen am 1. September 2015.
1780                Frau    Dr.    Katrin    Fischer     aufgewachsen im erzgebirgischen Dorf Großrückerswalde der DDR-Zeit, bis heute wanderfreudig und naturorientiert, machte ihr Abitur an der erweiterten Oberschule in der Renaissance-Stadt Marienberg, gefolgt vom Studium der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik in Chemnitz und Sheffield (England). Promotion in Paderborn, mit einer Dissertation über die Darstellung indianischer Kultur und Identität im amerikanischen Kriminalroman. Publikationen über amerikanische Themen in Buch- und Aufsatzform; journalistische Beiträge in der Chemnitzer “Freien Presse”; bei Reclam ein zweisprachiges “Lexikon der Shakespeare-Zitate” (2014 als Taschenbuch neu aufgelegt). Lehrtätigkeit in Amerikanistik an den Universitäten Chemnitz und Dresden, in den USA an der Bentley University und am Babson College, wo sie zusätzlich noch den akademischen Grad eines Master of Business Administration erwarb. Kriminalliteratur (auch regionale aus Franken und Sachsen) liest sie nach wie vor mit Begeisterung. Sie wurde vorgeschlagen von Norbert Oettinger und Werner Kügel. Aufgenommen am 1. Januar 2016 1781                Herr    Prof. Dr.    Fritz    Fleischmann     verbrachte seine Jugendjahre in Nürnberg, wo er in der elterlichen Bäckerei das handwerkliche Arbeiten erlernte, am Dürer-Gymnasium das Abitur ablegte und als Geiger im Konservatoriums-Orchester mitspielen durfte.  Studium der Anglistik, Amerikanistik, Geschichte und Germanistik an den Universitäten Erlangen, Southampton (England) und Harvard (USA), Promotion in Erlangen. Seit 1977 in den USA (seit 1983 Professur für Amerikanistik am Babson College in Wellesley, Massachusetts). Bücher und Aufsätze zu Themen der amerikanischen Kultur, vor allem Theorie und Geschichte der Geschlechterbeziehungen; sein Hauptaugenmerk gilt aber der Rolle der Männer, die in der Feminismus-Forschung traditionell vernachlässigt wurde. In jüngster Zeit schreibt er auch über wirtschaftliche Fragen und konzentriert sich in der Lehre auf Themen zur Natur und Umwelt, bewegt von der Frage, wie angesichts der dräuenden Umweltkatastrophen eine sinnvolle Lebensgestaltung aussehen kann. Nachdem er sich in seiner Erlanger Studentenzeit für fränkische Mundartliteratur begeistert hatte, hat er im letzten Jahrzehnt (beeinflusst von den kriminalistischen Studien seiner Ehefrau, Katrin Fischer), die Gattung des fränkischen Regionalkrimis entdeckt, von der er eine ständig wachsende Sammlung pflegt. Er wurde vorgeschlagen von Norbert Oettinger und Günter Körner. Aufgenommen am 1. Januar 2016
1782                Herr        Thomas    Körber     am 10. Januar 1988 in Nürnberg geboren, ist in Nürnberg-Kraftshof aufgewachsen. Er hat die "Schule im Knoblauchsland" besucht und am "Hans-Sachs-Gymnasium" in Nürnberg sein Abitur erworben. In seiner Facharbeit beleuchtete er die römische Geschichte in Augustins "De civitate Dei". Er studierte an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Elektrotechnik und Mechatronik und untersuchte in seiner Abschlussarbeit „Entwicklung und Aufbau einer Leistungsendstufe mit direkt gekühlten Leistungsschaltern für einen Traktions-Wandler“. Seit 2013 ist er in Ingolstadt wohnhaft und dort im Bereich Automobil-Klimaelektronik als Entwicklungsingenieur tätig. Den Kraftshofer Kirchweihburschen war er lange Jahre als Kassier vorgestanden. In vielfältige Weise ist er auch in der Kirchengemeinde St. Georgskirche Kraftshof tätig, unter anderem als Jungbläserausbilder des Posaunenchors und mit seinem Beitrag über die Glocken in der kürzlich erschienenen Festschrift zum 700-jährigen Weihejubiläum. Den Irrhain lernte er von Kindesbeinen an kennen und schätzt ihn bei gelegentlicher sportlicher Betätigung (und bei Mithilfe für den Blumenorden) stets aufs Neue. Dichterisch trat Thomas Körber bisher mit in Nürnberger Mundart verfaßten Kirchweihliedern und Gedichten im familiären Umfeld in Erscheinung. Er wurde vorgeschlagen von Marquart Ciolek und Helmut Wiegel. Aufgenommen am 1. Januar 2016